Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Karl, mochs guat“

„Karl, mochs guat“

Karl Höller (Foto: FF Mölten)

Die Bestürzung über den Lawinentod von Karl Höller ist groß. Auch die Freiwillige Feuerwehr von Mölten trauert.

Karl Höller ist tot.

Der 59-jährige Möltner ist am Sonntag bei einem Lawinenunglück im Lagauntal ums Leben gekommen.

Höller war Gründungsmitglied des Lauf-Vereins Telmekom-Südtirol.

Auch die Freiwillige Feuerwehr von Mölten nahm am Montag Abschied von ihrem Kameraden.

In einem FB-Post heißt es:

Lieber Karl, bei deiner Leidenschaft in den Bergen wurdest du so plötzlich und unerwartet aus dem Leben gerissen.

Über 34 Jahre warst du Mitglied unserer Feuerwehr – 25 Jahre davon als zuverlässiger Kassier und Ausschussmitglied; somit hast du viele Jahre unsere Wehr geprägt und warst wesentlicher Bestandteil unserer Feuerwehr. Dein Einsatz, dein Humor und deine Kameradschaft werden in unvergesslicher Erinnerung bleiben. Unser aufrichtiges Beileid gilt in diesen schweren Stunden deiner Familie. Karl, mochs guat, wo du iats a bisch!“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (2)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • andreas1234567

    Hallo nach Südtirol,

    da zieh ich den Hut, ein mit den Südtiroler Bergen Verheirateter.

    Solche Leute schätze ich sehr und respektiere ihre Einschätzungen der Lage dort oben weil sie immer und immer wieder die Grenzen ausgelotet haben.Auf diese Leute höre ich und wahrscheinlich haben sie im Laufe des Lebens dutzende Leben gerettet weil sie irgendwelchen Bergglücksrittern von absurden Tourenplänen abgeraten haben.

    Da hab ich einfach nur Respekt und Dankbarkeit übrig, solche Bergfexe haben ihr Leben lang die Menschen erfreut und erstaunt mit ihren extremen Berggeschichten.

    Bleibt ein letzter Gruss aus Dank und Respekt

    Auf Wiedersehen im Südtirol von Karl Höller

  • romy1988

    andreas1234567: Leider hat ihn selbst kein Bergglücksritter von seinem absurden Tourenplan abgeraten…und es trifft immer die Besten.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen