Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Teurer Ski-Spaß

Teurer Ski-Spaß

Foto: Wisthaler/Dolomiti Superski

Skifahren in Südtirol ist im Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten um rund 25 Prozent teurer geworden. In welchen Skigebieten die Tageskarte am meisten kostet.

von Markus Rufin

Hohe Stromkosten, der fehlende Gewinn in den letzten Jahren und der fehlende Schnee – dass die Preise für die Skipässe heuer besonders teuer werden, war abzusehen. Bereits Ende August kündigte Helmut Sartori, Präsident des Verbandes der Seilbahnunternehmer, dass er davon ausgehe, dass sich die Preise um etwa sieben bis neun Prozent erhöhen werden.

Dabei werden die Preise für die Skipässe südtirolweit ohnehin jedes Jahr erhöht. Offizielle Absprachen gibt es zwar nicht, aber pro Jahr steigen die Preise in jedem Skigebiet um rund zwei Euro.

Marco Pappalardo, Marketingdirektor bei Dolomiti Superski, bestätigt, dass der Preis in den vergangenen Jahren immer an die Inflation angepasst wurde: „Von 2018/19 auf 2019/20 gab es eine Preissteigerung von etwas mehr als zwei Prozent, da die Saison darauf komplett ausgefallen ist, mussten wir die Preise in der vergangenen Saison um rund fünf Prozent erhöhen.“ Dabei hielt man sich immer streng an die Inflation, die heuer eben besonders weit nach oben stellte.

An diesem und nächsten Wochenende werden die größten Skigebiete in Südtirol wieder öffnen. Damit ist nun auch klar, um wie viel die Preise für die Skipässe in Südtirol steigen.

Die TAGESZEITUNG hat die Preise der einzelnen Skigebiete für eine Tageskarte für einen Erwachsenen in der Hochsaison herausgesucht und diese dabei verglichen. Allerdings nicht mit den Preisen der letzten Saison, sondern mit jenen aus dem Winter 2018/19, der letzten Saison, in der das Coronavirus keinen Einfluss hatte.

In nur vier Jahren ist der Preis für eine Tageskarte in der Hochsaison durchschnittlich um 10 Euro oder um 23,5 Prozent gestiegen. Wenn man nun also bedenkt, dass die meisten Gebiete die Preise ohnehin um je zwei Euro pro Saison erhöht hätten, haben die zuvor genannten Gründe also zu einem unvorhergesehenen Preisanstieg in Höhe von zwei Euro geführt.

Selbst kleine Skigebiete wie Jochgrimm mussten die Preise verhältnismäßig stark anheben (+38,9 Prozent), wobei das Plus von sieben Euro für viele verkraftbar sein dürfte.

Doch es gibt auch Gebiete, in denen die Teuerung deutlich höher ausfällt: In absoluten Zahlen ist der Preisanstieg im Skigebiet Drei Zinnen am höchsten. 55 Euro kostete dort eine Karte 2018. Nun kostet sie bereits 69 Euro. Das ist ein Plus von 14 Euro oder 3,50 Euro pro Saison.

Die Grenze von 70 Euro für eine Tageskarte knackt zwar keines der Südtiroler Skigebiete, allerdings kratzen gleich mehrere daran. In voraussichtlich fünf Skigebieten wird man im nächsten Jahr sogar mehr als 70 Euro für eine Tageskarte in der Hauptsaison bezahlen. Wohlgemerkt handelt es sich hierbei immer nur um einen Erwachsenen.

Eine vierköpfige Familie (zwei Kinder mit Eltern), die einen Tag in der Hochsaison in einem großen Skigebiet verbringt, wird alleine am Ticketschalter bereits fast 250 Euro los. Dazu kommen womöglich Ausgaben für das Essen in einem Restaurant oder das Ausleihen der Skiausrüstung. Wer einen Skiausflug in ein größeres Skigebiet macht, der wird schnell ein kleines Vermögen los.

Auch Dolomiti Superski hat im Vergleich zur vorigen Saison den Preis für die Tages- und Mehrtageskarten um zehn Prozent erhöht. Marco Pappalardo erklärt, dass es eine solche Preissteigerung nicht bei allen Produkten gab: „Wir mussten die Preise anpassen. Die Preise wurden allerdings nur für die Tageskarten auf zehn Prozent erhöht. Saisonpässe wurden beispielsweise nur um 2,3 Prozent erhöht.“

Man habe bei der Preisgestaltung darauf geachtet, dass Produkte, die vor allem von Einheimischen genutzt werden, nicht so enorm ausfallen, wie bei den Top-Produkten, die primär an Touristen verkauft werden.

Trotzdem: Auch wenn Dolomiti Superski, die Skigebiete und andere Verbunde versuchen, die Preissteigerungen für Einheimische möglichst gering zu halten, kommt es stetig zu einer Teuerung. Aufhalten kann man diese Entwicklung nicht, denn wie Pappalardo betont, ist die Anpassung der Preise an der Inflation überall Usus.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (27)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • pingoballino1955

    Na dann,aufgehts zum Superskifahren!

  • pachamama

    „….wie Pappalardo betont, ist die Anpassung der Preise an der Inflation überall Usus“ gilt dies auch für die Löhne der Angestellten der Luftbetreiber?

    • verwahnterbruader

      Bravo Pachamama, stimmt! alles wird teuere und immer haben „die“ eine entschuldigung parat… die inflation, verteuerungen bei oel gas und energie, steuern und blablablabla… aber die gehaelter der buerger, die sind immer die selben geblieben…. klar das dann auch die inflation steigt, wenn die kaufkraft sinkt…

  • olle3xgscheid

    Uns zusätztlich noch der Gedanke Ferien einzuführen um Ski zu fahren
    Besser wirds nicht….

  • olle3xgscheid

    Möchte zu gern wissen wieviel die Skigebiete jährlich Subventionen zusätzlich noch erhalten…
    Ich zahle obwohl ich nicht fahre

    • brutus

      …kein Skigebiet überlebt ihne Beiträge! Genausoweig wie die Hallenbäder, Eisstadion usw….

    • asterix

      Wir zahken alle, obwohl nur ein eher kleiner Teil fährt. Genau wie bei der Mobilcard der Gäste. Wenn ein Einheimischer, zB. auf die Plose will und wieder herunter, zahlt er 24€. Die erlauchten Gäste fahren fast gratis. Weil 50 Cent ist wirklich ein Witz. Anschl. gehen sie noch ins Museeum und Schwimmen, alles ermäsigt natürlich. Laut unseren Politikern können qir einheimische Trottel aber alle nur nicht rechnen. Ich will wissen wieviel Geld von den Kurtaxen wirklich an die Verkehrsbetriebe geht und wer genau die Differenz zahlt. Platonische Frage, ich kenne die Antwort schon. Wir können alle nicht rechnen.

  • albi

    Es wäre höchste Zeit, dass die Beiträge, welche für Tourismus in südtirol fliessen, aufgelistet werden….. Von allen: idm, hgv, Seilbahnen, Gemeinden, hotels, usw.
    Ich glaube, da wuerden viele blöd von den Socken schauen

    • gredner

      @albi einfach auf die Webseiten der entsprechenden Betriebe gehen: laut Gesetz ist jeder verpflichtet die Beiträge dort aufzulisten

      • sougeatsnet

        @gredner ja, dann schau nach, und sage mir, wieviel hat die IDM 2021 vom Land bekommen?
        @asterix kann dir nur zustimmen! Und wir sind so blöd und lassen uns von der Touristikern über den Tisch ziehen. Wenn ich mit dem Bus unterwegs bin, und dann neben dir feine Toristen sind und man weiß, dass diese für diese Fahrt weniger bezahlen als ich, dann kann ich mich nur ärgern. Da erkläre mir einmal jemand, welchen Vorteil das für mich hat?

        • gredner

          @sougeatsnet klaut dir die Infos hier selbst zusammen: https://idm-suedtirol.portaletrasparenza.net/it

          Übrigens: die Touristen zahlen für die Mobilität wesentlich mehr als wir. Da hatte das Team K leider eine Ente in Umlauf gebracht.

          • sougeatsnet

            @gredner: erkläre mir, die Touristen neben mir bezahlen 0,50€ den ganzen Tag, wie kann kann ich mir da vorstellen, dass sie mehr bezahlen, ich bezahl für 10km 0,80€. Man muss schon einen Kopfstand machen, damit man die Rechnung der Touristiker versteht. Ich bin da gegen die billigen Touristentickets, auch das mit der enormen Wertschöpfung ist Humbug. So einen Unfug gibt es sonst niergendwo auf dieser Welt. Letztlich wird da Steuergeld, meist bezahlt von Arbeitnehmern, zum Bezahlen der Touristenfahrten verwendet. Für mich ist da Schluss mit lustig. Die Schweiz hat sich von solchem Touristenunfug schon lange verabschiedet, denke bei uns ist es auch höchst an der Zeit umzudenken!

      • albi

        So ein topfen….. Die Gesamtsumme von ganz suedtirol!!!!!

  • iceman

    teure Skipässe? Kann mir egal sein, denn seit es beheizte Sessellifte für die Warmduscher braucht, ist für mich diese Art von Skifahren gestorben.

  • gredner

    Man hätte mit den Preisen von 2019/20 vergleichen sollen, denn die Preise damals waren noch nicht von Corona beeinflusst.

    Der 6-Tage-Skipass kostete letzten Winter 305 Euro und heuer 336 Euro, also 10% mehr. Es soll erwähnt werden, dass Dolomiti Superski heuer 5% Rabatt gewährt, wer den Skipass 2 Tage im Voraus online bestellt. Also ist der effektive Preisanstieg vom letzten Jahr auf heuer NUR etwa 5% – also deutlich unter der Inflation!!!

  • klum

    „die Anpassung der Preise an der Inflation überall Usus“
    Endlich sagt einer die Wahrheit! Man erhöht nicht weil es wirtschaftlich notwendig ist, sondern weil es USUS ist.

  • prof

    Einfach nicht mehr Ski Fahren,so wie ich es tue.

  • tirolersepp

    Skifahren wird mehr und mehr was für betuchtere, leider !!!

    • gredner

      @tirolersepp das ist gut so: für die Umwelt und für die Wirtschaft, wenn weniger Leute die Pisten überfüllen und Gäste mit dicker Brieftasche in Hotels, Hütten und Geschäften einkehren.

  • leser

    Ist doch schön
    Eine Sparte die mit bis zu 70% vom Steuerzahler subventioniert wird Lader mit einem durchschnittlichen Aufschlag von 5% pro Jahr
    Zudem müssen der Steuerzahler noch geradestehen dass die lieben Hotelgäste noch mit den linienbussen kostenlos herumgekarrt werden

    • gredner

      @leser das stimmt einfach nicht. ALLE Gäste zahlen für die Mobilität 3,50 Euro pro Woche. 90% der Gäste benutzen die Öffis aber NIE, weil sie den eigenen PKW bevorzugen, den Hotel-Shuttle nutzen oder in direkter Nähe der Pisten wohnen. Die anderen machen gerade mal eine Fahrt von St. Ulrich nach St. Christina mit dem Skibus, die sonst 1,5 Euro kosten würde. 1,5*2*6/10 (6 Tage hin-und retour bei 10% der Gäste) = 1,8 Euro.

      iSi zahlen also 3,5 Euro und „verbrauchen“ im Durchschnitt nur 1,8 Euro.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen