Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Wie man sich freitesten kann

Wie man sich freitesten kann

Foto: lpa/123rf

Die enorm hohe Anzahl an täglichen Neuinfektionen und damit auch von Personen, die in Isolation versetzt werden, erfordert eine weitere Anpassung der Isolationsregeln.

Bisher benötigten Ungeimpfte und Geimpfte, deren Zweitimpfung vor mehr als 120 Tagen stattgefunden hat, einen negativen PCR-Test, um aus der Isolation entlassen zu werden.

Nun kann die Isolation auch mit einem Antigentest, der bei Apotheken oder Hausärzten durchgeführt wird, beendet werden, immer vorausgesetzt, die Person ist symptomfrei.

Die Direktion des Südtiroler Sanitätsbetriebes hat dies am Mittwoch nach einer Besprechung mit dem Dienst für Epidemiologische Überwachung beschlossen.

Gesundheitslandesrat Thomas Widmann zur neuen Regelung: „Für viele Menschen bringt diese Neuerung eine deutliche Vereinfachung. Unser vordergründiges Ziel bleibt es, das Infektionsgeschehen einzudämmen. Gleichzeitig ist es aber richtig, die Schritte zur Beendigung der Isolationszeit zu verschlanken und diese bei fehlender Ansteckungsgefahr so früh wie möglich zu beenden, auch um Dienste und Alltagsleben aufrecht erhalten zu können“

Die aktuelle Regelung im Einzelnen:

– Weiterhin gilt, dass allen positiv Getesteten grundsätzlich der maximale Isolationszeitraum verordnet wird. Dieser beträgt 21 Tage. Aber: Diese Zeitspanne kann in vielen Fällen verkürzt werden.

– Wer bereits seine Auffrischimpfung (Booster) erhalten oder seinen Impfzyklus vor nicht mehr als 120 Tagen abgeschlossen hat, wird nach sieben Tagen aus der Isolation entlassen. Voraussetzung dafür ist allerdings Symptomfreiheit seit drei Tagen, ein negativer PCR- oder Antigentest sowie die offizielle Mitteilung der Isolationsbeendigung des Südtiroler Sanitätsbetriebes. Diese Mitteilung erhalten die Betroffenen innerhalb kurzer Zeit nach dem negativem Testresultat.

– Liegt der Abschluss des Impfzyklus weiter als 120 Tage zurück oder ist die infizierte Person ungeimpft, endet die Isolationszeit frühestens nach zehn Tagen. Auch in diesem Fall muss die betroffene Person seit drei Tagen symptomfrei sein, einen negativen PCR-Test oder – und das ist die Neuerung – einennegativen Antigentest sowie die vom Südtiroler Sanitätsbetrieb ausgestellte Bestätigung der Isolationsbeendigung vorweisen.

Die Tests zur Beendigung der Isolationszeit können bei sehr vielen Ärzten für Allgemeinmedizin, Apotheken, in den Drive-In-Teststationen des Südtiroler Sanitätsbetriebes sowie den Gemeindetestzentren durchgeführt werden. Diese Tests zur Beendigung der Isolation sind gratis.

Infizierte, die bereits einen Terminvorschlag für einen PCR-Test vonseiten des Südtiroler Sanitätsbetriebes erhalten haben, können nun stattessen auch einen Antigentest machen. Wichtig ist, dass der Termin abgesagt wird. Dies ist online möglich unter www.sabes.it/vormerken

Generell gilt: Die Tests müssen von Gesundheitspersonal durchgeführt werden und in die Plattform des Südtiroler Sanitätsbetriebes eingegeben werden. Es dürfen nur Antigentests verwendet werden, die auf der Zulassungsliste der Europäischen Union angeführt sind.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (4)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • tirolersepp

    Wo möglich sofort wieder den Normalbetrieb in den Krankenhäusern aufnehmen, es wurde ehh schon zulange auf das Omikron gewartet, weiches sich mit jedem Tag abschwaecht, siehe Bettenbelegung !!!!

  • cosifantutte

    Vortrag von Univ. O. Prof. Johann Missliwetz, Rechtsmediziner i.R., Universität Wien:

    Myokarditis als Nebenwirkung des Covid 19 Impfstoffes Corminaty:

    https://www.youtube.com/watch?v=qNGeUzQDxto

  • itler

    Wird überhaupt noch ein PCR-Test gemacht wenn ein Antigen positiv ist?
    Falls nein, reicht jetzt auch ein positiver Antigen um den Greenpass zu bekommen (bzw um x Monate zu verlängern)?

  • aufmerksamerbeobachter

    Der Antigen-Test ist und bleibt ein irrsinniger Witz, er verleitet Menschen in falscher Sicherheit. Fakti ist, dass der Antigen-Test nur bei einer Virenkonzentration über 85% anspricht. D.h. nur bei den Superspreyern. Bei allen welche getestet werden und das ergebnis heist negativ, liegt der Wert unter 85%. Und jetzt kommt es Faustdick: negativ bin ich bei einem negativen Test obwohl ich positiv bin und kann glückseelig durch die Welt (Bozen kleine Welt) bummeln. Das Freitesten mit Antigen-Test gehört also zu jenen Witvorstellungen die nicht mehr zu übertreffen sind ausser man versucht mit einem Esslöffel Luft zu trinken. Irgendwann wird man mitbekommen, dass man während dem Trinken verdurstet, so was blödes und so ist es auch mit dem ANTIGEN-TEST – echt Blöd gelaufen.
    Und wer hatte die Idee dafür: das System, Politiker und Experten!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen