Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Freund der Bauern“

„Freund der Bauern“

Foto: SBB

Im Jänner 2022 wird der „Südtiroler Landwirt“, das wichtigste Informationsblatt für die bäuerlichen Familien, 75 Jahre alt. Kürzlich hat es den Auftakt zum Jubiläumsjahr gegeben. Für 2022 hat sich die Redaktion etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

Am 12. Januar 1947 ist die erste Ausgabe des „Landwirt“ erschienen. Damit ist die Zeitung gleich alt wie etwa das deutsche Wochenmagazin „Der Spiegel“. In den ersten Jahren definierte sich der „Landwirt“ als „Freund der Bauern“, der aus „einem Landwirt einen erfolgreichen Landwirt machen wollte“, erklärte der Chefredakteur des „Südtiroler Landwirt“, Bernhard Christanell.

„Dieser Grundsatz gilt für die Redaktion auch noch heute, wobei wir natürlich nicht nur an die Bauern, sondern mindestens gleichermaßen an die Bäuerinnen denken – egal welcher Altersgruppe.“ Aufgefallen sei beim Blättern, dass es in den Anfangsjahren eine klare Geschlechtertrennung gab. „Die Beiträge aus Politik und Wirtschaft bzw. Landwirtschaft waren an die Bauern gerichtet, für die Bäuerinnen gab es Tipps für Küche und Kindererziehung“, blickte Christanell zurück.

Im Jahre 1968 kam Luis Durnwalder als Direktor zum Südtiroler Bauernbund. „Er setzte sich dafür ein, dass der Südtiroler Bauernbund selbst mehr Gewicht innerhalb der Zeitung erhielt.“ Herausgeber war damals der Hauptverband landwirtschaftlicher Genossenschaften. Der Südtiroler Bauernbund war lediglich mehrmals im Jahr mit einigen Seiten vertreten. Viele der Themen, die heute aktuell sind, waren es auch damals. „Ein großes Thema war Ende der 1960er-Jahre die Arbeitssicherheit und eine sichere Waldarbeit.“

Ein Meilenstein war das Jahr 1970: Der Südtiroler Bauernbund wurde zum Mitherausgeber des „Landwirt“. In den Folgejahren beschäftigten die Bäuerinnen und Bauern besonders der technische Fortschritt und die beginnende elektronische Datenverarbeitung.

„Diese Themen fanden natürlich auch im ‚Landwirt‘ ihren Niederschlag“, berichtete Christanell.
1984 war ein weiteres bedeutendes Jahr für die Zeitschrift: „In diesem Jahr hat der Südtiroler Bauernbund die Zeitung komplett vom Hauptverband landwirtschaftlicher Genossenschaften komplett übernommen. Aus dem ‚Landwirt‘ wurde der ‚Südtiroler Landwirt‘. So nennt sich die Zeitung, die alle 14 Tage erscheint, noch heute“, sagte Christanell.

Anfang der 1990er-Jahre färbte sich der „Südtiroler Landwirt“ bunt, zuvor war er ausschließlich in Schwarz-Weiß erschienen. Im Jahre 1999 wurde als nächster Schritt ein Farbleitsystem zur besseren Orientierung eingeführt. „Die farbliche Kennzeichnung der Rubriken gibt es immer noch, lediglich eine Farbe hat sich verändert“, sagte Christanell.
Vor genau zwanzig Jahren beherrschte die Kennzeichnung bäuerlicher Produkte die Berichterstattung im „Südtiroler Landwirt“. Heute, zwanzig Jahre später, ist die Frage der Kennzeichnung von einheimischen bäuerlichen Produkten besonders in der Gastronomie noch immer aktuell und leider nach wie vor nicht gelöst.

Gar einige Male hat sich das Erscheinungsbild geändert, das letzte Mal im Jahr 2010. Damit einher gingen auch neue Themen und Schwerpunkte sowie mehr Unterhaltung.

Seit 2010 ist der Südtiroler Landwirt zudem auf Facebook vertreten und hat aktuell 17.055 Abonnenten.  Auch auf Instagram und YouTube ist der „Südtiroler Landwirt“ seit mehreren Jahren sehr aktiv.
Dass der „Südtiroler Landwirt“ seit jeher mit der Zeit geht, zeigt sich am Beispiel der letzten zwei Jahre. „Seit 2020 gibt es den ‚Südtiroler Landwirt‘ als E-Book, seit September diesen Jahres können Mitglieder die Zeitung auch über eine eigene App am Smartphone lesen“, freute sich Christanell.

Im nächsten Jahr sollen die Meilensteine in der Entwicklung der Zeitschrift besonders hervorgehoben werden. „Zu den wichtigsten Daten haben wir uns Menschen gesucht, die genau in diesen Jahren geboren wurden, wie Anna Gruber Steinacher, Martin Kaser oder Alois Gschnell. Sie werden wir 2022 besuchen und über sie, ihre Höfe und ihren Bezug zum ‚Südtiroler Landwirt‘ berichten“, kündigte Christanell an.

Und natürlich sollen auch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefeiert werden. Aktuell arbeiten neben dem Chefredakteur Bernhard Christanell noch Renate Anna Rubner, Anna Pfeifer, Katja Ebner, Ulrike Cassar und Elke Wohlgemuth in der „Südtiroler Landwirt“-Redaktion für die Printausgabe und die sozialen Medien.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (3)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen