Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Ein Glasl zu Mittag…“

„Ein Glasl zu Mittag…“

Foto: 123RF.com

Das neue Skipistengesetz sollte eigentlich am 1. Jänner in Kraft treten. SVP-Senator Meinhard Durnwalder bemüht sich wegen der Unklarheit zum Null-Alkohol-Artikel um einen einjährigen Aufschub.

von Thomas Vikoler

„Skifahren im alkoholisierten Zustand ist verboten und folglich die Einnahme von alkoholischen Getränken und toxischen Substanzen“. So steht es, kurz und bündig, in Absatz 1 des Artikels 31 des neuen Skipistengesetzes (Legislativdekret Nr. 40 vom 28. Februar), das nach dem aktuellen Stand der Dinge am 1. Jänner, also genau in einem Monat, in Kraft treten wird.

Ursprünglich war das Inkrafttreten auf den 1. Jänner 2023 verschoben worden, mit dem „Sostegni“-Dekret wurde der Termin wieder vorgezogen.

Und nun gibt es einen parlamentarischen Vorstoß von SVP-Senator Meinhard Durnwalder, ihn wieder auf den 1. Jänner 2023 zurückzuverlegen.

Warum?

„Es gibt eine Unklarheit zur Artikel 31, die eindeutig geklärt werden muss. Außerdem müssen sich die Skipistenbetreiber auf die zahlreichen Neuerungen wie die Pflichtversicherung angemessen vorbereiten können“, begründet Durnwalder sein Engagement in dieser Angelegenheit. Er hat bereits einen entsprechenden Abänderungsantrag zum Haushaltsgesetz vorgelegt, als zweite Option käme das alljährliche „Milleproroghe“-Gesetz in Frage.

Neben den genannten Neuerungen sieht das Skipistengesetz u.a. die Helmpflicht für Unter-18-Jährige auf allen Pisten und Rodelbahnen vor, aber auch die Betonung der Eigenverantwortung, die Einführung von Alkoholtests und ein Verbot für Skitouring und Schneeschuhwandern auf Pisten (außer es werden von den Pistenbetreibern eigene abgesperrte Bereiche dafür vorgesehen).

Im Vordergrund bei dem Aufschubs-Versuch steht aber Artikel 31 mit seinem Alkoholverbot. Es ist bisher tatsächlich ungeklärt, ob auf den Pisten ein gänzliches Alkoholverbot gelten wird (wie der zweite Satz des Artikels nahelegt) oder die Bestimmungen zu Alkohol im Straßenverkehr. Dort ist derzeit ein Alkoholgehalt bis 0,5 Promille im Blut straffrei, darüber gilt das Strafrecht.

Skifahren unter Alkoholeinfluss sollte nach Einschätzung des Bozner Strafrichters Carlo Busato, ein Experte für das Skipistenrecht, hingegen ein Verwaltungsvergehen darstellen. Die Strafen liegen zwischen 250 und 1.000 Euro.

Die entsprechenden Kontrollen können alle Ordnungshüter inklusive der Ortspolizei mit „nicht invasiven“ Methoden vornehmen. Also Blastest und kein Bluttest. Kurioserweise ist für die Weigerung, sich einem Alkoholtest zu unterziehen, im neuen Skipistengesetz keine Sanktion vorgesehen.

Durnwalder will mit seinem Abänderungsantrag Zweifaches bewirken: Dass das Inkrafttreten des Gesetzes um ein Jahr aufgeschoben wird und dass im Parlament bzw. Senat die erlaubte Alkoholmenge definiert wird, „schließlich ist das neue Gesetz bisher nicht durch die parlamentarischen Instanzen gegangen“, so der SVP-Senator.

Seine Forderung: Bis zu 0,5 Promille soll  – wie  auf der Straße – Alkoholkonsum auch auf der Piste erlaubt sein. „Ein Glasl zu Mittag“, sagt Durnwalder, müsse den Skifahrern zugestanden werden.

Sollte das Gesetz ohne Änderungen in Kraft treten und die Behörden es in Bezug auf Artikel 31 extensiv auslegen (also nach dem Alkohol-Limit auf der Straße), fürchtet Durnwalder dennoch zivilrechtliche Folgen. Wenn etwa die Carabinieri in einem Dienstbericht zu einem Skiunfall erwähnten, dass einer der Beteiligten alkoholisiert gewesen sei, werde dies Auswirkungen auf der Klärung der Schuldfrage haben.

Ein klar definiertes Alkohol-Limit von 0,5 Promille schaffe hier Rechtssicherheit, ist Durnwalder überzeugt.

Er hat hier wohl die Unterstützung der Tourismuswirtschaft, die ein Alkoholverbot auf den Pisten selbstredend ablehnt. Zumindest die Gastbetriebe entlang der Pisten müssen mit einem Rückgang des Alkoholkonsums rechnen. Weniger die Après-Ski-Bars an den Talstationen, die sich auf eine Zunahme freuen dürften.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (17)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • schwarzesschaf

    Und ich dachte immer die leute sind nur zum skifahren auf der wie und jetzt konsomieren sie noch alkohol. Herr Durnwalder wenn man zu mittag a glasl trinkt passiert noch gar nix da man es beim skifahren abbaut bzw mit dem essen der alkoholwert im blut nicht ansteig, das problem ist das es nicht bei ein glasl bleibt

  • hallihallo

    die bisherirgen diskussionen gingen immer davon aus, daß es sich um die 0,5 wie im straßenverkehr handle. erst vor ca. 10 tagen hat der durnwalder ganz medienwirksam plötzlich von 0,0 promille gesprochen. wohl damit er auch wieder mal in die zeitung kommt.
    gibt es hier kein eu-gesetz? wenn es sonst was negatives gibt , bekommt immer brüssel die schuld.
    irgendwie leben wir immer schlechter: die eu erläßt richtlinien und jedes land macht dann gesetze auf teufel komm raus ( italien ist da spitzenreiter).

  • gulli

    Bin vollkommen dafür, auch den Berufskraftfahrern sollte ein „Ein Glasl zu Mittag“ erlaubt sein. So „Ein Glasl zu Mittag“ ist lebensnotwendig und ohne ist unvorstellbar…

  • yannis

    Das Problem von den Glasl ist hat wieder die Anzahl der Glasln pro Tag……..
    letztlich bleibt nur 0,0 um auf der sichern Seite zu bleiben .

  • dulcinea

    Wer gestern oder heute Skifahren war, hat sicherlich bemerkt, dass dies Gesetz nicht greift. Ende April wird’s dann vielleicht in Kraft treten.

  • giuseppebordello

    Also noch ein Jahr saufen? Tolle Bemühung!

  • e.k.

    Die 0 Promille Regelung auf den Pisten scheint wohl ein nicht gerade durchdachter Schnellschuss zu sein. Schreibtischtäter waren da wohl am Werk.

    • heracleummantegazziani

      Das Gesetz ist schon in Ordnung, nur passt es der Lobby halt nicht. Und der Senator Durnwalder braucht die.

      • marionw.

        …wenn die „Lobby“ die Bevölkerung ist, die Klarheit braucht, ob 0,0 oder 0,5 Promille gelten (und dies nicht nur im Falle einer Kontrolle, sondern auch eines Unfalls), dann ist das wohl nicht ganz verkehrt, oder?!?!

        • heracleummantegazziani

          Das ist Quatsch, das Gesetzesdekret ist schon klar. Dieses verweist in diesem Zusammenhang auf das DPR Nr. 495 vom 16.12.1992, d.h. die Durchführungsverordnung zur neuen Straßenverkehrsordnung und darin sind die Limits angegeben.
          Selbst wenn der Hinweis nicht genügen sollte – was er aber tut – kann die Angabe genauer Grenzwerte innerhalb von ein paar Tagen nachgeholt werden. Durnwalder will das Gesetz ein ganzes Jahr aussetzen um es in der Zwischenzeit zu versenken.

  • franz1

    Braucht der Durnwolda Orbat?
    Dei hot er schun in Welsberg mitn Friedrich…..
    Af do Piste war i fir 0/‰ weil do geahts ollm lei owärts und ba der Masse an Personen brauchts des.

  • eiersock

    Wia in Somstog Bockstodl Schwemme bis 5 vollgas gfeiert

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen