Du befindest dich hier: Home » Politik » „Verrücktes Rundschreiben“

„Verrücktes Rundschreiben“

Sven Knoll

Die Süd-Tiroler Freiheit ist besorgt darüber, dass der Sanitätsbetriebe jetzt auch Krankenpfleger ohne Deutschkenntnisse sucht.

Sven Knoll ist empört: „Nachdem der Südtiroler Sanitätsbetrieb qualifiziertes einheimisches Personal rausgeekelt, suspendiert und rausgeschmissen hat, werden nun händeringend neue Mitarbeiter gesucht. Qualität spielt dabei keine Rolle mehr.“

Für den Gesundheitsbezirk Bozen würden  beispielsweise mit einem – so der STF-Politiker wörtlich – „absolut verrückten Rundschreiben“ Krankenpfleger gesucht.

Darin heißt es wörtlich: „Die Situation hat sich im Vergleich zu früher geändert und es ist jetzt möglich, auch ohne Zweisprachigkeitsnachweis teilzunehmen“.

Dass der Sanitätsbetrieb damit „ohne Deutschkenntnisse“ meint, stelle er sogleich unter Beweis, indem als Bewerbungsadresse nur mehr die rein italienische „Via Böhler“ in „Bolzano“ sowie die E-Mailadresse „[email protected]“ angegeben wird. „Armes Süd-Tirol…“, so die STF.

Mit diesem Vorgehen untergrabe der Südtiroler Sanitätsbetrieb nicht nur die hart erkämpften Minderheitenrechte der Südtiroler, sondern degradiere die deutschsprachige Bevölkerung in Südtirol auch zu Patienten zweiter Klasse, so Knoll.

Die deutschsprachigen Südtiroler, die noch die Mehrheit im eigenen Land bilden, hätten  sich demnach an die „veränderte Situation“ anzupassen und auf ihre Muttersprache zu verzichten.

Knoll abschließend:

Diese Entwicklung führt schnurgerade in den minderheitenpolitischen Untergang, denn wenn das Recht auf Gebrauch der deutschen Sprache in Süd-Tirol nicht mehr als selbstverständliche und unantastbare Grundlage der Autonomie verstanden wird, sondern nur mehr als lästiges Übel, auf das man einfach verzichten kann, ist autonomiepolitisch alles verloren.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • seta

    Frage: von welchem Arzt profitiert der Patient mehr? Von dem, der fachlich kompetent ist und in weniger als 10 Sekunden korrekt intubiert , aber leider während der Intubation nicht über die sprachlich attestierte Kompetenz (patentino A!) verfügt, um dem Patienten in fehlerfreiem Deutsch zu erklären, was er da gerade macht. Oder von dem, der ungeimpft ist, aber dafür umso besser vom Italienischen ins Deutsche dolmetschen kann? Natürlich wäre das Ideal der fachlich UND sprachlich perfekte (geimpfte) Arzt. Aber in Krisenzeiten und akuten Notsituationen kann man schon Mal Prioritäten setzen, denke ich. Ach, Herr Knoll, wie läuft eigentlich das Medizinstudium? Sie hätten ja jetzt mit ihrer perfekten Zweisprachigkeit die idealen Voraussetzungen einen konkreten wertvollen Beitrag für das Wohl ihres Volkes, das ihnen so sehr am Herzen liegt, zu leisten!!!

  • enfo

    Zeiten ändern sich, Herr Knoll.

  • heracleummantegazziani

    Knoll hat keine Ahnung, was der Begriff „Prioritäten“ heißt.

  • snakeplisskien

    Herr Knoll, dann besorgen Sie uns doch die derzeit allgemein nicht auffindbaren Krankenpfleger, die auch noch deutschsprachig sind.

  • andi182

    Knoll passt schon.
    Sage endlich deine Meinung zur Impfpflicht?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen