Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Wir müssen Geimpfte testen“

„Wir müssen Geimpfte testen“

Gernot Walder

Der Osttiroler Infektiologe Gernot Walder erklärt, was eine 2G-Regelung nutzen würde und ob in Südtirol der Lockdown verhindert werden kann.

Tageszeitung: Herr Walder, in Italien wird immer wieder die 2G-Regelung gefordert. Was denken Sie darüber?

Gernot Walder: Manches ist widersprüchlich. 2G akzeptiert nur geimpft und genesen, gleichzeitig werden Antikörpertests einschließlich Neutralisationstests nicht anerkannt. So nimmt man den Menschen die Möglichkeit, eine bestehende Immunität nachzuweisen und auf die kommt es letztendlich bei dieser Regelung an.  2G impliziert auch, dass Geimpfte und Genesene das Virus nicht mehr weiterverbreiten können. Das stimmt für die derzeit vorherrschende Deltavariante (=indische Variante) aber nicht mehr.

Man müsste also weiterhin testen?

Das ist in der derzeitigen Situation sinnvoll. Will man ein realistisches Bild der Viruszirkulation erhalten und Seuchenketten unterbrechen kann auch die Testung von Geimpften und Genesenen sinnvoll sein.

Das Hauptziel ist es aber ja die Überlastung der Spitäler zu vermeiden. Ist das durch die Impfung nicht möglich?

Das ist tatsächlich das stärkste Argument für die Impfung, vor allem bei Betagten und Risikopersonen. Die Impfung reduziert das Risiko einer Aufnahme auf der Intensivstation um den Faktor 5 bis 30, das ist erheblich – wenngleich nicht so gut wie bei anderen Impfungen. Anders ausgedrückt: Wenn das Virus stark unter den Geimpften zirkuliert werden auch einige intensivpflichtig erkranken. Deutlich weniger effektiv ist die Impfung bei der Unterbrechung der Viruszirkulation. Geimpfte scheiden zwar etwas geringere Virusmengen aus, auch die Ausscheidungsdauer ist kürzer, andererseits sind sie meist wenig symptomatisch, benötigen keine Tests und fühlen sich sicher.  Impfungen sind ein wichtiges Werkzeug der Medizin. Den derzeitige Umgang mit dem Thema Impfen in der öffentlichen Diskussion halte ich allerdings für problematisch. Wenn Druck und Diskriminierung zu einer akzeptablen Maßnahme wird, um ein gewünschtes Verhalten zu erzeugen rütteln wir an den Grundfesten unserer Gesellschaftsordnung.

Wie soll man die Leute sonst zum Impfen bringen?

Da sollten wir ehrlich und klar sein: Wenn der Staat will, dass sich die Leute impfen, gibt es den Weg der Impfpflicht einführen, mit allen organisatorischen und rechtlichen, auch haftungsrechtlichen Konsequenzen. Wenn es freiwillig ist, muss man die Menschen überzeugen. Ungeimpften den Alltag möglichst schwerzumachen damit sie sich „freiwillig“ impfen lassen ist kein tauglicher Weg .

In Südtirol gibt es eine 3G-Regelung, trotzdem steigen die Zahlen. Wirkt also auch diese Maßnahme nicht?

In jeder Pandemie habe ich vier Möglichkeiten, das Geschehen zu beeinflussen: Therapie (die haben wir nicht), Testen, Immunität und Barrieremaßnahmen (die wir nicht wollen). 3G deckt alle Möglichkeiten ab, die wir haben. Wie gut wir unsere epidemiologischen Ziele erreichen, hängt von der Durchführung ab – vom niederschwelligen, unkomplizierten Zugang zu Impfungen und Tests ebenso wie von der Qualität und Auswertung der Ergebnisse sowie von der Motivation und der Compliance unserer Gesellschaft. Dass die Infektionszahlen nun steigen, ist logisch, denn wir befinden uns im Herbst. Wir sind zwar im zweiten Jahr der Pandemie, aber das Virus hat die Zeit genutzt, um sich immer besser an den Menschen anzupassen. Die derzeit vorherrschende Deltavariante unterscheidet sich deutlich vom ursprünglichen Coronavirus und unterläuft die von ihm induzierte Immunität. Insofern hat die derzeitige Lage auch Aspekte einer neuen Pandemie und nicht nur einer dritten, vierten oder fünften Welle mit dem gleichen Erreger. Wir beobachten das wissentlich zum ersten Mal. Bis jetzt waren wir immer mit Erreger konfrontiert, deren Adaptionsprozess an den Menschen bereits abgeschlossen war. Allerdings, und das stimmt optimistisch, scheint derzeit eine Verlangsamung dieser Dynamik einzutreten. Mir ist kein Gebiet auf der Welt bekannt, wo die indische Variante von anderen Varianten verdrängt worden ist. Möglicherweise ist diese Phase des Adaptionsprozess nun tatsächlich abgeschlossen. Es handelt sich um ein Virus, das in Bewegung ist.

Wäre 2,5G, sprich eine 2G-Regelung mit zusätzlichen Tests, die ideale Lösung?

Der Unterschied besteht darin, dass 2,5G nur PCR-Tests akzeptiert, 3G auch Antigentests. Das hat Vorteile: Wir haben mehr Testkapazität, die Antigentests liefern schneller Resultate und erlauben eine rasche Reaktion auf einen positiven Befund. Antigentests liefern zwar kein quantitatives Resultat und erlauben keine Identifizierung der variante, aber diesen Nachteil man kann man wettmachen, wenn positive Befunde einer Kontrolle mittels PCR unterzogen werden. Man muss natürlich sowohl bei der PCR- als auch bei den Antigentests auf die Qualität achten. Grundsätzlich gilt aber, je mehr Pfeile man im Köcher hat, desto flexibler kann man auf eine neue Situation reagieren.

Österreich ist bereits im Lockdown. Gibt es – unabhängig davon, welche Regelung nun gilt – eine Chance, dass dieser Lockdown in Südtirol verhindert wird?

Das ist aus jetziger Sicht schwer zu sagen. Das hängt ja nicht nur von medizinischen, sondern auch sehr stark von psychologischen und politischen Faktoren ab. Einen Winter wie 2018/2019 werden wir aber sicher nicht erleben.

Hat ein Lockdown für Geimpfte einen Sinn?

Das hängt davon ab, was man erreichen will: Will man die Intensivstationen entlasten, ist der Gradmesser wohl die Zahl der Geimpften auf den Intensivstationen. Will man die Viruszirkulation reduzieren ist der Gradmesser die Zahl der positiven Geimpften. Wenn es heuer eine „normale“ Grippesasison gibt – und der bisherige Verlauf des Herbstes spricht im Gegensatz zum letzten Jahr eher dafür – kann ein synergistisches Zusammenspiel beider Erreger auch eine komplett neue Situation schaffen. Generell wäre es wichtig und wünschenswert, wieder möglichst viel Normalität zuzulassen.

Interview: Markus Rufin

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (46)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

    • george

      Ach, wenn Walder es sagt, ist es eine klare Ansage für dich. Wenn aber jemand anderer für die Impfung und für weitere entsprechende Eingriffe spricht, ist er für dich ein Spalter der Gesellschaft.

  • andreas

    Tests bieten keinen Schutz, sie stellen nur fest und füllen die Kassen von Walder.

    Da laut Epidemiologen sich so gut wie alle infizieren werden, ist die Impfung momentan die einzige Möglichkeit die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs zu senken.

    Was Walder behauptet wäre so, als würde er bei einer Ampel stehen und schauen ob die Leute einen Sicherheitsgurt an haben oder nicht und für diese Feststellung eine Menge Geld kassieren.
    Wenn sie 10 m weiter einen schweren Unfall haben, fliegen sie zwar ohne Gurt trotzdem durch die Windschutzscheibe, Walder hat aber 10 m vorher festgestellt, dass sie schutzlos sind, wozu auch immer.

    Die Leute zu ermahnen, den Gurt anzulegen, dürfte nicht in seinem Interesse liegen, sein Geschäftsmodell wäre obsolet.

  • vinsch

    Bravo und danke Herr Walder. @andreas Bleiben Sie doch endlich sachlich. Sie machen sich ja immer lächerlicher. Wenn Sie noch nicht kapiert haben, dass der Impfschutz nur ein paar Monate hält und dass es kriminell ist Kinder zu impfen, dann ist Ihnen sowieso nicht zu helfen. Die Impfstoffe sind nicht umsonst. Italien hat bereits über 6 Milliarden dafür ausgegeben, die EU kommt mittlerweile auf 30 Milliarden. Also hören Sie auf von teueren Tests zu sprechen.

    • andreas

      Dann erkläre ich es dir einfacher, vielleicht verstehst es so.
      Ein Unternehmen mit 100 Mitarbeiter und der Chef übernimmt die Kosten.

      1) Keiner geimpft und er bezahlt jeden zweiten Tag 100 x 15,00 Euro für Tests = 1.500,00 Euro und das 2 x in der Woche, das wären 3.000,00 Euro in der Woche.
      Die Mitarbeiter arbeiten durchschnittlich ca. 45 Wochen, da wäre 3.000,00 Euro mal 45 Wochen, was 135.000,00 Euro ergibt.

      2) Er bezahlt allen die Impfung, 3 x 25 Euro fürs ganze Jahr, das wären Euro 7.500,00 im Jahr .

      • alsobi

        @andreas, wie kann man nur soviel Mist verbreiten. Ab in die Ecke und schämen Sie sich oder schauen sie sich das mal an.

      • leser

        Anderle
        Ich zahl meinen angestellten jeden test,
        Wenn der staat sich bereit erklären würde für die schäden aus der impfung aufzukommen dann könnte man ja über eine impfpflichtdiskussion nachdenken
        Aber typen wie du denien nur über selbstübervirteilung , geberqualitäten verstehst die nicht, vielleicht fühkst du dich da ja zu intellektuell
        Ich sag ja prügel würden bei dir keinen sinn machen

        • george

          Du nennst nur die Schäden aus der Impfung, aber von den Schäden aus der Krankheit, die das SARS-Virus verursacht, schweigst du. Dabei stellt sich die Frage, welche Schäden von welchen Impfungen; denn Impfungen hat es bereits viele verschiedene gegeben und gibt es immer noch neue, wo noch gar keine Schäden nachgewiesen sind. Aber Schäden und Zerstörungen aus der Krankheit, verursacht durch das Virus, scheint dich wohl nicht zu interessieren, solange du nicht selber dran bist?

      • leser

        Anderle
        Deine berechnung zeigt dass das keine beträge sind und überhaupt nicht ins gewicht fallen
        Was willst du mit solchem schwachsinn sagen?

    • heracleummantegazziani

      Nein, Andreas hat vollkommen recht. Ein Test ist eine Momentaufnahme. Es könnte sogar so sein, dass Sie in dem Moment wo Sie getestet werden und ein negatives Ergebnis erhalten, eigentlich schon positiv sind. Geschweige denn 48 Stunden später. Von einem Test irgendeine Sicherheit abzuleiten ist Schwachsinn.
      Schwachsinn ist es schon auch deshalb, weil vor nicht einmal einem Jahr, gerade von Coronaleugnern, Impf- und Maßnahmengegnern, diesen Tests die Aussagekraft abgesprochen wurde. Jetzt hingegen sollen sie auf einmal sinnvoll sien. Merken Sie was?

    • hallihallo

      vinsch, den ganzen sommer über warst ein novaxler und jetzt jammerst du , daß wir unsere kinder impfen müssen. hättest du im sommer für die impfung für die erwachsenen geworben, dann würden unsere kinder von der impfung befreit sein.

  • vinsch

    @andreas herac…. Wie oft wurden die Meinungen über die Impfstoffe geändert?? Astrazenika? Dauer usw. Merken Sie auch was? Es sind jede Menge ältere Menschen derzeit in den Altersheimen mit Corona gestorben, da sie nicht mehr geschützt waren. Wer übernimmt da jetzt die Verantwortung? Niemand und daher wird es so schnell auch keine Impfpflicht geben. Eine Durchimpfung alle 5 Monate ist nicht möglich und daher, zum Glück, setzt man jetzt in Italien, dank guter Ratschläge von Ärzten, auch vermehrt auf Medikamente. Und zu diesen guten Ärzten gehört ganz sicher nicht Bassetti, der seine Zeit in talk Shows verbringt. Aber Sie wissen ja eigentlich alles, bloß jetzt zuzugeben, dass man auf das falsche Pferd gesetzt hat ist für manchen Politiker schwer.

    • andreas

      Klar ist nach einem Unfall ein guter Chirurg der dich zusammelbastelt Gold wert und nicht alle Sicherheitsgurte sind gleich gut, einen gewissen Schutz bieten sie aber trotzdem.
      Lieber vermeide ich es jedenfalls durch die Windschutzscheibe zu fliegen, als zu hoffen, dass der Chirurg nicht gerade Feuerabend hat, wenn ich eingeliefert werde.

      Zu erwarten, dass Medikamente keine Nebenwirkung haben können, ist auch etwas eigenartig.

  • trjo

    Die Impfverweigerer müssen geimpft werden, da führt kein weg daran vorbei. Nur diese Maßnahme bringt uns die Freiheit zurück.
    Alle Ungeimpften müssen von der Sanität zu einem Gespräch eingeladen werden und Überzeugungsarbeit ist angesagt.
    Die Sanität muss aber auch deteilierte Zahlen bekannt machen.
    Wir wollen auch wissen wie viele geimpfte verstorben sind und wie alt sie waren. Der Tod gehört wie die Geburt zum Leben-

  • goggile

    MIR REICHT’S! ICH WERDE ALLE MEDIEN ZUSAMMENKAUFEN UND KRONENACHRICHTEN ZENSIEREN!

    UMGEBEN VON LAUTER 0 NUMMERN!!!

  • winter

    Die ganzen Impfgegner, Schwurbler und Wissenschaftsleugner sind echt nur mehr zu bemitleiden.

  • alsobi

    @winter…..tatsächlich. Hat sie die Politik und Herr G…Bacher doch etwas an der Nase herumgeführt.?. Übrigens! In meinem Bekanntenkreis heute 3 positiv getestet. GEIMPFT!!

    • bohemian

      @alsobi: Was genau wollen Sie damit kommunizieren? Geimpfte Personen können sich auch mit dem Virus infizieren?
      Ich verrate Ihnen ein Geheimnis, aber bitte nicht weitersagen damit die Coronaschwurbler etwas zum schimpfen haben: Geimpfte Personen können sich trotzdem infizieren, bis zu 95% jener Leute haben jedoch einen milden Verlauf und müssen nicht ins Krankenhaus! Genau darum geht es beim impfen, weniger Personen haben einen schweren Verlauf!

  • andi182

    Total falsch .
    Wir brauchen die Impfpflicht .
    Nicht testen impfen

  • tirolersepp

    Wir müssen impfen impfen impfen bis zur Impfpflicht, alles andere ist Käse !!!

  • prof

    @alsobi
    In deinem Bekanntenkreis 3 geimpfte positiv getestet ? Müssen sie ins Krankenhaus? Wenn nicht hat ja die Impfung geholfen.

  • exodus

    @leser „Ich zahle meinen Angestellten jeden Test“, mein Kompliment! Habe keine Ahnung in welchem Sektor Sie arbeiten. Auf Ihre Schreib-und Ausdrucksart zu schließen, kann es nicht weit her sein, denn mit Organisationsarbeit und Verantwortung haben Sie nichts auf dem Hut……..

    • leser

      Exodus
      Das mag sein
      Aber dafür zahl ich jeden monat die gehälter
      Wenn ich einen geraden brief brauche dann kauf ich mir einen schreiberling dafür
      Im übrigen
      Geld verdienen geht nur durch produktive arbeit
      Schreiberlinge muss man sich leisten können, denn die produzieren ja nichts
      Daher sind meine schreibfehler kein grosses problem

  • prof

    @alsobi
    Lache weiter,sollten dich deine Bekannten angesteckt kannst du weiter lachen.

  • exodus

    @alsobi Sie täuschen sich, mein Hirn arbeitet und ich lebe in der Realität. Von Ihnen kann man das nicht behaupten, so wie Sie sich verhalten und benehmen………Mehr als Beleidigungen um sich zu werfen sind Sie nicht im Stande!!

  • alsobi

    @exodus, ich lese täglich Beleidigungen von so einigen Fanaten hier die Nichtimpfer stigmatisierunn. . Namen gefällig wie andi123, robby, Steve usw. Also lassen wir Mal schön die Kirche im Dorf! Im übrigen habe ich heute stichhaltige Argumente geliefert…..also den Ball flach halten

  • dulcinea

    Ja, es ist unbequem. Aber ums Testen kommen wir nun mal nicht rum. Immer wieder ist es die Bequemlichkeit, die uns ein Bein stellt. Auch in dieser Angelegenheit. Impfen und basta? Nein, so einfach ist die Sache nun mal nicht!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen