Du befindest dich hier: Home » Chronik » Fadenscheiniges Urteil

Fadenscheiniges Urteil

Alex Schwazer (Screen Sky Sport)

Das Schweizerische Bundesgericht versenkt den Revisionsantrag von Alex Schwazer zur achtjährigen Wettkampfsperre definitiv. Mit einer schwer nachvollziehbaren formalistischen Begründung.

Von Thomas Vikoler

Die eigentliche Entscheidung in diesem Verfahren fiel am 11. Mai dieses Jahres. Christina Kiss, Richterin des Schweizerischen Bundesgerichts in Lausanne, lehnte den Antrag von Geh-Olympiasieger Alex Schwazer auf Aussetzung der achtjährigen Wettkampfsperre ab.

Die Comeback-Pläne des Kalchers mit einer Teilnahme an der Olympiade in Tokio zerplatzten wie eine Seifenblase.

Ende September wies ein Richtersenat unter Vorsitz von Christina Kiss, wie berichtet, Schwazers Revisionsantrag zur vom Schiedsgericht TAS Anfang 2017 verhängten Sperre ab. Es kommt also zu keinem neuen Schiedsgerichtsverfahren zur Aufhebung bzw. Neufestlegung.

Der TAGESZEITUNG liegt exklusiv die Urteilsbegründung vor, mit welcher das Schweizerische Bundesgericht den Revisionsantrag definitiv versenkt hat.

Um es gleich zu sagen: Die Begründung, die gerade sieben Seiten umfasst, erscheint fadenscheinig und ist eine rein formalistische.

Mit wenigen Sätzen wird ein umfangreiches Urteil des Bozner Voruntersuchungsrichters Walter Pelino, mit dem am 18. Februar dieses Jahres das Doping-Verfahren gegen Alex Schwazers eingestellt worden war, abgetan.

Pelino hatte dort nach einem aufwändigen Beweissicherungsverfahren festgehalten, dass die positive Urin Schwazers vom 1. Jänner 2016 „mit hohem Grad an Glaubwürdigkeit manipuliert wurde, mit dem Ziel eines positiven Doping-Ergebnisses“.

Gerhard Brandstätter und die Londoner Kanzlei Morgan, die Rechtsbeistände Schwazers in dieser Causa, hatten in ihrem Revisionsantrag darauf hingewiesen, dass dies einen Verfahrensbetrug darstelle und auch andere Strafbestände nach Schweizerischem Recht erfüllt seien.

Alles vergeblich.

Das Schweizerische Bundesgericht legt seine Einschätzung in einem einzigen Satz dar, der sich so zusammenfassen lässt: Der Revisionsantrag beziehe sich auf eine Straftat, nämlich die Manipulation von Schwazers Dopingprobe, welche nicht dieselbe Straftat sei wie im Bozner Strafverfahren gegen Schwazer, wo es um ein mögliches Doping-Vergehen ging.

„Das reicht, um auszuschließen, sich mit Erfolg auf ein Revisionsverfahren einzulassen zu können“, lautet der vernichtende Folgesatz aus der Urteilsbegründung.

Damit wirf völlig übergangen, dass das mehrjährige Beweissicherungsverfahren vor Richter Pelino vornehmlich darauf ausgerichtet war, die Unschuld des Olympiasiegers bzw. eine Manipulation seiner Urin-Probe zu beweisen. Der mögliche Strafbestand des Verstoßes gegen das italienische Doping-Gesetz war zwar formal Gegenstand des Strafverfahrens, war aber bereits in einer frühen Phase ausgeschlossen worden.

Das Schweizerische Bundesgericht lässt dies alles nicht gelten. Indirekt lässt sich aus der Begründung schließen, dass Chancen auf ein Revisionsverfahren vor dem TAS allein dann bestehen würden, wenn in einem eigenen Strafverfahren eine Manipulation nachgewiesen worden wäre. Dieses führt die Staatsanwaltschaft Bozen zwar seit mehreren Jahren, eine Anklage gibt es bisher keine. Angeblich gibt es Verzögerungen bei laufenden Rechtshilfeansuchen.

Das Schweizerisches Bundesgericht verurteilt den Klage-Einbringer zu einer Zahlung von Verfahrensspesen von 5.000 Franken, dazu muss er den übrigen Verfahrensparteien – Weltleichtathletikverband IAAF (World Athletics), Italienische Anti-Doping-Behörde NADO, Leichtathletikverband FIDAL und Welt-Antidoping-Agentur WADA – jeweils 4.000 Euro zahlen.

Schwazer-Rechtsbeistand erwägt nun eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Sollte sie tatsächlich eingebracht werden können, ist mit einem Urteil nicht vor einem halben Jahrzehnt zu rechnen.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (11)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • goggile

    Es gibt in vielen Bereichen keine Gerechtigkeit mehr, schlimmer noch, die Bürokratie mit ihren von der Tierart Mensch ständig wechselnden Regeln, vernichtet diese mitlerweile und bringt statt Recht, Unrecht hervor.

    Unzählige Fehlurteile, siehe lokale, nationale und internationale..

  • enfo

    Ganz ehrlich. Er hat gedopt, wurde erwischt. Dann hat er andere verraten um seine Haut zu retten. Alles ok, aber ich sehe hiet kein Fehlurteil. Ungerecht wäre es, wenn er an Olympischen Spielen wieder teilnehmen dürfte

    • pantone

      Schwazer hat nach seinem ersten Dopingvergehen andere Akteure „verraten“.
      Dafür muß er nun wohl büßen

      • drago

        Die anderen Akteure, die Schwazer „verraten“ hat, um eine Reduzierung seiner ersten Dopingsperre zu erreichen wegen „Mitarbeit“ und damit damals an der Olympiade teilnehmen zu können (was nicht funktioniert hat), waren Ärzte und Funktionäre des italienischen Leichtathletikverbandes. Diesselben die von der italienischen Justiz freigesprochen wurden genau wie Schwazer in seinem Prozess. D.h. Schwazer hat damals gelogen aus Eigeninteresse. Aber man kann auch der Meinung sein, dass die italienische Justiz richtig und falsch entscheidet, je nachdem auf welcher Seite man steht.

    • heracleummantegazziani

      Doch es ist sehr wohl ein Fehlurteil. Lesen Sie es.

  • rax

    Perfekte Seite für Rezepte …

  • pingoballino1955

    Gegen die Schweizer Justiz ist auch ein Dr.Brandstädter machtlos.Das Schweizer Justizkaliber ist wohl eine Nummer zu gross für den Staranwalt!

    • heracleummantegazziani

      Nein, die Schweizer Justiz hat sich mit einer formellen Spitzfindigkeit aus der Affäre gezogen. Da wollte wohl die Gerichtsbarkeit einigen Potenten im Hintergrund nicht auf die Füße steigen.
      Die von russischen Hackern geleakten E-Mails geben jedenfalls ein klares und erschreckendes Bild von den Machenschaften besagter Potenten ab.

  • drago

    Das Strafverfahren wurde wegen eines Verstoßes gegen das italienische Anti-Doping-Gesetz eingeleitet und hatte auch nur dies zum Gegenstand. Der Vorwurf konnte nicht erwiesen werden und daher wurde Schwazer freigesprochen. Es ging nicht um den Nachweis einer Manupulation der Dopingprobe; da eine Manipulation nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde Schwazer eben freigesprochen. In einem Strafverfahren muss die Schuld bewiesen werden, es geht nicht um die Unschluld. Die diesbezüglichen Aussagen des Autors sind seine Annahmen, denen die schweizer Gerichtsbarkeit eben nicht gefolgtr ist. Über Schwazer könnte man vieles sagen, aber ihn zu einem Kämpfer gegen das Doping hochzustilisieren, wie er selbst und einige seiner Anhänger dies tun, geht dann doch viel zu weit. Er ist ein geständiger Dopingsünder, bei dem es eventuell Zweifel zu seinem zweiten Dopingvergehen gibt (oder auch nicht).

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen