Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Schwierige Lage“

„Schwierige Lage“

Martin Haller

Besonders im Handwerk sorgt die Green-Pass-Pflicht für Probleme, weil Mitarbeiter fehlen. Daneben bereiten die Lieferengpässe Kopfzerbrechen.

Tageszeitung: Herr Haller, man hört, dass in Südtirol besonders das Handwerk von den Folgen der Green-Pass-Pflicht betroffen ist – sprich dass sich viele ungeimpfte Mitarbeiter nicht testen lassen und somit fehlen. Welche Rückmeldungen vonseiten der Betriebe haben Sie?

Martin Haller (Präsident Handwerkerverband lvh): Teilweise kommt es zu relativ großen Problemen. Es gibt einzelne Betriebe, in denen sich zwei bis drei Mitarbeiter nicht an die Regeln halten wollen. Die Situation hat sich laut unseren Rückmeldungen zuletzt zwar ein bisschen gebessert, weil man sich an die Tests gewöhnt hat, aber dennoch gibt es Rückmeldungen von Betrieben, in denen sich Mitarbeiter suspendieren haben lassen oder den Urlaub aufbrauchen. Natürlich ist jetzt die Frage, wie lange es mit der Green-Pass-Pflicht weitergeht. Wenn man sich die Corona-Zahlen ansieht, wird sie wohl noch länger andauern. Wir hoffen, dass der eine oder andere zur Vernunft kommt, sich testen lässt und wieder zur Arbeit kommt.

Scheitert es am Testangebot, an den hohen Testkosten oder einfach an der Testbereitschaft?

Teilweise mögen es die Leute einfach nicht, dass so strenge Regeln vorgeschrieben worden sind. Das merkt man auch daran, dass die Anzahl der Impfungen nicht wie erhofft ansteigt, sondern derzeit stagniert. Das ist ein Zeichen, dass die Menschen die Impfung mit diesem Druck nicht so annehmen.

DAS VOLLSTÄNDIGE INTERVIEW LESEN SIE IN DER MITTWOCH-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (25)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • giuseppebordello

    Ich kauf mir heute wieder für 15 Euro/für 48 Stunden Arbeit. Ich fühle mich um dieses Geld betrogen, bestohlen, beraubt!
    
    Nachdem man jetzt zum Testen regelrecht genötigt wird – angeblich bis zu 50.000 Personen müssen sich regelmäßig testen lassen, um arbeiten zu dürfen (!) – finde ich es interessant, dass weniger positiv getestet wurden, als vor dem Testzwang. Also alle gesund? Womit rechtfertigt man die Maßnahmen dann noch?

    Und überhaupt, wie kommt man dazu, für so einen Antigentest 15 Euro zu verlangen? Eine Apotheke in Bozen bietet ihn für 5 Euro an. Warum will man sich damit bereichern? Das ist ja geradezu Wucher. (*) Ist ja als ob man in einem Geschäft für 1 Liter Milch 15 Euro bezahlen müsste!

    (*) Wucher bezeichnet das Angebot einer Leistung zu einer deutlich überhöhten Gegenleistung unter Ausnutzung einer Schwächesituation eines Vertragspartners. [ https://de.wikipedia.org/wiki/Wucher ]

    Südtirol glaubt wohl die (angebliche) Pandemie in der Welt von Südtirol aus beenden zu können?

    Und der Vollständigkeit halber dazuzusagen ist auch, dass wenn jemand den sogenannten dämlich benannten Green-Pass, aufgrund der regelmäßigen Testung erhalten hat, um seiner Arbeit nachgehen zu dürfen, um überleben zu können, dann trägt allein dieser dazu bei, dass das Virus auf dem Arbeitsplatz und auch darüber hinaus nicht weiterverbreitet wird. Und dafür wird ihm noch 15 Euro/Test, gültig für 48 Stunden, abgenommen (!) Personen die den Green-Pass aufgrund der Impfung haben, bringen das Virus auf den Arbeitsplatz, aber das ist dann wiederum für die Entscheidungsträger in Ordnung. Kann mir jemand die Sinnhaftigkeit erklären?

    • gorgo

      Heul leiser. Lotto spielen kostet. Intensivbettlotto eben auch.
      Sinn der Massnahmen war es eine möglichst hohe Impfquote zu erreichen, da man seit Frühjahr weiss, dass allein die Impfdurchbrüche problematisch werden könnten.
      Wo Österreich mit seinen Gratistests hingekommen ist siehst du an der dortigen Impfquote etwas über 60% und wenn du die über 300 Intensivpatienten auf die Bevölkerung Südtirols umrechnest.
      Und Südtirol steht im italienischen Vergleich auch nicht gut da.
      Ich habe a priori nichts gegen Ungeimpfte, aber jene die sich 24h pro Tag in allen Kommentarspalten als Opfer aufspielen nerven ganz schön.
      Also, pass auf dich auf, machen Geimpfte auch.

    • asoet

      Sehr guter Kommentar und alles gesagt!
      Die Geimpften sind die Guten, die Ungeimpften die Bösen.

      • gorgo

        Na, das habe ich nicht gesagt. Verstehe auch Menschen die Zweifel und Ängste vor der Impfung haben. Hört auf euch als diskriminierte Opfer aufzuspielen. Die Folgen der Pandemie tragen wir nämlich alle gemeinsam.

    • pantone

      Der Test ist überhaupt nicht so sicher, da er eine Ansteckung erst verzögert anzeigt. Ich könnte mich gestern angesteckt haben, der Test heute zeigt es nicht an. Vor dem nächsten Test kann ich möglicherweise andere Leute ansteckent. Der Test ist ein Notnagel um den Leuten, die sich nicht impfen lassen wollen, die Möglichkeit zu geben den Green Pass zu erhalten. Und dass immer auf dem Punkt herumgeeiert wird, dass Geimpfte Ungeimpfte anstecken ist Unsinn. Sich impfen lassen schafft das Problem aus der Welt!!

    • nadine06

      Oanfoch : Nit stur sein . Impfn .

    • meintag

      Hallo Nuttnpeppi. Wer sich im Bereich von Anderen aufhält und ungeimpft ist soll nicht plärren sondern den Weg der Mehrheit gehen. Die Tests sind für den Aufwand viel zu billig.
      Wir sind aber sowieso auf dem Weg von 2G, damit gibs ein Problem der Minderheit weniger.

  • rumer

    Wir haben in Südtirol 4 Corona Patienten auf Intensiv und unsere Politiker plärren herum wie kurz vor dem Weltuntergang.
    Politiker, ihr schadet dem arbeitenden Volk das eure Gehälter zahlt.

  • gredner

    Nicht der Greenpass sorgt für Probleme, sondern die Impfverweigerer!

  • sougeatsnet

    @giuseppebordello das Problem kann leicht gelöst werden, wenn du nicht willst, dann lass es sein und bezahle! Die Handwerker haben immer gut und teuer gearbeitet, und auch dafür gesorgt, dass das Virus nicht ausstirbt. Bis jetzt haben sie immer nur profitiert, jetzt müssen einige sture Köpfe halt zahlen.

  • esmeralda

    Die Impfgegner spielen sich als Gesundheitsapostel (natürlich nur im Selbststudium) auf, suchen akribisch im Internet nach ohnehin getürkten Beweisen, welche ihre krausen Theorien unterstützen. Wenn sie bei allen anderen Produkten so penibel wären, dürften sie weder Schokolade essen, noch Kleider von der Modekette kaufen. Nicht einmal Auto dürften sie fahren, die bösen Benzingase im Fahrzeuginnenraum können ja unfruchtbar machen und Kopfweh sowieso.

  • yannis

    Mit Impfstoffen, die außer Nebenwirkungen spätestens nach 90 Tagen keinerlei Wirkung mehr zeigen, die nicht erprobt sind, deren Langzeitnebenwirkungen nicht bekannt sein können, die nicht davor schützen, Covid-19 zu bekommen, die nicht vor schweren Verläufen dieser Krankheit schützen, auch nicht vor dem Tod durch diese Krankheit …. aber eine riesige risikolose Gelddruckmaschine für Big Pharma sind …. Das sind die „neuen“ Grundrechte, dies sich diese Industrie herausnimmt, das ist die „neue“ Freiheit dieser Industrie …. Jede und jeder sollte sich die Kaufverträge für diese „Impfstoffe“ zu Gemüte führen. Der, der noch ein wenig Verstand besitzt, weiß dann, was er (nicht) zu tun hat ….

  • andi182

    Impfen oder Zuhause bleiben . Jetzt reichts

  • gredner

    Wer zur Vernunft kommt, lässt sich nicht testen, sondern impfen!

    Der Test bietet keinen Schutz vor Ansteckung oder Krankheit, ja er gibt nicht mal die Sicherheit, dass man nciht infiziert ist, da er nur zu 70% funktioniert.
    Die Impfung hingegen schützt zu über 90%

  • tirolersepp

    Ja ja die Luft wird dünner !

  • keepon

    Impfpflicht und sonst nichts!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen