Du befindest dich hier: Home » News » Ulli Mair ist positiv

Ulli Mair ist positiv

Die Freiheitliche Ulli Mair teilt auf Facebook mit, dass sie positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Trotz zweifacher Impfung hat sie starke Symptome.

Ulli Mair gab am Donnerstagvormittag auf ihrer Facebook-Seite bekannt, wegen einer Corona-Erkrankung nicht an der Sitzung des Dreierlandtags in Alpbach teilnehmen zu können.

Sie schreibt:

„Wie sehr habe ich mich in den letzten Tagen darauf gefreut: Endlich wieder einmal einen Koffer packen, in ein Hotel einchecken, interessante Themen debattieren, Kollegen treffen und Kollegen auch in geselliger Runde erleben, was dem „Betriebsklima“ ja besonders guttut. Aber es kommt bekanntlich ja öfters anders, als man denkt. Jedenfalls wird der Dreierlandtag ohne mich stattfinden und ich wünsche an dieser Stelle meinen Kolleginnen und Kollegen dies- und jenseits des Brenners eine erfolgreiche, gedeihliche Sitzung im Interesse der Menschen innerhalb der Europaregion, interessante Debatten und natürlich auch viel Spaß in den Abendstunden. In Gedanken bin ich dabei!“

Leider könne sie aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein. Sie sei positiv! Trotz Impfung, trotz Vorsicht, so die Freiheitliche.

„Ich habe Ende Juni meine zweite Impfung (Pfizer) erhalten und mich seitdem eigentlich nicht anders verhalten, als vorher auch. Sprich, ich habe es trotz „greenpass“ nicht „tuschen“ lassen, sondern weiterhin auf das Tragen der Maske geachtet, habe Abstand gehalten, Hände gewaschen habe ich mir sowieso schon vor Corona mehrmals täglich, habe Menschenansammlungen (besonders in Innenräumen) vermieden. Nicht aus Angst, sondern weil es mir schlichtweg nicht schwerfällt, gewisse Regeln zu beachten und weil ich vor Corona, während Corona und auch nach Corona stets ein freier Mensch sein und bleiben werde. Freiheit beginnt nämlich im Inneren, bei sich selbst, im Kopf“, schreibt Ulli Mair weiter.

Vor ein paar Tagen habe sie gemerkt, dass sich ihr allgemeines Wohlbefinden verändert habe. „Ich war müde, ausgelaugt, kraft- und lustlos, ganz leicht erkältet (wirklich nicht der Rede wert), was ich darauf zurückgeführt habe, dass mir in letzter Zeit mehrmals einfach sehr kalt war“, so Mair.

„Dann ging es aber relativ schnell. Stündlich verschlechterte sich mein Zustand und darüber bin ich im Nachhinein trotz aller Strapazen eher froh, weil ich deswegen auch keine Kontakte mehr zu anderen Personen hatte und somit keine Gefahr mehr für andere war. Meine Symptome waren und sind extreme Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, meine Nase läuft, so, wie wenn man einen Wasserhahn öffnet, dann ist sie wieder für mehrere Stunden komplett dicht. Druck auf den Ohren, Schwindelanfälle, Kratzen im Hals und ein Übel- und Unwohlsein, das mir neu ist, aber nur leichtes Fieber. Für ein paar Tage war der Geschmacksinn weg, heute ist er wieder da“, beschreibt die Abgeordnete die starken Covid-Symptome.

Und weiter:

„Ich möchte hier nicht herumheulen, da ich hart im Nehmen bin und in meinem Leben bereits ganz andere Dinge auszuhalten hatte. Ich möchte einfach offen erzählen, wie es bei mir war und noch immer ist, weil ohnehin Fragen kommen und weil es keinen Grund gibt, sich für etwas zu Schämen. Ich war einfach komplett ausgeknockt: Keine Kraft, für irgendetwas. Bereits das Sprechen am Telefon war für mich ein unglaublicher Kraftakt, ich hatte das Gefühl, dass mir beim Reden die Luft ausgeht.

Es war klar, dass ich mich mit all diesen Symptomen in Zeiten wie diesen nicht stundenlang ins Freie und in eine Warteschlange inmitten von Menschen vor eine Apotheke stellen kann, um mich zu testen. Dafür hätte ich mich wahrscheinlich schon „geschämt“ und es wäre mir peinlich gewesen. Und irgendwie wollte ich diesen Gedanken in diesem Moment für mich auch noch nicht ganz annehmen, schließlich bin ich ja geimpft und war vorsichtig und bin im Besitz des Grünen Passes, der uns ja alle (be)schützt 😁

Ich habe mich also online für den Drive-in Antigen-Schnelltest beim Bozner Krankenhaus vorgemerkt, diesen gemacht und ich war mit meinem Auto noch nicht auf der Drusus-Straße, dann kam bereits der Anruf des Pflegers, der mir gesagt hat, dass mein Test positiv sei. HILFE, und nun?! Er redete noch ein wenig, aber ich war mit meinen Gedanken nicht mehr beim Gespräch. Als ich zu Hause ankam, hatte ich bereits den Termin für den PCR-Test sowie die Quarantäneregeln und und und in meinem Postfach. Ich fühlte mich im falschen Film, aber klar, die Symptome sprachen eine deutliche Sprache und so war es nicht weiter verwunderlich, dass der PCR-Test zu keinem neuen, anderen Ergebnis kam. Mir ist schon bewusst, dass eine Impfung keine 100%ige Sicherheit gewährt.

Wie es im Übrigen für nichts im Leben eine solche Sicherheit gibt. Aber wenn ich mich so beobachte und mir meinen (nicht angenehmen oder sooo leichten) Verlauf betrachte, war es wohl doch die Impfung, die mich wahrscheinlich vor einem Krankenhausaufenthalt bewahrt hat. Ich möchte nicht wirklich wissen, wie mein Verlauf ohne Impfung aussehen würde. Pfiatenocht! Zumindest sehe ich es für mich persönlich so, muss ich auch, um nicht psychisch zu verzweifeln und um mich täglich zu motivieren. Ich bin dankbar dafür, dass ich zu Hause sein darf, nicht das Krankenhaus(personal) beanspruchen muss und Herrin über meine geistigen Kräfte bin und alle Entscheidungen selbst treffen kann.“

Trotz ihrer Erkrankung nimmt Ulli Mair das Ganze mit Humor: „Der Grüne Pass hat für mich so gesehen NICHTS getan. Da ich demnächst alle 3G‘s innehaben werde, hätte ich sowieso gerne ein Upgrade: Den Goldenen Pass für ein ewiges Halleluja😜“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (40)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen