Du befindest dich hier: Home » Chronik » Der Impf-Report

Der Impf-Report

Foto: lpa/unsplash

In Südtirol haben nun 308.982 Personen bzw. 65,8% der impfbaren Bevölkerung einen kompletten Impfschutz erlangt.

Mit Stand Donnerstag sind in Südtirol insgesamt 607.311 Impfdosen verabreicht worden, damit wurde die 600.000er Marke geknackt.
Gleichzeitig steigen die Infektionszahlen. Der Sanitätsbetrieb appelliert an alle noch Unschlüssigen, sich jetzt impfen zu lassen.

In Südtirol haben nun 308.982 Personen bzw. 65,8% der impfbaren Bevölkerung einen kompletten Impfschutz erlangt (Stand gestern 26.08.2021). Insgesamt sind 607.311 Impfdosen verimpft worden, im Vergleich zur vergangenen Woche kamen damit 15.820Impfungen dazu. 332.715 Personen oder 70,9% der impfbaren Bevölkerung haben die erste Impfdosis erhalten.

Landesrat Thomas Widmann:

„Die Schutzimpfung ist die wirkungsvollste Waffe gegen das Corona-Virus. Daher bieten wir allen Südtirolerinnen und Südtirolern niedrigschwellige Impfangebote an. Diese Woche haben wir neben den vier Impfbussen und Impfungen in den Impfzentren auch damit begonnen, in den Schulen des Landes zu impfen. Je mehr im Bildungsbereich geimpft sind, umso eher können wir Präsenzunterricht garantieren.“

Generaldirektor Florian Zerzer:

„Die weitaus ansteckendere Delta-Variante hat nun auch das Infektionsgeschehen in Südtirol beinahe komplett übernommen. Wir haben steigende Infektionszahlen und müssen bedenken, dass es einige Wochen dauert, bis sich ein kompletter Impfschutz aufgebaut hat. Umso wichtiger ist es, dass sich jetzt möglichst viele Menschen sofort impfen lassen.“

Die Aktion „Impfungen an den Schulen“ richtet sich nicht nur an das Bildungspersonal, sondern auch an alle Schülerinnen und Schüler über 12 Jahren und deren Eltern. Am 30. August gibt es offene Impflinien in der Technologischen Fachoberschule in Bruneck und am 31. August werden Impfungen in der Landesberufsschule „Tschuggmall“ in Brixensowie in der Mittelschule Carl Wolf in Meran angeboten. Am 1. September wird in Bozenin der Landesberufsschule „Luigi Einaudi“ und im Saal der Freiwilligen Feuerwehr in St. Martin in Thurn geimpft. Am 2. September besteht die Möglichkeit, sich in St. Ulrich in der Wirtschaftsfachoberschule „Raetia“ impfen zu lassen und am 3. September im Oberschulzentrum in Schlanders.

Die 4 Impfbusse bringen die Schutzimpfung gewissermaßen bis vor die Haustüre. Seit Beginn des Projekts wurden insgesamt 26.821 Impfdosen in den Impfbussen verimpft. Auch in den nächsten Tagen werden verschiedene Haltestellen im ganzen Land angefahren und schnell und unbürokratisch geimpft. Dieses Wochenende halten die Busse in Mühlbach, Natz-Schabs, Olang Wengen, Schenna, Nals und Algund. In Bozenwird der Bus am morgigen Samstag wieder vor dem Kaufhaus Twenty stehen.

Weiterhin angeboten werden auch Impftage vor Ort. Jeweils montags wird in den Impfzentren Messe in Bozen und Kaserne Julia in Meran ohne vorherige Anmeldung geimpft. Daneben gibt es noch zahlreiche Termine in anderen Landesteilen, nämlich in Neumarkt, Bruneck, Brixen, Sterzing, Kastelruth, St. Martin in Passeier, Schlanders, Kaltern, Welsberg und Lana.

Die genauen Orte und Termine aller Impfangebote sind unter www.coronaschutzimpfung.it veröffentlicht.

Zusätzlich können auch Termine vorgemerkt werden, und zwar online unter https://sanibook.sabes.it/ oder telefonisch von Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr über die Einheitliche Landesvormerkungsstelle: Tel. 0471 100999 oder 0472 973 850.

Der aktuelle Impfreport – die wichtigsten Daten in Kürze Nachfolgend werden die wichtigsten Zahlen (Stand: 26.08.2021) zu den bereits durchgeführten Impfungen in Südtirol dargestellt.

Impfungen insgesamt (im Vergleich zu letzter Woche)
Verabreichte Impfdosen: 607.311 (+15.820)
Erstdosis: 332.715 (5.110)
Zweitdosis: 274.596 (+10.710)
vollständig geimpfte Personen: 308.982 (+11.587)

Impfungen nach Gruppen
Personen über 80 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 33.732 Personen
Erstdosis: 28.623
Zweitdosis: 26.439

Personen über 70 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 46.417 Personen
Erstdosis: 39.847
Zweitdosis: 35.520

Personen über 60 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 58.927 Personen
Erstdosis: 47.867
Zweitdosis: 41.666

Personen über 50 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 84.804 Personen
Erstdosis: 63.512
Zweitdosis: 54.519

Personen über 40 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 74.448 Personen
Erstdosis: 52.860
Zweitdosis: 43.620

Personen über 30 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 63.481 Personen
Erstdosis: 40.607
Zweitdosis: 30.867

Personen über 20 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 61.285 Personen
Erstdosis: 39.353
Zweitdosis: 29.603

Personen von 16-19 Jahren
Diese Personengruppe umfasst: 23.242 Personen
Erstdosis: 13.555
Zweitdosis: 9.253

Personen von 12-15 Jahren
Diese Personengruppe umfasst: 23.121 Personen
Erstdosis: 6.491
Zweitdosis: 3.109

Besonders gefährdete Personen und Caregiver
Diese Personengruppe umfasst ca.: 19.600 Personen
Erstdosis: 18.576
Zweitdosis: 13.472

Personen, die vor einer Infektion geschützt sind, weil sie bereits geimpft bzw. in den letzten 3 Monaten positiv getestet wurden:
Altersgruppe 80+: 85,0%; 70+: 86,0%; 60+: 81,5%; 50+: 75,4%; 40+: 71,7%; 12-39: 59,6%.

Impfungen nach Impfstoff
Pfizer BioNTech
Erstdosis: 231.027
Zweitdosis: 200.568
Moderna
Erstdosis: 30.989
Zweitdosis: 28.549
Vaxzevria (ex AstraZeneca)
Erstdosis: 60.446
Zweitdosis: 45.479
Johnson & Johnson
Erstdosis: 10.253

Erwartete Lieferungen (30.08. – 13.09.2021)
Pfizer BioNTech: 35.100 Dosen
Moderna: 25.520 Dosen
Vaxzevria (ex AstraZeneca): 0 Dosen
Johnson & Johnson: 0 Dosen
Insgesamt: 60.620 Dosen

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (7)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • waldhexe

    Deutsche Sprache schwere Sprache
    Regenschutz schützt vor Regen, Hagelschutz vor Hagel, Impfschutz vor der Impfung oder sehe ich da etwas falsch?

    • klum

      Regenschutz hilft mir NICHT NASS ZU WERDEN – und nicht gegen den Regen. Es wird ja trotz Regenschutz regnen. Oder? Hagelschutz hilft MEINER BRIEFTASCHE bzw. hilft dass meine Weintrauben und Äpfel nicht vernichtet werden. Impfschutz hilft mir zu 90% (zumindest die Corona-Impfung) nicht zu sterben oder schwer zu erkranken. Deutsches Sprachverständnis!

  • kirke

    Die Lehrer brauchen somit ALLE! eine 3. Impfung, obwohl sie bereits laut Widmann voll „immunisiert“ sind, was der Delta Variante aber blöder Weise wurscht ist.
    Nehmt mal alle eure Köpfe aus der Kloschüssel und schaut nach Schweden. Die Lösung ist ganz einfach: Hättet ihr gar NICHTS gemacht, gäbe es jetzt keine Probleme.

  • yannis

    War es zu Anfangs-Zeiten dieser Causa nicht so dass bei einer Durch- Impfungsrate von über 60,% die Welt vor diesen Übel nachhaltig gerettet sei ?
    Aber was interessiert das Geschwätz von gestern……

  • flottebiene

    Und trotzdem sind alle Patienten, die im Krankenhaus versorgt werden müssen nicht geimpft…
    Wenn Schutz bedeutet kein Intensivbett oder Krankenhausbett zu besetzen, dann hat die Impfung auch einen Sinn…

  • andi182

    Kirke
    Bei 15.000 Corona Tote hat Schweden alles richtig gemacht ???

  • waldhexe

    Natürlich hat Schweden alles richtig gemacht.
    Schweden ca.11.500.0000 Einw.14.685 Tote = 0,14%
    Südtirol ca.520.000 Einw. 1.184 Tote = 0,22 %

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen