Du befindest dich hier: Home » News » 379 Suspendierte

379 Suspendierte

Foto: Sabes/ 123RF.com

Der Sanitätsbetrieb hat die Daten zur Pflichtimpfung im Gesundheitswesen aktualisiert. 721 Mitarbeiter haben den finalen Impftermin verstreichen lassen.

Der Sanitätsbetrieb schreitet mit den Suspendierungen aufgrund der fehlenden Impfung von Mitarbeitern im Gesundheitswesen weiter voran. Von den ursprünglich rund 4.000 ungeimpften Mitarbeitern haben sich bekanntlich 1.748 Personen zwischenzeitlich impfen lassen.

1.201 Personen wurden, weil sie die Impfung nicht gemacht haben, für einen letzten Impftermin vorgemerkt. Nur 480 Personen haben diesen Termin auch wahrgenommen. Die restlichen 721 Personen müssen mit einer Suspendierung rechnen.

Mittlerweile haben 379 Personen bereits einen Feststellungsbescheid erhalten.

Die Daten (Stand: 29.07.2021) im Überblick:

Anzahl der ungeimpften Mitarbeiter im Gesundheitsbereich: Gesamt 3.967, Sabes: 1.333; extern: 2.634

Anzahl der Personen, die sich mittlerweile haben impfen lassen: Gesamt: 1.748; Sabes: 597; extern: 1.151

Anzahl der Personen, die zur Impfung vorgemerkt wurden: Gesamt: 1.201; Sabes: 559; extern: 642

Anzahl der Personen, die den Impftermin wahrgenommen haben: Gesamt: 480; Sabes: 242; extern: 238

Anzahl der Personen, die den Impftermin nicht wahrgenommen haben: Gesamt: 721; Sabes: 317; extern: 404;

Zugestellte Feststellungsbescheide: Gesamt: 379; Sabes: 313; extern: 66 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (28)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • stanislaus

    Stimmt es dass bis jetzt nur KrankenpflegInnen und Hebammen suspendiert wurden? Ärzte und Ärztinnen nicht?

  • pantone

    Wissenschaft ist mit belegbaren Daten eng verbunden. Ärzte und Ärztinnen, das gesamte Pflegepersonal sind mit der ärztlichen Wissenschaft täglich eng verbunden. Deshalb ist es für mich sehr befremdlich zu sehen, wie ein gar nicht so kleiner Teil der Ärzteschaft und des Pflegepersonals von den offiziellen Ansichten der Schulmedizin abweicht.
    Wer hat recht?

    • cicero

      Ja mit den belegbaren Daten ist es so eine Sache bei einer nur vorläufig zugelassenen Impfung, wobei ein Großteil der Betroffenen diesen medizinischen Eingriff überhaupt nicht braucht, weil nicht gefährdet und der Schutz für Patienten eh nicht gegeben ist. Im Altersheim z.B. müssen alle geimpften Mitarbeiter weiterhin Maske tragen und sich regelmäßig testen lassen.

      • pantone

        Bei meiner Frage ging es mir darum, dass der große Teil der offiziellen Schulmedizin davon ausgeht, dass die Risiken der neu entwickelten Impfstoffe und im Falle der mRNA Impfstoffe sogar mit einer neuen Wirkungsweise versehenen überschaubar sind. Die Risiken für die Gesundheit des neuartigen Virus sind hingegen erheblich weil bei einem lockeren Umgang die Infektionen exponentiell steigen. Ich glaube mehr der Schulmedizin die mit wissenschaftlichem Ansatz die Vorteile der Impfung größer als die Risiken einschätzen. Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse können die Skeptiker ins Feld führen, dass sie lieber finanzielle Nachteile in Kauf nehmen als sich impfen zu lassen?
        Zu „ja mit den belegbaren Daten ist es so eine Sache bei einer nur voräufig zugelassenen Impfung… “ möchte ich fragen, welche andere Imfpung, deren längere Zulassungsfristen auch von anderen Dingen wie Finanzierbarkeit, geringerer Notsituation etc abhängt, konnte über 1, Miliardenfach getestet werden? Todesfälle, vorerst nur Verdacht, in Deutschland bei knapp über 1.000 Stück bei über 70.000.000 verabreichten Dosen.

        • cicero

          Die Vorteile der Impfung dürften vom Alter abhängen. Die Nutzen- Risiko Abwägung von Schutz und nicht restlos bis gar nicht geklärter Neben- und vor allem Langzeitwirkungen, die auch mit enormer Finanzierung nicht aufgewogen werden können, dürfte bei vielen wohl medizinisch nicht gerade unbedarften Menschen den Ausschlag geben. Und 1000 Tote sind enorm viele, habe das noch von keiner anderen Impfung gehört. Und die schweren Nebenwirkungen mit Spitalsaufenthalt sind enorm. Wie gesagt, das Alter ist entscheidend, da gibt es nahezu kein Risiko schwer zu erkranken, also auch keine Indikation für eine Impfung, deren Ziel es ja bekanntlich ist vor schwerer Krankheit zu schützen

          • pantone

            Wenn dann nur ältere Menschen der Gefahr schwer zu erkranken und zu sterben ausgesetzt sind und dies offensichtlich weiter nicht schlimm ist, weshalb ist die Öffentliches Sanität und Politik so besorgt und bemüht, die Infektionen einzugrenzen?
            Weshalb müssen die deutschen Bürger, die aus dem Auslandsurlaub zurückkehren bei Einreise einen Antigentest vorweisen und warum müssen nun ab dem 6. August alle Bürger Italiens und ich denke vieler europäischer Länder den Green Pass bei vielen Gelegenheiten des täglichen Lebens vorweisen?

          • cicero

            Ja das fragen sich schon mehrere mit gesundem Hausverstand , zumal sich Geimpfte wie man jetzt hört vermehrt trotzdem infizieren und andere anstecken. Dazu hat die Freiheitliche Partei im Landtag einen Antrag gestellt man möge veröffentlichen wie viele von den Neuinfizierten Geimpfte sind, was abgelehnt wurde .Dürfte politische Gründe haben wie sovieles andere auch. Es gibt einfach zu viel nicht Nachvollziehbares.

    • olyfan

      Ehemaliger Pfizer-Mitarbeiter bestätigt: Ja, es gibt Graphenoxid im „Corona-Impfstoff“ und das ist der Grund

      Karen Kingston, eine ehemalige Pfizer-Mitarbeiterin und derzeitige Analystin für die Pharma- und Medizinprodukteindustrie, hat unbestreitbare Unterlagen vorgelegt, die mit der GANZEN WELT geteilt werden sollten! Die Impfung, die als „COVID-Impfung“ bezeichnet wird, ist ein giftiges Todesurteil, und niemand sollte sich den Impfungen unterziehen.

      Spanische Forscher entdeckten kürzlich, dass die Corona-Impfstoffe von Pfizer und AstraZeneca größtenteils aus Graphenoxid bestehen. Die Faktenprüfer und Medien überschlugen sich daraufhin, um die Berichte über die Entdeckung zu entkräften. Karen Kingston, eine ehemalige Pfizer-Mitarbeiterin, hat nun bestätigt, dass Graphenoxid in den Covid-Impfstoffen vorhanden ist. „Es ist extrem schwierig, diese Informationen zu finden“, sagte sie in der Stew Peters Show. Auf die Frage von Peters, ob Graphenoxid in den Corona-Impfstoffen vorhanden sei, antwortete sie unmissverständlich: „100 Prozent, das ist unwiderlegbar.“

      Kingston vermutet, dass dieser Inhaltsstoff in den Patenten der Impfstoffe nicht erwähnt wird, weil er für Menschen giftig ist und weil er buchstäblich eine Verbindung zum Internet herstellen kann. „Sie untersuchen, wie viel sie den Menschen injizieren können, bevor sie sterben. Wir sind die Versuchskaninchen“.

      Wenn sie aktiviert werden, kann es zu Schäden und Tod kommen

      Der ehemalige Pfizer-Mitarbeiter erklärte, dass Graphen Elektrizität leiten kann. Wenn Graphen eine positive Ladung hat, zerstört es alles, womit es in Berührung kommt. Im Moment sind die Teilchen neutral geladen. Wenn sie durch ein elektromagnetisches Feld aktiviert werden, kann es zu Schäden und zum Tod kommen. Es hängt davon ab, wie viele Nanopartikel im Körper sind und wo sie sich befinden, so Kingston. Als sie die Informationen las, weinte sie heftig. „Ich wusste nicht, dass eine Frau so sehr weinen kann“, sagte sie. „Das sind Biowaffen. Es ist ein geplanter Völkermord“.

  • zeit

    wer zuletzt lacht,lacht am besten.
    und das werden die suspendierten sein,die sich einen schönen sommer mschen und die gehälter nachbezahlt bekommen.
    die werden klatschen.

  • robby

    Nein „zeit“, die haben einen an der Klatsche.

  • eiersock

    KRASS vom Helden-Innen Status (Balkon mit Hände geklatscht, Live-Musik ,Getanze im KH, Covid Prämien, Corona Zulagen usw. ) zum Buhmann-Frau (Suspendierung)

    • andreas

      Was ist daran krass?
      Auch „Helden“ haben keine Narrenfreiheit, das weiß jetzt sogar Durnwalder der monatlich seine Strafe abbezahlt. 😉

      • gorgo

        Die Helden sind längst geimpft.
        Schon während der Hochzeit der Pandemie schwurbelten einige Krankenschwestern mit Kettenbriefen auf fb rum, weil sie es verdächtig fanden das ihre Abteilungen leer blieben.. da man niemanden zu nicht dringenden Visiten in den SanitätsVirentempel ließ.
        Pflegepersonal gehört nicht unbedingt zur medizinischen Forschungselite.
        Auch Maurer und Mechaniker haben eine gute Ausbildung. Sind aber keine Ingenieure.

  • wollpertinger

    Auf die Ungeimpften, die offensichtlich Beruf verfehlt haben, sollte man schnellstens verzichten. Menschen, die nicht an den Sinn der Medizin glauben, haben im Gesundheitswesen nichts verloren, sie können sich ja als freiberufliche Scharlatane ihr Geld verdienen – Dumme finden sie genug.

  • freitag

    Wäre unser Sanitätsbetrieb bei der Erbringung der Sanitäts-Leistungen auch so effizient, bräuchte man nicht Monate warten.
    Noch dazu wo laut Aussage eines Direktors WIR die ersten und einzigen sind die die Suspendierung praktizieren.

  • ahaa

    Wieviele haben die letzten Wochen gekündigt?
    Ich kenne 4.

  • andi182

    Dann schönen Urlaub . Ohne Green Pass a Problem .

  • ahaa

    „Es darf keine Benachteiligung mehr für die Nicht-Geimpften geben“, sagt NAbg. Gerald Hauser >>>
    Gogglt

    • backofen

      es soll ein unterschied geben die nicht geimpften müssen halt testen und selber bezahlen und nicht auf die steuerzahler

      • yannis

        Und mit welcher Begründung dürfen dann dem Steuerzahler/ der Solidargemeinschaft die Geimpften, neben allen anderen die durch Trinken, Rauchen, extreme Sportarten usw. usf. das Gesundheitssystem belasten, auf der Tasche liegen ???

        • cicero

          @yannis
          Immer dieselben dummen Argumente. Wenn jemand völlig unnütz gefährliche Sportarten betreibt, darf er dem Steuerzahler auf der Tasche liegen, wenn er ein Spitalsbett und eine Operation braucht. Wenn er eine nicht zugelassene Impfung verweigert, dann nicht. Aber impfen dürfen sich alle auf Steuerzahlerkosten, ob sie es brauchen oder nicht, und werden noch mit den absurdesten Argumenten geködert, die nichts mit der Gesundheit zu tun haben.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen