Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Warten auf den Pass

Warten auf den Pass

Vor allem – aber nicht nur – all jene, die beim Hausarzt mit Johnson & Johnson geimpft wurden, warten vergeblich auf den grünen Pass. Insgesamt sind 30.000 Südtiroler betroffen.

von Silke Hinterwaldner

„Langsam zieht sich die Schlinge zu“, sagt Robert, 45 Jahre alt. Er hat keinen grünen Pass und fürchtet spätestens in ein paar Tagen oder Wochen tatsächlich mit einem gravierenden Problem konfrontiert zu sein. Ohne den Impfnachweis kann er bald nicht mehr ins Kino oder auf andere Veranstaltungen, was für ihn aber noch weit schwerer wiegt: Auch der Zugang zu Bars und Restaurants an den Grünen Pass geknüpft.

Was nach den Sorgen eines Impfverweigerers klingt, ist in Wahrheit aber ganz etwas anderes. Denn Robert ist überzeugt davon, dass Impfen der einzige Weg ist, um endlich aus der Pandemie herauszukommen. Folglich hat er sich auch gleich impfen lassen: Bereits im Mai wurde er bei seiner Hausärztin vorstellig und ließ sich Johnson & Johnson spritzen. Er entschied sich für diesen Impfstoff, weil seine Ärztin ihn vorrätig hatte und weil er nur einmal verabreicht werden muss. Das fand Robert praktisch, damals im Mai. Heute wünschte er, sich für einen anderen Weg entschieden zu haben. Denn: Obwohl vollständig geimpft wartet Robert vergeblich auf eine Mail aus dem Ministerium in Rom, um endlich den Greenpass aufs Handy laden zu können. Bis zum 12. August gilt noch die Impfbestätigung. Und dann?

Robert steht mit diesem Problem nicht allein da. Rund 30.000 Personen in Südtirol sind zwar vollständig geimpft, aber bekommen den grünen Pass nicht. Vor allem betroffen sind wie Robert all jene, die beim Hausarzt den Einmalimpfstoff von Johnson & Johnson bekommen haben. Dazu gesellen sich aber noch viele, die ein fehlerhaftes Formular abgegeben haben, etwa mit einem Tippfehler bei den wichtigen Angaben, einer Festnetznummer und ohne Mailkontakt. Diese Dinge richtigzustellen, ist ein Kraftakt, den zu bewältigen die zuständigen Stellen nicht in der Lage sind.

„Wir bemühen uns, können aber nicht viel tun, weil wir leider nicht autonom Zertifizierungen ausstellen dürfen. Es gibt eine ganze Reihe von Problemen mit den ministerialen Zertifizierungen und unsere Mitarbeiter arbeiten täglich daran, diese zu lösen“, sagt Sanitätsdirektor Florian Zerzer. Seine Unterlagen bestätigen, dass rund 30.000 von insgesamt 150.000 Südtirolern vergeblich auf die Nachricht aus Rom warten. In den vergangenen Wochen konnten bereits zahlreiche Fälle auf diesem Weg gelöst werden, aber längst nicht alle.

Das allermeiste Fett bekommen jetzt die Hausärzte ab. Sie werden von ihren Patienten ohne Greenpass ständig aufgefordert, das Problem zu lösen. Denn: Die Hausärzte haben vor allem mit Johnson & Johnson geimpft, weil dieser Impfstoff einfach zu lagern ist und nur einmal verabreicht werden muss. Daraus aber hat sich nun ein technisches Problem ergeben. In den Formularen musste angegeben werden, dass keine zweite Impfung nötig ist, dies ist allerdings in vielen Fällen nicht passiert. Die Daten blieben dann unvollständig, der grüne Pass bleibt in der Folge aus, weil bei diesen Geimpften auf dem Papier die Zweitimpfung fehlt.

„Es braucht viel Detailarbeit, um jeden einzelnen Fall nachzukontrollieren“, sagt Zerzer, „dieses Problem betrifft aber nicht nur Südtirol, sondern ganz Italien.“ Anderswo ist man noch weit stärker mit dem Problem der ausständigen Zertifizierungen konfrontiert.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • hilti

    Ja super und was nun???
    Einfach nur Skandalös, was da vor sich geht, passt auf keine Kuhhaut

  • ahaa

    Kreuzimpfungen werden in vielen Ländern nicht akzeptiert. Nur zur Info.

    • george

      Superschlauer, was hat der Impfstoff Johnson & Johnson mit Kreuzimpfungen zu tun? Gar nicht! Bleib beim Thema!
      Ich habe z. B. ein Kreuzimpfung und habe das Grün-Zertifikat sofort bekommen.

  • nochasupergscheiter

    Ihr seid total unfähige I… liebe zuständige von der sanität! In jedem Land hättrn sie euch schon vor Monaten nach Hause geschickt…
    Was ist das für eine Ausrede!
    In den Formularen wurde nicht angegeben dass keine zweitimpfung nötig ist???
    Jetzt müsst ihr jedes Formular kontrollieren??
    Entschuldigung, es wird wohl aufscheinen wer welchen Impfstoff gekriegt hat? Oder wisst ihr das nicht?? Das wäre Verantwortungslos!
    Und alle die j&j gekriegt haben… Corona Pass… Ganz einfach..
    Aber ihr reitet wieder auf einem nicht angekreutzten Feld herum…
    Braucht wohl eine kleine Gehaltserhöhung wie die Politiker ha???

  • meintag

    Meine Frau und mich habe ich mit der gleichen Email gemeldet. Meine Bescheinigungen von Land und Staat habe ich schon seit einem Wochen. Für meiner Frau ist bis Heute Nichts angekommen.

  • cicero

    Wir als Ehepaar verzichten auf den grünen Pass obwohl wir Anrecht hätten. Der grüne Pass ist eine Diskriminierung gegenüber denen die sich nicht impfen wollen und quasi dazu gedrängt werden. Wir gehen auch nicht dahin wo die Ungeimpften nicht hindürfen. Aus Solidarität, weil wie gegen die Spaltung der Bevölkerung sind.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen