Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Krieg“ der Gutachter

„Krieg“ der Gutachter

Benno Neumair (Foto: FB)

Die Gutachter im Fall Benno Neumair sind sich in der Frage der Zurechnungsfähigkeit des Beschuldigten uneins.

War Benno Neumair zum Zeitpunkt seiner Taten zurechnungsfähig?

Die Gutachter sind sich uneins.

Am Dienstag legten die Sachverständigen ihre Gutachten der Voruntersuchungsrichterin Carla Scheidle vor.

Für die Gutachter des Gerichts war Benno Neumair aufgrund einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung während des Streits mit seinem Vater nur teilweise zurechnungsfähig, eine Stunde später beim Mord an seiner Mutter aber voll zurechnungsfähig.

Für die Sachverständigen der Staatsanwaltschaft und der Familienangehörigen war Benno Neumair zum Zeitpunkt der Taten voll zurechnungsfähig.

Voruntersuchungsrichterin Carla Scheidle wird die Gutachten nun an die Staatsanwaltschaft übermitteln. Diese wird dann die Anklage formulieren.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (11)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • fcpichler

    Ich frage mich was es da zu begutachten gibt?
    Dieser “Typ” hat zwei Menschen, seinen eigenen Vater und seine eigene Mutter eiskalt ermordet und entsorgt ..
    So einer hat keine Rechte mehr… er gehört weggeschlossen für immer und diese Strafe ist noch viel zu milde …

  • pingoballino1955

    Dies ist ein Krieg zwischen Sachverständigen??? und Gutachtern??? Da geht es gar nicht mehr um die Person,diesen Eindruck gewinnt man langsam. SEHR BEDAUERLICH!

  • watschi

    das ist doch ganz normal in einer demokratie. jeder hat das recht, egal was er angestellt hat, sich zu verteidigen und damit das beste urteil fùr sich zu ergattern. da gibt es hier gar nichts zu diskutieren.

  • brutus

    Warum fällt mir bei diesen Gutachten immer der Vergleich mit dem halbvollen Glas ein?

  • spo

    Wäre neugierig ob Benno geimpft ist oder nicht…

  • wollpertinger

    Hier stellt sich mir die Frage, inwieweit die Gutachter zurechnungsfähig sind.

  • na12

    Natürlich dürfen auch die Gutachter und Gutachterinnen eine andere Meinung haben, aber man sollte zu einem wissenschaftlich validen Ergebnis kommen.
    Der Täter hat die 2 Morde vor langer Zeit geplant, auch seine ‚Freundinnen‘ hat er sich so ausgesucht, damit er die Leichen ‚auf dem Weg‘ loswerden konnte, mit einer Ausrede.
    Seine ehemaligen Liebeleien hat er auch finanziell ausgenutzt, als Bancomat Karte benutzt und wehe er sollte arbeiten gehen.
    Dass der Täter ein Narzisst und Soziopath ist, ist augenscheinlich. Wie er zu dem geworden ist, was er ist… da wissen wir Außenstehenden nichts.
    Die menschliche Psyche ist ein Geheimnis. Sicherlich kann er nicht mehr auf freien Fuß gelassen werden. Es ist und bleibt gefährlich, er ist psychisch krank und so, dass er für andere eine Gefahr darstellt.

    • andreas

      Darum geht es ja eigentlich.
      Ist ein Narzist und Soziopath schuldfähig bzw. wie stark war der Einfluss der Persönlichkeitsstörung und wie stark soll diese beim Urteil berücksichtigt werden.
      Rückwirkend den jeweiligen Zustand stundenweise beurteilen zu können, klingt etwas abenteuerlich.

  • pat

    Ein Krieg der Ignoranz, ja.
    Und wir bezahlen das Gutachterkasperletheater auch noch mit Steuergeldern wahrscheinlich.
    Diese super studierten Gutachter sind so nützlich wie eine Zecke am Po.
    Mich würde interessieren wie Zurechnungsfähig ein Mörder wäre, wenn das Opfer mal ein Verwandter des superunnützen Gutachters wäre.
    Auszulachen diese Typen.

  • paul1

    Mit Geld kann man alles zurechtbiegen

  • homoerektus

    Kurzen Prozess, aus amen!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen