Du befindest dich hier: Home » Politik » „Wie Orban“

„Wie Orban“

Julia Unterberger

Obwohl sie in der zuständigen Kommission sitzt, wird Julia Unterberger in Sachen Zan-Gesetz von den „Dolomiten“ geschnitten. Was die Senatorin dazu sagt.

Im Parlament wird zurzeit das umstrittene Zan-Gesetz behandelt.

Die „Dolomiten“ haben dazu in den letzten Tagen wiederholt Dieter Steger und Meinhard Durnwalder interviewt, die im Senat mit den Rechten gegen das Gesetz votiert haben.

Fraktionssprecherin Julia Unterberger hingegen kam nicht zu Wort – obwohl sie in der zuständigen Kommission sitzt.

Auf Facebook nimmt die SVP-Politikerin dazu Stellung – und riskiert, für den Rest der Legislatur vom „Tagblatt“ komplett geschnitten zu werden:

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (26)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Die Dame wurde aus dem Lsndtag gewählt. Bei den Psrlsmentswshlen dann einfach auf die SVP Liste nach oben getan. Soweit zum Thema Orban

    • besserwisser

      @tiroler: sie hat nicht mehr kandidiiert. im unterschied zu anderen sesselklebern und berufspolitikern hat sie keinen wirtschaftlichen bedarf. und im unterschied zu ihren kollegen ist sie auch in der lage gesetzestexte zu lesen, zu verstehen.
      und, unabhängig vom standpunkt: sie hat rückgrat und steht zu ihren positionen. soviel respekt muss auch jemand der sich tiroler nennt entgegenbringen!

    • leser

      Tiroler
      Du vollpfosten
      Du weisst , oder willst nicht wissen, welche soldaten der weinbergweg hat
      Ein steger z.b. musste sein landtagsmandat abgeben und wurde dann dank den ebners doch wieder reaktiviert
      Du bist ein typischer veryreter der mehrheitluchen dummheit des wahlschafes, dank dir braucht es keine statistiken um das zu verstehen
      Unterberger kann man im schlimmsten falle nur vorwerfen, dass sie unter der SVP nach rom gegangen ist, weil es eben nur so möglich ist
      Aber grundsätzlich können ihr die anderen hampelmänner nicht mal das wasser reichen und eines noch, des geldes wegen muss sie sich das nicht antun, was die anderen zwei nicht behaupten können

  • criticus

    Das ist eben das Modell Südtirol. Einer zieht immer die Fäden im Hintergrund!

  • steve

    Unser dolomythisches Pfarrblatt…

  • pingoballino1955

    Tagblatt ,welches??? hahaha,muss man wohl nicht lange nachdenken-Journalistische Diktatur PUR:Zum Schämen in Südtirol.

  • kritiker

    typisch Dolomiten. Ebnerland

  • robby

    Mit dem Zan – Gesetz darf Julchen von den heiligen Brüdern nicht mehr diskriminiert werden und darf auch von der ersten Seite strahlen.

  • morgenstern

    Das kommt davon wenn sie eine Zeitung eine Partei hält. Und wer Frau Unterberger ist dafür verantwortlich dass es soweit kommen konnte?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen