Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Schock. Trauer. Zorn.“

„Schock. Trauer. Zorn.“

Der Fall einer suspendierten Brixner Hebamme zeigt, wie die radikale Umsetzung der Impfpflicht das Sanitätspersonal in Südtirol in zwei verfeindete Lager spaltet – und wie das Zwischenmenschliche auf der Strecke bleibt.

von Artur Oberhofer

Johanna N. ist verbittert: „Ich wusste zwar, dass der Tag der Suspendierung kommen würde, aber die Art und Weise, wie man mich nach 40 Jahren Dienst aus dem Betrieb hinausgeschmissen hat, war entwürdigend.“

Am Fall der Hebamme, die seit Jahrzehnten im Brixner Spital beschäftigt war, lässt sich eindrucksvoll darstellen, wie die radikale Umsetzung der Impfpflicht einen Keil zwischen das geimpfte und das nichtgeimpfte Sanitätspersonal treibt – und wie sich die drastische Maßnahme auf die innerbetrieblichen und auf die zwischenmenschlichen Beziehungen auswirkt. „Es werden Teams auseinandergerissen oder gegeneinander ausgespielt, die bislang gut funktioniert haben“, berichtet Johanna N.

Ihr persönlicher Fall, den die TAGESZEITUNG auf der Grundlage des Schriftverkehrs zwischen der Hebamme und dem Südtiroler Sanitätsbetrieb rekonstruieren kann, ist effektiv krass.

Alles begann mit der Weigerung Johanna N.’s, sich nicht gegen Corona impfen zu lassen.

Die Frau, die 40 Jahre lang im Sanitätsdienst gearbeitet hat – anfangs als Krankenschwester und dann als Hebamme –, wollte sich nicht impfen lassen, weil es einen Ictus-Todesfall mit 39 und mehrere Thrombose-Fälle in der eigenen Familie gab. „Ich fürchte mich einfach vor dieser Corona-Impfung“, bekennt die in Brixen wohnhafte Hebamme.

Johanna N. war klar, dass sie aufgrund ihrer Weigerung, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, irgendwann suspendiert würde. Was sie allerdings nicht erwartet hatte: Sie wurde fast wie eine Verbrecherin von jener Stätte weggejagt, in der sie vier Jahrzehnte lang wirkte. Und dazu noch einen Tag zu früh!

Die Fakten: Am 6. Juli dieses Jahres bekam Johanna N. einen von der Direktorin des Betrieblichen Departements für Gesundheitsvorsorge im Sanitätsbetrieb, Maria Grazia Zuccaro, unterzeichneten „Feststellungsakt über die Nichteinhaltung der Impfpflicht“ zugestellt, der in einem fürchterlichen Bürokratendeutsch abgefasst und streckenweise unverständlich war.
Johanna N. ging am 7. Juli zur Arbeit und kontaktierte ihre Koordinatorin, um Klarheit zu bekommen. Die Koordinatorin erklärte der Hebamme, dass der 8. Juli der Suspendierungstag sei. „Ich nahm das wohl oder übel zur Kenntnis, mir war ja seit April klar, dass dieser Tag kommen würde.“

Am 7. Juli versah die Hebamme ihren Dienst in der Ambulanz, als plötzlich um 15.00 Uhr, zwei Stunden vor Dienstschluss, die Tür aufging und eine Hebammenkollegin ganz aufgeregt in die Ambulanz kam. Die Kollegin sagte zu Johanna N., sie habe „einen Auftrag von oben“, sie „sofort zu verschicken“.

„Ich war so schockiert, dass ich über das Geschehene erst gar nicht reflektierte, sondern meine Sachen packte und ging“, erinnert sich Johanna N.

Die Hebamme verließ, wie aufgefordert, die Ambulanz und ging zum Umkleideraum. Doch dieser war versperrt! „Man hatte mir bereits die Stempelkarte blockiert“, berichtet Johanna N.

Brisant: Erst am 9. Juli wurde Johanna N. das Schreiben der Direktorin des Gesundheitsbezirks Brixen, Christine Zelger, zugestellt, in dem ihr formell die „Enthebung vom Dienst und der Bezüge“ mit 8. Juli mitgeteilt wurde.
Johanna N. kann bis heute nicht verstehen, warum man sie einen Tag zu früh nach Hause geschickt hat. Aber insbesondere ist es die Art und Weise, wie man sie zwei Stunden vor Dienstschluss aus dem Spital gejagt hat, die sie nicht nachvollziehen kann. „Ich bin einfach nur entsetzt und fassungslos.“

Johanna N. hat kein Problem damit, mit ihrer persönlichen Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen. „Ich denke, die Menschen im Lande sollen wissen, was hinter den Kulissen passiert.“

Und Johanna N. fragt sich: „Wo bleibt die wertschätzende Haltung seitens des Betriebes für die vielen vergangenen Jahre? Ich bin enttäuscht und in meiner Würde verletzt.“

Durch die Impfpflicht sei es so weit gekommen, dass die Menschen nur mehr funktionierten und das ausführten, was von Oben diktiert wird – ohne Widerrede.
Johanna N. weiter:

„Wenn es um Corona, Impfung und Impfpflicht geht, verlieren wir unsere Sensibilität, unser Mitgefühl und den Respekt für den Nächsten, unsere Berufsbilder werden auf geimpft oder nicht geimpft reduziert. Und je nachdem auf welcher Seite man steht, wird man gelobt, geschätzt und prämiert – oder eben, wie in meinem Fall, fallengelassen und bestraft. Was mich besonders schmerzt, ist der Umstand, dass wir als Team auseinandergerissen worden sind, das sind schmerzliche Erfahrungen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (84)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andi182

    aber wie soll es ohne Impfung für uns alle weiter gehen ? Das sollte die gute Frau auch bedenken. Ich bin geimpft.

    • goldie

      Der Pfizer-Imstoff ist gegen die Delta-Variante zu 64% wirksam.
      In Israel sind fast die Hälfte aller Neuinfizierten Doppeltgeimpfte.
      Alles auf die Impfung zu setzten ist falsch. Risikogruppen impfen und schützen ist gut. Jedoch sollte man auch darauf achten, dass die Menschen ihr Immunsystem stärken und mehr auf die natürliche Immunität setzen. Von den 7.700 Neuinfizierten in Israel z.B. waren nur 72 Personen darunter die eine natürliche Immunität erlangt haben.
      Und auch die Hälfte der Personen auf Intensivstation betrifft geimpfte.
      Anstatt nur die Impfung zu fördern, wäre es auch angebracht, die medizinische Behandlung voranzutreiben, Medikamente zu finden.
      Der Impfstoff wird dem Virus sowiso immer hinterherhinken. Der Virus mutiert zu viel, bis der Impfstoff angepasst und verteilt wurde vergehen 6 Monate. Bis November 2020 wurden schon 12.700 Mutationen festgestellt.

      • steve

        Können sie uns die Quelle ihrer Daten aus Israel schicken!

        • goldie

          Wissen ist eine Holschuld steve.
          Aber ich verrate meine Quellen gerne: zum einen il messaggero und zum anderen il sole 24 ore.

          • steve

            Wer Behauptungen aufstellt darf sie auch belegen:
            Bitte die entsprechenden Links bevor sie dann wieder ihr Immunsystem stärken. 🙂

          • goldie

            @steve
            Du wirst wohl fähig sein das Internet zu benutzen, oder nicht?
            Man brauch nur 2-3 Suchbegriffe eingeben und schon findet man die entsprechenden Links.
            Sei bitte nicht so kindisch!

          • steve

            Also aus ihrem Verhalten schliesse ich, dass sie sich die Zahlen aus dem Finger gesaugt haben…

          • goldie

            @steve
            Du scheinst anscheinend wirklich nicht fähig zu sein, du Armer.
            Solltest dich vielleicht für einen Kurs anmelden.

          • yannis

            @goldie,
            Du hast jetzt sicher erkannt dass es mit sich „dumm“ Stellenden oder tatsächlich Dummen zu diskutieren so viel Sinn macht wie mit einen Blinden über Farben zu reden.

            Nochmals vielen Dank für Deinen Post !

          • sougeatsnet

            Kann deine Quellen nicht bestätigen. Da wird man schon eher unter „Israel Ministry of Health“ fündig. Habe in nature.com gefunden, dass 50% der Neuinfizierten von 0-20 Jahre alt sind, nur 5,7% sind älter als 70

      • schwarzesschaf

        Aber sie haben fast alle einen milden verlauf als wie eine normale grippe und das ist das ziel der impfungen, leben müssen wir alle mal damit. England fast 60.000 aber nur 50 todesfälle zur erinnerung italen hatte bei 20.000 ca 700 tote

      • hallihallo

        goldie, du bist ja ganz ein gescheiter:
        Anstatt nur die Impfung zu fördern, wäre es auch angebracht, die medizinische Behandlung voranzutreiben, Medikamente zu finden.

        meinst du wirklich die wissenschaft tut das nicht und warten das du es ihnen sagst??

        • goldie

          @hallihallo
          Ich höre immer nur Impfung, Impfung, Impfung…
          Aber es ist ein großes Glück, dass für diesen neuen Virus nach 9 Monaten 3 Firmen gleichzeitig einen Impfstoff parat hatten.

          • hallihallo

            wenn die impfung zu 90% wirkt und bei der delta-variante 65% , dann ist das ja nicht schlecht. es heißt ja in südtirol sind derzeit nur ungeimpfte im krankenhaus.
            wenn das so stimmt , sind wir auf dem richtigen weg.

          • steve

            Drei Impfstoffe gleichzeitig: die Verschwörung gegen Impfgegner! 🙂
            Gegen Viren tut man sich in der Behandlung generell ziemlich schwer, schauen sie nur welchen Aufwand man in der HIV Therapie treiben muss.
            Die Behandlung bei Covid ist auch um einiges besser geworden aber die Wunderpille gibts halt nicht.
            Das ist doch gscheider ein zwei Spritzerl und man kriegt es nicht: einfach fantastisch so eine Impfung! Bin begeistert! 🙂

          • goldie

            @steve alle 3 Impfstoffe, also Biontech, Moderna und Astrazeneca wurden innerhalb eines Monats zugelassen. In Anbetracht dessen, dass es sich ja um einen völlig neuen Virus handelte, würde ich also schon sagen zeitgleich.
            Du hast wirklich recht, gegen Viren hat man es schwer. Das sieht man auch daran, dass gegen HIV nach 40 Jahren Forschung noch kein Impfstoff gefunden wurde. Gut, dass es bei Corona schneller gegangen ist. Und ach ja, übrigens, du scheinst es noch nicht gemerkt zu haben, aber man kann trotz Impfung an Corona erkranken. Also deine Aussage, man kriegt es nicht kann man somit als Fake getrachten.

          • steve

            Tut mir Leid für sie dass sie einen persönlichen Feldzug gegen die Impfung führen müssen.
            Machen sie sich nix draus schon Andreas Hofer damals hat es nicht begriffen: so sind sie halt die sturen Tiroler….
            Ich kann nur lachen wie sie sich drehen und winden…

          • meintag

            Peter goldie will Uns einfach nur sagen dass die Natur und zu Gott beten Mehr bringt als es die Wissenschaft in den letzten Jahrhundert der Aufklärung vermocht hat. Glaube daran und du wirst geheilt oder daran zu Grunde gehen.

          • goldie

            @steve
            Ich muss keinen Feldzug gegen die Impfung führen. Ich habe oben auch geschrieben, dass es richtig ist Risikogruppen zu schützen und zu impfen. Nur die Impfung als Allheilmittel anzusehen ist falsch. Aber bei dir fehlt es leider an Textverständnis. Und wo bitte drehe und winde ich mich? Nicht nur dir ist zu lachen steve, ich kugel mich gerade. Danke dafür!

            @meintag
            vielleicht weist du es noch nicht und aufgepasst, dass ist jetzt kein Fake: aber für jeden von uns kommt der Tag an dem er gehen muss. Da wird auch keine Spritze helfen.

          • steve

            @meintag bravo wie damals Ander Hofer und sein Pater Haspinger!
            Halleluja 🙂

      • waldhexe

        Natürlich gibt es auch Medikamente(zB. Ivermecitin),die vorbeugend eingesetzt werden können,um Krankenhausaufenthalte bis zu 85% zu reduzieren.Somit ist es grunsätzlich falsch,wenn der Bevölkerung die Impfung als einziges Mittel zu Bekämpfung von Corona angepriesen wird.Da alle diese Massnahmen darauf basieren,man müsse verhindern,dass Krankenhäuser nicht überlastet werden sehe ich in Massnahmen der Politik nur ………… Dem entsprchechende Studien gibt es schon seit einem Jahr und haben nachweislich sehr guten Erfolg.Sie haben einen Nachteil,sie kosten fast nichts.

        • meintag

          @goldie
          Mach dir keine Sorgen um mich. Ich habe in den letzten 15 Jahren bereits mehrmals darüber nachgedacht wann mein letzter „Schnaufer“ sein wird. Mir wurde ob meinem Krankheitsbildes Verschiedenes zu oder eingeführt. Die letzten Medikamente welche mir vor 5 Jahren intravenös zugeführt wurden liefen sogar unter einer EU Testreihe. In dieser Hinsicht ist die Impfung für mich eigentlich einfach nur ein weiterer Schritt dahin weil jedes Lebewesen versucht so lange wie möglich zu überleben. Obwohl ich Heute noch Nebenwirkungen habe wurde mir soweit geholfen dass ich mich wieder in der Arbeitswelt wiederfinden musste.
          Es ist langsam einfach nur mehr langweilig wie die ganzen Impfunwilligen sich nach außen winden um als besserer Bürger dazustehen. Denkt mal nach Was ihr im Laufe des Tages an Giften zu euch nehmt welche der Körper verarbeiten muss. Einiges wird ausgeschieden, das Andere aufgenommen.
          Am Ende ist nur Gut dass jeder tote Körper auf verschiedene Weise „entsorgt werden muss“ da sonst grössere Pandemien daraus entstehen würden.

        • sougeatsnet

          @waldhexe der erste Treffer von Ivermecitin führt zu einer Warnung vor genau diesem Medikament im österreichischen Gesundeitsministerium. Folgerung: du bist bestens informiert!!!

      • olyfan

        Geimpfte haben momentan vielleicht mehr Rechte.
        Ungeimpfte werden überleben!

      • leomair

        Immer diese Halbwahrheiten
        Genau das ist die Hauptaufgabe der Impfung :
        ”Wie das israelische Gesundheitsamt in einer Pressemitteilung bekannt gab, sei die Wirksamkeit der BioNTech/Pfizer-Impfung gegen die Delta-Variante in Bezug darauf, eine Infektion komplett zu verhindern, auf 64 Prozent gesunken. Auch verhindere die Impfung „nur“ um 64 Prozent eine Erkrankung mit Symptomen. Dennoch schütze die Impfung weiterhin zu 93 Prozent vor einer schweren Infektion mit Krankenhausaufenthalt.“

        https://amp.dw.com/de/faktencheck-sch%C3%BCtzen-die-corona-impfstoffe-gegen-die-delta-variante/a-58192824

        • rudlmcnudl

          @leomair
          … dennoch schütze die Impfung weiterhin zu 93 Prozent vor einer Schweren Infektion mit Krahkenhausaufenthalt…
          Ich sags mal andersrum, nicht Impfen schützt zu 80 Prozent (leichte bis keine Symptome) und zu 96 Prozent von schweren Infektionen mit Krankenhausaufenthalt.

          • sougeatsnet

            @rudlmcnudl „andersrum“ bedeutet aus Sicht von Impfgegener und total verblendet!

          • rudlmcnudl

            Na mein lieber, 80 % haben keine bis sehr milde Symptome, gerade desshalb wird Covid als so heimtückisch beschrieben da diese Infizierten durch nicht-wissen andere anstecken.
            4% werden hospitalisiert, 0,36% sterben daran. Das sind offizelle Zahlen, die ich schon mehrmals in nicht einschlägigen (=impfkritischen) Medien gelesen habe.

          • cif

            Nudl, hast du geschlafen die letzten 1,5 Jahre? Nicht impfen bedeutet eine nicht zu bewältigende Hospitalisierung und weitere Lockdowns. Kann man so realitätsfremd sein?

      • cif

        Hier ein Link. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/125513/Corona-Israel-beginnt-mit-Auffrischungsimpfungen

        Es steht explizit, dass Mensche mit schwachem Immunsystem inzwischen keinen ausreichenden Schutz mehr gegen die Deltavariante haben und sie deshalb eine Auffrischungsimpfung brauchen.
        Es dürfte wohl klar sein, dass auch diese Menschen in der Statistik aufschenien und die Aussagekraft der Impfwirkung verfälschen.

        @goldie Wenn der Impfstoff dem Virus hinterherkinkt, dann ein zu behandelndes Medikament erst recht.
        Vorbeugen ist effektiver als heilen, genau dies macht eine Impfung.

  • andi182

    An Thrombose zu erkranken ist durch Corona höher als durch die Coronaimpfung.

    • cif

      @andi182, genau so ist es, davon wollen Impfgegner aber nichts wissen.
      Wäre das Risiko einer allergischen Impreaktion vom Arzt bestätigt worden, hätte es auch keine Suspendierung gegeben.
      Arbeiter mit 40 Dienstjahren welche Lockdownbedingt nicht arbeiten durften gibt es zu genüge, da hat auch keiner nach ihren Befindlichkeiten gefragt.
      Mein Mitleid gegnüber dieser Frau hält sich deshalb sehr in Grenzen.

    • lillli80

      @andi182. Solch undifferenzierte aussagen zeugen von höchstem medizinischem wissen.

  • ahaa

    Andreas Kompatscher, guten morgen. . Schlecht geschlafen oder nicht ganz nüchtern?
    Scheiss Job hast. Um 5 Uhr hetzen. Samstag nicht frei.
    Nach 6 Minuten Veröffentlichung hat er schon kommentiert.bravo
    Du bist der beste.

  • criticus

    Dabei könnte man bei der Sanität schon andere Personen sofort vor die Tür setzen!

  • goggile

    SCHAFFT BÙROKRATEN AB!

  • franz19

    Sind eigentlich unsere Politiker alle geimpft..? Wenn nicht sollten Sie sich schämen, Personal die über ein Jahr in solchen Konditionen arbeiten zu entlassen und ihr habt einen Fehler nach den anderen gemacht und steckt euch monatlich über 10000Euro ein..
    Ist euch eigentlich nichts zu blöd..Herr Kompatscher anstatt über eine neue Kandidatur nachzudenken gehen Sie einfach und Ihre Truppe gleich mit…

  • kritiker

    Sie wusste, dass sie nur als Geimpfte arbeiten kann. Sie wusste, dass sie am Tag x suspendiert werden würde. Verstehe nicht ,dass sie jetzt so verwundert darüber ist, das dies tatsächlich geschieht. Jetzt auf die Tränendüse drücken ist reine Stimmungsmache.

    • roadrunner

      … dachte ich mir auf. Sie hatte wohl bis zuletzt gehofft, sie könne doch noch bleiben…

    • adi

      Eben. Hatte selbst 2 mal Thrombose und Lungenembolie und hab mich auch impfen lassen. Das ist nur Ausrede, was die Dame von sich gibt. Als Krankenschwester und Hebamme sollte sie sich besser aufklären lassen. Außerdem viele verstehen den Sinn der Impfung nicht, der einfach vor dem schweren Verlauf der Krankheit schützt, nicht vor der Ansteckung. Das ist bei jeder Impfung der Fall. Wenn sich so viele Menschen von der Politik bevormundet fühlen dann vielleicht sollen die Politiker Rauchpflicht einführen……Wahrscheinlich werden dann alle zur Nichtraucher…. Wir lassen uns doch nicht dazu zwingen! Südtirol das Land der Egoisten

    • markp.

      @kritiker

      Artikel nicht aufmerksam gelesen? Es ging nicht primär um die Entlassung, sondern um die Art und Weise WIE sie entlassen wurde und dass es einen Tag vor dem angegebenen Termin war und ihr dabei der Zugang zu ihren privaten Sachen verwehrt wurde. Dass es praktisch keine Entlassung war, sonder ein regelrechtes Rausekeln.

      • semperoper

        Was erst noch zu beweisen wäre…wenn die Frau 40 Jahre zur vollsten Zufriedenheit aller gearbeitet hat, ist es kaum glaubhaft, dass sie rausgeekelt wurde. Man wusste, dass sie gehen musste. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ihr der Zugang zu ihren privaten Sachen verwehrt wurde…warum auch? Wer hätte ein Interesse, am letzten Tag noch böses Blut zu erzeugen?

    • meintag

      Die gute Frau steht mit 40 Arbeitsjahren kurz vor ihrer Pensionierung. Jeder öffentliche Angestellte weiss damit dass dass das interne Mobbing welches in der südtiroler Arbeitswelt praktiziert wird endlich eine Ende hat. Schätze ihre Rechtfertigungen gegen das Impfen wäre genug Stoff um es in Buchform zu bringen.

  • robby

    Und tschüss Johanna N. Jetzt haben sie endlich Zeit die Globuli zu sortieren.

  • hallihallo

    ja was soll die uns leid tun?? sie hat ja die wahl und gewußt , daß sie suspendiert wird. wir haben 9 monate nicht arbeiten können und immer aus der zeitung lesen müssen, daß das so ist. und alle zwei wochen kam es schlimmer.
    deshalb impfen die im gastgewerbetätigen sich fleißig, sogar die angestellten, denn die wollen arbeiten.
    mal sehen wie es im herst mit den lehrern geht. auf jeden fall sollen bei den nächsten lockdowns dann die nicht geimpften zuhause bleiben und nicht die bereit sind , sich zu impfen und für die allgemeinheit geradestehen.

  • nadine06

    Nach 40 Jahren : Zeit abzutreten .

  • nadine06

    Die wertschätzende Haltung der Verantwortlichen hat halt wahrscheinlich durch …
    …..Vorgange und Verhalten usw. Risse bekommen . Selbst die Antwort dafür suchen und nicht jammern .

  • gorgo

    So ein Blödsinn.
    Wie die Sanität wurschtelt ist bekannt, dass mit der Stempelkarte könnte in jedem Großbetrieb passieren.
    Warum helft ihr solchen Geschichten auf die Welt, die genauso gut nur eine etwas dramatische Interpretation dieser Hebamme sein könnten?

  • yannis

    Es kann davon ausgegangen werden dass sie nach 40 Jahren Dienst ohnehin schon längst auf der Liste der „Missliebigen bzw. der zu Ersetzenden“ stand und sicherlich durch eine viel Billigere und Jüngere aus dem Ausland ersetzt werden sollte.

    • yannis

      Und noch was: alle jene die diese Schweinerei gegenüber Frau N richtig finden, sind auch sicher davon überzeugt dass dadurch die Qualität und die Zuverlässig beim Gesundheits- Personal steigt………

  • fliege

    Wenn man sich diese Kommentare in den verschiedenen Foren durchliest, dann ist die größte Gefahr des Virus nicht eine gesundheitliche sondern eine psychische. Schaut euch mal an, wie gehässig die Kommentare sind, man wünscht den anderen mittlerweile schon Schlechtes! Nur mehr abscheulich…….

  • keinpolitiker

    Also, der einzige der hier mit Sachverstand schreibt ist auf jeden Fall @goldie

    Er hat vollkommen Recht mit seinen Aussagen. Ich bin auch kein Impfgegner, ich habe alle Impfungen hinter mir und auch meine Kinder sind alle mit den üblichen Impfungen geimpft worden, aber diese Impfung als Wunderheilung zu vermarkten ist einfach grotesk.

    Die Verpflichtung dieser Impfung (wie sie momentan auf den Weg gebracht wird) ist eine Verletzung der Menschenrechte und ich wundere mich, wieso hier das hohe Gericht nicht einschreitet, denn über andere Länder wird immer wegen der Verletzung der Menschrechte gesprochen, aber da hört man nichts.

  • t-joe

    Ein intaktes Immunsystem ist das A und O.
    Eigenartigerweise hört man von öffentlicher Seite nie etwas, dass man doch sein Immunsystem stärken sollte im Kampf gegen das Virus.
    Es scheint so, als ginge es nicht um unsere Gesundheit, sondern um das lukrative Geschäft einer Impfung.

  • fritz5

    Ach Johanna schade dass Sie erst so spät entlassen wurden und in der Zwischenzeit eine Gefahr für Ihre Patienten waren. Von wegen einen Tag zu früh nach Hause geschickt und geschockt etc. Lachhaft!

  • rudlmcnudl

    Liebe Johann N.
    Ein großes Kopliment, für Ihren Mut. Ihre Wut auf die Art und Weise wie Sie behandelt wurden kann ich vollkommen nachvollziehen.
    Nur weil ein Politiker ein Gesetz verabschiedet, welches Menschenrechtsverletztend und zudem nicht gerechtfertgt ist (Geimpfte sind nach wie vor ansteckend) muss man sich nicht beugen. Es sind Menschen an der Impfung gestorben, und so einige haben im nachhinein noch langfristige gesundheitliche Beschwerden( von Herzmuskelentzündungen, bis Lähmungen guillain barre…). Wäre die Pandemie nicht eine Notsituation hätte es wohl keine dieser Impfung eine Zulassung bekommen. Auch sind eventuelle Langzeitfolgen nicht erforscht weil schlicht weg die Zeit gefehlt hat.
    Es ist nicht nur Ihr Recht sich dieser Zwangsimpfung zu verweigern, sondern sollte auch die Pflicht Ihrer Vorgesetzten sein den Zwang zur Impfung zu verhindern.
    Sie sind der Herr über Ihren Körper und Ihrer Gesundheit, kein noch so dämlicher Politiker und Vorgesetzter kann darüber bestimmen…
    Ich wünsche Ihnen viel Kraft und hoffe dass sich noch einige finden die sich mit Ihnen solidarisieren.

    • fritz5

      @rudlmcnudl: ja, Sie haben Recht, die gute Johanna hat ein Recht darauf sich nicht impfen zu lassen und genauso hat der Sanitätsbetrieb (zum Glück) das gute Recht diese sich fälschlicherweise ‚Krankenpfleger‘ oder ‚Hebammen‘ Nennenden rauszuwerfen. Sie ist nun ‚Herr über ihren Körper‘ und kann sich frei von allen Lasten einen neuen Job suchen. Bei Kranken oder werdenden Müttern haben solche Personen nichts zu suchen.

      • unglaublich

        Ich glaube nicht Herr Fritz5, dass sie von dieser Info sehr viel profitieren, weil die Propaganda bereits bei Ihnen ihr Ziel erreicht hat. Laut einer neuen Studie aus Israel sind Geimpfte nun nur mehr zu 64% (Biontech-Pf.) sicher vor einer Infektion und der dazugehörigen Infektiösität. Die geimpften Krankenschwestern und Ärzte können also Ihre Angehörigen im Krankenhaus weiterhin (wenn auch weniger) infizieren.

    • yannis

      @rudlmcmudel 14:48Uhr,

      Ein erstklassiger Aufsatz, den ich vollumfänglich unterschreibe !

    • meintag

      Da Wir von Entlassungen im Sanitätsbetrieb schreiben, der Pfegedienstleiter im KH Schlanders ist ebenfalls ein Impfgegner. Habe vor Kurzem einen Audiomitschnitt von Journalisten gehört welchen Herrn A. interviewt haben. Auf die Frage seiner Entlassung meinte Er dass Er sich einen schönen Sommer mache und in Herbst dann den Sanitätsbetrieb verklagen wird.
      Herr A. ist in seiner Anstellung eine Hierarchie über der Hebamme angesetzt. Wie erklärt die Sanitätsspitze Hier seine Entscheidung?

  • ralf

    @rudlmcnudl
    Super geschrieben!

  • sougeatsnet

    @rudlmcnudl
    Es gibt Rechte, diese haben aber auch gewisse Pflichten zur Folge. Die persönliche Freiheit endet dort, wo sie die Freiheit eines anderen beschneidet. Dies ist gerade bei Personen mit viel und nahen Kundenkontakt der Fall. Ich bin für eine Ausdehnung der Impfpflicht auf solche Personen (Personen an einer Kasse, Service, Lehrer, …), nur dann bezwingen wir diese blöde Pandemie.
    Für mich hält sich das Mitleid für Johanna in Grenzen, sie hatte die Freiheit der Entscheidung!

    • fritz5

      @sougeatsnet: genauso ist es

    • rudlmcnudl

      Wos soll i sogen, wenn des mit er Impferrungenschaft lei so stimmen tat…
      Geimpfte sein weiterhin onsteckend. Diesbezüglich gibt es nun schon so einige Studien, denn die Antikörper von Geimpften befinden sich nur in der Bultbahn, nicht an den Schleimhäuten welche der Virus als erstes infiziert, und wo er sich auch bestens vermehrt, daher wird das Virus auch per Speichel, Aerosol, usw. übertragen. Sicherlich verhindert die Impfung eine mögliche Übertragung per Blut und vielleicht vermindert die Impfung auch die Tage in welchen man übertragbar ist, — vielleicht—
      Aber anzunehmen die Impfung besiegt die Pandemie……..seufz….
      Erst wenn sich eine „wirkliche“ Herdenimmunität entwickelt werden wir damit leben können.
      Bitte denk mal darüber nach, es scheint so dass nun jeder zu verstehen meint und glaubt pragmatisch und mit Hausverstand diese Pandemie zu vertreiben zu können.
      Das einzige das im Moment passiert ist dass sich die Lager radikalisieren und am ende wird es wie schon bei den Letzten Seuchen zu Radikalismus , Puritanismus und Schuldzuweisungen kommen.

  • chris75

    Bitte überprüft di Abteilung von Meran.

  • george

    64 Kommentare hier auf dieser Seite und keiner geht so richtig auf das eigentliche Thema ein. Die meisten sind völlig deplatziert und somit eigentlich aus dem Gedächtnis zu streichen.

  • silberdistel

    Die allermeisten Kommentare sind beschämend und unter der Gürtellinie.
    Frau Johanna wußte um die Folgen, allerdings ist für mich nachvollziehbar, wie demütigend sich die Art und Weise ihres „Rausschmisses“ anfühlen muss.
    Nichtsdestotrotz: wer für die Gesundheit und Unversehrtheit von Menschen verantwortlich ist, darf sich der Impfung nicht verweigern. Meine Meinung.
    Alles Gute Johanna trotzdem, nicht alles ist gerecht, und nicht alles muss/kann man verstehen!

  • hilti

    Erinnert mich fast ein wenig an die Opptionszeit, wo auch Familien auseinander gerissen wurden.
    Zwischen Auswandern, und Dableiber.
    Nur damals waren es der Staat, mit seinen Schwarzhemden, und jetzt sind es unsere Leute, in ihren Weisshemden.
    Wie sich die Sachen wiederholen, denn Dank ist was anderes.
    Wir sind ein Volk geworden, das bei jedem Kauf schon fast einem Rechtsanwalt braucht, denn Handschlag, wie es Früher einmal gab, das kennen die heutige Generation , (leider) nicht mehr.
    Liebe Hebamme, nehmen Sie es nicht so persönlich, auch die Like die da geschrieben sind, denn ich schäme mich für diesen Undankbaren Tüpen, der geschrieben hat, mit 40 Jahren Arbeit ( im Sanitätsbetrieb) ist es Zeit dass sie Abdampfen.
    Genau dieser Tüp soll sich schämen, und einmal in sich keren, denn vielleicht waren genau Sie die gute Fee, was damals seine Mutter Entbunden hat, Sie ihm auf die Welt geholfen haben.
    Dank sieht für mich anders aus.

    • andreas

      Mit 40 Dienstjahren gehört sie zu der Gruppe, welche geschützt werden muss und für welche die Jugend und die Wirtschaft durch den Lockdown massiv eingeschränkt wurde.
      Zwar aufgezwungene Solidarität, doch die Betroffenen hatten massive Nachteile. Sie durfte ja immer arbeiten und hatte einen sicheren Arbeitsplatz.

      Nun wäre von ihr ein klein wenig Solidarität gefordert, um einen Lockdown im Herbst zu vermeiden, sie zieht es aber vor, aus welchen Gründen auch immer, diese zu verweigern.
      Es ist ihr Recht, sich nicht impfen zu lassen, es ist aber auch das Recht der Gesellschaft, dieses unsolidarische Verhalten zu kritisieren und zu verachten.

    • ermelin

      Deutsch Sprack, schwer sprack….zio fungo……

    • fritz5

      @hilti: Versuchs mal auf Deutsch

  • enfo

    Die Wertschätzung ist das pünktlich ausbezahlte Monatsgehalt. Wenn jemand noch sagen soll wie wertvoll die getane Arbeit war, dann soll sie sich halt irgendwo gut zureden lassen.
    Suspendierungen erfolgen halt in der Regel nicht mit Blumenstrauß und Blaskapelle.

  • wollpertinger

    „Alles begann mit der Weigerung Johanna N.’s, sich nicht gegen Corona impfen zu lassen.“ – Wenn sich Johanna N. geweigert hat, sich nicht gegen Corona impfen zu lassen, dann ist ja alles in Ordnung, denn dann hätte sie sich ja impfen lassen. Anscheinend hat sie sich aber nicht impfen lassen, obwohl sie sich angeblich gegen die Impfverweigerung gewehrt hat. Da soll jemand schlau werden. Sollte sich Frau N. aber, entgegen dieser Meldung, tatächlich geweigert haben, sich impfen zu lassen, dann muss man dem Gesundheitsdienst dafür danken, dass er diese verantwortungslose Person aus dem Dienst entfernt hat. Immerhin geht es ja um die Gesundheit der Patientinnen, und da hat eine solche Person, die von Gesundheitswesen nichts versteht, nichts zu suchen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen