Du befindest dich hier: Home » Chronik » Ungeimpfte Mitarbeiter

Ungeimpfte Mitarbeiter

Foto: SABES/ 123RF.com

Der Sanitätsbetrieb hat bislang 231 Feststellungsbescheide an ungeimpfte Mitarbeiter im Gesundheitswesen zugestellt. Die aktuellen Daten im Überblick. 

Der Sanitätsbetrieb hat am Dienstag eine aktualisierte Übersicht über die aktuelle Situation zur Pflichtimpfung des Gesundheitspersonals verschickt.

Von den knapp 4.000 ursprünglich nicht geimpften Mitarbeitern im Gesundheitsbereich haben sich mittlerweile insgesamt 1.624 impfen lassen. Weitere 1.044 wurden zur Impfung vorgemerkt und 587 haben diesen Impftermin wahrgenommen.

457 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zum Impftermin nicht erschienen und müssen deswegen mit einer Suspendierung rechnen.

Ingesamt 231 Personen haben bereits einen Feststellungsbescheid zugeschickt bekommen.

Informationen zur Pflichtimpfung des Gesundheitspersonals

  • Anzahl der ungeimpften Mitarbeiter im Gesundheitsbereich: Gesamt 3.967, Sabes: 1.333; extern: 2.634
  • Anzahl der Personen, die sich mittlerweile haben impfen lassen: Gesamt: 1.624; Sabes: 543; extern: 1.081
  • Anzahl der Personen, die zur Impfung vorgemerkt wurden: Gesamt: 1.044; Sabes: 482; extern: 562
  • Anzahl der Personen, die den Impftermin wahrgenommen haben: Gesamt: 587; Sabes: 285; extern: 302
  • Anzahl der Personen, die den Impftermin nicht wahrgenommen haben: Gesamt: 457; Sabes: 197 Extern: 260;
  • Zugestellte Feststellungsbescheide: Gesamt: 231; Sabes: 178; extern. 53

NB: Aufgrund der vielen beteiligten Akteure (Autonome Provinz Bozen, Südtiroler Sanitätsbetrieb, Berufskammern, verschiedene Arbeitgeber, u.a.m.) und der Tatsache, dass die betroffenen Personen sich jederzeit zur Impfung anmelden können, sind die Daten als vorläufig zu betrachten.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ahaa

    Leider nicht alle. 2 die ich kenne warten noch ungeduldig.
    Sie freuen sich den S.. stall zu verlassen.

  • tirolersepp

    Wo liegt das Problem – die Mehrheit der Geimpften bestimmt die Regeln !

    Oder sollte es vielleich umgekehrt sein ???

  • martlstocker

    Der Landeshauptmann hat die Pflicht, den Sanitätsbetrieb und auch die Versorgung von Altersheiminsassen aufrecht zu erhalten. Und nicht das dringend benötigte qualifizierte Personal am Arbeiten und am Dienst an den Mitmenschen zu verhindern!
    Das Land hat den Sanitätsbetrieb heruntergewirtschaftet; schon vor Corona gab es monate- und sogar jahrelange Wartezeiten auf Facharztvisiten. Da ist es jetzt natürlich sehr praktisch, den ungeimpften Angestellten die Schuld für noch mehr Chaos und noch längere Wartezeiten in die Schuhe zu schieben.
    Herr Kompatscher, mir ist es egal, ob mich ein geimpfter oder nicht geimpfter Arzt betreut! Impfung schützt nicht vor Ansteckung, und auch nicht vor Weitergabe des Virus. Also, was soll das Ganze? Es geht Euch Großtrabenden nur darum, uns zu entmündigen und Eure Machtphantasien auszuleben! Sonst gar nichts.
    Noch ein Wort zu den „Seniorenheiminsassen“: Es ist nicht schicklich, diese Menschen als Insassen zu bezeichnen. Sie wohnen im Seniorenheim, aber sitzen dort nicht ein, sagte man. Jetzt darf man aber getrost wieder von Heiminsassen sprechen, der Begriff ist treffend gewählt.

  • michaelmamming

    „Impfung schützt nicht vor Ansteckung, und auch nicht vor Weitergabe des Virus.“

    Das ist zwar nicht falsch, aber eben doch nicht mal die Hälfte der Wahrheit! Es trifft zu, dass es keine 100%ige Garantie gibt, dass der einzelne geimpfte sich nicht infizieren oder das Virus weitergeben kann. Die Studienlage spricht aber von einer Wahrscheinlickkeit, die ausreicht, die Impfung zu rechtfertigen. Eigentlich ists ganz einfach: Ist es zu über 50% wahrscheinlich, dass der Geimpfte sich infizieren und übertagen kann? Dann ab in die Tonne mit der Impfung. Ist es hingegen zu über 50% wahrscheinlich, dass der Geimpfte das nicht kann? Dann her mit der Impfung. Denn dann wird das Virus über kurz oder lang keine Wirte mehr finden. Eigentlich eine Milchmädchenrechnung…

    • cicero

      @michaelmamming
      Den Geimpften der den Coronahusten bekommt und andere anhustet oder anniest, den kümmert Ihre Prozentrechnung nicht. Der gibt einfach den Virus weiter. Oder bekommen Geimpfte keine „Huste“ und keinen Schnupfen mehr? Lachhaft.

      • gredner

        @cicero ganz genau: Geimpfte bekommen zu 95% weniger Husten oder Schnupfen als Ungeimpfte. Daher ist es unwahrschenilich, dass die das Vieur weiterreichen.

        • cicero

          Wie es mit den Geimpften die sich infizieren aussieht, das sehen wir in Ländern wo es eine große Durchimpfungsrate gibt. Z.B. die Entwicklung in Israel , da zeigen sich die Geimpften als wahre superspreader was die Delta Variante betrifft. Zum Glück ist diese eher harmlos weil sie sich rasch verbreitet aber grundsätzlich keine schweren Fälle verursacht, auch nicht bei den Ungeimpften. Dasselbe in Großbritannien. Vor der Infizierung z.B. einer „Huste“ schützt die Impfung eben nicht vielleicht aber zu 95 % vor einer Lungenentzündung, vielleicht. Bei Älteren mit schwachem Immunsystem sicherlich nicht.
          Wahrscheinlich schwächt sich das Virus aber von Variante zu Variante immer mehr ab und wird endemisch wie eine Grippe, oder ist es schon.

    • cicero

      Ja ohweia „michaelmanning“, die Coronahuste wird halt auch die Geimpften treffen die wiederum andere Geimpfte und Genesene anhusten und anstecken. Bei den Ungeimpften kommt es auf das Alter und die Allgemeingesundheit an ob ihnen der Husten den sie von den Geimpften aufgeklaubt haben, etwas ausmacht.

  • alsobi

    @marting, wer ein Schädlig der allerersten Güte ist das liest sich am besten aus ihrem Kommentar heraus.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen