Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Wir brauchen Zuckerlen“

„Wir brauchen Zuckerlen“

Cornelia Brugger

Die Impfrate beim Bildungspersonal zu niedrig, daher wird nun Druck gemacht. Was es aber wirklich brauche seien Vorteile für Geimpfte, meint die Gewerkschafterin Cornelia Brugger.

von Markus Rufin

In Italien wird mittlerweile laut über eine Impfpflicht für Lehrer und Kindergärtner nachgedacht. Nachdem die TAGESZEITUNG bereits letzte Woche darüber berichtete, dass der Staat mit der Impfbeteiligung beim Schulpersonal nicht zufrieden ist, stellte Italiens Impf-General Francesco Figliuolo nun klar: „Um in Sicherheit wieder die Schulen öffnen zu können, müssen wir ganz besonders die 215.000 Lehrer und Schulangestellten, die bisher kein Impfangebot angenommen haben, für die Impfung gewinnen.“

Wie bereits berichtet, richtete er daher ein Schreiben an die Regionen, in dem er sie aufforderte, die Impfquote zu steigern. Offen bleibt die Frage, was passiert wenn das nicht gelingt. Bleiben die Schulen gesperrt? Oder wird dann die Impfpflicht, die bisher für das Gesundheitspersonal galt, auf das Bildungspersonal ausgeweitet?

Südtirol liegt im italienweiten Vergleich bei der Impfung für Lehrpersonen an vorletzter Stelle. Daher gilt Figliuolos Aufforderung auch hierzulande.

Insbesondere die Gewerkschaften werden daher nun gefordert sein. Die Kindergärtnerin und Gewerkschafterin vom AGB Cornelia Brugger sieht die Schuld für die niedrige Impfquote allerdings nicht beim Personal direkt: „Am meisten Verunsicherung gab es wohl wegen dem Impfstoff von AstraZeneca. Als dieser das erste Mal ausgesetzt wurde, standen viele Kollegen vor der Zweitimpfung. Wir haben daher gefordert, dass der Impfstoff frei ausgewählt werden kann, wir bekamen allerdings nur eine sehr rüde Antwort, dass ein Wechsel nicht möglich sei. Deshalb sind einige Kollegen auch abgesprungen, viele wollten das Risiko einfach nicht eingehen.“

Das Problem sei, dass man während der Corona-Pandemie und besonders seit dem Start der Impf-Kampagne zu wenig Aufklärungsarbeit geleistet habe. Die Verunsicherung, die das Chaos um die AstraZeneca-Impfung ausgelöst hat, stecke nach wie vor vielen Lehrern und Kindergärtnern in den Knochen. Dazu kamen viele Fake News, die laut Brugger einfach so stehen gelassen wurden: „Ich habe mich daher entschieden, nicht zu werten, wenn sich jemand nicht impfen lässt.“

Brugger selbst ist zwar geimpft und ist, wie sie unterstreicht auch froh drum, trotzdem könne sie die Unsicherheit einiger Personen aus den genannten Gründen nachvollziehen.

Doch nicht nur die Verunsicherung habe dazu beigetragen, dass die Impfquote unter dem Bildungspersonal derart niedrig ist. Auch fehle es an Glaubwürdigkeit. Als Gewerkschaft sei man bisher nie in die Entscheidungsprozesse des Landes im Schulwesen einbezogen worden, berichtet Brugger. Dadurch habe man es verpasst, die Entscheidungen nachvollziehbar zu begründen.

Als Beispiel nennt die Gewerkschafterin die Maskenregelung im Freien kurz vor den Sommerferien: Im Kindergarten mussten die Erzieher nämlich bis zuletzt stets Maske tragen, unabhängig davon ob man sich im Freien aufhielt, geimpft war oder sich regelmäßig getestet hat. „Das ist einfach realitätsfern und trägt nicht dazu bei, dass die Leute an Vertrauen gewinnen“, meint Brugger. „Ich habe mich in dieser Angelegenheit regelrecht blutig geschrieben und mich immer wieder an die Sanitätsspitze und die Dienststelle für Arbeitsschutz gewandt. Gebracht hat das allerdings nichts.“Stattdessen mussten Lehrerinnen und Kindergärtnerinnen die Verordnungen akzeptieren.

Daher spricht sich Brugger gegen die Impfpflicht aus: „Wir können nicht für eine Impfpflicht sein, ich spreche hier als Vertreterin des AGB. Das erfüllt nicht den Sinn und Zweck.“

Man sehe das zur Zeit auch beim Sanitätspersonal, das nun suspendiert wird. Die Impfpflicht bringe kein großes entgegenkommen. Es gebe immer noch genügend Leute, die sich nicht impfen lassen.

Zudem stellt sie eine Impfpflicht auch aus medizinischer Sicht in Frage: „Ob wir das Problem der Infektionen in den Schulen durch die Impfung der Lehrer lösen, sei mal dahingestellt. Denn man kann ja weiterhin Tröger sein, auch wenn man geimpft ist. Gleichzeitig sind von der Delta-Variante vor allem Jugendliche zwischen zehn und 20 Jahren betroffen. Viel eher stellt sich die Frage, was wir mit ihnen machen.“Doch auch für die Schüler sei eine Impfpflicht laut Brugger undenkbar.

Stattdessen schlägt sie vor, Geimpften deutliche Vorteile zu schaffen: „Andere Staaten haben deutlich mehr Lockerungen für Geimpfte eingeführt. In Amerika ist es beispielsweise nicht mehr nötig eine Maske zu tragen. Das lockt die Leute zur Impfung an und ist auch eine Art Werbung.“

Derzeit sei aber das genau Gegenteil der Fall. Brugger verweist dazu auf die Wiesen- und Dorffeste: „Zuerst waren diese nur für Geimpfte zugelassen. Nun dürfen auch Getestete und Genesene daran teilnehmen. Allerdings kann man das nicht kontrollieren. Die Regelung wurde als aufgeweicht.“

Der Vorwurf müsse aber nicht dem Land, sondern dem Staat gemacht werden, da dieser hier die primären Zuständigkeiten besitzt. „Wir brauchen einfach Zuckerlen, die Impfung muss uns etwas bringen. Wenn geimpfte Lehrer keine Maske mehr tragen müssten, würde das sicher viele ansprechen“, ist Brugger überzeugt.

Doch auch die Gewerkschafterin bemerkt, dass Figliuolos Aussagen in Richtung Impfpflicht gehen: „Ich schließe nicht aus, dass wir in wenigen Wochen ein neues Dekret haben, mit dem die Impfpflicht auf die Lehrer ausgeweitet wird. Die Angst vor der Impfpflicht ist auf jeden Fall da.“

Brugger warnt jedenfalls bereits jetzt davor: „Die Impfpflicht wird das Problem nicht lösen. Derzeit sind die Zahlen in Ordnung und die Leute sind stuff von Corona. Wenn man dann eine Impfpflicht einführt, wird man nur sehr wenige erreichen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (69)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Suspendieren und nach 3 Monaten die Stammrolle aberkennen.
    Die Argumentation der Gewerkschafterin ist absurd, z.B. dass ihnen noch etwas „in den Knochen“ steckt.
    Auch wenn jemand „mangelnde Aufklärung“ beklagt, ist er entweder zu blöd zum Lesen oder er hat ein grundsätzliches Verständnisproblem.

    Mit Impfgegner diskutieren bringt nichts, stichhaltige Argumenten haben sie selten, also verpflichten und gut ist.
    Dieser Artikel ist ein Paradebeispiel dafür, dass es mehr um persönliche Mimositäten, als um verantwortungsvolles Handeln geht.

    • na12

      Die Lehrer haben die beste Impfung erhalten. Astra Zeneca und a Hirngerinnsel gleich gratis mit dazu.
      Der billigste und gefährlichste Impfstoff war gerade gut genug.
      Wo Deutschland auf Pfizer umgestiegen ist, hieß es hier noch weiter.. ASTRA für Lehrer.

    • na12

      Aber Schüler und Studenten auch unbedingt! Sonst hilft es nichts. Die machen den größten Anteil aus. Anstatt diese Nasenbohrertests 2mal die Woche.

  • flottebiene

    @Andreas, bravo…. Sie haben mir aus der Seele gesprochen….
    Sanitätspersonal würde auch verpflichtet, warum auch nicht Lehrer und Kindergartenpersonal?
    Personen, die vermehrten Kontakt mit anderen Personen haben, würde ich alle verpflichten…. Wir kommen aus dieser Misere nicht raus…

  • na12

    Schüler müsste man auch impfen und unbedingt die 60+ Leute.
    Da hakt es.
    Verkäuferinnen und Leute im Gastgewerbe gehören auch dazu.
    Vorteile müsste es auch geben.. Jetzt können ja auch Leute ohne Impfung in Italien herumreisen, ins Hotel, ins Restaurant ohne Test.

  • waldhexe

    Menschen müssen ganz schön verzweifelt sein, wenn sie Wissenschaftlern glauben müssen, die nur eine Lösung haben, ein bestimmtes Problem zu lösen.

    • andreas

      Stimmt auch wieder, die Erfolge der Schamanen und Medizinmänner sollte man nicht außer Acht lassen und gewiss zirkulieren schon ein paar Globuli gegen Corona unter den Impfgegnern.

  • sigo70

    Was soll dieses ganze Theater? Risikogruppen sind größtenteils geimpft. Diejenigen die Angst vor der Krankheit haben, konnten sich auch impfen. Alle Restlichen haben sich für eine Infektion mit der Krankheit entschieden und das vermutlich nach einer persönlichen Risiko Nutzenabschätzung.
    Keine Lehrperson gefährdet durch Nichtimpfung die Gesundheit Dritter, da die Krankheit statistisch für Kinder absolut keine Gefahr darstellt.
    Also, wo besteht das Problem?

    • hallihallo

      wir haben den ganzen winter nicht arbeiten dürfen , weil es zu viele infizierte gab und die intensivstationen voll waren. ich bin geimpft und kann auch einverstanden sein, daß sich jemand nicht impfen lassen will. aber unter zwei voraussetzungen: die lifte und hotels müssen auf jeden fall öffnen , egal wieviele infizierte es gibt und die nichtgeimpften werden in den spitälern und intensivstationen auf die warteliste gestelllt und die geimpften haben vorrang.

    • pantone

      Weil die Lehrpersonen zu einem Vervielfältigungsfaktor werden können.
      Wenn Sie eine Ansteckung weiter Kinder mag das zwar für diese wenig gefährlich sein, wohl aber für Eltern und Großeltern.

      • sigo70

        Ich kann das nicht nachvollziehen. Der Großteil der Lehrer sind ja geimpft. Zudem ist der Großteil der Eltern und Großeltern geimpft. Weshalb muss man also so aggressiv und unter Zeitdruck vorgehen.

  • tirolersepp

    3 X G:

    Geimpft – getestet – genesen und jeder kann sich frei bewegen !!!

  • pantone

    Fr. Brugger erklärt: „Wir brauchen einfach Zuckerlen, die Impfung muss uns etwas bringen“. Eine Impfung bringt einen Schutz vor der Krankheit. So wie das auch die anderen Impfungen tun. Ist das zu wenig?
    Der Schutz ist nicht 100 %-ig, aber so hoch wie er von wenigen anderen Impfungen bekannt ist.
    Bestimmte Berufe bringen einen nahen Kontakt mit anderen Menschen und damit die Gefahr selbst angesteckt zu werden und die Ansteckung weiter zu geben mit sich.
    Deshalb ist es in meinen Augen verständlich, dass eine Verpflichtung sich zu impfen naheliegend ist.

  • vinsch

    das hängt in einem Schaufenster in Mecklenburg:
    Kein Impfstoff gegen HIV nach 40 Jahren Forschung …
    Kein zuverlässiger Impfstoff gegen Influenza …
    Keine Behandlung gegen Alzheimer …
    Keine wirksame Behandlung gegen Krebs nach 100 Jahren Forschung..
    NICHTS. Auf mysteriöse Weise tritt ein Virus auf und innerhalb eines Jahres wird gleichzeitige von 4 verschiedenen Pharmaunternehmen ein Impfstoff hergestellt und wir ALLE müssen ihn unter zwang und Androhung von Freiheitseinschränkungen einnehmen???

  • robby

    Typisch linke Gewerkschafterin.
    Zuckerlen? Nicht geimpft – kein Job, keinen Gehalt, keine Pension. Dafür Globuli

  • andreas

    @hopasak
    Solidarität ist dann erforderlich, wenn durch mein Verhalten, anderen große Nachteile entstehen.

    Da manche dies aber nicht einsehen wollen, nützen halt nur Gesetze und Strafen, so wie bei vielen anderen Sachverhalten.

    Wenn du das als Hetze oder Gängelung ansiehst, ist mir das eigentlich komplett egal.

    Ich würde den Pensionisten, welche sich nicht impfen lassen, monatlich die Rente um 5% kürzen, bis sie einsichtig sind.

  • exodus

    Ich finde aus Respekt der Mitmenschen gegenüber, sollte man sich impfen lassen. Aber anscheinend ist in diesem Forum für die Überzahl dies ein Fremdwort, schade. Denn mit unnötigen Beleidigungen und blöden Bemerkungen kommen wir auch nicht weiter!! Will zuversichtlich sein, der Herbst wird es bestätigen……

  • kritiker

    „Keine wirksame Behandlung gegen Krebs.“ Diese Aussage ist absoluter Käse. Für viele Krebserkrankungen gibt es gute Behandlungen und sehr viele sind nach Therapie wieder gesund geworden. Fragen Sie die vielen Genesenen.
    Manche Leute sind nicht fähig zu einer differenzierten Aussage.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen