Du befindest dich hier: Home » Kultur » Eine Waldlandschaft klingt

Eine Waldlandschaft klingt

András Dés Rangers : Man glaubt, das Laub rascheln und Zweige kacken zu hören.

Das Jazzfestival geht heute und morgen mit Konzerten in Jenesien, am Würzjoch, in Brixen und Bozen zu Ende.

András Dés Rangers

Naturnäher geht es kaum: Auf der CD „einschießlich“ glaubt man, das Laub rascheln und Zweige kacken zu hören. Für die Aufnahmesessions zog sich das Quartett im Sommer 2019 in den ungarischen Balkonywald zurück und spielte akustischen Kammerjazz im Unterholz. Eine Waldlandschaft klingt: András Dés lässt sein Schlagzeug in der Stadt und nutzt Bäume und Wasser als Rhythmusinstrumente. 

(Termine: am 3. Juli um 11.00 Uhr bei der Bergstation Seilbahn – Jenesien, am 4. Juli um 11.00 Uhr bei der Ütia Munt de Fornella  – Würzjoch, um 13:00 Uhr bei der Ütia de Göma – Würzjoch und um 16:00 UHR bei der Ütia de Börz – Würzjoch)

Guy Salamon Group

Der aus Israel stammende Bandleader Guy Salamon beschreibt die Musik dieser Formation als genreübergreifende und Stile durchmischende Suche nach einem Sound, der „Freude mit Leid und Chaos mit Stille verschmelzen lässt“. 2019 haben die Musikerinnen und Musiker aus Holland, Portugal, Dänemark, Südkorea, Schottland und Katalonien ihr Debütalbum „Unfollow the Leader“ eingespielt.

Termin: 3. Juli um 20:00 Uhr  im Kapuzinerpark – Bozen)

Abacaxi

Das Kollektiv COAX entsteht 2008 in der nordfranzösischen Region ÎledeFrance und ist – als experimenteller Mix unterschiedlicher Stile und Traditionen – auf der Suche nach „zukunftsfähiger Musik“. Die COAX-Band Abacaxi orientiert sich am Hard-Rock und Funk der späten 1960er Jahre und kreiert ein Klanggewitter aus verzerrten Sounds, das von einer Licht-Choreographie illuminiert wird.

(Termin: 3. Juli um 21:30 Uhr – Kapuzinerpark – Bozen

Orges & The Ockus-Rockus Band

Man sagt: „Wien ist das Tor zum Balkan“ Das heißt: Der Balkan fa?ngt in Wien an. Aber wo ho?rt er wieder auf? Vielleicht in Tennessee? Orges & The Ockus-Rockus Band wurde gegründet, um dem Balkan-Beat mit viel Rock ’n‘ Roll und Gypsy-Swing eine Erfrischungskur zu verpassen. Der Balkan fühlt sich hörbar wohl – im neuen musikalischen Gewand. Und manchmal tanzt auch J.J. Cale im 7/8el Takt.

(Termine: 3. Juli um 21:00 Uhr – 3 fiori café & craft beer bar – Brixen, am 4. Juli um 21:00 Uhr – Batzenhäusl – Bozen)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen