Du befindest dich hier: Home » Politik » „Man spricht deutsch“

„Man spricht deutsch“

Sven Knoll

Die Süd-Tiroler Freiheit ist besorgt, da sich der Großteil der Ausländer in Südtirol in die italienische Sprachgruppe integriert.

Anfragen der Süd-Tiroler Freiheit ergaben, dass es in Südtirol im Zeitraum von 2014 bis 2020 13.069 Staatsbürgerschaftsverleihungen an Ausländern gab, die nun „Italiener“ sind.

Die Süd-Tiroler Freiheit betrachtet diese Entwicklung mit Sorge, da sich der Großteil der Ausländer in die italienische Sprachgruppe integriert, mit Auswirkungen u.a. auf den Proporz. „Es muss sichergestellt werden, dass Ausländer auch die deutsche Sprache erlernen und ebenso in ein deutsches Umfeld eintauchen“, meint die Süd-Tiroler Freiheit.

Wenn sich Ausländer fast ausschließlich in die italienische Sprachgruppe integrieren, bedeute dies langfristig eine massive Veränderung der Sprachgruppenzusammensetzung in Südtirol. Dies schade Südtirols Autonomie, da dadurch die wichtigste Säule davon, der Proporz, langsam, aber sich ausgehöhlt wird, so die STF.

„Es muss dafür Sorge getragen werden, dass Menschen, die zu uns kommen, über die Situation in Süd-Tirol informiert werden. Es geht nicht an, dass Ausländer im Glauben hierherziehen, nach Italien zu kommen und daher nur Italienisch lernen“, betont die Süd-Tiroler Freiheit.

Noch gehöre die Mehrheitsbevölkerung in Südtirol der deutschen Sprachgruppe an. „Damit das auch so bleibt, braucht es konkrete Maßnahmen in der Einwanderungspolitik, um Ausländer gezielt in die deutsche Sprachgruppe zu integrieren. Wir dürfen diese Entwicklung, dass die Ausländer von heute zu den Italienern von morgen werden, nicht weiter ignorieren. Ansonsten steht die Zukunft Südtirols auf dem Spiel“, schreibt die Süd-Tiroler Freiheit.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erich

    Wenn sie solche Steinzeitpolitiker wie der STF begegnen, dann würde ich mich auch der Italienischen Sprachgruppe zuwenden.

  • quovadis

    Die STF wirft ein zutiefst wichtiges Thema auf. Dies seriös zu diskutieren und nicht die Augen davor zu verschließen ist mehr als berechtigt und überfällig.

  • sukram

    Das Thema ist sehr wichtig. STF betreibt jedoch grundsätzlich eine rechte ausländerfeindliche Politik. Es ist ein Widerspruch in sich, ausländerfeindlich zu sein und sich von den Ausländern zu wünschen, dass sie sich für die eigene Sprache freiwillig entscheiden.

  • sukram

    Beide Sprachen im Erwachsenenalter zu lernen, ist nicht für jeden möglich.

  • mannik

    Die STF treibt wieder ein doppeltes Spiel. Zuerst fordern diese Strategen, in Schulen und Kindergärten mit deutscher Unterrichtssprache sollen so wenig Ausländer wie möglich integriert werden (zum Schutz der deutschen Sprache und Kultur) und gleichzeitig sind sie besorgt, dass diese, durch Besuch der italienischen Schule sich zur italienischen Sprachgruppe zugehörig erklären. Ein totaler Nonsens, wie fast alles, was von dieser unbrauchbaren Gruppe kommt.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen