Du befindest dich hier: Home » Chronik » 14 Tote bei Seilbahn-Absturz

14 Tote bei Seilbahn-Absturz

Foto: Google Maps

 

Am Lago Maggiore ist die Kabine einer Seilbahn abgestürzt. 13 Personen starben, ein Kind  wurde schwer verletzt. 

+++ UPDATE 16.20 Uhr +++

Die Zahl der Todesopfer nach dem tragischen Seilbahn-Unfall am Lago Maggiore steigt auf 14. Eines der beiden schwer verletzten Kinder ist den Verletzungen erlegen.

Diese Zahl bestätigte der nationale Bergrettungsdienst (CNSAS) auf Twitter.

Mittlerweile hat sich auch Premierminister Mario Draghi zum Unglück geäußert:

„Mit tiefer Trauer habe ich die Nachricht von dem tragischen Unfall erfahren. Ich spreche den Familien der Opfer das Beileid der gesamten Regierung aus, mit besonderem Gedenken an die schwer verletzten Kinder und ihre Familien.“

Das haben wir bisher berichtet…

Ein tragisches Unglück hat sich am Sonntag gegen 13 Uhr am Lago Maggiore ereignet. Die Kabine einer Seilbahn, die von der Gemeinde Stresa zum 1.491 Meter hohen Monte Mottarone führt, ist abgestürzt.

Die nationale Nachrichtenagentur ANSA berichtete, dass sich elf Personen in der Kabine befanden. Der italienische Bergrettungsdienst hat bestätigt, dass neun Personen ums Leben kamen. Auch zwei Kinder befanden sich in der Kabine und wurden  mit schwersten Verletzungen in das Krankenhaus von Turin geflogen.

Foto: twitter/CNSAS

Der Unfall kam laut ANSA durch den Bruch eines Seiles im Bereich des obersten Stützpfeilers zustande. Die Kabine befand sich nur 300 Meter weit von der Bergstation entfernt. Derzeit befinden sich zahlreiche Rettungskräfte im Einsatz. Die Einsatzarbeiten gestalten sich aber schwierig, da die Kabine im unwegsamen Gelände abstürzte. Alle Straßen zum Berg mussten geschlossen werden.

Die Seilbahn hatte, bedingt durch den Lockdown, erst seit dem 24. April geöffnet. Im Jahr 2014 wurde der Betrieb der Seilbahn vorübergehend eingestellt. Erst nachdem die Sterzinger Firma Leitner eine Revision mit umfangreichen Arbeiten durchführte, wurde sie 2016 wieder in Betrieb genommen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • realistischer

    Italienische Genauigkeit….diesmal war es eine Gondel und keine Brücke, was kommt als Nächstes?

    • ketihr.

      von einer Südtiroler (die beschtigsten) Firma revisioniert… einfach still sein wäre oft besser.
      Ruhet in Frieden. Viel Kraft den Agehörigen und dem Kleinen der nun ganz alleine in der Welt steht! 🙁

      • yannis

        jedoch sieht man schon auf den Bildern das die Genauigkeit zu wünschen übrig lässt, denn wenn man es nicht für nötig befand die Baustämme nach dem Freischneiden der Trasse zu verwerten sondern sie einfach liegen lies und jetzt die Rettungsarbeiten wohl zusätzlich behindert haben, ja dann doch ein bischen Made in Italy…..

      • olle3xgscheid

        Vor 6 Jahren, bitte lesen!! Jeder Feuerlöscher oder Aufzug wird jedes Jahr revisioniert.
        Verantwortlichen einsperren, sofort!!

        • novo

          L’ultima revisione ai cavi della funivia Stresa-Mottarone è stata nel novembre 2020, sei mesi fa. A farla è stata la Leitner, impresa italiana di Vipiteno, leader del settore insieme a poche altre (come la Doppelmayr), incaricata della manutenzione annuale. “L’ultimo controllo magnetoscopico della fune è stato effettuato a novembre del 2020 e gli esiti dello stesso non hanno fatto emergere alcuna criticità” dice in una nota l’azienda.

          • olle3xgscheid

            Sagt wer? Wie dem auch sei, tragisch ohnehin, immer in Italien. Auch bei der Autobahnbrücke in Turin ..R.I.P.

    • hallihallo

      realistischer und noasoagescheiter , habt ihr schon mal kitzsteinhorn gehört??
      außerdem wurde die außerordentliche und ordentliche instandhaltung von der leitner durchgeführt.
      also ist eure meinung einfach nur shit.

  • fcpichler

    [email protected]
    Unfälle wie dieser oder ähnliche sind oft menschliches Versagen oder meist technische Mängel und passieren leider auf der ganzen Welt!
    Wie wärs ,anstatt unüberlegte Kritik am italienischen Staat…. mit Bedauern und Mitgefühl für die Opfer und ihren Angehörigen?

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh. “ Italienische Genauigkeit „….“ Made in Italy “ Sicher. Die Sùdtiroler Firma Leitner hat ihren Firmensitz in Italien. Hirni in tiefer Trauer fùr all diesen Toten

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh. “ Italienische Genauigkeit „….“ Made in Italy “ Sicher. Die Sùdtiroler Firma Leitner hat ihren Firmensitz in Italien. Hirni in tiefer Trauer fùr all diesen Toten

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen