Du befindest dich hier: Home » Politik » Dänisches Modell

Dänisches Modell

Nur ein Sturm im Wasserglas? Warum Rom über eine Anfechtung des Südtiroler Corona-Passes hinwegsehen könnte.

LH Arno Kompatscher stand bis Samstag in engem Austausch mit den römischen Ministern, insbesondere mit Regionenministerin Mariastella Gelmini und Gesundheitsminister Roberto Speranza. Ziel war es, die Regierungsvertreter vom Südtiroler Corona-Pass zu überzeugen und so eine allfällige Anfechtung der Verordnung zu verhindern.

„Wir haben klar dargelegt, dass unsere Regelung inhaltlich genau das Ziel verfolgt, das auch von der Regierung erklärt wurde: nämlich die Öffnungsschritte vorsichtig zu setzen, um das Erreichte nicht aufs Spiel zu setzen“, erklärt der LH.

Seit Samstag herrscht zwischen Bozen und Rom Funkstille. Dies könnte durchaus als Zeichen dafür gewertet werden, dass die Regierung Draghi über eine Anfechtung hinwegsieht.

Der Hintergrund: Seit einigen Tagen gilt in Dänemark, dem Musterknaben in der Corona-Bekämpfung, eine identische Regelung wie in Südtirol: Zutritt zum Innenbereich von Bars und Restaurants erhalten nur jene Gäste, die nachweisen können, geimpft, getestet oder genesen zu sein. Ein negativer Test ist für 72 Stunden gültig. Rom könnte den Südtiroler Corona-Pass nun als eine Art Experiment betrachten und das Modell bei einem Erfolg auf das ganze Staatsgebiet ausweiten. (mat)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (11)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • sigo70

    Dank unserer weltbesten Autonomie haben wir mehr Möglichkeiten vorübergehend die Verfassung auszuhebeln. Also mit vollem Vorsatz und dem Wissen, dass es Unrecht ist, mit genauer Berechnung, dass Gerichte langsam mahlen.

  • vinsch

    Dieses Modell wird in Italien nie funktionieren. In Napoli, Caserta, Rom und in allen großen Städten wird es keine Kontrolle geben, das ist schlichtweg nicht möglich und wenn wir bedenken, wie viele Millionen diese Testerei verschlingt und wir haben immer noch geschlossen …. Hätte Verständnis für diese Geldverschwendung, wenn wir endlich wieder frei leben könnten.

  • vinsch

    aber um nicht missverstanden zu werden, bin froh, dass Kompatscher dies jetzt durchgezogen hat.

  • bernhart

    Bin froh dass wie immer die Auserwählten sind wenn es um Projekte geht, wo Bürger schikaniert werden, was bring es nichts.

  • batman

    Wie will man Viren ausrotten?
    Viren gibt es seit dem es mehrzelliges Leben auf Erden gibt, oder sogar schon länger.

  • tirolersepp

    Nasenflügeltest für die Gastronomie ohne Kontrollen und Strafen ist ein Sturm im Wasserglas und entzieht sich jeder Verhältnismassigkeit !

  • tirolersepp

    Dieses Modell wird in Italien nie funktionieren. In Napoli, Caserta, Rom und in allen großen Städten wird es keine Kontrolle geben, das ist schlichtweg nicht möglich !

  • meran1971

    Das Testen ist noch das kleinste Problem (wenigstens der Nasenflügeltest ist definitiv jedem zuzumuten), aber dass die 5 Tage Quarantäne bei Einreise nach Italien einen Tag vor Ablauf verlängert wurden, das ist ist die wirkliche Sauerei. Hier werden die Ehrlochen mal wieder gestraft und die Schlauen (die aus fadenscheinigen medizinischen oder Arbeitsgründen kommen) belohnt…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen