Du befindest dich hier: Home » News » „Gäste sind unsicher“

„Gäste sind unsicher“

Foto: Handelskammer/ Shutterstock

Am Montag durften Bars und Restaurants erstmals seit Wochen wieder öffnen. Wie für die Betriebe der erste Tag lief.

Birgit Alber, Gasthaus Vögele (Bozen): Wir hatten einige Gäste und sind zufrieden für den ersten Tag. Wir haben aber auch Take Away angeboten und im Verhältnis lief das ähnlich gut, was uns wundert. Ich glaube, dass sich viele vielleicht nicht vorbereitet haben. Im Freien sind die Tische voll, die die reinkommen, wissen Bescheid und zeigen sofort den Testnachweis oder den QR-Code vor. Die Leute sind sehr aufgeklärt und vorbereitet. Ich kontrolliere das dann. Dabei komme mir vor wie ein Polizist, aber wenigstens gibt es eine Möglichkeit, zu arbeiten. Allerdings muss man auch dazu sagen, dass nur wenige ins Innere des Lokals gekommen sind. Die, die gekommen sind, waren aber froh. Es wird wohl ein bis zwei Wochen dauern, bis die Gäste umgedacht haben und sich an die regelmäßigen Tests gewöhnt haben.

Horst Nössing, Weiße Lilie (Mühlbach): Am Wochenende haben wir super mit Take Away gearbeitet, am Montag, wo man wieder normal arbeiten dürfte, regnet es. Die Leute sitzen draußen mit Mänteln und Jacken, aber es handelt sich primär um Stammgäste. Bei tollem Wetter wäre aber mehr los.  Die Leute haben eine große Freude, dass sie den Kaffee oder den Weißen nicht mehr im Pappbecher trinken müssen. Noch ist aber nicht so viel los, wie normalerweise, weil die Touristen fehlen. Für den Innenraum habe ich einen Zettel mit der Maximalanzahl an Gästen aufgehängt, damit die Leute Bescheid wissen. Die Gäste halten sich an die Regeln und wissen darüber Bescheid. Meine Funktion ist nicht jene eines Polizeibeamten, daher weise ich die Leute nur auf das Gesetz hin.

Lorenz Thöni, Hotel Burgus (Burgeis): Bei uns war am Montag gar nichts los. Es kam kein einziger Gast. Wir hätten auch zulassen können. Aber das ist auch verständlich, denn wenn man für einen Kaffee sich zuerst testen lassen muss, bleibt man lieber daheim. Um sich testen zu lassen, muss man extra nach Mals fahren und danach wieder zurückfahren. Das kann also nicht gehen.

Oswald Trojer, Cafè Darling (Meran): Ohne Tourismus geht leider nichts, zudem hatten wir Pech mit dem Wetter. Unsere Branche wurde bisher immer bestraft wie kaum jemand anderes. Das verbessert sich nun auch nicht. Das Einzige was sich jetzt ändert ist, dass wir unserer Tätigkeit nachgehen können. Dass man ohne Tourismus, nur mit Einheimischen die Spesen deckt, ist unter diesen Umständen nicht möglich. Ein kleines Lokal im Zentrum könnte vielleicht noch funktionieren, Betriebe können so aber nicht mehr aufrechterhalten werden. Ich glaube nicht, dass es besser wird als letztes Jahr. Mit den Regeln für den Innenraum habe ich mir viele Probleme gemacht, nachdem am Sonntag geklärt wurde, dass wir als Gastronomen keine Strafe bei einer Missachtung bekommen, ist erleichternd. Es ist also machbar, ich bin aber kein Polizist und werde daher nicht kontrollieren und meine Gäste nur auf die Regeln hinweisen. Dennoch ist diese Regelung für viele nicht verständlich, gestern gab es aber keine Probleme diesbezüglich.

Weinstube (Kurtatsch): Die Gäste haben sich an die Regeln gut gehalten und waren froh, dass wir wieder offen hatten. Vor allem die Stammgäste sind gerne gekommen. Bei uns ging nur eine Person in den Innenraum, die aber auch den Testnachweis vorgezeigt hat, es war also kein Problem. Ob das aber auch so bleibt, weiß ich nicht. Schließlich hat bislang niemand einen grünen Pass.

Norbert Kier, Italia e Amore (Bozen): Gestern war es relativ schwach. Ich weiß nicht, was der Grund dafür ist. Vielleicht ist es Verunsicherung, vielleicht ist es eine Form von Protest gegen die Regeln. Ich glaube, dass es viel Gegenwind gegen diese Regeln gibt. Ich glaube, dass es unter diesen Bedingungen leicht zu händeln wäre, sich testen zu lassen, um einen Kaffee trinken zu gehen. Es gibt auf jeden Fall Luft nach oben. Jene, die gekommen sind, hatten kein Problem mit den Bedingungen. Dementsprechend gab es auch keine Probleme bei den Kontrollen.

Restaurant Tanzer (Issing): Leider war gestern sehr wenig los, weil das Wetter dementsprechend schlecht war. Uns fehlen aber auch die Touristen. Die Gäste, die kamen, blieben draußen auf der überdachten Terasse, weil sie keinen Nachweis hatten. Die Freude war aber sehr groß bei diesen wenigen Gästen.

Martina Heinisch, Gasthaus Reichhalter (Lana): Ich glaube, die Gäste waren sehr unsicher. Sie wussten zum einen nicht, wann wir geöffnet hatten, zum anderen waren sie aber auch wegen der Bestimmungen unsicher. Einige wollen keinen Test machen, um ins Krankenhaus zu kommen, andere haben damit kein Problem. Also die Reaktion der Gäste auf die Öffnung fällt gemischt aus. Bei jenen, die kamen, gab es aber kein Problem bezüglich der Testnachweise.

Umfrage: Markus Rufin

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (15)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • sigo70

    Tests machen nur dann Sinn, wenn man auch zuverlässig Infizierte in großen Mengen herausfischt!
    Und dieser Prozentsatz muss um einiges höher sein, als die potentiellen falsch Positiven laut Herstellerangaben.
    Wenn dem nicht so ist, ist es in meinen Augen reine Steuergeldverschwendung und Produktion von Sondermüll.

    • besserwisser

      man kann sich selber dabei beobachten wie man pleite geht. von den zuständigen landesräten hört man nix … sind wohl noch in beratung …. sind eh zu viele gäste hier ….
      was man denkt darf man hier nicht schreiben, das verstößt gegen die netiquette ….

  • cicero

    Der Wirte dürfen gar nicht kontrollieren ob die Gäste in Ordnung sind oder nicht, denn sie sind keine laut Gesetz autorisierten Kontrollorgane. Ein Hinweis oder Schild genügt.
    Was die Steuergeldverschwendung und den anfallenden Müll bei den sinnlosen Tests in den Schulen und anderswo anbelangt da hört man von den Grünen nichts. Aber ein Land das genug Geld für Sinnloses hat, andererseits aber nicht für 0,3 Prozent an Corona Patienten, von denen zudem lang noch nicht alle in Krankenhaus müssen, keine Betten und kein Personal zur Verfügung hat, ist sowieso zum Vergessen.

    • george

      Typisch von solchen Geistern wie ‚cicero‘. Immer zuerst auf „die Grünen“ losgehen, als ob diese die Verantwortung für den Müll hätten. Verantwortung dafür hat jeder einzelne selber und dann vor allem, die regieren, bestimmen und die Regeln erstellen plus die großen Konzerne, die das Zeug herstellen. Und die sind allesamt nicht „grün“. Wieso geht ihr nicht auf die los, ihr Scheinheiligen?

      • yannis

        Oh, da fühlt sich ein Grüner auf den Schlips getreten…….
        Es ist nur einfach Fakt dass auch die Grünen nur das anprangern was in ihren Frame passt, dazu zählt der Test- Müll wohl nicht.
        Außerdem wenn man das Wahlprogramm der DE-Grünen liest ist mehr an ein hinarbeiten zu einen kommunistischen Staatssystem, als an „umsetzbaren“ Umwelt-Thenen zu finden.
        Und wie die Erfahrung lehrt sind in kommunistischen Systemen, Umwelt-Dinge so das unwichtigste vom Unwichtigen.

        • titti

          @yannis, hast vollkommen recht.
          Die Grünen bringen nie etwas auf die Reihe, sie können nur kritisieren. Machen aber nie konstruktive Vorschläge und wenn schon, dann kann sie niemand bezahlen. Wie war das nochmals: die Grünen sind wie Äpfel, wenn sie reif sind, dann werden sie rot.

          • yannis

            @titti,
            Und wie kann es auch bei den Grünen anders sein, „erst kommt das Fressen und dann die Moral“
            Haben die DE-Grünen doch kürzlich eine Spende von einer Million €uro angenommen, die von einen selbstständigen Software Entwickler aus Greifswald stammt, dieser hat die Million mit Beteiligung an Bitcoin Spekulationen eingestrichen.

          • george

            ‚titti‘, du scheinst derselbe Blödmann zu sein, der nur dumme Sprüche auf Lager hat und die nur kopiert.

        • george

          Oh ‚yannis‘, Fakeschreiber! Erbringe zuerst einmal den klaren Nachweis, dass ich ein „Parteigrüner“ und nicht ökologisch eingestellt bin, dann kannst du so einen Blödsinn über mich verzapfen. Sei besser still, anstatt mich immer wieder falsch zuzordnen und dich damit nur zu blamieren. Scheinst wirklich so ungebildet zu sein, dass du zwischen Fakten und mutwilligen Unterschiebungen nicht zu unterscheiden weißt.

    • besserwisser

      regeln von theoretikern für praktiker gemacht …
      weil irgendein gast kommen will bei den ganzen regeln die keiner versteht ……

  • super

    Wie währe es wenn wir einfach nur froh sind das wir ein Schlupfloch gefunden haben die Restaurants aufzusperren anstatt uns ständig zu beklagen?

  • netbleidredn

    Das Problem ist folgendes:
    Wenn Ihr Goschthauskasperler selber net impfn loss, woss welt ihr nocher von eure kunden erwortn?
    A Mittl GEGN BLEIDHEIT HOBN SIE GEGN ENK NO NETT ERFUNDN..

  • vinsch

    Egal ob es eine Frechheit ist, in welcher Situation wir Gastwirte uns befinden oder nicht. Nach monatelangem Hin und her hat man zumindest probiert, eine „halbe Lösung“ zu finden. Für die Hotellerie schaut es noch traurig aus, zu verdanken dieser inkompetenten EU, sowie unserem Speranza. Keine Ahnung wie unsere Unterberger einen Speranza loben konnte.

  • tirolersepp

    Ohne deutschen Tourist nix los !

  • kawazx110

    wer sucht der findet testn testn richtig so bis geld gour isch des tescht fetischischtn

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen