Du befindest dich hier: Home » News » „Alles gemeinsam geht nicht“

„Alles gemeinsam geht nicht“

Nach einer Woche gab es bereits 1.047 Ansuchen für die Corona-Verlustbeiträge. Und inzwischen wurden in Südtirol 250 Millionen Euro an Lohnausgleich genehmigt.

Seit dem 19. April können Betriebe um den Corona-Verlustbeitrag in Höhe von 3.000 bis 10.000 Euro ansuchen. „Allein in der ersten Woche sind 1.047 Ansuchen hinterlegt worden“, teilt Wirtschaftslandesrat Philipp Achammer mit.

Eines will er klarstellen: „Uns wurde vorgeworfen, dass die Abwicklung viel zu bürokratisch sei. Es wird eingefordert, dass die Beiträge möglichst treffsicher jenen ausgezahlt werden, die sie wirklich brauchen, und dass das Geld gleichzeitig schnell ausgezahlt werden soll. Alles gemeinsam geht aber nicht. Wir haben im Rahmen von rechtssicheren Kriterien das Bestmögliche getan, um die Ansuchen übersichtlich und machbar zu gestalten. Die über 1.000 Ansuchen in der ersten Woche bestätigen, dass uns das gelungen ist.“

Weiters teilt Achammer mit, dass inzwischen 250 Millionen Euro an Lohnausgleich für Südtirol genehmigt worden seien.

MEHR DAZU LESEN SIE IN DER MITTWOCH-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (21)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Der Vorwurf ist, dass Achammer ein Totalausfall und intrigant ist.

    Und welche Leistung er bei über 1.000 Ansuchen, welche noch gar nicht genehmigt sind, erbracht hat, erschließt sich mir nicht recht. Dass Wirtschaftsberater ein solches hinbekommen, sollte jetzt wirklich nicht überraschend sein.

  • batman

    Das Geld konzentriert sich immer mehr bei den Reichen Wie soll ein solches System noch funktionieren, wenn der Rest der Bevölkerung mit Almosen abgespeist wird?

  • batman

    Das ganze System ist am Ende und Achammer wird uns retten? Mit was?

  • politikverdrossener

    Sog mir oan Grund warum I dein Milionenhotel mitfinanzieren soll? Deine Exongestellten tian mir viel mehr load,denen hosch sicher nix geben und jetzt jammersch dass sie an onderen Beruf gesucht hoben. Do werden wieder am0l mazzette fließen

  • keinpolitiker

    OK, mein Beitrag wurde gelöscht obwohl er der Wahrheit entspricht.

    Nun nochmal, bitte sag einfach nichts mehr, denn im Jänner hast du schnelle und unbürokratische Hilfe versprochen und jetzt ist Ende April und noch kein Cent ist geflossen und unbürokratisch ist etwas anderes, denn ohne Steuerberater geht da gar nichts.

    Bitte sei einfach still und komme nicht immer mit deinen Bevormundungen und Weisheiten, denn bis jetzt hast du in dieser Pandemie keine Versprechen eingehalten und nur groß gelabert.

  • morpheus1

    Kurz zum Zommfossn:

    7 Tage 1000 Anträge
    sell hoast in bei 5 Arbeitstoge 200 Anträge Tog
    8 Stunden am Tog 25 Anträge in der Stund zun überweisen.
    also wenn man 3 Leit hot wou jeder 10 min für a Überweisung braucht (wos echt viel isch) warn sie schun überwiesen… Lond braucht uan mounat Hmm finde den Fehler

    achjo genau nu des … .viele wern do sicher nit betriagen weil es sein jo 10 000 euro und man hot jo nocher kuane chance mear in fixkostenzuaschuss ounzusuachn.

    man kannt jo nocher zurgkontrollieren.

  • drago

    Achammer hat etwas vom LH gelernt, nämlich beleidigt sein. Damit hat er schon die halbe Voraussetzung, um selbst LH zu werden.

  • sepp

    drago sell brauchsch koan angscht hoben red mit die leute af der strosse olle den wält niemand die grösste niete der monn s michile werd schun a orbat für ihn hoen dolomiten austrogen war woll a schun wos zu mehr isch der nett föhig

  • olle3xgscheid

    Wenn man bedenkt das weltweit 2021
    1, 6 Billionen !!!!! Euro in Rüstung investiert wurde kommt einen Angesichts dieser Pandemie zum kotzen, weiter so, soviel zum Wert des Menschen!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen