Du befindest dich hier: Home » News » Faule Ausrede?

Faule Ausrede?

Foto: Hannes Niederkofler/lvh

Warum LH Arno Kompatscher nicht daran denkt, ArbeiterInnen mit Werkverträgen von der Pass-Pflicht zu entbinden. Und gegen die Gewerkschaften stichelt. 

Seit Montag ist der Konsum von Speisen und Getränken in den Innenräumen von Gasthäusern und Restaurants nur mehr mit dem Corona-Pass erlaubt. Auch die ArbeiterInnen mit Werkverträgen müssen seitdem nachweisen können, dass sie geimpft, getestet oder genesen sind.

Arno Kompatscher schließt eine Ausnahmeregelung für diese Berufsgruppen kategorisch aus. Die Ausrede, wonach die Handwerker und Bauarbeiter keine Möglichkeit hätten, sich regelmäßig zu testen, lässt der LH nicht gelten:

„Die Gewerkschafter und Firmenverantwortlichen haben sich bei unseren Treffen wiederholt gegen eine Testpflicht für die Angestellten ausgesprochen, mit dem Hinweis, dass in den Betrieben auch ohne Pflicht ausreichend getestet werde.“ (mat)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (43)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • sigo70

    Es geht nur um eine Frage.
    Auf welcher Grundlage verschärft man Maßnahmen im Gegensatz zu gesamtstaatlichen Regelungen?
    Mit welcher Begründung ist dies möglich?
    Welche Zahlen rechtfertigen dieses Verhalten?

  • andreas

    Die Politiker und teilweise Landesangestellte durften kontinuierlich innen essen, ohne Test oder anderen Einschränkungen.
    Auch jeder andere mit Werkvertrag, was eigentlich lächerlich war, da es reichte, die Partita IVA anzugeben und man durfte sich setzen, ohne durfte man sich nicht mal auf einem Stuhl im Freien setzen oder an die Wand anlehnen, wenn man auf jemanden gewartet hat.

    Deshalb sollte der Landeshauptmann sich mit den Belehrungen etwas zurückhalten.

    Die Nasenflügeltests, welche man selbst machen muss, sind so gut wie unbrauchbar, denn wenn einer nicht positiv sein will reicht es, wenn er statt 5x in jedem Nasenloch rumrührt, nur so tut als würde er es machen, interessiert die Verantwortlichen in den Teststationen nicht wirklich.

    Diese Tests für irgend ene Erleichterung zu nutzen ist nicht mehr als eine Verzweiflungstat und am besten mit „besser als gar nix“ zu erklären, wobei gar nix wohl sicherer wäre, da dies keine falsche Sicherheit vermittelt.

    • ronvale

      Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich

      Aber eine gewisse Kategorie ist gleicher.

      Unglaublich diese Sonderbehandlungen, welche auf keinen medizinischen Zusammenhang fussen.

      Aber mit den Shittirolern kann man ja so umgehen. Ein Haufen armseliger Bücklinge.

    • gorgo

      Du hast schon Recht.
      Aber ob die Bevölkerung ohne irgendwelche Erleichterungen bei diesem Test-Testlauf mitmachen würde, wage ich zu bezweifeln.
      Und diejenigen die ohnehin schon 1x pro Woche in der Firma getestet werden, sind froh diese Erleichterungen zu haben.
      Bin schon gespannt, wie die Österreicher ihren grünen Pass hinbekommen. Möchten ja ‚Vorreiter‘ sein, aber vor Ende Mai ist da noch nichts.
      Zur falschen Sicherheit. Die Zahlen werden in Italien durch die Mehrbewegung ziemlicher Sicherheit steigen. Wir werden sehen, ob wir das mit dem testen etwas abfangen können.
      Die Schulen sind dafür ein guter Indikator.

      • lillli80

        @gorgo: jaja…wir lassen mal die kinder machen, dann werden wir erwachsenen schon sehen, was auf uns zukommt…mir kommt wieder mal die galle hoch bei solchen schreibereien…

        • gorgo

          @lilli
          Lass deine Galle wo sie ist.
          Ich wollte nur sagen, dass ein allgemeiner Anstieg von positiven dort sehr schnell bemerkbar ist.
          An den Schulen werden die Nasenflügeltest richtig eingesetzt. Durch das konsequente zweimalige testen pro Woche sind die eher unsicheren Nasenbohrer dort in Ordnung.

          • lillli80

            @gorgo. wir nehmen also die schüler (kinder ab 6 jahren) als versuchskaninchen, damit wir einen indikator für die gesamtbevölkerung haben, da man diese ja nicht zum test zwingen kann, im gegensatz zu den kindern…perfekt…meine galle hab ich leider nicht unter kontrolle…

          • gorgo

            @lilli Geh bitte. Versuchskaninchen.. Nur weil es eben diesen Nebeneffekt gibt?
            Einzig schade ist, dass es diese Tests nicht schon im Herbst gegeben hat.

    • lillli80

      @andreas: nur bei den kindern kann man’s bedenklos machen…ach, das bisschen nasebohren…

    • leser

      Anderle
      Du schteibst es ja selber, dass selber in der nase herumrühren ausreicht, dann haben sie ja alle den freibrief
      Wozu also duese unnützen diskussionen?

  • zusagen

    Absolut richtig dass möglichst viele sich testen lassen. Jeder etwas vernünftige Mensch möchte dann auch wissen ob der Test negativ oder positiv ist. Nur dass es gleich zweimal in der Woche sein muss schreckt viele ab. Besser wäre etwas weniger oft zu testen, dafür aber möglichst viele.

  • waldhexe

    Herr Landeshauptmann, wissen sie überhaupt noch, was es zu bekämpfen gibt? Seit Tagen kein Toter mehr,10 auf der Intensivstation und kaum 100 auf der Normalstation. Bei 35.000 Nasenbohrertest 28 positive, die noch mittels PCR Test bestätigt werden müssen. Langsam müssten sie uns schon erklären, ob das alles noch verhältnismässig ist.

    • lillli80

      @waldhexe. im tunnelblick kann man solche sachen wie verhältnismäßigkeit, kollateralschäden und menschenrechte schon mal vergessen. es geht ja schließlich um unsere gesundheit…du weißt ja…ich schütze die anderen…blablabla

      • cicero

        Ja die Sache hat eine Dimension angenommen die längst nicht mehr verhältnismäßig ist. Haben Sie die Lehrer gefragt warum sie sich zu Erfüllungsgehilfen der Politik machen um eine augenscheinlich sinnlose Sache durchzuziehen die nur mehr zum Schämen ist?
        Wir haben gelbe Zone die Schulen sind grundsätzlich offen und diejenigen die die Kinder getestet haben wollen sollen es gefälligst ohne die Lehrer organisieren. Das geht die Lehrer überhaupt nichts an. Also haben Sie sie gefragt?

        • lillli80

          @cicero: lehrer und direktoren: „wir folgen dem protokoll des sabes“, „wir wollen eine sichere schule und leisten unseren beitrag dazu“, „wir helfen natürlich bei der pandemiebekämpfung mit“, „das macht den kindern gar nichts aus, die finden es sogar lustig, da es in der nase kitzelt“,…einige wenige, die dieses theater nicht mitspielen und die dimension erkennen…soviel zu unseren pädagogen…wahre helden…ich falle auf die knie

          • cicero

            Ja das kann ich mir denken. Wäre noch das Argument, dass sie als Lehrer im Auftrag der Eltern ihre Arbeit machen sollen für die sie von den Eltern bezahlt werden. Andere Aufgaben haben sie nicht zu erfüllen. Wie gesagt wer die Kinder getestet haben will soll sie selber testen, die neu errichteten Teststraßen sind eine Gelegenheit. Aber ich gebe Ihnen recht , Zivilcourage sieht anders aus.
            Aber vielleicht kann man die Lehrer auch im Sommer zu einer Sommerbetreuung „gewinnen“, weil die neuerdings so kooperativ sind., das wäre etwas pädagogisches, aber da heißt es immer : Unsere Aufgabe ist der Unterricht und nur der Unterricht……
            Wie Sie richtig sagen, sie erkennen die Dimension nicht, wohin uns das Ganze führen wird. Eine technokratische Gesellschaft ist unsere Zukunft, wo alles und jeder überwacht und monitorisiert wird. Spontaneität und Zufall darf es nicht mehr geben. Ich persönlich hoffe dass sich Parallelgesellschaften herausbilden die das Absurde nicht mitmachen und sich Nischen suchen wo sich Freiheit leben lässt..

  • tirolersepp

    Testen ohne Pflicht ist wie ein Brunnen ohne Wasser !!

  • drago

    Die beleidigte Leberwurst. Und die „Ausrede“ der Gesellschaften war, dass die gesetzlichen Voraussetzungen für die Testpflicht fehlen. Sogar der Tschenett musste das schlussendlich zugeben, nachdem der zuständige Landesbeamte darauf hingewiesen hat.

    • lillli80

      @drago. war es nicht der tschenett, der auf die eltern losgegangen ist, als diese die kinder nicht testen lassen wollten? das bisschen nasebohren…und bei den erwachsenen fehlt plötzlich die gesetzliche voraussetzung, privacy und was weiß ich noch was alles?

  • watschi

    was fùr eine umweltverschmutzung diese, fùr mich, sinnlosen tests. die schildbùrger lassen grùssen. es ist, als wùrden wir sonnenlicht in tòpfen ins haus bringen, damit es dort hell wird.

    • lillli80

      @watschi: lt daten die gestern veröffentlicht wurden kostet ein positiver test in der schule knapp 6000 euro. von der verplemperten zeit und von den falsch positiven (>40%) reden wir gar nicht. das kehren wir als kollateralschaden unter den teppich. sind ja nur kinder….

  • pantone

    Meiner Meinung nach bestehen gute Chancen, dass nun die Infektionszahlen trotz Lockerung der Einschränkungen nicht mehr steigen. Die Anzahl der Menschen mit mindestens einer Impfung zusätzlich jenen, die bereits infiziert gewesen sind, liegt bei mehr als 38 %. Bei vergleichbaren Prozentzahlen war auch in Großbritannien eine Besserung merkbar. Trotzdem ist der Corona-Pass derzeit eine gute Lösung.

    • sigo70

      Meiner Meinung, bestehen gute Chancen, dass nun die Infektionszahlen auch ohne Maßnahmen nicht steigen würden. Zur Begründung wären die Erfahrungen von Mai 2020, da dachte jeder das kann nicht gut gehen und passiert ist nichts.

      • freitag

        ich wäre auch dieser Meinung, wäre da nicht das Beispiel Vorarlberg.
        sind bei einer Inzidenz von 66 gestartet (=geöffnet) nach einen Monat 4 mal so hoch. Ich denke Vorarlberg ist mit Südtirol vergleichbar.

        • pantone

          Ohne Impfungen wäre es heuer nicht wie 2020, da es Mutanten wie die britische gibt, die sehr infektiös ist. Gerade weil die Impfungen gut vorankommen bin ich zuversichtlich. Ein Vergleich mit Großbritannien, wo viele Bürger erst die erste Impfung erhalten haben zeigt, dass bald eine Reduzierung der neuen Infektionen beginnt.

          • sigo70

            Ist es nicht eigenartig, dass diese Mutanten im selben Moment mit dem Start der Impfungen zum Thema wurde? England waren die ersten usw.

          • lillli80

            @sigo70. es ist bekannt, dass eine unvollständige impfung eine mutation begünstigt. ist ja auch egal. viren werden immer und ständig mutieren. das ist auch nicht neu. könnte ja auch mal zum „positiven“ für uns menschen mutieren…aber wir gehen derzeit ja immer vom schlechtesten aus. eins ist sicher. wir werden alle sterben.

  • alfons61

    Bis vor 14 Tage zka konnten Arbeiter von Unternehmen mit Vertrag NACH LANGEN hin und her wieder zum essen in Restaurants und Ausspeissungs Orte OHNE TEST UND BLA BLA BLA.
    JETZT GEHT DIES PLÖTZLICH WIEDER NICHT MEHR.
    BITTE NICHT BÖSE SEIN ABER MÖCHTE SIE ETWAS FRAGEN HERR LH:
    SIND SIE NOCH ZURECHNUNGS FÄHIG UND WISSRN SIE NOCH WAS SIE TUN UND SAGEN ODER IST IHNEN ALLES ÜBER DEN KOPF GEWACHSEN UND SIND NICHT MEHR HERR DER SITUATION? ( ganz ehrlich gesagt von meiner seite das waren sie nie. Mit oder ohne Corona. )
    Wünsche schönen Tag Herr LH und nicht zuviel denken. Lassen sie dies den Pferde über die haben ein grösseren Kopf.

    • sigo70

      Wir leben in schwierigen Zeiten. Die Abteilungen für psychischer Gesundheit sind überlastet. Es ist auch verständlich, dass unter diesen Umständen viele psychische Probleme bekommen. Deshalb ist es für mich unverständlich, dass Verantwortungsträger die unter enormen psychischen Druck stehen, dich regelmäßige Tests und Gutachten dahingehend vorweisen müssen.

    • sepp

      alfons61 wie willsch denken ohne hirn woas i schun long bedenk ob der patscher oans hot und das der herrvon onfong on der herr überfordert wor wie die sanitäts herrn isch woll längst bekannt

  • hilti

    Gscheiter er schaug, wie sein Bau der Villa in Davos (Schweiz ) vorangeht.

    • baludergrosse

      Ist das nur nachäffen, oder hast du auch belastbare Beweise, dass es diese Villa in Davos überhaupt gibt?
      Bitte hier entsprechende Links anzugeben – ansonsten“pappm hebn“ (frei nach Zitat „goggile“)

  • ralf

    Testen OK, aber in vielen Gemeinden sind die Testzentren noch nicht aktiv. Wie soll man sich dann testen lassen ?!
    Soll jeder Betrieb das wieder von der eigenen Tasche bezahlen ?

    Regeln einführen alles recht und gut, aber die Voraussetzungen diese einzuhalten müssen dann auch gegeben sein.

    Das sollte auch dem Landeshauptmann klar sein !

  • snakeplisskien

    @andreas

    Das stimmt nicht alles: Ursprünglich durften Betriebskantinen (Mensen) offen halten und in der Gastronomie nur jene verpflegt werden, für die ein Werksvertrag mit deren Firma bestanden hat.

    Betriebskantinen sind solche, die von Firmen zur Verpflegung der eigenen Bediensteten betrieben werden, oder die von einer Genossenschaft betrieben werden, zu der sich die Bediensteten zusammengeschlossen haben (beispielsweise die Landesmensa).

    Die Bestimmung zu den Werksverträgen wurde allerdings teils missbraucht, weil in der Gastronomie auch Personen verpflegt wurden, die eine Mehrwertsteuernummer besitzen und auch solche mit Essensgutscheinen. Ein Werksvertrag ist hingegen etwas anderes, weil ein solcher mit einer Firma für die Verpflegung derer Bediensteten abgeschlossen worden ist und eine solche Leistung auch einer anderen Besteuerung unterliegt. Eine Testpflicht oder ein sog. Grüner Pass waren damals allgemein nicht vorgesehen.

    Mit einer weiteren Verordnung wurden nur mehr betriebsinterne Kantinen (Mensen) zugelassen und in der Gastronomie nicht einmal mehr die effektiven Werksverträge. Nachdem die Landesmensa nicht betriebsintern angesiedelt ist, musste auch diese geschlossen werden.

    Warum jetzt auch für Werksverträge ein Test bzw. eine grüne Bescheinigung notwendig ist lässt sich wohl damit erklären, dass jetzt in den Innenräumen der Gastronomie nicht nur mehr ein bestimmter und nachverfolgbarer Personenkreis anwesend sein darf, nämlich die Arbeiter der konventionierten Betriebe, sondern Jedermann (sofern negativ gestestet, bescheinigt usw.).

    Zur Beruhigung aller kann mitgeteilt werden, dass auch für die Landesmensa jetzt eine Bescheinigung notwendig ist.

    • andreas

      So genau habe ich das mit den Mensen nicht verfolgt, in den Verordnungen waren jedenfalls immer die Ausnahmen wie Polizei, Straßendienst, usw.
      Das mit der Partita IVA habe ich aus eigener Erfahrung geschrieben, wusste gar nicht, dass das nicht ganz sauber war.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen