Du befindest dich hier: Home » News » Rund 100 Teststationen

Rund 100 Teststationen

Foto: LPA/Ivo Corrà

Durch den massiven Ausbau der Teststationen sollen in Südtirol wöchentlich 400.000 (Nasenflügel)Tests durchgeführt werden. Gestartet wird am Montag.

von Heinrich Schwarz

Zur geplanten Einrichtung von Teststationen in den meisten Gemeinden des Landes, um ab kommenden Montag ein breites Angebot der Nasenflügeltests für alle Bürger zu schaffen, gab es gestern eine kurzfristig einberufene Videokonferenz mit den Bürgermeistern. „Wir konnten bisher immer auf eine gute Zusammenarbeit bauen und ich bin optimistisch, dass wir gemeinsam einiges auf den Weg bringen können“, sagt LH Arno Kompatscher.

Man wolle durch das breite Testen hinsichtlich weiterer Öffnungen für mehr Sicherheit sorgen. Auf Staatsebene hoffe man aber auf bürokratische Erleichterungen in der Anwendung der neuen Nasenflügeltests, sprich dass man die Tests auch direkt an die Bürger verteilen kann. Zudem wolle man durch die Verknüpfung mit einem lokalen Grünen Pass „zusätzliche Anreize schaffen“, so Kompatscher.

Zivilschutzlandesrat Arnold Schuler sagte gestern nach der Sitzung, dass es landesweit rund 100 Teststationen geben werde – mit jeweils einer oder mehreren Teststraßen je nach Bedarf. Geplant ist, dass am Montag gestartet wird, wobei es wohl nicht von Beginn an 100 Teststationen geben werde.

Laut Schuler sollen künftig wöchentlich 400.000 Tests durchgeführt werden.

MEHR DAZU LESEN SIE IN DER MITTWOCH-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (25)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • fliege

    „wir testen uns frei“ war dies nicht schon mal?!

  • andreas

    Das Land soll endlich offenlegen, wo die Ansteckungen passieren und gezielt diese Orte schützen.

    Über Monate wurden wir vom Land mit der hohen Anzahl an Toten und Intensivpatienten konfrontiert, wobei diese primär von Altersheimen waren, welche das Land und die Direktoren nicht schützen konnten.

    Wenn nun die Posititven von den Schulen kommen, müssten auch diese wieder geschlossen werden, nur sind unsere Politiker anscheinend zu eitel oder weiß ich was, auch mal getroffenen Entscheidungen zu revidieren.

    Würden negative Tests einen Vorteil bringen, wie z.B. dass Restaurants öffnen und man sie besuchen kann, würden sie Sinn machen, so müssen halt die Tests, welche Widmann für über 20 Millionen eingekauft hat, aufgebracht werden.

    Wenn der LH sie als „Druckmittel“ für Rom verwenden will und er möchte, dass wir wieder mal „Vorzeigeregion“ werden sollten, obwohl unsere Zahlen fast über die ganze Pandemie die schlechtesten von ganz Italien waren/sind, wird das Draghi nicht wirklich interessieren.

    • gorgo

      Ich glaube, wir wissen alle, wo die kritischen Punkte im System sind.
      Die Situation ist aber diese, dass bereits jetzt schon wieder sehr viel Bewegung ist. Verständlich.
      Die Menschen haben es satt.
      Bei den Älteren wird das Angebot angenommen werden, sie haben keine Lust andere zu gefährden, die jetzt die erste Impfung bekommen.
      Es muss einfach zum guten Ton gehören, sich regelmäßig testen zu lassen.
      Die Jüngeren sollten bedenken, welche Scheisse am dampfen ist, wenn wir den Varianten Boden geben. Wir müssen das jetzt selbst in die Hand nehmen.

      • andreas

        Ich habe mich im 14 Monaten genau 2x testen lassen und das war vollkommen ausreichend, da in meinem Umfeld zwar einige Positive waren, bei diesen aber klar war, woher sie es haben.
        Ich habe auch nicht im Sinn, mich recht viel öfters testen zu lassen, wozu?
        Nur weil es gratis ist?
        Sinnvoller ist Distanz zu halten und die Masken zu nutzen.

        • gorgo

          Ja, ja, du Gscheidian. Wäre schon ein ganzes Jahr sinnvoll gewesen Abstand zu halten und Maske zu tragen. Menschen sind ja so furchtbar rationale Wesen.
          Und ja, die meisten wissen genau woher sie es haben. Manchmal reichte dieser eine Treff mit ein paar Kollegen.
          Aber es gibt auch viele Arbeitsbereiche wo deine Superdistanz nun Mal nicht geht.
          Ich finde es gut, dass es angeboten wird. Auch wenn ich befürchte, dass Mal wieder nur die Vernünftigen es annehmen. Liegt jetzt ein bisschen an den Arbeitgebern sanfte Anregung zu leisten.
          Jedenfalls gibt es künftig keine Ausreden mehr.
          Wenn einer irgendwo ein Cluster erzeugt ist es ein asozialer Tepp und sollte auch so benannt werden.

  • gorgo

    Ich hoffe, dass dieses Angebot angenommen wird.
    Das der Einzelne endlich begreift, das er sich indirekt mehr schadet, wenn er ein paar Tage Quarantäne vermeiden will und das Virus weiterträgt.
    Würde aber sicherheitshalber mit jeden Test ein Freibier oder Prosecchino knüpfen.

    • andreas

      Hier wird ohne Konzept Geld verbrannt, was wieder mal typisch für Widmann und die Landesregierung ist.

      Von welchem „lokalen Pass“ spricht der Landeshauptmann?
      Entweder den bekommt man ab Monatg, was sicher nicht passieren wird, sonst soll er sich diese Aussage sparen.
      Seit seiner Ankündigung von 500 Millionen in 2 Wochen und bis jetzt hat er noch so gut wie gar nichts auf die Reihe gebracht, ist der gleich glaubwürdig wie der Rest der Landesregierung.

      • gorgo

        Hör mal, der LH ist kein Alleinherrscher.
        Und wir sehen ja die ganze Zeit wie viele gute Ideen „rechtlich“ dann doch nicht umsetzbar sind.
        Was die 500 Millionen betrifft hast du natürlich Recht und ich glaube du weißt auch, warum man sich Zeit lässt.

        • drago

          Ein LH, der Recht studiert hat, sollte eigentlich selbst abschätzen können, welche „gute“ Ideen rechtlich haltbar sind. Aber der LH kann eigentlich nur eine Sache gut, nämlich großspurige Reden zu halten (in letzter Zeit eigentlich nicht einmal mehr das).

        • andreas

          Wenn der LH meint es ist klug, 500 Millionen in 2 Wochen anzukündigen und dann rumzuwursteln oder davon zu reden, dass die Tests in einen „lokalen Pass“ integriert werden, obwohl es den nicht gibt und wohl nicht geben wird, halte ich das für weniger klug.

          Die Politik soll es gefälligst unterlassen, irgend etwas anzukündigen und es dann nicht auf die Reihe zu kriegen. Sie sollen das sagen, was definitiv ist, für diese Hinhaltetaktik scheinst nur du Verständnis zu haben.

          • gorgo

            Nein, klug ist das natürlich nicht, aber irgendwas muss man den Quenglern ja hinhalten, bevor sie den Landtag stürmen.
            Und vielleicht stellt ihr euch das alles etwas zu einfach vor, weil „definitiv“ ist schwierig, ohne längerfristige Perspektive.
            Ihr tut immer als wäre die Sache vorbei, sobald auf der Intensiv wieder Plätze frei sind.
            Heute wurden übrigens die Kriterien für die Fixkosten Zuschüsse veröffentlicht.
            Hoffentlich haben sie überschlaegig durchgerechnet ob die 500 überhaupt reichen.

  • batman

    Weil man kein Geld hat?

  • kirke

    So lange die Bevölkerung so blöd ist und die Menschen sich freiwillig testen lassen obwohl sie gesund ist, ist es auch richtig wenn alle eingesperrt werden!
    Dummheit soll auch weh tun!

  • ralf

    @kirke

    Wenn man bis heute nicht verstanden hat, dass Menschen asymptomatisch sein können . Den Virus verbreiten auch ohne spürbare Symptome zu haben, dann weiß ich auch nicht mehr.

    Somit ist es wirklich besser sie sperren dich ein.

  • cicero

    @ralf
    Genau das stimmt nicht. Menschen ohne Symptome haben keine nennenswerte Viruslast in sich mit der sie andere anstecken könnten. Ein positives Testergebnis sagt deshalb gar nichts aus, weil der Nachweis eines Virustrümmerteils von einer bereits durchgemachten Infektion stammen könnte, die das Immunsystem bereits bekämpft hat und der Mensch nicht davon gemerkt hat, was ständig vorkommt. Menschen ohne Symptome sind also als gesund zu betrachten. Alles andere sind Märchen.

    • gorgo

      Hier geht es um Nasenflügeltest die noch ungenauer sind als Antigentests die auch nur bei ziemlicher Virenlast anschlagen.
      Könnte man fast 50:50 Joker nennen.
      Aber immer noch besser als sich allein auf Abstand und Maske zu verlassen.
      Und für euch ach so gesunde Menschen durchaus zumutbar.

    • noando

      mag sein, dass die asymptomatischen erkrankungen nicht die größten virenschleudern sind, trotzdem können sie sehr wohl auch ansteckend sein. außerdem verlaufen bei symptomatischen erkrankungen die ersten tage auch asymptomatisch. oder lieg ich falsch @cicero? in diesem sinne ist ihre aussage „menschen ohne symptome sind gesund“ wenig weitsichtig.

  • waldhexe

    Das absurde ist, dass um zu wissen, dass jemand krank ist, einen Test braucht von dem der Erfinder sagt, dass dieser Test nicht für diagnostisch Zweck zugelassen ist.

  • n.g.

    400.000 Tests pro Woche?
    Vierhundertausend!

    Na ja, wenns schön macht!

    Mehr fällt mir dazu nicht ein!

    Persönlich 3 Mal getestet 2 mal weil ich ne Erkältung hatte und musste.

    Gesamte Familie, ca. 450 Leute insgesamt, 1 Fall positiv und der hatte nichts.

    Hm

  • luis2

    Die Sache wird sicher gut laufen, dafür bürgt der Landeshauptmann unterstützt von Wiedmann.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen