Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Müssen es ernsthaft angehen“

„Müssen es ernsthaft angehen“

Seit gut zwei Wochen liegt die 7-Tage-Inzidenz in Südtirol bei rund 150. Der Biostatistiker Markus Falk erklärt, warum die Zahlen vorerst nicht weiter sinken werden.

Tageszeitung: Herr Falk, die 7-Tage-Inzidenz hat sich in Südtirol seit gut zwei Wochen auf einem Wert von rund 150 stabilisiert. Warum gehen die Corona-Zahlen in Südtirol nicht weiter zurück?

Markus Falk: Das Infektionsgeschehen nimmt immer dann zu, wenn die Kontakte zunehmen und das ist auch in Südtirol wieder gegeben, da Schulen und Handel geöffnet wurden. Man muss aber auch dazusagen, dass das Infektionsgeschehen nicht unbedingt vor Ort, also in der Schule oder im Geschäft entstehen muss, aber durch diese Öffnungen nimmt einfach die Zirkulation insgesamt gesehen zu und damit auch die Infektionen.

Also werden die Infektionszahlen auch nicht weiter zurückgehen? 

Die Reproduktionszahl liegt mittlerweile wieder bei 1 und deshalb wird es nicht weiter nach unten gehen. Wenn wir weiterhin aufpassen, wird man dieses Niveau halten können, ansonsten werden die Zahlen ansteigen, so wie dies anderenorts nach den Öffnungen der Fall war.

Anfang Februar hatten wir noch eine 7-Tages-Inzidenz von über 800, mittlerweile liegt sie bei rund 150. Von einer Wocheninzidenz von 50 sind wir aber dennoch weit entfernt…

Eine Wocheninzidenz von 50 ist unter den gegebenen Voraussetzungen sicher nicht erreichbar. Da in Südtirol korrekterweise alles gemeldet wird, liegt unsere Zahl zudem höher als andernorts und lässt diese schlechter aussehen, als sie eigentlich ist. In Deutschland verzeichnet man derzeit eine 7-Tages-Inzidenz von rund 130, hat im Vergleich zu uns aber massive Schwierigkeiten. Was sagt uns diese Zahl dann wohl? Gar nichts! Innerhalb von Deutschland ist sie aber valide.

Ist die Zahl in Südtirol deshalb höher, da viel getestet wird und somit die Dunkelziffer geringer ausfällt?

In Deutschland misst die 7-Tages-Inzidenz im Wesentlichen dasjenige, das Richtung Krankenhaus geht. In Südtirol sind wir hingegen ganz nahe am Infektionsgeschehen dran. Die Dunkelziffer beträgt bei uns momentan Faktor zwei, auf einen Infizierten gibt es also noch einen weiteren unentdeckten. In Deutschland liegt dieser Faktor hingegen bei 6 – man fischt auf sechs Infizierte somit nur einen heraus.

 

LESEN SIE MEHR IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (27)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Südtirols Koryphäen im Kampf gegen Corona, Falk und Gänsbacher.
    Dazu noch Widmann und Zerzer und dann ist noch irgend einer überrascht, warum unsere Zahlen so schlecht sind?

    Gänsbacher lag bei seiner Einschätzung zu den Impfstoffen regelmäßig daneben, Falk prognostizierte eine Öffnung nach dem Massentest, Widmann schaffte es nicht die Altersheime zu schützen, wüsste jetzt kein Land/Staat, wo es relativ gesehen mehr Tote als bei uns gab und Zerzer schafft es nicht Zahlen richtig zu ermitteln und weiterzugeben.

    Vom stolzen Südtirol, welches annimmt besser als der Rest der Welt zu sein, ist nicht mehr viel übrig, außer die Berge und die schöne Landschaft.

    • leomair

      Ja das meiste stimmt, aber wo genau liegt Gänsbacher bei den Impfstoffen so falsch ? Menge Qualität?? Was meinst du genau ?

      • andreas

        Erstens war er sicher, dass nicht so schnell ein Impfstoff kommt.
        Dann schloss er aus, dass man die Zeit zwischen erster und zweiter Impfung wie in GB bei AstraZeneca strecken kann. Im nachhinein hat sich rausgestellt, dass dieser später geimpft sogar besser wirkt.
        Dann bezeichnete er AstraZeneca als absolut sicher.

        Alles eigentlich seinerzeit verbreitete Thesen, von einem „Fachmann“ erwarte ich mir aber nicht, das er die aktuelle Situation dokumentiert, sondern auch etwas weitsichtiger ist.

        • sougeatsnet

          andreas for president! Traurig, dass du nichts, aber auch gar nichts von Wissenschaft verstehst. Die Aussagen Gänsbachers waren nicht immer ganz korrekt, aber auf alle Fälle besser und begründeter als die anderer. Du könntest versuchen es besser zu machen, leider benötigt man dazu Fachwissen, aber dies scheint in Südtirol jeder zu haben, wir sind halt die Beschtigsten. Traurig, wieviel besserwisserische selbsternannte Experten sich hier tummeln. Fachwissen Fehlanzeige, aber Experte für alles.

          • alsobi

            @sougeatsnet, unser Andreas ist der Blender schlechthin und warum er hier täglich schon morgens gegen 6.15 Uhr seinen Dreck abladet wissen die meisten. Der kann dem andimaxi die Hand reichen, wobei man dazu sagen muss dass andimaxi inzwischen allen bekannt ist und vom Niveau noch einen ticken drunter. ( geht das überhaupt noch).

          • andreas

            @sougeatsnet
            Um den „Stand der Wissenschaft“ zu kommentieren, braucht es keine „Experten“, es reichen Pfeifen wie du.

            Seine „absoluten“ Behauptungen haben sich im Nachhinein als falsch erwiesen.

            Wenn ich einen Experten für einen Tipp zum Ausgang eines Fußballspiels frage und er sagt mir immer nur den „aktuellen Spielstand“, kann er sich den auch sparen, da ich den ja selbst sehe.
            Nun kapiert?

    • drago

      Und über allem schwebt souverän der LH.

  • criticus

    Herr Falk, nehmen Sie es mir bitte nicht übel, aber das was Sie da in Abständen vorbringen, weiß normalerweise jeder „Hiaterbua“. Nur wird der nicht so überbezahlt wie so manche „selbsternannte Genies“ im Land. Ihre Aufgabe wäre es Konzepte zu finden, damit die Wirtschaft weiterläuft, wie soll das Land sonst die hohen Löhne dieser „Genies“ finanzieren?

    • olyfan

      1 ) Die Leute werden mit allen Mitteln genötigt oder sogar gezwungen, sich testen zu lassen
      2 ) Es gibt genügend Zeugen Coronas, die geradezu danach gieren, sich grundlos testen zu
      lassen und jede Möglichkeit dazu wahrnehmen. Und das sind nicht wenige.

      Insbesondere die letzte Gruppe ist es, die uns mit ihrer Testgeilheit einen „Lockdown“ nach dem anderen und eine Verschärfung nach der anderen beschert. Wenn sich nur noch jene testen lassen würden, die Krankheitssymptome verspüren oder einen Besuch bei alten Menschen planen, wäre der Spuk im Nu vorbei.

  • drago

    Unser lokaler Wahrsager mit der undurchsichtigen Kristallkugel. Zählt der eigentlich noch, wie oft er daneben gelegen ist?

  • pantone

    Mich würde interessieren, wie Hr, Falk darauf kommt, dass bei uns auf einen offiziell infizierten noch einer kommt, der unerkannt, weil symptomlos, kommt.
    Mein Interesse besteht auch, weil er vor nicht allzu langer Zeit erklärt hat, dass die tatsächliche Zahl der Infizierten 5 Mal so hoch ist.

  • fcpichler

    Herr Falck, ich bezweile nicht ihre Fähigkeiten und ihr Wissen über Viren oder Covid 19 .. aber sie sind ein Schwarzmaler.. liefern sie den Lesern doch ab und zu ein wenig Optimismus ..

  • tiroler

    Sorry, aber muss dieser Andreas wirklich immer seimem Senf bringen, den keiner, aber wurklich keiner leden will?
    Andreas , baue deinen Frust im Wald ab anstatt andere zu nerven!

  • leser

    Falk
    Du redest in langen sätzen grosse leeren
    Dafür bezahlt man dich sogar noch

  • waldhexe

    Hauptsache die Pandemie wird aufrecht erhalten.

  • keinpolitiker

    Ach ja, es ist ja Ostern, da feiern wir die Auferstehung. Guten Tag Herr Falk.

    Nun meine Frage, wie lösen wir das Problem „Testen“?

    Meinen Sie wirklich, dass wenn wir unser Leben lang testen, dass wir dann das Virus besiegen können?

    Wo ist die Justiz in Italien? Ist es wirklich so, dass die Justiz in Italien nicht unabhängig ist?

    Glaubt wirklich jemand, dass bei 63 Millionen Menschen in Italien, oder 530.000 Menschen in Südtirol jemals kein einziger positive Test für einige Tage herauskommt, wenn man täglich in Südtirol so viele Tests macht?

    Ein Bekannter ist jetzt seid 21 Tage in Quarantäne da er 3x positiv getestet wurde, 1x Antigen Schnelltest und 2x PCR-Test, 3 Wochen ohne Symptome eingesperrt. Die 5-köpfige Familie alle 10 Tage Quarantäne ohne Symptome und alle nach 3 Tests immer negativ. Alle wurden für 14 Tage krank geschrieben außer der Vater, der 3 Wochen. Nun sagt er, hoffentlich werde ich nochmals positiv getestet, denn ich hätte noch einiges zu tun zu Hause.

    Sagt mir mal einer, wer bezahlt denn diesen ganzen Unfug?

    Dann kommt so ein dahergelaufener Möchtegernstatiker und erzählt uns nach 13 Monaten immer noch den selben Käse, wie wichtig es ist die Leute wegzusperren.

    • n.g.

      Vielleicht haben wir dann jedes 5 Jahr wenn ne grössere Grippewelle kommt auch Lockdowns, wer weiss.
      Das Virus Angst haben wir jetzt „installiert“ und gestorben darf nicht mehr. Schon gar nicht alte Leute.

    • n.g.

      Dein Fsll ist harmlis. Ich jenne jrmanden persönlich der schin zum 5 Mal weggesperrt wurde. Er selbst hatte nie was aber in der Familie wurden schön der Reihe nach immer Einer Positiv getestet.

    • pantone

      @keinpolitiker
      wenn man will, dass sich die Pandemie nicht unkontrolliert ausbreitet und dann eben jene sterben, die eben das Pech haben aus welchen Gründen auch immer und jene, die die Krankkeit überleben, muß versucht werden zu verhindern, dass sich die Menschen gegenseitig anstecken. Und dazu ist das Testen gedacht, da es auch jene Menschen findet, die zwar die Krankheit in sich tragen, jedoch das Glück haben, keine Symptome zu entwickeln. Sehr wohl können sie aber jede Menge Leute anstecken. Und dazu ist das Testen gut.
      Würden wir nicht testen, mit dem Antigentest, wären die Leute ja trotzdem infiziert, oder?
      Jedes größeres größere Unternehmen schickt seine Mitarbeiter einmal in der Woche zum Schnelltest. Warum wohl? So kann ein Infizierter früh genug herausgefischt werden, bevor er die Mitarbeiter ansteckt und dann plötzlich der Betrieb steht, weil eine größere Menge Leute infiziert ist.

      • n.g.

        @panetone Ich arbeite un einem großen Betrieb. Mitnichten wird da wöchentlich getestet. Im Gegenteil, due letzten 4 Wochen ist gar nichts mehr passiert. Dann sund mal due znd dann due Nächsten an Covud erkrankt und die Firma nimmts hin. Dafür gibt es nen guten Grund, wir sund nucht ganz ausgelastet und darum ust es dem Betrieb komplett egal. Betriebe denken rein praktisch und finanziell . Du hast ne Ahnung..!

      • keinpolitiker

        @pantone

        ich weiß schon warum man testet, aber da du ja so ein befürworter bist, kannst du mir auch sagen, wann dieses geteste aufhört.

        Die großen Unternehmen die du ansprichst (Fabriken) haben und hatten immer schon die meisten positiv getesteten, aber die durften immer arbeiten und wegen denen dürfen viele andere (Tourismus, Gastgewerbe und Handel) nicht arbeiten.

        In der Industrie und im Handwerk wird alles unter den Tisch gekehrt. Mein Vorschlag im Februar war es, alles für 3 Wochen zu schließen, wie man es in Portugal gemacht hat, aber an gewisse Lobbys traut man sich nicht ran.

        Wieso dürfen die Medien und Großdruckereien immer arbeiten? Ach ja, das ist ja die Athesia…..

        @pantone, hast du verstanden wie der Hase läuft?

  • batman

    Es wird immer schwieriger, das Geschehen zu kommentieren. Ist erst mal „normal“ durch WAHNSINN ersetzt und heißt jetzt „Neues Normal“, dann reichen allenfalls noch psychiatrische Kriterien um zu erfassen, was gespielt wird

  • tirolersepp

    Sehr guter Beitrag Herr Falk !!!

  • n.g.

    Urkomisch! Massentest, Ergebnis NULL. Massenhaft Tests, Ergebnis NULL… Die Zahlen stiegen trotzdem und wenn dieser Herr Recht hat und auf 1 Positiven ein unerkannter Zweiter rumläuft ist das ganze sowieso zum Scheitern verurteilt.
    Noch mehr Testen? Das soll die Lösung sein?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen