Du befindest dich hier: Home » Politik » „Wie ein Provinzdiktator“

„Wie ein Provinzdiktator“

Sven Knoll

In Südtirol brauche sich niemand von der SVP und dem Landeshauptmann den Mund verbieten lassen, schimpft Sven Knoll von der STF.

Als Ausdruck einer „überheblichen und diktatorischen Geisteshaltung“ bezeichnet der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, die Kritik des Landeshauptmannes und der SVP am berechtigten Protest vieler Bürger wegen den chaotischen Corona-Maßnahmen.

Dem Volk anti-demokratisches Verhalten vorzuwerfen, sich selbst aber wie ein Provinzdiktator zu benehmen, zeuge nicht nur von fehlendem Demokratieverständnis, sondern auch von Respektlosigkeit gegenüber den Bürgern. „In Südtirol braucht sich niemand von der SVP und dem Landeshauptmann den Mund verbieten lassen“, so Knoll.

Seit Monaten würden die Bürger Südtirols wie unmündige Sträflinge behandelt, denen vorgeschrieben wird, wann und wo sie das Haus verlassen und mit wem sie sich treffen dürfen. Nun soll ihnen auch noch die Kritik untersagt werden, so Knoll.

Und weiter:

„Eine Demokratie hält Kritik aus und nimmt den Protest der Bürger ernst, eine Diktatur läßt andere Meinungen hingegen nicht zu und versucht Kritiker zum Schweigen zu bringen.

Die Kritik der Bürger ist keine Beleidigung und auch nicht anti-demokratisch, sondern ein berechtigtes und notwendiges Korrektiv zu den derzeit diktatorischen Auswüchsen in unserem Land. Anstatt die Bürger zu beschimpfen, sollten sich der Landeshauptmann und die SVP besser die Frage stellen, warum es zu dieser Kritik kommt.

Mag sein, dass nicht alle kritischen Kommentare in ihrer Ausdrucksform dem Schöngeist der SVP entsprechen, sie spiegeln aber die Wut und die Verzweiflung der Bürger wider.

Ein Landeshauptmann, der sich wie ein Provinzdiktator aufführt; ein Landeshauptmann, der die Bevölkerung über Wochen einfach einsperrt; ein Landeshauptmann, der sogar ein Treffen mit den eigenen Eltern verbietet; ein Landeshauptmann, der grenzüberschreitende Partner- und Familientreffen nicht zulassen will; ein Landeshauptmann, der Bürger bestraften läßt, nur weil sie am Abend einen Spaziergang machen; ein Landeshauptmann, der die Wirtschaft ruiniert und die Bürger mit ihren finanziellen Nöten im Regen stehen läßt; ein Landeshauptmann, der all diese Beschneidungen der grundlegenden Bürgerrechte im Alleingang und ohne demokratische Zustimmung des Landtages beschließt, so ein Landeshauptmann sollte der Bevölkerung kein anti-demokratisches Verhalten vorwerfen!“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Herr Knoll, was sagen sie eigentlich zum „Hygiene Österreich“ Skandal, wo in ihrem Vaterland bei 20 Masken 3 Made in Austria und 17 Made in China gemischt wurden und alle als Made in Austria verkauft wurden?
    April 2020 hat der Wastl ein Werbevideo für die Firma erstellt und einer der Geschäftsführer ist der Mann seiner Sekretärin.

    Oder dass die Bayrische Staatskanzlei ihren Landeshauptmann Platter nicht einreisen ließ, da eine Unterredung mit Kurz keine definierte Ausnahme ist?

    Oder die Hausdurchsuchungen in der Causa Blümel?

    Wenn sie schon sonst so großartig von ihrem Vaterland schwadronieren, sollten sie auch erzählen, wenn der Operettenstaat sich wieder mal von seiner „besten“ Seite zeigt.
    Die Storys sind aber besser als jeder Krimi. 🙂

    • robby

      Thema verfehlt @ andreas. Setzen.

      • andreas

        Warum ist dieser Nichtsnutz immer so schnell mit dem Finger auf Südtirol zu zeigen und schweigt über den Sumpf, in welchem sich sein Vaterland suhlt?
        Durchfüttern müssen auch wir ihn.

      • bilanz

        Operettenstaat… was ist denn das???

      • mizzitant

        @andreas… Thema super verfehlt. 3xsetzen.des oane hot mitn onderen gor nix zu tian. Die gonzen Österreicher gian af die Strossn zum protestieren. Dei mochen es meiglich dass der Bundeskanzler, weg kimmt, do hon i koane Sorge. Hot der Herr Knoll oanfoch Recht. Inser Londeshauptmann isch net lei ein Nachläufer, Merkel infizierte Implantate, er hot a groß gredet, von wegen Autonomie, bei die erschten Schwierigkeiten hot er sich aufgegeben und inser kluans Landl mit ollen Einwohnern. Obwohl mir ihm bei oll seine Versprechen gezoag hobn, dass mir zu ihm stian. Und wos tuat er? Genau des wos Versager mochn ! I muasses woll net auzeihln. A jeder woas um seine Leichen im Keller. Und oans wissen mir olle in Südtirol. Er isch die langste Weile Londeshauptmann gewesen oner der lei mer Mutanten erfindet und gleichzeitig poppelen mit an holbn johr testen lott, bei aner Fake Plandemie, die Spitoler laar sein, und die leit nimmer wissen wias weitergeat, so oaner muas weg. Jeder geat solong zum Brunnen bis er bricht. Der Osterreicher, dem seine Lügen hobn Kurz(e) Beine. Inser Arno isch von Haus aus kurzsichtig. Beades gheart aweg, und beades tianmer aweg. Sell isch gwiss, wias AMEN in der Kirch… Des hatt i mir nia gedenkt, dass a Voter von 7 Kinder überhaupt koan Hausverstond hot.

  • paul1

    Zusammenhalt ist gefragt, was sollen ständig diese Hetzereien?? Wenn Sven Knoll schon immer alles besser weiß, dann soll er auch etwas bewegen und nicht immer alles niederkritisieren.

  • iceman

    und täglich grüßt das Murmeltier mit der rosaTiroler Brille.

  • robby

    Man kann Herrn Knoll und seine politische Richtung mögen oder auch nicht aber wo er recht hat hat er recht.

  • waldemar

    „Wie ein Provinpolitiker“ würde wohl eher zum Sven passen

  • helly

    Provinzpolitiker, oder noch besser Gemeinde-Hinterstubenpolitiker, trifft wohl genau auf den Knoll zu, der immer alles schlecht redet was in Südtirol entschieden wird, und Österreich und Nordtirol mit allen Tricks und Halbwahrheiten schönredet, sogar wenn Tirol vom Rest des Staats abgeriegelt wird. Dem Knoll geht es in Wahrheit nicht um die Bewältigung der Pandemie, sondern allein um die Landesregierung zu diskreditieren, wie sonst kann man solche dummen Aussagen machen und die Schutzmaßnahmen die hier getroffen wurden und, wie man jetzt sieht, auch funktionieren, so schlecht reden, obwohl weltweit dieselben oder ähnliche Maßnahmen getroffen wurden? Knoll, nur eine große „Goschn“, wie man in Tirol sagt, ersetzt nicht Intelligenz, Seriösität und Glaubwürdigkeit, hoffentlich merken das auch bald seine bisherigen Wähler.

  • n.g.

    So ganz Unrecht hat ein Sven Knoll nicht. Diktatorisches Verhalten lässt Kritik und andere Meinungen nicht zu und nichts anderes passiert zur Zeit. Im Übrigen tun dies nicht nur die regierenden Politiker sondern auch die mehrheitlichen Beführworter dieses diletantischen Flickwerks.
    Den Arni Fans möchte ich auch nich zurufen… Sven wirft natürlich mit Dreck aber Arni wirft zurück und das macht ihn nicht besser als die Anderen!

  • cif

    Knoll kann nicht unterscheiden zwischen konstruktiver Kritik und Beleidigung, erkennbar an seinen argwöhnischen Presseaussendungen.

  • schwarzesschaf

    Und wieder ein Statment von einen Hern Knoll der in Innsbruck zu hause ist und nicht in Schenna. Ja und morgen Kräht frau Atz ach ne morgen habenwir mal ruhe da ist sonntag

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen