Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Öffnungsstrategie notwendig“

„Öffnungsstrategie notwendig“

Die Corona-Pandemie hat dramatische Auswirkungen auf den Tourismus: „Jeder Schließungstag führt zu Umsatzverlust von rund 18 Millionen Euro im Gastgewerbe“, sagt HGV-Präsident Manfred Pinzger.

Zwischen Mitte März 2020 und Ende Februar 2021 wurden in Südtirol Beherbergungsbetriebe für 121 Tage behördlich geschlossen. Bei Gastronomiebetrieben sind es gar 133 Tage. Ab Sonntag, 28. Februar 2021, folgen weitere 15 Tage, in denen diese Betriebe aufgrund behördlicher Maßnahmen nicht arbeiten dürfen. „Damit verdüstert sich die wirtschaftliche Situation der rund 10.000 Beherbergungsbetriebe und der rund 3.400 Bar- und Restaurantbetriebe weiter, weil mit jedem Tag die Umsatzverluste wachsen“, sagt Manfred Pinzger, Präsident des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV).

Manfred Pinzger

Der Verband hat im Zusammenhang mit den Gesprächen über ein landeseigenes Hilfspaket den Umsatzrückgang in der Gastronomie und in der Beherbergung unter die Lupe genommen. Laut einer Berechnung des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen betrug der Umsatz in der Gastronomie im Jahr 2019 knapp 1,4 Milliarden Euro. In der Beherbergung waren es 3,6 Milliarden Euro. In Summe sind dies fast 5 Milliarden Euro. Mit jedem Tag, an dem die Gastronomiebetriebe nicht oder nur eingeschränkt arbeiten können, gehen durchschnittlich knapp 5 Millionen Euro an Umsatz verloren. In der Beherbergung sind es pro Tag durchschnittlich rund 13 Millionen Euro, die verloren gehen, wenn die Hotels geschlossen sind oder die Gäste nicht kommen dürfen. Insgesamt gehen der Beherbergung und der Gastronomie pro Tag knapp 18 Millionen Euro an Umsatz verloren, wenn sie nicht arbeiten können. Zu diesem Umsatzverlust kommt noch jener hinzu, der sich aufgrund verschiedener behördlicher Beschränkungen (etwa verkürzte Öffnungszeiten, Reisebeschränkungen) ergibt. Das WIFO schätzt den Umsatzausfall im Hotel- und Gastgewerbe im Zeitraum März 2020 bis Februar 2021 auf mehr als 2,4 Milliarden Euro. „Enorme Zahlen, welche die dramatischen Auswirkungen der Pandemie auf die touristischen Betriebe einmal mehr unterstreichen“, betont HGV-Präsident Pinzger.

Die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe verschlechtert sich angesichts weiterer Lockdowns von Woche zu Woche. „Es fehlt ein Einkommen und die Rücklagen sind aufgebraucht. Die Ende März fälligen Kredite müssen bedient werden oder die Situation, wenn überhaupt möglich, mit weiteren Stundungen, überbrückt werden. Und die saisonal beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind seit Monaten ohne Einkommen“, unterstreicht der HGV-Präsident.

Deshalb fordert der HGV erneut eine zielgerichtete Förderung für die Tourismusbranche und für die Mitarbeiter sowie eine rasche Auszahlung der Hilfen. Weiters benötigen die Gastbetriebe eine klare Öffnungsstrategie und die Mitarbeiter, die momentan arbeitslos sind, konkrete berufliche Perspektiven. „Wir als HGV werden dazu unsere Vorschläge unterbreiten. Wir müssen die Gastbetriebe aber wieder öffnen und die Familien und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten lassen. Wenn es sein muss, auch mit strengeren Auflagen. Weitere Schließungen verkraften unsere Betriebe nicht mehr“, sagt HGV-Präsident Pinzger abschließend in der Presseaussendung.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (15)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ernst-haft

    Wäre es nicht endlich angebracht das der HGV an einer Öffnungsstrategie arbeitet und der Politik ein Angebot macht, anstatt immer zu warten was die Politik vorschlägt ….

  • tirolersepp

    Ohne Deutsche nix los im Ländle, da kann der Pinzger kopfstehen solange er will, leider !!!

  • flottebiene

    Oh…erst jetzt meldet sich Herr Pinzger?? Naja, Ostern wird für die Hotels ins Wasser fallen..Deutsche und Österreicher dürfen nicht verreisen, Italiener auch nicht..
    Nachdem Herr Moser den Schlussverkauf durchgeboxt hat, war es höchste Zeit dass sich Herr Pinzger zu Wort meldet..

  • sougeatsnet

    Herr Pinzger, der Grundsatz lautet: niedrige Inzidenzzahlen, dann folgt die Öffnung der Betriebe. D gibt da die Richtung vor, auch oder gerade weil wir von denen abhängig sind. Wir müssen daher alles unternehmen die Zahlen nach unten zu drücken. Kontakte vermeiden und impfen was geht muss unsere Devise sein, aber das egoistische Verhalten einzelner (auch Verbände) und der Glaube mancher es besser wissen zu wollen, steht dem diametral gegenüber. Wir sind halt die Bestigschten!

    • cicero

      Ganz Südtirol in den Lockdown und ganze Dörfer abgesperrt Nordamerika dieDeutschen unspielbar Touristen schicken. Ohne mich ich finde schon Schlupflöcher. Denn da habe ich meine Grundsätze, ich bin gegen DIKTATUR und für verfassungsrechtlich garantierte Freiheit.

    • schwarzesschaf

      Keine angst im july wirst sehen wie die maschenerie wieder läuft und da istves besser „sougeatsnet“ du bleibst daheim und lässtcden deutschen platz und jammert nicht über den verkehr der ist jetzt auch trotz lockdown

  • yannis

    Tja,
    Herr Pinzger, Ihre Branche hat vor nicht all zu langer Zeit all diejenigen ausgelacht und als blöd hingestellt, die darauf hinweisen das euer „Over- Tourismus“ auf Töneren Füssen steht…….
    Willkommen in der Realität !

    • schwarzesschaf

      Yannis du hast aber nicht verstanden das alles nit dtin hengt der wein umd apfel vom bauern die handelsleute die baubranche sogar der kleine Handwerker sowie steuerberater usw weiter aber da sieht man deine weit sicht

      • yannis

        @schwarzesschaf.
        wieso habe ich es nicht verstanden ? NICHT Verstanden haben es in Vergangenheit die von mir „genannten“ sonst hätten sie sich die Heilige Kuh des ewig wachsenden Tourismus nicht geschaffen.
        Und natürlich hängen jetzt auch noch andere mit drin, warum ? auch diese sind dem Irrglauben des ewigen Wachstums gefolgt…….auch die haben beim Hinweis dass „bei einen steilen Aufstieg irgendwann ein steiler Abstieg folgt, nur mit Spott darauf reagiert.
        Es ist wie beim Berg oder Flugzeug irgendwann muss man runter.
        Nochmals willkommen in der Realität !

  • holzmichl

    Schwarzeschaf:

    Sie sind sicher ein Gastwirt, ja uns geht es ALLEN nicht gut, aber hatte bis zum 15 September 2021 ein Job als Abspüler mein Einkommen bis heute 108,00 Euro, Hergott ich danke Dir, habe in der Zwischenzeit eine Arbeit als Hilfsgärtner bekommen bin froh, meine Einstufung 3 Klasse im Gastgewerbe 6 Stufe, MIA CUPA, warum habe ich nicht schon von 30 Jahren Arbeit gewechselt, heute Samstag – Sonntag frei… abends zu Hause… nochmals Danke, besser spät als NIE.Mein letzter Arbeitsgeber ist 9 Jahre jünger als ich ( geb 1958) hatte in dieser Zeit bereits 6 x um bzw. ausgebaut. Ja ich bin ein kleiner armer Wurm aber glücklich.

  • klum

    „Jeder Schließungstag führt zu Umsatzverlust von rund 18 Millionen Euro im Gastgewerbe“ Das entspricht einem Jahresumsatz von 6,6 Milliarden. Kompliment! Der Umsatz hat aber nicht unbedingt mit Verlust zu. Alle Gastro-Arbeitnehmer sind im Lohnausgleich oder auf der Straße (arbeitslos). Der Wareneinkauf ist auch auf Null. Es bleiben natürlich die laufenden Kosten. Und warum müssen die Forderungen der Verbände immer so groß in der Presse hinauspossaunt werden? Adressaten sollte doch Land und Staat sein. Oder sollen wir TZ-Leser das zahlen? Es ist bald lästig!

  • klum

    Dann hätte ich noch eine Frage Herr Pinzger Wieviel zahlt das Gastgewerbe Steuern bei einem Umsatz von 6,6 Milliarden Euro? Die Arbeitslosenkosten zwischen den Saisonen zu Lasten des Steuerzahlers bitte verrechnen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen