Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Nicht mehr zu stemmen“

„Nicht mehr zu stemmen“

Foto: LPA/ Pexels

In einem Offenen Brief schlagen Südtirols Hausärzte Alarm: Ihr Arbeitspensum sei in Zeiten von Corona kaum noch zu bewältigen.

Sie wenden sich in einem Offenen Brief direkt an ihre PatientInnen.

Und an die Verantwortlichen im Sanitätsbetrieb und in der Politik.

Die Südtiroler Hausärzte schlagen Alarm: Ihr Arbeitspensum sei kaum mehr zu bewältigen. Insbesondere für ältere Kollegen.

Der Brief im Wortlaut:

Seit Beginn der Pandemie stehen wir ununterbrochen und unter vollem Einsatz in der vordersten Linie. Noch größer als die Angst vor einer Ansteckung ist die anhaltende Belastung durch das täglich wachsende Arbeitspensum, das von vielen – besonders den älteren Kollegen – kaum mehr zu bewältigen ist.

Unser Arbeitstag dauert praktisch zwölf Stunden, und wir sind wohl die einzigen Ärzte, die für den Bürger noch irgendwie erreichbar sind.
Denn selbst wenn wir einen Anruf nicht sofort entgegen nehmen können, rufen doch die allermeisten von uns verlässlich zurück. Bei zig Patientenkontakten am Tag (Visiten, Telefon, Mail, WhatsApp, SMS…) ist dies aber für den einzelnen Hausarzt bald nicht mehr zu stemmen.
Als Hausärzte haben wir kein gesetzliches Anrecht auf Urlaub oder Krankenstand, und einen Vertreter für die eigene Praxis zu finden ist aufgrund des Hausärztemangels im Land nahezu unmöglich. Wir haben ehrlich Angst um unsere Gesundheit und befürchten zudem einen Domino-Effekt, wenn die ersten Kollegen zusammenbrechen und die Last auf noch weniger Schultern verteilt werden muss.

Daher appellieren wir an die Bürger: Bitte verstehen Sie, dass wir es mit einer noch nie dagewesenen medizinischen Ausnahmesituation zu tun haben.

Es ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt den Hausarzt wegen der jährlichen Cholesterin-Messung, der Verschreibung für eine Thermalkur oder ähnlich aufschiebbare Dinge zu kontaktieren.

Bitte fragen Sie sich selbst: “Kann mein Problem noch etwas warten?” und kontaktieren Sie uns bitte erst dann, wenn Sie diese Frage ehrlich mit “Nein” beantworten können.

Haben Sie Geduld, wenn wir Ihre Anrufe nicht sofort entgegennehmen oder gleich zurückrufen können und bitte haben Sie Verständnis, wenn wir müde sind. Und abschließend: Bitte unterschätzen Sie das Coronavirus nicht, schützen Sie sich und Ihre Nächsten durch gewissenhafte Beachtung der allgemein bekannten Maßnahmen!

Die andere Bitte ergeht an die Verantwortlichen in Politik und Sanitätsbetrieb: Wenn Sie schon im vergangenen Jahr nie die Zeit gefunden haben, uns Hausärzten für unseren unermüdlichen und essentiellen Einsatz Ihren Dank und Anerkennung auszusprechen, möchten wir Sie zumindest darum bitten, uns bei der Versorgung der Bevölkerung nicht weiter zu behindern.

Verbessern Sie endlich die landesweite Meldeplattform mit ihren zahlreichen Schwächen, wie wir es schon seit Monaten fordern! Organisieren Sie endlich die Abholung des gefährlichen Sondermülls aus unseren Praxen, worum wir Sie ebenfalls schon seit Monaten ersuchen!

Geben Sie uns endlich klare Protokolle, damit wir den Bürgern bei Fragen zu Quarantänen u.ä. verbindlich Auskunft geben können! Lösen Sie das Versprechen der digitalen Vernetzung von Krankenhäusern und Hausärzten ein, die in weiten Teilen des Landes immer noch nicht gegeben ist! Und am Wichtigsten: Besetzen Sie die Primariate für Basismedizin mit Hausärzten, welche Ahnung von den Herausforderungen unseres beruflichen Alltags haben!

Wenn Sie uns immer mehr Aufgaben aufbürden, ohne uns gleichzeitig bei der Arbeit zu unterstützen, riskieren Sie nicht weniger als den Zusammenbruch der medizinischen Grundversorgung im Land.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (48)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • idefix

    Langsam wird wohl auch den letzten Gläubigern klar dass Widmann, Zerzer und alle die diesen noch di Stange halten weck müssen. Solange alles im Rahmen bleibt ist die Position als Generaldirektor und Landesrat auch nicht sehr schwierig, bis auf die Last die Ende des Monats nach Hause getragen werden muss. Kaum haben wir es mit einer Krise oder mit etwas Ausserordentlichem zu tun dann versagen alle nach der Reihe. Ein Armutszeugnis für Südtirol und seine „Herrscher“

    • hallihallo

      ohne jemanden zu verteidigen,
      in den letzten 20 jahren hat sich niemand um den posten gestritten, weder die politiker noch die beamten. also ganz so einfach waren diese posten noch nie und derzeit sowieso nicht. schon bei den letzten wahlen wollte niemand die sanität und der widmann hat es halt übernommen. aber vielleicht gibt es ja auch andere kandidaten.

  • @alice.it

    Zu „Verbesserung des Systems zur Meldepflicht samt Vernetzung der Krankenhäuser“:
    Die Verantwortlichen an der Sanität könnten sich ein Beispiel nehmen an der Organisation des Südtiroler Bauernbundes.
    Die sind durchorganisiert bis zum letzten Bauernhof; alles funktioniert quasi per Knopfdruck und so ganz nebenbei hat man sich für die Periode 2021 bis 2027 rund 290 Mrd. Euro reservieren lasen
    In Bezirksbüros persönlich vorstellig werden muss man vielfach nur mehr zur Leistung von Unterschriften!

  • summer

    Genau, die Bestverdiener ohne Sorge, jemals den Arbeitsplatz zu verlieren, sind jetzt überarbeitet und können nichts mehr stemmen.
    Wollen sie schon wieder mehr Geld? Alles andere spottet sonst ihrem Berufsethos, denn wieviele andere würden gerne arbeiten gehen, dürfen aber nicht. Wieviele andere haben Sorge den Arbeitsplatz zu verlieren oder für wieviele reicht der Lohnausgleich nicht für laufende Zahlungen?

    • drhonz

      @summer Diese irrlichternede polemik um geld und arbeitsplatz ist völlig unkonstruktiv und fehl am platz. Hast du das schreiben überhaupt gelesen?
      Vielleicht stehst du ja bald ohne arbeitsplatz UND ohne medizinische grundversorgung da..

      • yannis

        @drhonz
        Nun ja medizinische Versorgung hat der „Sommer“ sicherlich nach wie vor, aber was den Arbeitsplatz betrifft, wohl eher nicht. (reditto………………,..)

        • summer

          @yannis
          Ich beziehe den REDDITO DI CITTADINANZA nicht, weiß aber trotzdem, wie man ihn richtig schreibt.
          Bei deiner Präsenz hier in diesem Forum, dürftest du schon viel eher arbeitslos oder Rentner sein. Würde auch mit deinem sprachlichen Unvermögen gut zusammenpassen.

      • summer

        @drhonz
        Stell dir vor, ich habe es gelesen. Denk daran, wenn wir ohne Arbeit dastehen, dann wird irgendwann auch bei Ärzten der Geldhahn zugedreht.
        Aber klar, dann könnt ihr ja nach D oder Ö oder CH flüchten, dort braucht man euch auch noch.
        Deinen Eid möchte ich nicht geschworen haben.

        • drhonz

          @ summer Was redest du für einen senf?
          Ich habe den eindruck du hast nicht wirklich was zum thema zu sagen, ausser selbstgefällige polemik, hetze, mutmaßungen und unterstellungen…
          Aber was solls.. schönen tag noch…

        • drhonz

          Der inhalt des artikels und der inhalt des ärztebriefs geht nicht um die wirtschaftliche situation (die zweifellos dramatisch ist)
          Und wem ist geholfen, wenn die ärzte nach D, Ö oder CH geschickt werden??
          Was redest du für einen senf????

          • summer

            @drhonz
            Blödsinn ist kein Argument, soweit dürfte ein Allgemeinmediziner auch sprachlich bewandert sein.
            Dann nochmal deutlicher: andere Selbstständige arbeiten auch 12h und mehr am Tag, haben auch keinen Anspruch auf Urlaub, mit dem Unterschied, dass sie bei Insolvenz oder Stillstand des Betriebes nicht mal Anspruch auf Arbeitslose oder den Reddito haben.
            Die Ärzte den großen Vorteil, dass ihre Tätigkeit nicht eingestellt wird, dass sie nicht arbeitslos werden und nur dann die Insolvenz riskieren, wenn sie mit den jährlich zu erwartenden und recht gut kalkulierbaren Einkünften nicht umgehen könnten.
            Und ja: kein Arzt muss ohne seine persönliche Einwilligung mit WhatsApp und Email arbeiten, außer er ist zu geizig, eine Sprechstundenhilfe anzustellen. Aber dann ist dies nicht Sache der Pandemie, sondern eine Frage des Geizes.
            Nun wird deutlich, dass Sie einen Topfen daherschreiben und nicht ich.

          • drhonz

            Wer ist gemeint wenn von ‚allgemeinmediziner‘ die rede ist?
            Und ‚was hier deutlich‘ wird, darf sich jeder leser selbst zusammenreimen…
            Lg

          • summer

            @drhonz
            Zuerst einmal ist ein Allgemeinmediziner kein Facharzt, ob Sie sich selbst Haus- oder Basisarzt nennen, tut hier nichts zur Sache.
            Natürlich werden sich die LeserInnen hier selbst ein Bild machen, vor allem wenn ein Hausarzt den ganze Vormittag Zeit hat, hier zu kommentieren.
            Da muss es ja extrem schlimm um diese Hausärzte bestellt sein, wenn sie etwa am Freitag schon frei haben und somit ein verlängertes Wochenende.

          • drhonz

            @ summer Merkst du eigentlich wie lächerlich du dich machst? Du lebst in einer phantasiewelt.. . Aber ein schönes beispiel dafür, wie du in deiner welt lebst und ohne skrupel irgendwelche dinge raus haust, ohne die leiseste ahnung zu haben… 😀
            Was arbeitest denn du, dass du den ganzen vormittag (eigentlich die ganze woche, jederzeit und jeden artikel zu jedem erdenklichen thema) mit deinen ergüssen kommentieren und ‚verschönern‘ kannst?

          • summer

            @drhonz
            Alles ziemlich sinnfrei, was Sie da schreiben.
            Fällt Ihnen als Arzt nicht mehr dazu ein?

        • arnold

          @summer hat recht, außerdem wird man für 7-10000€ netto wohl mal etwas Einsatz verlangen dürfen.

          • summer

            @arnold
            Sie setzen aber tief an mit dem Monatsgehalt.
            Meines Wissens kriegen die Hausärzte je nach Patientenumfang und mit einer Sprechstundenhilfe-Zulage rund 200.000€ brutto im Jahr.
            Ich neide denen keinen Cent, aber hier wird auf höchstem Niveau gejammert. Und allein dies finde ich in höchstem Maße verwerflich.

    • george

      Der „Obertölpel“ ’summer‘ muss doch überall seine nichtsnutzigen u. einlösen Kommentare dazu geben. So sind „Tölpel“ nun einmal, die immer in anderen die Tölpel sehen wollen.

  • snakeplisskien

    Bei der Vernetzung müssen wir ja auch einen Sonderweg bestreiten, der uns aus Kosten nichts gebracht hat. Man hat ja wiederum dieselben mit der Umsetzung betraut, die es nie zustande gebracht haben, anstatt das anscheinend gut funktionierende Trientner System zu übernehmen, das uns sogar gratis zur Verfügung gestellt würde.

    Aber vieleicht erübrigt sich das ja von selbst. Wenn man den irrisinnigen derzeit kursierenden Theorien glauben sollte, dann wird uns allen demnächst ja Chip implantiert, weshalb wir ohnehin alle vernetzt sein werden.

  • tirolersepp

    Nach der ganzen Pandemie ist die gesamte Aufstellung der Sanität in Südtirol zu untersuchen und neu aufzustellen.
    Ein Land wie Südtirol sollte im Stande sein selbst auf seine Patienten zu achten !

    Hausärzte warum erst jetzt der Aufstand – unsere Sanität bräuchte schon längst selbst Hilfe und das schon seit Jahren – wo war da der Aufschrei der Hausärzte ??????

  • manfred

    ….allein schon wenn die Hausärzte auch so lange vergeblich versuchen müssen bei den div. Abteilungen unseres Sanitätswesens am Telefon eine Antwort zu bekommen, als wie Bürger, dann wundert es mich nicht, dass ihnen zu Recht der ‚Kragen platzt‘, Von den anderen, im Brief angeführten, unglaublichen Zuständen mal ganz abgesehen.

    • summer

      @manfred
      Das müssen die Hausärzte nur, wenn sie zu geizig sind, eine Sprechstundenhilfe anzustellen. Man muss den Laden nur von innen kennen, dann weiß man, wie es tatsächlich aussieht.

      • martlstocker

        Weder ein Hausarzt noch seine Sprechstundenhilfe könnten es sich leisten, so lange in der Warteschleife des Sanitätsbetriebs zu verharren, wie es den Bürgern/Patienten zugemutet wird.
        Die Spitalsärzte werden zu solchen Aufgaben verdonnert, die eigentlich auch eine Sekretärin verrichten könnte. Aber der Sanitätsbetrieb ist nicht dazu imstande, die Ärzte von der ständig zunehmenden Bürokratie zu entlasten und Telefonieren u. Terminvereinbarungen an andere – nicht medizinisch ausgebildete – Mitarbeiter zu übertragen. Wertvolle Ressourcen werden vergeudet, wo es eh schon hinten und vorne an Ärzten fehlt!
        Daß es auch anders geht, zeigen die Tirolkliniken! Aber weder meine Namensvetterin samt ihrem Schäl, noch den Widmann und seinen Zerzer kratzt das.

  • lizmartello

    Ein riesen Dank an unsere Hausärzte. Sie müssen an der Basis alles ausbaden, was auf organisatorischer Ebene nicht funktioniert. Allein die ganzen Atteste, die für den Wiedereintritt in die Schule geschrieben werden müssen, verschlingen wohl viel Zeit, die am Patienten besser genutzt werden könnte. St. Bürokratius lässt grüßen. Die Behandlung von Covid19-Patienten ist ausserdem sehr intensiv, weil es praktisch nur per Telefon geht. D.H. ein Arzt ist mit seiner Handy-Nr rund um die Uhr für den Erkrankten erreichbar (was leider auch notwendig ist, wenn man nicht umsonst die Rettung holen will). Jetzt müssen wir alle schauen, die Ansteckungen dringend zu senken – das ganze System (Gesundheit, Schule, etc.) arbeitet nun schon viel zu lange im Ausnahme-Zustand.

    • summer

      @lizmartello
      Lasst endlich diese öffentlichen Danksagungen wie bei den FF usw.
      Alle groß im Internet danken und wenn die FF um Neujahr die Spendensammlungen macht, bleiben gewisse Haustüre zu, vor allem bei jene, die in diesen Foren und auf FB ganz groß danken.
      Die Südtiroler Gesellschaft ist ein Haufen an HeuchlerInnen.

      • drhonz

        @summer Da ist der summer natürlich ehrlicher. Der hält sich nicht lang mit danken oder denken auf und geht gleich zu polemik, neid und abwertung über…
        Und wenn man der feuerwehr kein neujahrgeld gibt, darf man natürlich auch niemand anderem je dankbar sein. Alle sollen gehen, alles ist zum kotzen, jedes argument wird gedreht verglichen und vermischt, alle sind schuld, alle sind bescheuert!
        Zum glück gibt es solche leuchtenden beispiele wie den summer, die alles (besser) wissen, niemanden brauchen, in allen belangen recht haben und die weisheit mit löffeln gefressen haben… bis hin zu scheinbar hellseherischen fähigkeiten 😀
        Lieber summer. Vielleicht solltest du es bei deinem hausarzt auch mal mit einem anderen umgangston versuchen. Ich glaube der hat dir die falschen tabletten verschrieben….

        • summer

          @drhonz
          Jetzt kommt der Dr. in Fahrt, uiuiui!
          1. Danken kann heuchlerisch sein, soetwas tue ich nicht.
          2. Bringen Sie Argumente, aber Hass ist kein Argument. (Besserwisser, Bescheuert, mit Löffeln gefressen, Tabletten …)
          3. Ich habe nur jene Hausärzte, die ich aus Zeitgründen als Privatpatient besucht habe, geärgert, die zwar mit Recht die Privatvisite kassiert haben, aber mit Unrecht keine Ricevuta Fiscale ausgestellt haben. Und das Lustige daran war, dass in der Praxis die 40€ für eine Privatvisite ausgehängt waren (ohne Hinweis +IVA), also netto 40€ kostete, aber ohne Steuerbeleg doch die 40€ zu bezahlen waren.
          Nun, drhonz, wie verhält sich das: mit Steuergeld werden die Allgemeinmediziner bezahlt, selbst aber nehmen diese es offenbar mit den Steuern nicht so genau. Und ich frage oder bettle sicher nicht nach etwas, was selbstverständlich sein müsste.
          Sonst noch Fragen?

          • drhonz

            Summer, du bist der beste! Sollte ich noch fragen haben, werde ich mich natärlich an dich wenden…

          • summer

            @lizmartello
            Schließen Sie nicht von sich selbst auf andere: 1. Ihren Frust können Sie sich gerne selber behalten.
            2. Wenn Sie den Zusammenhang zur FF nicht verstehen, dann ist das Ihr Problem.
            Bin ich für Sie verantwortlich? NEIN!
            Drum behalten Sie sich Ihre Probleme, die interessieren mich nicht.

          • andreas

            @summer
            Auf ärztliche Leistungen fällt keine MwSt. an.

          • summer

            @andreas
            Also dann braucht der Arzt keine Steuerquittung auszustellen?
            Komm, schlaf weiter!

      • lizmartello

        @summer: …? Du scheinst ja mega frustriert zu sein – fast auf alle Kommentare hier kommt eine oft zusammenhangslose Kritik deinerseits. Meinen Hausärzten habe ich selbstverständlich bereits persönlich gedankt nach meiner alles andere als erfreulichen Covid19 Erkrankung im Herbst. Warum man nicht auch öffentlich danken darf, erschließt sich mir genauso wenig wie der von dir gezogene Vergleich mit der FF.

  • janineb

    Ich möchte gerne etwas wissen worauf ich noch von keinem eine Antwort bekommen habe: wird jeder positive Test als Neuinfektion gezählt auch wenn eine Person mehrfach getestet wird? Ich kenne nämlich inzwischen zwei Leute die seit 21 Tagen und eine die seit 35!!! Tagen in Quarantäne ist und wöchentlich mit PCR Tests positiv getestet werden. Alle drei waren immer symptomfrei…

    • summer

      Was Sie möchten, ist eigentlich jedem egal. Was wollen Sie?

      • drhonz

        @summer In dem Fall gilt dann auch das Selbe für Sie.
        Sie können den beitrag von janineb ignorieren.. oder sie können antworten oder widersprechen. Aber dieser kommentar von Ihnen ist sinnlos und unnötig. Ein persönlicher angriff zum selbstzweck, ohne inhalt und verstand.
        Wer glauben Sie dass Sie sind?

        • summer

          @drhonz
          Sprache ist so eine Sache: ich möchte danken? Also wenn man nur möchte, dann tut man es nicht.
          Also sollten Sie und jener Kommentator etwas besser auf die Sprache achten, oder möchten Sie jetzt mal zugeben, dass Sie meinen Kommentar falsch verstanden haben, weil Ihr eigener Sprachwortschatz recht dürftig zu sein scheint?

          • drhonz

            Summer, du bist der beste! Einfach zuu intelligent für diese welt (aber grad recht für dieses forum..) Sollte ich noch fragen haben, werde ich mich natärlich an dich wenden…
            Und natürlich entschuldige ich mich für meinen beschränkten wortschatz und falls einige sprachliche formulierungen deine (zweifellos speziellen) intellekt verletzt haben..
            P. S. vielleich heißt der honz drhonz weil er einfach der honz ist… Aber lassen wir das.. Du weisst das natürlich alles eh schon und alles besser 😀 😀

          • summer

            @drhonz
            Weil es eben ein Nickname ist, kann ich Sie hier bestens vorführen. Und das Schöne daran? Sie merken es nicht mal. 🙂

          • drhonz

            Du bist genial summer….

  • idefix

    @janineb
    Wie würden wir sonst auf solche Zahlen kommen. Jeder Positive verursacht je nach Dauer der Krankheit 3-5 Neuinfektionen, weil die Zahlen einfach Blödsinn sind die Sie uns jeden Tag servieren. Glaubt man den Zahlen mit den Neuinfektionen pro Tag, dann müsste schon fast ein drittel der Südtiroler Bevölkerung erkrankt sein, also ich kann in meinen Freundes und Bekanntenkreis bei weitem nicht sagen dass jeder dritte schon mit Corona infiziert war.

  • positivegedanken

    Danke dem unermüdlichen Einsatz der Hausärzte, die zur Stelle sind wenn man sie braucht. Seis um körperliche wie um seelische Erkrankungen zu heilen. Immer 2in netzed Wort und ein offenes Ohr haben, besonders in so schwierigen Zeiten. ☆☆

  • robby

    Also mein Hausarzt sagt momentan schiebe er eine ziemlich ruhige Kugel.

  • mannipat

    Fakt ist, dass in dieser schwierigen Situation niemand es jedem recht machen würden. TROTZDEM!
    Der Zickzack-Kurs der Landesregierung und die Unfähigkeit von Zerzer/Widmann den Sanitätsbetrieb zu leiten und das Sanitätspersonal zu unterstützen, hat sich deutlich in den letzten Wochen herauskristallisiert. Es zeigt sich, dass vor allem in den heiklen Sektoren wie Sanität, aber auch Wirtschaft und Schule/Bildung (Achammer hat gezeigt, dass er nicht bereit ist zwei so große Ressorts zu leiten) es kompetente Leute braucht, die Erfahrung in dieser Branche mitbringen. Mit Erfahrung meine ich entweder ein passendes Studium oder noch besser die nötige Praxiserfahrung. Wir werden sehen, wie sich dieses Handeln auf die nächsten Landtagswahlen auswirkt. Jedenfalls hat sich gezeigt, dass die SVP in ihrer derzeitigen Zusammenstellung NICHT in der Lage ist ein sicheres Krisenmanagement für das Land Südtirol an den Tag zu legen. DANKE an das ganze Sanitätspersonal und die ganzen Hausärzte für ihren unermüdlichen Einsatz!

  • george

    Der „Obertölpel“ ’summer‘ muss doch überall seine nichtsnutzigen u. sinnlosen Kommentare dazu geben. So sind „Tölpel“ nun einmal, die immer in anderen Personen die Tölpel sehen wollen.

  • exodus

    @summer Auf Arztrechnungen kommt keine MWST. sondern Stempelsteuer!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen