Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Bangen um die Existenz“

„Bangen um die Existenz“

Foto: Dolomiti Superski/Wisthaler

Am 15. Februar sollen die Skigebiete öffnen: Die lvh-Sportgerätetechniker appellieren an die Politik, keine weitere Verschiebung des Termins zuzulassen.

„Im Bereich Skiservice und Skiverleih sind hierzulande über 200 Betriebe tätig. Für sie ist dieses Datum entscheidend“, betont Roberto Moling, Obmann der Berufsgemeinschaft der Sportgerätetechniker im lvh.

Roberto Molina

„Über 1500 Arbeitsplätze hängen von der Eröffnung der Skigebiete in Südtirol ab – und das nur im Bereich Skiservice und Skiverleih“, betont Roberto Moling, Obmann der Berufsgemeinschaft der Sportgerätetechniker im lvh Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister. „Die verspätete Öffnung würde unsere Sorgen zwar nicht vollständig verschwinden lassen, es wäre aber ein Schritt in die richtige Richtung.“

Die Sportgerätetechniker mussten in der heurigen Wintersaison große Verluste hinnehmen.

Einige Betriebe konnten bisher gar nicht öffnen. Hinzu kommt, dass die Betriebe jedes Jahr im Voraus neue Materialien im Wert von mehreren Tausend Euro kaufen. Ohne das Einkommen in den Wintermonaten haben die Betriebe Schwierigkeiten, die Ware zu bezahlen und müssen dafür Kredite aufnehmen, so Moling weiter.

„Auch wenn wir nur eine kleine Berufsgruppe sind, dürfen wir nicht vergessen werden“, unterstreicht Moling.

„Viele von uns bangen um ihre Existenz und wissen nicht, wie es weitergehen soll. Als lvh-Berufsgemeinschaft hoffen wir, dass die betroffenen Betriebe eine finanzielle Unterstützung vonseiten des Landes beziehungsweise des Staates erhalten.“

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen