Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Umgewandeltes Primariat

Umgewandeltes Primariat

Krankenhaus Sterzing (Foto: Sanitätsbetrieb)

Das Primariat für Gynäkologie im Krankenhaus Sterzing wird abgeschafft. Stattdessen wird die NeuroReha ein Primariat erhalten. Warum diese Entscheidung eine große Diskussion loslöst.

von Markus Rufin

Das Krankenhaus ist für viele Wipptaler nach wie vor ein hoch emotionales Thema. Das wurde in diesen Tagen wieder deutlich.

Am 22. Dezember fasste die Landesregierung einen Beschluss, der insbesondere in den sozialen Medien eine Diskussion über die Zukunft des Sterzinger Krankenhauses auslöste.

Thema war die „Abschaffung der komplexen Struktur Gynäkologie und Geburtshilfe“ und gleichzeitig die „Errichtung der komplexen Struktur Neurorehabilitation“. Sprich: Das Primariat für Gynäkologie im Krankenhaus Sterzing wird abgeschafft, dafür bekommt die Neurorehabilitation eines.

Viele Wipptaler zeigten sich wegen dieses Beschlusses besorgt, so auch die Liste für Sterzing, die auf Facebook schreibt:

„Mit großer Sorge müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass die Landesregierung die bestehende komplexe Struktur ‚Gynäkologie und Geburtshilfe‘ im Krankenhaus Sterzing abschafft und gleichzeitig die komplexe Struktur ‚Neurorehabilitation‘ errichtet.

Sicherlich ist es gut zu heissen, dass die ‚NeuroReha‘ als wertvolle wissenschaftlich Einrichtung in unserem Krankenhaus ausgebaut und gefördert wird, allerdings ist diese Abteilung kein Teil einer Grundversorgung.

Die Abteilung ‚Gynäkologie und Geburtshilfe‘, ist sehr wohl ein Teil der Grundversorgung und MUSS für unseren Bezirk erhalten bleiben.“ Man werde alles daransetzen, das Krankenhaus aufrecht zu erhalten.

Einige Personen glaubten, dass mit diesem Beschluss ein erster Schritt in Richtung Schließung der Gynäkologie gemacht wird. Doch dem ist nicht so, wie der ärztliche Leiter des Krankenhauses, Michael Engl erklärt: „Am Leistungsangebot wird sich durch diese Änderung nichts ändern. Statt eines Primariates gibt es nun eine einfache Struktur, die nachbesetzt wird.“

Tatsächlich gibt es in mehreren Krankenhäusern in Südtirol – unter anderem auch in Sterzing – Primariate, die nur auf dem Papier existieren, praktisch aber keine mehr sind.

Engl erklärt außerdem, dass es sich um einen „formalen Akt“ handle, der notwendig gewesen sei, um die Neurorehabilitation aufzuwerten: „Das Primariat für Gynäkologie in Sterzing ist seit 2016 unbesetzt, die Abteilungen von Sterzing und Brixen wurden bereits damals zusammengelegt, seitdem fungiert Sonia Prader als Primarin der Abteilung.“

Die NeuroReha war bisher dagegen nur eine einfache Struktur, dabei sei sie das mit 21 Betten schon lange nicht mehr, meint Engl. Die Schaffung einer Primariatsstelle für die NeuroReha in Sterzing deckt sich mit der Entwicklungsperspektive für das Krankenhaus Sterzing. „Es ist wichtig, dass wir die Grundversorgung gewährleisten, gleichzeitig müssen wir aber uns aber auch in gewissen Bereichen spezialisieren, um attraktiv zu bleiben“, sagt der ärztliche Leiter.

Der Beschluss die Primariatsstelle für Gynäkologie in eine Stelle für Neurorehabilitation umzuwandeln sei auch deshalb gefasst worden, weil eine Umwandlung leichter zu vollziehen sei, als eine neue Stelle zu schaffen. Den Plan für diese Umwandlung gibt es seit längerem, unterstreicht Engl: „Leider hat es sich immer weiter verzögert – auch durch Corona. Jetzt war aber der richtige Zeitpunkt da.“

Auch der ärztliche Leiter hat von den Diskussionen im Netz Notiz genommen, versichert aber, dass keine Leistung zurückgefahren werde – im Gegenteil: „Die Leistungen werden vermutlich sogar ausgebaut. Wir sind dabei ein Entwicklungskonzept für den Frauen-Kind-Bereich auszuarbeiten und werden es noch im Laufe des Jahres präsentieren. Die Frauengesundheit liegt mir und der ärztlichen Direktion am Herzen. Ich kann versichern, dass es keine Einschränkungen geben wird.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • unglaublich

    Vor ca. 10 Jahren ging’s los mit Rufen aus der Wirtschaft, dass die Sanität zuviel Geld brauche. Darauf reagierte die Politik und es wurde gespart oder besser gesagt umverteilt

  • thefirestarter

    „gleichzeitig müssen wir aber uns aber auch in gewissen Bereichen spezialisieren, um attraktiv zu bleiben„

    Attraktiv?

    Man fährt also weiter die Sanität nach kapitalistisch, marktorientierten Gesichtspunkten zu führen.
    Aus der COVID Krise, aus den Fehlern von Frau Stocker nix gelernt.

    Ich persönlich kann mich nur immer wieder bei der Freundlichkeit und Menschlichkeit des Personals des KH Sterzing bedanken, das macht euch so schnell keiner nach.

    • rota

      (thefirestarter)“Ich persönlich kann mich nur immer wieder bei der Freundlichkeit und Menschlichkeit des Personals des KH Sterzing bedanken, das macht euch so schnell keiner nach“.

      Doch ich möchte diese Wertschätzung auch auf Innichen, Bruneck und größten Teil auch auf Brixen aussprechen! Danke Allen!

  • nochasupergscheiter

    War wegen eines notfalls mal zufällig in sterzing – herzprobleme bei meinem Vater – und muss auch sagen dass du dir da nicht wie ein fleischsack der Arbeit macht – sondern – und da muss ich jetzt ganz klar die südtiroler Ärzte dort hervorheben – fast wie beim Bergdoktor vorgekommen bin…
    Da wurde sich gekümmert, gefragt, gesorgt, gewirbelt… irgendwie war alles sehr menschlich und freundlich und organisiert… Kein Vergleich zu bruneck oder brixen oder bozen… Man fühlte sich fast familiär von den ärzten aufgenommen…
    Also hut ab vor kleinen Strukturen, sie sind keine Belastung, sondern ein segen, wenn man sie hat und pflegt… Und mehr als schädlich so was abzuschaffen… Abschaffen müsste man Bürokraten und Bürokratie die mittlerweile auch in der sanität mehr geld als pfleger und Ärzte verschlingen denke ich…

  • tirolersepp

    “Ich persönlich kann mich nur immer wieder bei der Freundlichkeit und Menschlichkeit des Personals des KH Sterzing bedanken, das macht euch so schnell keiner nach“.

    Weiter so !!!

  • bettina75

    DANKE an alle Mitarbeiter des Sterzinger Krankenhauses + Weißes Kreuz Sterzing, ihr macht einen super Job und wir sind froh euch zu haben.
    Wehe dem der unser Krankenhaus anrührt, die Gemeindewahlen in Sterzing habens gezeigt und die nächsten Landtagswahlen werden es wieder bestätigen!!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen