Du befindest dich hier: Home » News » 402 Neuinfektionen und 7 Tote

402 Neuinfektionen und 7 Tote

Foto: LPA/ 123rf

In den letzten 24 Stunden wurden 1.098 PCR-Tests untersucht und dabei 91 Neuinfektionen festgestellt. Zusätzlich gab es 311 positive Antigentests. Sieben Personen sind an oder mit Covid-19 verstorben. 

In Südtirol steigt die Zahl der Neuinfektionen wieder an.

Am Dienstag hat der Sanitätsbetrieb insgesamt 402 Neuinfektionen gemeldet. In den letzten 24 Stunden wurden 1.098 PCR-Tests untersucht und dabei 91 Neuinfektionen festgestellt. Zudem wurden 4.155 Antigentests durchgeführt, von denen 311 positiv waren.

Sieben Personen sind an oder mit Covid-19 verstorben, damit steigt die Gesamtzahl der Verstorbenen auf 729.

Bisher (29. Dezember) wurden insgesamt 357.337 Abstriche untersucht, die von 161.485 Personen stammten.

Die Zahlen im Überblick:

PCR-Abstriche:

Untersuchte Abstriche gestern (28. Dezember): 1.098

Mittels PCR-Test neu positiv getestete Personen: 91

Gesamtzahl der mittels PCR-Test positiv getesteten Personen: 29.014

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 357.337 

Gesamtzahl der mit Abstrichen getesteten Personen: 161.485 (+178)

Antigentests:

Durchgeführte Antigentests gestern: 4.155

Mittels Antigentest neu positiv getestete Personen: 311

Weitere Daten:

Auf Normalstationen im Krankenhaus untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 153 (Stand: 28.12.)

In Privatkliniken untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 129 (Stand: 28.12.)

In Gossensaß und Sarns untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 37 (31 in Gossensaß, 6 in Sarns) (Stand: 28.12.)

Covid-19-Patientinnen und -Patienten in Intensivbetreuung: 20 (Stand: 28.12.)

Gesamtzahl der mit Covid-19 Verstorbenen: 729 (+7)

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation6.741

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 66.193

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 72.934

Geheilte Personen: mit PCR Test 17.607 (+13); zusätzlich 1.515 (+4) Personen, die ein unklares Testergebnis hatten und in der Folge negativ getestet wurden; weiters geheilte Personen aufgrund von epidemiologischer Analyse: 6.567 (+221).

Positiv getestete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sanitätsbetriebes: 1.218, davon 780 geheilt. Positiv getestete Basis-, Kinderbasisärzte und Bereitsschaftsärzte: 37, davon 26 geheilt. (Stand: 05.12.)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (32)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • nostradamus

    Diese Taktik, alle nur mit AntigenTests zu testen, damit die Positiven nicht in die „offiziellen“ Zählungen reinkommen, wird uns lieben Südtirolern sicher noch viele Positive bescheren, und in wenigen Wochen heftig um die Ohren fliegen !

    Wenn man bedenkt dass die mit AntigenTest getesteten eigentlich „hoch virulent“ sind,
    kann man sich ausmalen, vie viele Leicht Virulente durch die Lappen gehen…
    … und durch die Gegend laufen.

    Die nächsten Wochen könnte dann wohl wieder die Belastung des Systems deutlich ansteigen.
    Im Frühjahr und Anfang Oktoben haben die sogenannten Verantwortlichen ja auch mit allen Mitteln versucht, das Problem unter den Teppich zu kehren…
    Zitat: „WIR haben alles in Griff…“

    • andreas

      Uns Südtirolern fehlt ganz einfach die Disziplin und das Verständnis dafür, dass eine Pandemie nun mal Opfer von jeden Einzelnen fordert.
      Manche fühlen sich anscheinend als Andreas Hofer der Neuzeit, wenn sie sich verbotenerweise im Keller mit Freunden besaufen.

      Mal schauen wie wir aus diesem Dilemma rauskommen, aber alle STF und Freiheitlichen Wähler ins Vaterland abschieben, könnte ein Anfang sein. 🙂 🙂

      • rainerzufall

        @andreas.. stimme dir bezüglich der Disziplin zu, aber es wundert mich nicht, denn seit März wird eine Salamitaktik von der LR gefahren, die nicht nachzuvollziehen ist. Hätte man damals wirklich ALLES für ein paar Wochen runtergefahren, hätten wir heute die Hälfte an Problemen. Leider hat sich die EU abermals als PapierUnion bewiesen, da keine wesentliche Zusammenarbeit funktioniert hat (bis heute).

      • summer

        @andreas
        Eine völlig falsche Analyse der Gründe zu einer solchen egoistischen Gesellschaft wie aktuell in Südtirol.
        Nach 40 Jahren grenzen- und schrankenloser Kapitalismus sind wir eine Ellbogengesellschaft und es fehlt uns Solidarität, Empathie und Altruismus bzw. sind diese zerstört. Das sind die wahren Gründe dieser Situation.
        Wenn ein LR gegen Rom wettert, weil er zu Weihnachten nicht in die Nachbargemeinde darf, dann ist dies das Exempel für den klassischen Südtiroler. Nur wundert sich dieser, warum keine Solidarität und Empathie in unserer Gesellschaft vorhanden sind?

  • nostradamus

    Weiters frage ich mich, wie wir in Südtirol es schaffen, immer noch
    10678 Positiv getestete abzüglich Geheilte und Verstorbene zu haben.

    Heilt denn in Südtirol niemand ???

    • nicola

      Haben wir nicht, gestern hatten wir noch 4.261 aktiv Infizierte…frage mich aber, warum dies bei der offiziellen Dashboard des Landes nicht richtiggestellt wird. Es wurden vor ca. 1,5 Wochen die mittels epidemiologischer Analyse Genesenen nachgetragen (über 6000!). Auch heute wieder wurden diese (+221) nicht abgezählt…wenn die nicht auch abgezählt werden, können die Zahlen nicht sinken! Siehe hier, heute wurden wieder NUR die 13 Geheilten abgezogen, obwohl auch die 221 anderen Genesen sind und abgezogen werden sollten.
      http://www.provinz.bz.it/sicherheit-zivilschutz/zivilschutz/aktuelle-daten-zum-coronavirus.asp

      Es reicht die Excel-Tabelle anzuschauen, die täglich veröffentlicht wird, da steht wie viele mittels PCR-Test getesteten noch aktiv infiziert sind. Warum dies nicht öffentlich so kommuniziert wird verstehe ich einfach nicht.

  • nostradamus

    @nicola: Ich denke Du hast Recht…
    Zum Satz:
    „Geheilte Personen: mit PCR Test 17.607 (+13); zusätzlich 1.515 (+4) Personen, die ein unklares Testergebnis hatten und in der Folge negativ getestet wurden; weiters geheilte Personen aufgrund von epidemiologischer Analyse: 6.567 (+221)“

    Natürlich können sie die 221 durch Schnelltests(= epidemiologische Analyse) nicht zu den Gehelten zählen,
    die durch Schnelltest ermittelten Positiven wurden ja auch NICHT zu den Positiven gezählt !!

    Das Zahlenchaos beweist eigentlich NUR dass sich die Leute im Sanitätsbetrieb sich zur Zeit offenbar VORNE und HINTEN nicht auskennen …
    … DAS macht mir Sorgen !

    • nicola

      Ich bin mir da nicht sicher…ich denke das sind jene Personen, die nach 21 Tagen noch positiv getestet wurden, aber für gesund erklärt werden. Siehe Zahlen und Erklärung vom 18. Dezember
      https://www.sabes.it/de/news.asp?aktuelles_action=4&aktuelles_article_id=651084

      Auch in der Tabelle vom 18. Dezember ist im Gegensatz zum 17. Dezember ersichtlich, dass über 6000 mit PRC-Test ermittelte als Geheilt nachgemeldet wurden.
      Tabelle vom 18. Dez – 4.670 aktiv Infizierte (PCR)
      Tabelle vom 17. Dez – 10.711 aktiv Infizierte (PCR)
      Das heißt, die wurden schon von den PCR-Tests abgezogen, aber es werden noch immer über 10.000 aktiv Infizierte in den Medien und auf der Dashboard des Landes angegeben, da wurden die nachträglich übermittelten Geheilten eben nicht abgezogen….da frage mich eben wieso die nicht auch dort abgezogen wurden?

      • nostradamus

        @nicola:
        auch das Gesundheitsministerium führt noch ca. 10000 Positive Südtiroler im „bollettino quotidiano“…
        … irgendwo werden diese Zahlen wohl gewollt oder richtig sein …

        Mein voriger Eintrag wurde wahrscheinlich aufgrund des Links zum PDF gelöscht.

        • nicola

          Das habe ich eben auch bemerkt, dass die im bollettino auch nicht richtiggestellt bzw. abgezogen wurden, warum werden also in der täglichen Excel-Tabelle andere Zahlen geführt? Im bollettino wurden diese 6000 nie abgezogen, in der Excel-Tabelle vom Land schon…was ist da etwa noch richtig oder warum will/soll man die an offizieller Stelle nicht abziehen??

  • novo

    Ein Onlineportal das etwas auf sich hält, könnte seine Artikel auch mit einem Gramm redaktionellen Anteil würzen.

    Aber leider mutiert man immer mehr zum Copy&Past Blatt für Presseaussendungen diverser Parteien, Ämter und Organisationen.

  • summer

    Man rechne sich diese Zahlen (400 Positive auf 1100 Tests) auf ganz Italien hoch, dann wundert es uns, warum ganz Italien orange und Südtirol rot ist?
    Nur weiter mit dem Südtiroler Sonderweg, macht alles auf, vor allem auch die Oberschule und haltet alle Pflichtschulen offen, denn hier geht es längst nur mehr um Politik und nicht mehr um die Pandemie, andernfalls müsste sich Südturol wie längst in Deutschland der Fall, längst Gedanken machen über einen harten Lockdown über den 10. Jänner 2021 hinaus.
    Die Zeit der Populisten geht zu Ende: in den USA, Britannien usw., aber das ist in Südtirol nicht bei manchen LR angekommen. Denn die Weihnachts- und Silvesterinfektionen werden wir Mitte Jänner erleben, denn die 400 positiven auf 1100 Tests spiegelt gerade die Situation Mitte Dezember wieder.
    Traurig!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen