Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Es tut mir leid“

„Es tut mir leid“

Jasmin Ladurner hat sich im Landtag noch einem für ihren Corona-Jubel-Beitrag entschuldigt. Sie habe aus dem Fehler gelernt – und vermisst eine „gesunde Fehlerkultur“.

Sie müsse einen Fehler eingestehen, sagte die SVP-Abgeordnete Jasmin Ladurner gestern in einer Rede im Landtag, in der sie das Corona-Jahr Revue passieren ließ. „Ein Fehler, der mich besonders ärgert, weil ich es hätte besser wissen müssen“, so Ladurner.

Gemeint ist ihr Jubel-Foto in den sozialen Medien Anfang März mit dem Satz: „Covid-19 hat auch seine guten Seiten: alle Termine abgesagt, freies Wochenende ahoi.“ Sie habe den Beitrag nach wenigen Minuten gelöscht, aber das war zu spät. Heute noch kursieren in den sozialen Medien Screenshots vom peinlichen Ladurner-Beitrag.

„Ich hatte mich nach intensiven Wochen und Monaten auf etwas Zeit mit meiner Familie gefreut. Zu einem Zeitpunkt, an dem das Ausmaß und die Tragik dieses Virus noch lange nicht absehbar war, habe ich eine wirklich unglückliche, teppete Aussage getroffen. Ich habe mich sofort dafür entschuldigt, kann es aber leider nicht mehr rückgängig machen“, sagte Jasmin Ladurner gestern im Landtag.

„Durch meine Aussage“, so Ladurner, „habe ich niemandem Leid oder Schaden zugefügt, aber habe damit vielleicht ungewollt den ein oder anderen verletzt. Dafür nochmals: Es tut mir leid!“

Ladurner meint, in Südtirol mangle es an einer „gesunden Fehlerkultur“. Das heißt „über Fehler zu sprechen, sie anzunehmen, aber irgendwann auch wieder ruhen zu lassen und sich den wirklich wichtigen Dingen zuzuwenden“, so die Jungpolitikerin, die betont: „Es werfe den ersten Stein, der noch nie einen Fehler gemacht hat. Fehler machen ist menschlich, schlimm ist aber, wenn man daraus nicht lernt. Ich habe gelernt – das könnt ihr mir glauben. Es wäre schön, wenn ich neben diesem Ausrutscher an meiner Arbeit gemessen würde.“

In Sachen Corona-Krise hofft Jasmin Ladurner indes, dass „die Gesellschaft zusammensteht und eine Durchimpfungsrate von 70 Prozent erreicht“. Dem Landeshauptmann dankt sie für sein „effizientes und rasches Krisenmanagement“.

Zu den Verlierern der Krise würden die Frauen zählen, deren Belastung stark zugenommen habe. Die Gleichberechtigung sei um Jahre zurückgeworfen worden. Zudem habe Gewalt gegen Frauen zugenommen. Hier brauche es Handlungsbedarf, so Ladurner. Weiters müsse man der Jugend Zukunftsperspektiven aufzeigen. (hsc)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (60)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    ZURÙCKTRETEN!

    UNFÄHIGE SVP RAUSSCHMISSE DURCHZUFÙHREN!

    WEITER SO, DIE GEMEINDERATSWAHLEN HABEN JA GEZEIGT, DASS DAS WAHLVOLK SO BEHANDELT WERDEN WILL.

    GEHT BRAV FLEISSIGKREUTZCHEN MACHEN.

    • mizzitant

      Dei hot Recht. Souviel denken sich des und kuaner truat sich des zu schreiben. Ober fertig mochen schun. Scheinheilige Bagage. Obgsechn drfun geats a net um Corona. Wenn sel wirklich wohr wahr, taten die Verontwortlichn gonz ondersch hondel. Hinter Corona steat a weltweit kaputte Wirtschaft dei man unter an Deckmantel versteckn muass, um net gonz so dreckig ausserzu kemmen, wia es wirklich isch. Mon hot net bei der Pest, Cholera Typhus, Tetanus und Gelbfieber, bei nix vorher olle Menschen genotigt, drhuam zu bleiben, die orbet aufzugeben und sich Impfen zu lassen, gleichzeitig an nichtsbringenden Pover zu verhängen und die Polizisten auftreten zu lassen wia in China enten. Verachten und gewoltätig dem eigenen Volk gegenüber. Und dei Riesensummen wos aufgliehn werden, konn koaner zrugzohlen, wenn mir net orbeiten derfn. Und Geld zohln Sie a kuans aus. Als ob sie des irgendwo innisteckn um olle guatn Menschen zu vernichten und a Weltherrschaft des Bösen kimp, orger als ban Hitler, passts lei auf. Und herts zui. Hinterher isches zu spät. Die Politiker sein foscht olle infiziert von dem grausigen zuig.

    • emma

      lasst di drinnen sitzen, eine blume in der rumpelkammer

  • lillli80

    Diese „es tut mir leid, aber….“-entschuldigungen sind immer die besten….
    Reden ist silber, schweigen ist gold.

  • nochasupergscheiter

    Das mit der Gewalt gegen Frauen wird stimmen…
    Auch stimmen wird dass die Belastung für Frauen durch corona stark zugenommen hat…
    Das ständige herumgeweine wegen Benachteiligung der Frauen kann ich nicht nachvollziehen.. Die moderne südtiroler Frau weiss sich zu wehren heutzutage, da haben so manche Männer das nachsehen….
    Was mir bei Frau ladurner fehlt ist, dass auch sie eine mitschwimmerin ist…
    Dass ein Politiker gut verdienen muss sei ok und gewährt…
    Aber mit Millionen rentenvorschüssen, jetzt wieder Nachzahlungen im regionalrat, diese dann schnell wieder einfrieren, höheren inflationsausgleichsparametern für die politikerkaste usw usw… Sind sie in einem System mitschwimmerin dass einfach gemein gegenüber…
    Ja gegenüber wem wohl??
    Der ganzen Frauen ist die mit 500 Euro Rente ein trauriges Leben fristen müssen z. B.
    Ja Frau ladurner, das ist z. B. Das Geschlecht für das sie sich einsetzen.. Merken sies…?
    Aber mal wegen so einer Ungerechtigkeit aufbegehren, sie sind ja jung und müssten einen Sinn dafür haben, da macht man sich sicher unsympathisch bei den älteren Kollegen und exmandataren oder??
    Wie gesagt ich halte nichts von jungen Politikern die nicht sehen wie faul das System ist, und die ganze Zeit die sie dabei sind… Jetzt nicht einmal Einsatz dagegen gezeigt haben dass sie noch mehr verdienen…
    Ich weiss jetzt nicht wo, aber ich glaube in Österreich machen Politiker eine nullrunde beim Gehalt mit…
    Frau ladurner ich habe in einer Bank gearbeitet, habe z. B. Die not von alten Frauen mit 700 Euro Rente und einer Mietwohnung gesehen…
    Sie sind im reguonalrat, stimmen einer nachzahlung und extrem hohen inflationsausgleich für Politiker in diesen kriesenzeiten zu, und kommen nicht drauf vorzuschlagen ob man das Geld nicht mal spenden könnte, für arme Leute die es besonders in corona Zeiten auch bei uns gibt?
    Sie können mir auch gerne hier antworten warum gerade Ihnen, junge Politikerin mit offenen Augen das noch nie aufgefallen ist, die alten Leute denen es nicht gut geht.?? Z. B Frauen… Die die sie immer verteidigen??!

    • yannis

      @nochsoasupergscheite,
      Wie recht Sie haben, Danke für Ihren Beitrag !

      Wird der jungen Dame wohl wenig bis nichts interessieren ,
      Mal schauen ob bis zur nächsten Wahl ihre WÄHLERINNEN wieder ALLES vergessen haben…..

    • summer

      @nochasuper…
      Also bei aller berechtigter Kritik an Frau Ladurner und ihrem Getue: schämen Sie sich von den 700€-Renten zu schreiben, denn das sind Leute, die das halbe Leben schwarz gearbeitet haben und die anderen, die sich melden ließen, ausgelacht haben. Und bei der Bauernrente (wobei hier meist keine Miete zu zahlen ist und meist noch ein Fruchtgenuss angängt) wurde so schwach eingezahlt, dass nach 10 Jahren Rente alles aufgebraucht ist von dem, was sie jemals eingezahlt haben. Für die restlichen 10-20 Jahre an weiterer Pension zahlen die Arbeiter brav ein.

      • nochasupergscheiter

        @summer…
        Und sie sollten nicht über Sachen schreiben von denen sie nichts wissen….
        Das mit den 700 Euro Renten ist eine Tatsache…
        Das hat nichts mit schwarzarbeit zu tun sondern mit anderen Mechanismen… Sie sollten sich informieren vor sie reden!
        Frauen haben wirklich Kinder, Frauen arbeiten wirklich zuhause für ihre Männer und Kinder, Frauen kriegen wirklich mindestrenten obwohl sie ihr ganzes Leben geschuftet haben… Was sie sagen ist nicht korrekt

        • summer

          @nochasuper…
          In aller Deutlichkeit: es gibt ganz ganz wenige Frauen, die selbst unverschuldet eine Mindestrente bekommen, das sind genau jene, wie Sie schreiben, die ein Leben lang zuhause geschufftet haben, während der Mann arbeiten ging und sich damit eine Rente geschaffen hat, im Alter sich scheiden ließ und die Frau mit leeren Händen zurückließ und dastand. Das sind aber nur ganz ganz wenige, und diese allein sind unverschuldet in Not geraten, da müsste der Gesetzgeber hinschauen, denn eine solche Rente des Mannes gehört in meinen Augen aber in das gemeinsam erwirtschaftete Element in der Ehe.
          Und wenn es genau meine Mutter von diesen wenigen Frauen treffen würde, dann würde ich sie finanziell nicht auflaufen lassen. Sie schon? Oder warum soll dann die Gesellschaft dafür zahlen, weil diese Frau Egoisten als Mann und als Kinder hat?
          Jeder dieser Mindestrentnerinnen ohne Kinder, sind aber schon auch selber schuld daran, denn ohne Kinder nur daheimgeblieben zu sein, ist doch nun nicht das Problem der Gesellschaft, nur weil sie eine ruhige Kugel geschoben hat.

    • stefanhhh

      Ist das nicht die Dame, die die meisten Spesen abgerechnet hat? ja, da wirst recht haben.. sie sollte mal bei sich und dem eigenen Verein auf Fehlersuche gehen.

    • robby

      super argumentiert nochasupergscheiter“

  • morgenstern

    Dann zählen sie mal auf, die Arbeit, an der sie gemessen werden möchten.
    Bis auf Ihren Einsatz für die notwendige Mehrheit im Landtag zu sorgen, fällt mir persönlich nichts ein, was dieses Land weiter bringt und ihren üppigen Lohn rechtfertigt.

  • noecka

    Mein Gott! Hübsch ist Sie ja des Madl, auch wenn kaum überlegt.

    Es sei ihr verziehen 🙂

  • bw

    Mir tut es auch leid….daß solche Leute im Landtag sitzen.

  • brutus

    Das Virus ist hintertückisch und verzeiht keine Fehler!

    …genauso wie manch einer hier in den Kommentaren!

    • yannis

      Zwischen Fehler und Fehler gib es gewaltige Unterschiede, ein Fehler der aus mangelter Kenntnis an der Sache, ist der eine, der andere der aus purer Arroganz und von oben Herabgelassenheit gemacht wird, ist der andere….
      Welcher von beiden auf die junge Dame zutrifft, kann jetzt jeder hier selbst entscheiden…..bzw. welchen er verzeiht……

      • tw87

        Sorry, aber davon kann wohl kaum die Rede sein. Du glaubst doch wohl selbst nicht, dass das ihre Absicht war??
        Sie hat mit dem Sager niemandem Schaden zugefügt, aber mehr als entschuldigen kann sie sich nicht. Da passieren weitaus grössere Fehler.
        Irgendwenn isch donn a amoll ginui!!!

        • summer

          @tw87
          Als Frau von Welt und mit ihrer hochgepriesenen Studiendauer (unter Mindestdauer?) und Arbeitserfahrung in Brüssel für die CSU dürfte sie nach 2 Monaten Wuhan, dessen Bilder um die Welt gingen, zum Zeitpunkt des Landtagsstiegen-Hüpfers auch informiert darüber gewesen sein, dass Menschen am Virus sterben.
          So what?

    • emma

      jo der des virele hot mehr geist wie die dottori

  • kritiker

    a bissl long zeit glossn mit der öffentlichen entschuldigung?

    • tw87

      Sie hatte sich umgehend entschuldigt, stand auch hier auf Tageszeitung.
      Das nocheinmal im Landtag anzusprechen zeugt meiner Meinung nach von Größe

      • george

        @tw87
        „Das nocheinmal im Landtag anzusprechen zeugt meiner Meinung nach von Größe“. Diese Aussage ist genauso daneben, wie das Verhalten von Frau Ladurner an der Covid19-Situation.
        Dass ihr nach so langer Zeit erst diese Erkenntnis der Entschuldigung bei der Revue der Corona-Zeit kommt, ist reichlich spät und eigentlich nicht anderes als ein Versuch des sich „Davonstehlens“ aus dieser Blamage.

  • gabriel

    Sehr geehrte Frau Ladurner,

    wir befinden uns in einer der schwersten Krisenzeiten nach dem zweiten Weltkrieg. Jeden steht frei Beiträge auf Instagramm zu posten, deshalb rufe ich jedoch die Menschen auch dazu auf sich die Sachen oft genauer anzusehen und für sich zu beurteilen. Nicht immer der, der am lautesten schreit ist der kompetenteste. Dieser Post war ein Schlag ins Gesicht für die wirklich fleißige Gesellschaft in unserem Landl! Ich hoffe dass vergessen die Leute nicht. Dieser Post hat überhaupt nix mit einer gesunder Fehlerkultur zu tun. Dies war genau zu einer Zeit in dem das Ausmaß der Pandemie noch nicht feststand. Sie haben also zum damaligen Zeitpunkt die Lage komplett falsch eingeschätzt, wäre also gut getan sich oft ein wenig zurückzuhalten und nicht über jede Sachen seinen Senf dazuzugeben wo etliche Experten es bevorzugt haben sich nicht zu äußern. Das war meiner Meinung nach ein schwerer politischer Fehler!! Ob jetzt Abgeordnete mit solchen Aussagen am richtigen Platz sind, sollen die Wähler entscheiden

    Einen angenehmen Sonntag und beste Grüße nach Hafling

  • gorgo

    Sie sollte langsam gut sein lassen.
    Ausser sie hat Lust für die SVP die Buhfrau zu spielen.
    Das es falsch war, weiss sie, wurde auch x mal gesagt, angerichtet hat sie nicht viel, geleistet auch nicht.
    Kenne keinen Politiker, eigentlich auch keine Männer die sich je für irgendetwas entschuldigen, sich zurücknehmen.
    Ihre Meinung, dass Frauen per se die Verlierer der Krise sind, kann ich auch nicht nachvollziehen.

  • criticus

    Lieber spät als nie!
    Als Vertreterin der Jugend sind Sie zu wenig kritisch und bissig. Eigentlich eine Handaufheberin bzw. Mitschwimmerin! Schade, die SVP-Jugend hätte sich etwas besseres verdient!

  • flottebiene

    Frau Ladurner
    Es zeigt von Größe, Fehler einzugestehen….
    Im nächsten Satz aber gesunde oder mangelnde Fehlerkultur anzuprangern zeigt, sie haben nichts dazugelernt…
    Sonst würden sie sich jetzt nicht so äußern….
    Wie war das mit Reden und Schweigen?
    Nächste Mal-das hoffentlich nicht mehr kommt- besser Schweigen

  • nochasupergscheiter

    Es wird schon schwierig sein im System svp und im System politik seine eigene Meinung zu haben..
    Die MitPolitiker warten ja nur darauf dich vom Trog wegzuschupfen, damit mehr Platz für sie bleibt..
    Denen kam anfangs ein blondie das gut für Fotos ist natürlich genau recht.
    Mit dem Post wars das natürlich mit der fototauglichkeit…
    Mich stört nur immer dass niemand einmal ein Problem anpackt, alle wollen nur schöne publicity…
    Aber mit Problemen sich die Hände schmutzig machen, und womöglich Kritik der Nutznießer zu erben…
    Das will man nicht…
    Da ist es viel schöner smart working und die komischen bürogemeinschaften als sinnvoll zu propagadieren, und sich auf die Seite der armen drangsalierten Frauen zu stellen die jetzt ihre gewaltätigen männer zuhause haben…
    Alles schön und gut…
    Ich war auch mal politisch tätig.. Es wurde von den oberen geredet und geredet und geredet und geredet und geredet…
    Ich habe nach einer gewissen Zeit angefangen zu schluss die Hand hochzurecken und zu sagen…
    Alles schön und gut, wir waren wieder drei Stunden hier, wir haben geredet… Was tun wir jetzt…
    Was entscheiden wir?
    Wieder und wieder…
    Was tun wir, was entscheiden wir…
    Das war nicht gewünscht… Ich war ein eiertreter…
    Gut habe ich gesagt dann komme ich nicht mehr… Wir entscheiden hier nie was, wir sollen nur Entscheidungen die andere treffen, wo wir nicht mitreden dürfen, mittragen…
    JETZT arbeite ich… nicht mehr als Beamter, nicht mehr als Bankangestellter, jeden Tag produziere ich was schönes…
    Fühle mich gut dabei…
    Aber die ganzen Politiker die auf Sitzungen latschen, gelder kassieren, die brauchts so ja gar nicht… Ich will einfach Ergebnisse sehen… Das wäre mal schön…
    Schaut mal was in der sanität alles falsch läuft? Seht ihr mal eine ladurner in der ersten hilfe stehen und mit den Mitarbeitern reden?
    Nö.. Gäbs da nichts zu tun, zu helfen, zu richten, zu optimieren für unsere Politikerinnen?

  • bohemian

    Das einzig gute daran ist, bei den nächsten Wahlen ist sie weg vom Fenster und hat danach alle Zeit der Welt sich um sich und ihre Familie zu kümmern!

  • thefirestarter

    Rücktritt wäre das einzig richtige.

    Und mit ihr die ganze Bande.

  • dagobert

    Der Post von Frau Ladurner im Frühjahr war natürlich blöd. Eigentlich hat sie aber niemandem wirklich Schaden zugefügt. So viele Kommentare hier, aber wenn die Landesregierung vor unseren Augen wieder mal Millionen klaut schauen wir brav weg und sind still wie immer.

  • leser

    Ladurner
    Du könntest den trump anrufen
    Der ist momentan sehr grosszügig mit begnadigungen

  • zeit

    mit ein wenig respekt von den corona kranken,müsste sie schon lange zurückgetreten sein,und die SVP sich von der dame distanziert haben.das gilt auch fr die 600 euro politiker.

    aber leider werden die steuerzahler nur beim arsch genommen.

  • artimar

    Da hat Frau Ladurner völlig recht. Heute ist sie gereift und Mutter.

  • rainerzufall

    Zur Kritik bez. Fehlerkultur möchte ich dieser Dame eines mit auf den Weg geben: während sich Politiker, die ganzjährig Schei*e bauen, mit ihren gespielten Entschuldigungen „reinwaschen“, werden die einfachen Bürger bei jedem Fehltritt zur Kasse gebeten (siehe Corona). Trotzdem kaufen die braven Wahkschafe den großen Herren und Damen alles ab und wählen sie wieder. Leider auch weil die Opposition keinen Pfifferling besser, und gleich unwählbar ist.
    Und das mit der Ungleichbehandlung der Frauen ist der größte Mist.

  • exodus

    Wir werden ja sehen, wie diese Dame sich beim Handaufheben und Kassieren in Zukunft verhält. Das ist leider beim Durchschnittspolitiker das höchste Ziel, nicht die Interessen der Wähler…..

  • andimaxi

    Eine Entschuldigung nach 9 Monaten ist nicht genug. Der Dame mangelt es an Fehlerkultur. Sie hat damals keine Einsicht gezeigt und sich nicht entschuldigt. Als Vorsitzende der für GESUNDHEIT zuständigen Kommission des Landtages hätte sie zurücktreten müssen und müsste es immer noch. In Deutschland oder Österreich wäre eine Politikerin, der so etwas passiert, innerhalb von 24 Stunden dieses Amt los gewesen.
    Also: Wo sind die Konsequenzen? In Südtirol wird immer alles ausgesessen. Auch bei den Covi-Bonussen von Köllensperger, Schuler und Co. ist letztlich nichts passiert.
    Kompatscher, Achammer und Widmann dürfen sich auch seit Monaten jeden Unsinn leisten den es nur gibt. Also wo sind die Konsequenzen?

  • summer

    Mangelnde Fehlerkultur in Südtirol, Frau Ladurner?
    Stimmt, kein Politiker tritt nach irgend einem Skandal zurück. Ich glaube, Ihre Diagnose stimmt: beginnen Sie diese Unkultur abzustellen und treten Sie zurück.

  • hells_bells

    Nomalerweise tritt ein Politiker nach so einer peinlichen „Corona Jubel Show“ zurúck. Nicht so in Súdtirol, dort sagt man das Volk sei Schuld, denn wir Súdtiroler hätten keine Fehlerkultur! Also beleidigt Frau Ladurner das Súdtiroler Volk ein weiteres mal und das genau im selben Atemzug ihrer scheinheiligen Entschuldigung!
    Am Ende ihrer Legislatur werden wir uns bei Frau Ladurner bedanken mit den Worten „danke fúr NICHTS“!

  • drago

    Ihre Ergüsse sind keinen Kommentar wert.
    Das einzige Ärgerniss ist, dass diese Dame, seit sie mit dem Sohn eines bekannten „Wirtschaftsfachmann“ verbandelt ist, als Wirtschaftsvertreterin in der SVP firmiert. Bääääääää

  • homotyrolensis

    Fr. Ladurner, bitte lassen Sie es endlich sein, es reicht vollkommen aus, wenn man(frau) sich einmal entschuldigt! Alles andere ist häuchlerei und schleimetei. Bitte kommen Sie auch endlich davon ab, ständig vom „Es werfe den ersten Stein, der noch nie einen Fehler gemacht hat“ zu sprechen, denn diese biblische Gegebenheit ist weit tiefgründiger, als manch einer es zu begreifen vermag…
    Um einen Gefallen bitte ich Sie noch: unterstellen Sie uns Südtiroler/innen nie wieder wir hätten keine gesunde Fehlerkultur, denn diese Schuldabgabe ist schlichtweg fehl am Platz und zeugt erneut nur eines -> Sie haben aus Ihrem Fehler wirklich nichts gelernt bzw. Schieben Ihren Ausrutscher der Südtiroler Bevölkerung zu!!! Meine persönlicher Rat an Sie…arbeiten, arbeiten, arbeiten um jenes umzusetzen, das mit großen Parolen im Wahlkampf verkündet wurde!!! Sie werden sehen, dass sämtliche Fehler ganz von alleine ad acta gelegt werden…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen