Du befindest dich hier: Home » Kultur » Ich bin Rot

Ich bin Rot

Die Brixner Autorinnen Kathrin Gschleier und Tiziana Campagnoli bringen das zweite Fabelbuch der Serie „Tiere aus aller Welt“ heraus. Die Zeichnungen stammen von Claudio Olivotto.

Ab Samstag, 28. November ist im Südtiroler Buchhandel „Ich bin Rot“ erhältlich, ein Fabelbuch für kleine und große LeserInnen, das im Brixner Verlag Narrativ erscheint. Es folgt „Ich bin Blau“, das von den Autorinnen Kathrin Gschleier und Tiziana Campagnoli, sowie dem Künstler Claudio Olivotto konzipiert und realisiert wurde.

Das Buchprojekt ist, wie das vorhergehende zweisprachig. Eine deutsch- und eine italienischsprachige Autorin haben gemeinsam zwölf Fabeln verfasst, jede Autorin sechs Fabeln, die als Hauptdarsteller besonderer rote Tiere aus aller Welt haben. Der Künstler Claudio Olivotto bereichert die Geschichten mit seinen handgefertigten Zeichnungen.

„In den Fabeln nehmen Tiere menschliche Eigenschaften an, um auf unterhaltsame Weise zwischenmenschliche Beziehungen darzustellen“, meinen die Autorinnen Kathrin Gschleier und Tiziana Campagnoli. Jede Fabel beinhaltet einen Wert, welcher der jeweiligen Beziehung zugrunde liegt. Im Unterschied aber zu „Ich bin Blau“, wo die Protagonisten sich in der Welt der Magie und Fantasie bewegten, führt „Ich bin Rot“ sie in die Welt der Gefühle und des Lebens. Die Begegnung mit den roten Tieren ermöglicht, sich mit unterschiedlichen Arten von Liebe und wundersamen Herzenswegen auseinanderzusetzen.

Geschrieben wurden die Geschichten zum Großteil während des Lockdown im Frühling: das Seepferdchen Thea etwa, erfüllt von Liebe und Sehnsucht, unternimmt eine Reise nach Venedig und wird neben einer Krake im klaren Wasser des Canal Grande gesichtet. Die roten Tiere sind weiters der Fuchs, das Riesenkänguru, der Orang-Utan, der Lachs, der Flamingo, das Rotkehlchen, der Ibis, der Hirsch, der Panda, der Luchs und der Lemur.

„Die Geschichten der roten Tiere erinnern uns Menschen an die Schönheit der Natur“ unterstreicht der Künstler Claudio Olivotto, „lassen uns aber auch teilhaben an ihrem Leben, ihrem Innenleben und ihrer Liebe.“ Die Reise der Tiere aus aller Welt ist aber noch nicht zu Ende.

Info: Online-Buchvorstellung am 28. November um 17 Uhr auf der Facebook-Seite von Zentrum Narrativ.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen