Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Eine Überlebensfrage“

„Eine Überlebensfrage“

Quarantänestation in Gossensaß (Foto: Landesrettungsverein Weißes Kreuz)

Da die Militäreinrichtung „soggiorno montano“ in Gossensaß in eine Covid-Quarantänestation umfunktioniert wurde, entgehen der Tourismuswirtschaft am Brenner Einnahmen in Höhe von 500.000 Euro. Die Gemeinde Brenner verlangt eine Entschädigung.

von Erna Egger

Martin Alber hatte seine Intention schon im Wahlkampf angekündigt: In der jüngsten Gemeinderatssitzung hat er Taten gesetzt. Der Bürgermeister der Gemeinde Brenner hat eine Resolution auf die Tagesordnung gesetzt. „Und diese wurde einstimmig genehmigt“, betont er.

Mit der Resolution fordert der Gemeinderat eine Kompensationszahlung für die lokale Tourismuswirtschaft aufgrund der Einrichtung einer Quarantänestation im Militärferienheim „soggiorno montano“ von Gossensaß. „Es geht nicht an, dass man Tourismusstrukturen in einer Gemeinde ohne Ausgleich einfach zweckentfremdet“, reklamiert Alber.

Der Hintergrund: Die Militäreinrichtung „soggiorno montano“ in Gossensaß wurde vor sieben Monaten vom italienischen Verteidigungsministerium dem Land Südtirol für die temporäre Unterbringung von Corona-Verdachtsfällen zur Verfügung gestellt. Am 7. März bezogen die ersten Personen die neu eingerichtete Quarantänestation. Bereits einige Zeit vorher mussten die letzten Gäste die Struktur fast fluchtartig verlassen. Unter der Koordination der Agentur für Zivilschutz werden dort inzwischen vom Weissen Kreuz, der Militärbehörde und dem Südtiroler Gesundheitsbetrieb bis zu 140 Personen betreut, die bei sich zu Hause nicht die Möglichkeit auf eine isolierte Unterbringung vorfinden.

Auch die Marktgemeinde Brenner ist von der Notwendigkeit einer solchen Struktur überzeugt. Aber: „Leider zieht sich die Nutzung des Militärferienheimes nun schon über die abgebrochene Wintersaison, über die gesamte Sommersaison und jetzt auch noch in die kommende Wintersaison hinein weiter. Dies ist unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ein großer Schaden für die Tourismuswirtschaft der Gemeinde Brenner“, lautet es in der Resolution.

Martin Alber

Mit 574 Betten stellt die Militärstruktur mehr als ein Viertel der gesamten Betten der Marktgemeinde Brenner. In der Hochsaison sind diese Betten meist zur Gänze belegt. „Deshalb sind die Einbußen für die Tourismuswirtschaft in Gossensaß und dem Pflerschtal jetzt schon beträchtlich“, lautet es in der Resolution, in der die gesamten Defizite aufgelistet werden. Der Liftgesellschaft Bergbahnen Ladurns GmbH entfielen im Sommer knapp ein Drittel der insgesamt 25.000 Berg- und Talfahrten. Zu einem für die Liftgesellschaft existenzbedrohenden Problem könnten sich die Einnahmenausfälle durch das Fernbleiben der Gäste des Militärferienheimes in der bevorstehenden Wintersaison entwickeln. Das Ferienheim öffnet in einer normalen Wintersaison Mitte Dezember und bleibt bis Ostern geöffnet. Im Durchschnitt nächtigen und urlauben also ca. 400 Personen pro Woche in dieser Struktur. Diese Anzahl an Personen generierte in der Wintersaison 2018/19 rund 172.000 Euro an Umsatz für die Liftgesellschaft. Weitere Haupteinnahmen entfallen den angeschlossenen Betrieben im Skiverleih, der Skischule und der Gastronomie am Skiberg. Auf das ganze Jahr bezogen entfallen der lokalen Gastronomie im Pflerschtal und in Gossensaß beträchtliche Einnahmen in Bars, Cafès und Restaurants. Zusammenfassend kann der Verlust für die lokale Tourismuswirtschaft für den Zeitraum März 2020 bis zum Ende der Wintersaison 2021 sicher auf den Gesamtbetrag von 500.000 Euro beziffert werden. „Unter diesen Voraussetzungen stellt sich die Überlebensfrage für bestimmte Tourismusstrukturen“, betont Alber.

Die Forderung: „Aufgrund dieser Einnahmenausfälle fordert der Gemeinderat Brenner von der Landesregierung eine entsprechende Kompensation der unfreiwillig erfolgten Umsatzeinbußen für die lokale Tourismuswirtschaft.“

Die Resolution wird den zuständigen Landesämtern und Ressorts übermittelt. Alber wird das Gespräch mit Landesrat Arnold Schuler suchen, „um eine gemeinsame Lösung zu finden“, so Alber.

Schuler kommentiert: „Die Rechnung hinkt etwas: Es stellt sich die Frage, ob die Struktur auch heuer zu Corona-Zeiten diese Auslastung gehabt hätte. Außerdem: Das Militär hätte die Struktur dieses Jahr sowieso nicht touristisch genutzt. In jedem Fall wäre die Kaserne in eine Quarantänestation umfunktioniert worden. Es stellte sich nur die Frage, ob der Staat die Einrichtung selbst, oder wir sie nützen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    So langsam wird es lächerlich, wer alles Geld einfordert.

    Nach der Logik des Bürgermeisters vom Brenner könnte jedes Geschäft in Südtirol für März bis Juni Geld einfordern, da die Reisefreiheit eingeschränkt war und niemand von außerhalb der Region kommen durfte.
    Ein Supermarkt in Bozen könnte klagen, da Leute aus den umliegenden Gemeinden nicht mehr dort einkaufen durften.

    Es gibt kein „Recht“ des Tales auf Urlauber dieser Militärstruktur und auch keines auf Mindesteinnahmen in einer Pandemie, weder für Lifte und auch nicht für Bars oder Restaurants.
    Wenn dann sollen sie die üblichen Hilfen erhalten, nicht mehr und auch nicht weniger.

  • tirolersepp

    @andreas
    Willst du ein Heer von Coronakranken vor deiner Haustür für einen feuchten Händedruck !

  • hallihallo

    noch so eine struktur , wo leute auf staatskosten urlaub machen, statt in tourismusstrukturen nächtigen , welche steuern zahlen.
    herr bürgermeister, wieviel imi zahlt ein hotel dieser größe und wieviel die struktur?
    zahlen diese leute , wenn sie da in urlaub sind?
    die einen leute sollen arbeiten und steuern zahlen, und die anderen kassieren ( siehe reddito di cittadinanza) oder haben nur vorteile auf kosten der allgemeinheit wie diesen.
    erst wollte man in südtirol das militär weghaben und jetzt plötzlich plärrt ein bürgermeister weil sie nicht mehr da sind.

  • vinsch

    Sie haben also noch nicht verstanden, dass Italien immer noch im Ausnahmezustand ist und somit kann die Regierung am Brenner und auch anderswo machen was sie will. Die SVP hat nichts zu melden und wäre ja auch unlogisch, nachdem sie für die Verlängerung des Ausnahmezustands in Rom gestimmt hat. Es wird nicht mehr lange dauern und wir haben uns auch wieder jeder Menge Flüchtlinge anzunehmen.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Herr Alber. Fordern Sie fùr alle belastete Mitbùrger einen Beitrag fùr Psychotherapien……..das hilft in dieser schwierigen Zeit. Hirni

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen