Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Giftiges Material“

„Giftiges Material“

Screen: SZ

Auch von der „Süddeutschen Zeitung“ gibt es jetzt eine „Reisewarnung“ – in das Land der angeblich giftigen Äpfel.

Als ob die Reisewarnung des RKI nicht schon Schaden genug für Südtirol wäre …

Jetzt „haut“ auch noch die „Süddeutsche Zeitung“ auf uns Südtiroler ein. In einem großen Artikel („Giftiges Material) berichtet die Süddeutsche über den Pestizid-Krieg, den die Südtiroler Obstwirtschaft mit dem Münchner Umweltinstitut ausficht.

Der Succus des SZ-Beitrages von Uwe Ritzer:

„Nun ist Umweltaktivisten ein Schatz in die Hände gefallen: Berichtshefte und Rechnungen, die den Einsatz von Spritzmitteln akribisch dokumentieren.“

Die Zeitung berichtet ausführlich über den Pestizid-Prozess, der am Landesgericht in Bozen läuft. Und über die Spritzhefte, die von der Carabinieri-Sondereinheit NAS beschlagnahmt worden sind.

Die SZ schreibt:

Im Zuge der bei Gericht üblichen Akteneinsicht gelangten die sensiblen Daten auch in die Hände der angeklagten Umweltaktivisten. Diese sitzen nun auf einem riesigen Datensatz. Er erlaubt einen detaillierten Einblick über den Chemieeinsatz in einer Anbauregion, aus der jeder zehnte in Deutschland und Europa verzehrte Apfel kommt. Es sind Informationen, von denen kein Landwirt möchte, dass sie in die Hände seiner Kritiker gelangen und womöglich sogar an die Öffentlichkeit. Das gilt erst recht, sollten die Apfelbauern tatsächlich unverhältnismäßig viel chemische Pflanzenschutzmittel versprühen. Mit Blick auf die internationalen Absatzmärkte wäre das verheerend für das Image Südtiroler Äpfel.“

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (68)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • summer

    Bedankt euch alle bei diesen hell leuchtenden Sternen Bär und Schiebel.
    Südtirol scheint tatsächlich Vaccaland zu sein, denn nur die dümmsten Kälber suchen sich ihre Metzger selber.

    • silberfuxx

      …. Typisch deutsch, glauben im urlaubsland auf dortige Missstände hinweisen zu müssen…..

      • silberfuxx

        ….. Scheint wohl eher Neid die Ursache zu sein

        • george

          Ihr Schwätzer macht das Ganze nur noch schlimmer.

          • summer

            @george
            Das sagt gerade der, der nicht mal ein ganzes lateinisches Zitat zammbringt und selbst in der Landwirtschaft keinen blassen Schimmer hat.
            EGO TU BRUTE

          • drago

            @summer
            Wenn ich mich recht entsinne, lautet der Spruch:
            „Et tu mi flii“ (Auch Du mein Sohn, da Brutus ein Adoptivsohn von Caesar war).
            „Ego“ heißt „ich“.
            Nur soviel zum ganzen lateinischen Zitat.

          • summer

            @drago
            Sie haben ja so Recht mit dem Zitat, nur @george hat es so geschrieben wie ich es nämlich in Großbuchstaben von ihm zitiere. Und dann hat er in seiner Ignoranz auch noch beweisen wollen, dass ego aus dem Griechischen stamme, was ja also solcher stimmt, und mit auch zu übersetzen sei. Nur das Griechische ego ist auch mit ICH zu übersetzen.
            Sage ja schon seit Tagen hier im Forum, dass @george die Lachnummer des Jahrzehnts hier auf diesem Forum ist. Ob der Zehner- oder Zwanzigerjahre wird sich weisen.

          • george

            Und das antwortet genau der, der nur abgegriffene Englischplagiate bringen kann und sonst nicht versteht, – vielleicht auch nicht verstehen will – was ich ihm bezüglich der Entstehung dieses Lateinzitates aus der Historie heraus erklärt habe. Oder es ist eigene Dummheit, die ihn ständig dieselbe Platte spielen lässt.

          • george

            Also ’summer‘, jetzt schlägst bei dir endgültig 12 Uhr. Hinterfotziger Verdreher, ich habe nie beweisen wollen, dass „ego tu Brute“ aus dem Griechischen kommt, sondern dargelegt, dass die Proles damals das teilweise so dargelegt haben, aber gemäß der ursprünglichen Überlieferung von Caesar auf griechisch „καὶ σὺ τέκνον “ gesagt worden sei, was ganz anders lautet und zwar so gut wie „auch du, mein Sohn“ heißt. Das Wort „Brute“ hat im Griechischen gar nicht aufgeschienen und ist nur später hinzuinterpretiert worden. Laut späteren Nachforschungen, gab es zur Lebzeit Caesars gar keinen Brutus im Dunstkreis des Caesarinischen Herrscherhauses. Ein Brutus hat vor Caesar gelebt und einer scheint wesentlich später auf, nachdem Caesar schon tot war. Aber auch hierin gibt es verschiedentlich andere geschichtliche Aussagen, nämlich dass Caesar angesichts seiner Ermordung durch Dolchstiche gar nicht mehr imstande war zu sprechen.
            Nur, weil ’summer‘ gar nicht altgriechische lesen und verstehen kann, muss er jetzt nicht solche Verdrehungen meiner Aussagen erfinden um wieder einmal in arroganter Weise seine Missverständnisse zu kaschieren. Langsam wird das bei ihm regelrecht krankhaft.

          • summer

            @george
            Die Lachnummer des Jahrzehnts.
            Er sollte allein schon durch seine selbst zur Schau gestellten Ignoranz am besten schweigen.
            Aber nicht mal das versteht er.

          • summer

            @george
            Nicht mal das KAI lässt eine EGO Übersetzung zu. Hier geht’s eben nicht darum, ob es einen Brutus gegeben hat oder nicht, das lassen wir mal Sache der Historiker entscheiden, wo nebenbei dann auch das Brute falsch im Zitat wäre, und vielmehr filii lazen müsste.
            Hier geht es um Altphilologie und dann auch noch behaupten, ich würde weder Altgriechisch kennen oder lesen können.
            Niemals stand KAI für EGO, außerdem zu behaupten, dass Caesar im Senat griechisch gesprochen hätte, ja selbst im Moment seiner Ermordung ist nur mehr lächerlich.
            Caesar beherrschte sicher das Vulgär- oder das Alltagslatein, dafür war er zu lange Feldherr, um es nicht zu können.
            Im Senat hat er aber niemals dieses Latein gesprochen, sonst wäre er zum Gespött des Senats geworden.
            Außerdem belegen seine Werke, dass er sogar Meister der klassischen, lateinischen Sprache war.
            Deshalb ist all dein dummes Geschwätz einfach nur erbärmlich und schädlich.
            Dass du niemals Altphilologe bist, das steht längst fest. Dass du diesen Krampf auch noch zu verteidigen versuchst, belegt einmal mehr, dass du andere für dumm verkaufen willst. Aber gerade deshalb bist du noch weit dümmer, denn wer meint, andere für dumm zu verkaufen, ist selber noch weit dümmer.
            Und nun schließe ich mit dem dümmsten und ignorantesten Zitat des Jahrzehnts, eben von George, der Lachnummer der Jahrzehnts:
            EGO TU BRUTE

          • george

            @summer
            Nimm dir ein Beispiel, von deinem eigenen geschwätzigen und ständig in Falsche verdrehte Aussage und schweige lieber. Oder sollte ich dich auch als Ingnorant bezeichnen?
            Hier ging es nicht um eine Übersetzung vom „καὶ“ (das du übrigens ja auch nicht richtig schreiben kannst), sondern von dem, wie es das „gemeine Volk“ damals ausgedrückt hat, zu dem du ja auch gehörst, deswegen für dich passend. Aber das willst du ja nicht verstehen, nur um jemand anderen schlecht machen zu können, der dir und deine Blödheiten Paroli bietet.

          • george

            Nochmals korrekt: …..Nimm dir ein Beispiel von deiner eigenen geschwätzigen und ständig ins Falsche verdrehten Aussage und schweige lieber. Oder sollte ich dich etwa auch als Ingnorant bezeichnen? ………

          • summer

            @George
            Und schon der nächste grandiose Bock oder Fehler, denn du hast natürlich Tonaufnahmen, wie der gemeine Mann im alten Rom Vulgärlatein sprach. Die nächste Lachnummer, die Lachnummer des Jahrzehnts:
            EGO TU BRUTE

    • robby

      @summer, jetzt endlich verstehe ich warum Südtirols Bauern so überempfindlich auf den Bär reagieren und ihn unbedingt abknallen wollen.

  • wichtigmacher

    Sou a Sauerei, wie kennen de behaupten, dass der im Bild a Peschtizid ausbringt, de kearn joa olle verklogt.
    Der hot lei reines Wosser im Ponzn und wascht damit die Öpfl, damit se schian sauber sein vourn Klaubm

  • emma

    Die S Z isr wie der spiegel linke hetze
    Erzkommunisten

  • silberfuxx

    Ach nimms locker, nichts als Besserwisserei und Wichtigtuerei. Deutsche wissens halt immer besser.

  • brutus

    Bitte fahrt nicht in das Land der giftigen Diesel!

  • ronvale

    „ Schuler knüpft die Rücknahme seiner Strafanzeige an die Bedingung, dass die Umweltaktivisten die Berichtshefte zurückgeben und sich zu verpflichten, die darin enthaltenen Daten und Informationen nicht auszuwerten, geschweige denn öffentlich zu machen. „

    Also wenn das stimmt, dann hat sich Schuler nicht nur ein, sondern gleich mehrere Eigentore geschossen.

    Wie undiplomatisch und kurzsichtig muss man denn sein um es so weit kommen zu lassen?

    • erbschleicher

      @ronvale
      warum glaubst Du dass Schuler die Gegenklage zurückziehen, und sich außergerichtlich einigen wollte?? Man brauch nur eins und eins zusammenzählen.
      Und dann kommst du auch schon drauf wer wohl den Prozess verlieren bzw. gewinnen wird.

  • goggile

    Süddeutsche ein blattl das wahrheit schreibt!

  • susi

    Sehr gut.

    Je mehr darüber gesprochen wird, umso besser für uns alle und die Umwelt sowieso.

  • heinz

    Eins zu Null für die Süddeutsche!

    • rumer

      @heinz
      die SZ ist als linksgrünes Blatt bekannt und dass die Grünen darin zu viel Fake News verbreiten.
      Mit ihrer Studie, dass in Deutschlands Luft überall und jederzeit chemische Pflanzenschutzmittel nachgewiesen werden können, hat das Münchner Umweltinstitut den Bogen überspannt….jetzt haben viele erkannt, dass es nur um Panikmache und Spendeneintreiben geht.

      • ronvale

        Genau das ist der springende Punkt.

        Die Nachweisgrenze ist staendig gesunken da die Analysemethoden immer besser wurden.

        Jetzt werden auch kleinste Spuren von Pestizidrückständen erfasst. Lag
        sie vor 10 Jahren bei vielen Stoffen im Bereich von 0,1 Milligramm pro Kilogramm
        , so liegt sie heute bereits im Bereich von einem Mikrogramm pro Kilogramm.

        Ein Mikrogramm pro Kilogramm, das entspricht einem Zuckerwürfel in
        einem Tankschiff mit drei Millionen Litern Ladung. Und dem famosen Umweltinstitut und der SZ liefert das dann die Schlagzeile „immer mehr Lebensmittel von Pestiziden verseucht“

  • andreas

    Die SZ, inclusive dieser Umweltheinis, sollen sich mal um ihre eigenen Baustellen kümmern.

    Schon vergessen, dass Italien bei einer Abstimmung in der EU gegen eine Weiterverwendung von Glyphosat war und Deutschlands Landwirtschaftsminister, entgegen der Absprachen, dafür gestimmt hat?

    Auch ist Leverkusen, der Sitz von Bayer und Käufer von Monsanto, meines Wissens auch eine Stadt in Deutschland.

    Am deutschen Wesen, soll die Welt wohl wieder mal genesen, nur dass es dann halt nicht wirklich konsequent ist, wenn ein deutsches Unternehmen in Bolivien den Bauern und Einheimischen sprichwörtlich das Wasser abgraben will.
    https://www.handelsblatt.com/technik/energie-umwelt/rohstoff-fuer-batterien-deutschland-soll-weltgroesstes-lithium-vorkommen-in-bolivien-ausbeuten/23749864.html?ticket=ST-1065446-PnQayyw7Ad6j522lg2So-ap4

    Nach dem Urteil des Berliner Landgericht im Fall Künast ist es aber verständlich, dass Deutschland anscheinend eine recht exclusive Meinung zu den Themen Verleumdung und Meinungsfreiheit hat.

    • gerhard

      Ja, Andreas, ich weis.
      Die Wahrheit tut weh!

    • george

      ‚andreas‘, du hast wohl vergessen, dass „am deutschen Wesen Südtirol schon einmal genesen ist, wann nach dem letzten Weltkrieg von dort her für Südtirol enorm viel Aufbauarbeit und Beiträge geflossen sind. deshalb musst du nicht so darüber herziehen, schließlich bist du auch „ein Kind vom deutschen Wesen“.

      • summer

        @george
        Falsch, denn Bär und Schiebel sind keine Empfänger der Stillen Hilfe und schon gar nicht Förderer oder Spender.

        • george

          Dreh den Sinn meiner Aussage nicht schon wieder um und behalt deine Blödheiten für dich.
          ‚andreas‘ hätte ohnehin nicht so dumm geantwortet, also setze dich nicht an die Stelle von ihm.

          • summer

            @george
            Dann schreib so, dass es eindeutig und nicht zweideutig ist.
            Aber ok, ich verstehe, su kannst weder Latein noch Deutsch. Armer Tschöggl

          • george

            @summer
            Werde jetzt nicht frech auch noch und behalte den „Tschöggl“ ganz für dich allein. Du zeigst dich ja dauernd als solcher und deine blödsinnigen Darlegungen häufen sich zunehmend. Da nützt es auch nichts, dir das „γνῶθι σεαυτόν“ zu empfehlen. Wahrscheinlich hast du eine derartige Lernresistenz, dass du lieber beim „Tschöggl bleibt Tschöggl“ beharrst.

      • yannis

        >>>>>>“ein Kind vonm deutschen Wesen“……

        genau so könnte es sein, schließlich gab es in Südtirol zur dunkelsten Zeit der Deutschen, mehr Zuträger, Mitläufer, Fanatiker usw, auf der Einwohnerzal berechnet, als in Deutschland selbst.

  • tirolersepp

    Warum Herr Schuler schenken Sie dieser Anzeige sooo große Aufmerksamkeit, das Land Südtirol wird jeden Tag von irgendjemanden angezeigt !!!

    Ohne Aufmerksamkeit versandet alles !

    • criticus

      Der Schuler macht das eben gerne! Anzeigen, Förster ausscheren lassen, 600 Euro kassieren wollen und vor einigen Jahren selbst den Revoluzzer spielen. Von einem Fettnäpfchen ins andere. Bravo! Was das Theater mit dem Spritzen betrifft, da hätte man eigentlich abwarten sollen und nicht den Helden spielen. Ein Durnwalder wäre da diplomatischer gewesen.

  • fritz5

    Linksversifftes Blatt = SZ

  • vinsch

    scheint, als würden diese „Grünen“ sich nur von Äpfeln ernähren. Was esst ihr denn sonst noch? Vielleicht auch Speck aus der Massentierhaltung, ein gutes Rindsfilet aus Argentinien, Butter und Käse von Turbokühen, genmanipulierten Weizen, weißen Zucker, ein Gläschen Terlaner Rotwein…. Also hört endlich auf, esst einfach Bananen und Ananas und lasst uns endlich in Ruhe. Dank der Deutschen darf Glyphosat weiter verwendet werden, sonst wäre es bereits vor zwei Jahren verboten worden.

  • schnabel

    solche Idioten wie Bär und Schiebel habe ich selten gesehen den sie sollten zu Hause schauen
    Dieselscanndal und die Bauern in Deutschland haben mit ihrer Gülle das Trinkwasser verseucht
    oder schauen sie nicht Z D F nebenbei produzieren die Deutschen Bayer und andere die Pestizide für der ganzen Welt Arbeitsplätze ……

    • yannis

      @schnabel,
      Wohin sollen die Deutschen ihre Gülle von der Massenschweine-Produktion für den heiligen Südtiroler Speck denn sonst verklappen, eventuell auch noch in Südtirols Äpfel-Monokulturen …….?

  • esmeralda

    verklagt sie nur alle, der grüner wird sich freuen

  • franz1

    @ summer,

    die Metzger sind hier wohl in der Landesregierung zu suchen, lass sie schreiben denn Meinugnsfreiheit ist ein hohes Gut und das haben damals die Malser auch festgeschrieben.
    Nur dieser ganze Haufen von Bauern die glaubten sie würden mit ihrem Ober….. noch was dazu verdienen…… nach Corona Hilfen…..
    ich denke der Apfelabsatz nach Deutschland – wenn Lidl, Edeka, Penny – die ja auch die Preise bestimmen, einen Dämpfer erhalten…..
    Südtirol braucht diese großen Abnehmer (Konzerne) mit dem kleinen Ladenverkauf ists hier nicht getan…..
    Muß halt mal wieder die IDM – der Steuerzahler damit den Apfelbauern die wenige Steuern bezahlen geholfen ist – ordentlich aufs Gaspedal steigen…..

    • yannis

      franz1,

      man muss Dir zustimmen ! ohne die „bösen“ Handelskonzerne müssten die Südtiroler ihre Äpfel selber essen, bzw müsste die Umwelt zerstörende Massenproduktion tatsächlich auf ein Verträgliches Maß zurückgefahren werden.

    • yannis

      Und noch was, bei den Apfelkarons die sich bei oben genannte Handelsketten finden, ist im Gegensatz zu früher ohne ein bewussten Suchen die Herkunft dee Äpfel kaum zu sehen.
      Es scheint keiner mehr einen Markteing-Gewinn darin zu sehen indem wie früher großspurig mit „Äpfel aus Südtirol“ warb.

  • andreas

    @george
    Deiner Meinung nach muss Südtirol also alles der Deutschen erdulden, da sie nach dem 2. WK Südtirol unterstützt haben?
    Früher hast du nur pseudophilosophischen Unsinn geschrieben, welchen kein normaler Mensch nachvollziehen konnte, bist du jetzt auf an den Haaren herbeigezogenen Argumenten umgestiegen?

    Schon der Umstand, dass dir der misanthrophische Rentner „yannis“ recht gibt, sollte dir zu denken geben. 🙂

    • alsobi

      @andreas, ewas Bodenhaftigkeit anstatt das Maul weit aufzureißen wäre sehr angebracht. Schuler und die Bauernlobby haben sich und uns Südtirolern einen Bärendienst erwiesen. Deutsche die Südtiroler beschimpfen kenne ich nicht – ganz im Gegenteil sogar- aber Italiener und Südtiroler die die Deutschen beschimpfen zur genüge!!

      • yannis

        >>>>Deutsche die Südtiroler beschimpfen kenne ich nicht – ganz im Gegenteil sogar- aber Italiener und Südtiroler die die Deutschen beschimpfen zur genüge!!

        @alsobi, Bravo ! vollumfänglich zutreffend.

    • george

      @andreas
      Von „alles der Deutschen erdulden“ steht bei mir nicht drinnen. Somit hast du wieder einmal irgendwas erfunden um mir mit solch „pseudophilosophischen“ Fragen kommen zu können, die wirklich deinen Unsinn erneut darstellen und dein Unvermögen, dich manchmal mit Sachverhalte etwas tiefer auseinander zu setzen.

      • george

        Wiederhole in korrigierter Form: Von „alles der Deutschen erdulden“ steht bei mir nichts drinnen. Somit hast du wieder einmal irgendwas erfunden um mir mit solch „pseudophilosophischen“ Fragen kommen zu können, die wirklich deinen Unsinn erneut darstellen. Das ist die Folge von deinem Unvermögen, dich manchmal mit Sachverhalten etwas tiefer auseinander zu setzen. Um dein Unvermögen zu kaschieren, stellst du dann solche Behauptungen auf und verpackst es in „Pseudo“-Fragen.

  • zusagen

    Lächerlich. Es ist bestimmt nicht angenehm sich vorführen lassen zu müssen.Ab und zu aber ist man im Nachhinein dann doch froh darüber. Wir sind ja kein armes Land dass ungerecht behandelt wird ohne sich wehren zu könnten. Nur wenn es nichts zu verteidigen gibt, was regen wir uns auf?

  • ahaa

    Lächerlich sind nur die Lohnschreiber.

  • meintag

    Da haben diese Deutschen doch wahrhaftig den Schlüssel zum Tabernakel gefunden. Fehlt noch der Zugang zum Allerheiligsten, die Kontoauszüge mit den Abzügen der letzten Jahre. Äh meinte Abschreibungen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen