Du befindest dich hier: Home » Politik » „Lobby für ökosoziale Politik“

„Lobby für ökosoziale Politik“

Insgesamt 242 Kandidatinnen und Kandidaten treten bei den Gemeindewahlen im September auf grünen und ökosozialen Listen an. 

Die grünen und ökosozialen Listen des Landes sind für den Endspurt dieses außergewöhnlich kurzen, aber intensiven Wahlkampfes gerüstet. Das zeigte sich beim Arbeitstreffen am Donnerstag, an dem sich 12 von insgesamt 18 Listen auf Einladung der Günen Verdi Vërc zu einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch getroffen haben. Insgesamt vereinen diese Listen 242 Kandidatinnen und Kandidaten aus allen Landesteilen, die mit dem Ziel antreten, in der kommenden Legislatur die gemeinsamen Werte in den jeweiligen Gemeindestuben zu vertreten.

Im gemeinsamen Gespräch wurde klar aufgezeigt, dass die anwesenden Listen, wenn auch teils mit unterschiedlichen Listenzeichen, auf starken, gemeinsamen Grundwerten aufbauen und diese nach außen hin vertreten. „Eine klare Positionierung auf allen Ebenen ist uns sehr wichtig. Wir sind die Lobby für ökosoziale Politik in diesem Land. Mit seiner Stimme für die grünen und ökosozialen Listen in den Gemeinden, kann der Wähler genau wissen, für welche Themen sich unsere Kandidatinnen und Kandidaten in den kommenden fünf Jahren in den Gemeinderäten stark machen werden“, unterstreicht der Co-Vorsitzende der Grünen Felix von Wohlgemuth in seiner Begrüßung.

Anschließend berichteten die Vertreterinnen und Vertreter aus den einzelnen Gemeinden über ihre Arbeit, ihre Projekte und die Herausforderungen des Wahlkampfs. Gerade auf Gemeindeebene ist das direkte Gespräch mit den Mitbürgern und das Wissen um die konkreten Probleme vor Ort das um und auf. Dennoch hat sich auch ganz klar gezeigt, dass viele ähnliche Themen den Bürgern landesweit unter den Nägeln brennen: mehr Transparenz und Mitsprache auf Gemeindeebene, der Tourismus, der mancherorts mittlerweile als Belastung empfunden wird, die damit verbundenen Verkehrsprobleme und die Bauwut, die gerade mit den vielen Zweifeln rund um das neue Raumordnungsgesetz aktuell in den Gemeinden große Fragezeichen aufwirft. Die grünen und ökosozialen Listen zeichnen sich durchgängig durch motivierte Kandidatinnen und Kandidaten aller Sprachgruppen und in ausgewogenem Geschlechterverhältnis aus.

Das Arbeitstreffen schließt an die grüne Initiative des „Forum der Gemeinden“ an, das  bereits seit 2019 den verstärkten Austausch der grünen und ökosozialen Listen in den Südtiroler Gemeinden fördert.

Liste der grünen und ökosozialen Listen, die am Arbeitstreffen teilgenommen haben:

  • Dorfliste Kaltern Caldaro
  • Dorfliste Lana
  • Dorfliste Matan – Lista Civica Montagna
  • Gemeinsam – Insieme Bürgerbewegung Toblach/ Lista civica Dobbiaco
  • Grüne Bürgerliste Brixen – Lista alternativa ecosociale Bressanone
  • Pro Eppan Appiano
  • Verdi Grüne Vërc Bozen Bolzano
  • Verdi Grüne Vërc / Die Liste – La lista Rösch
  • Verdi Grüne Vërc Leifers Laives
  • Verdi del Renon – offene Grüne Ritten
  • Verdi Grüne Vërc – Bruneck Brunico
  • Zukunft Schlanders
  • Verdi Grüne Vërc Neumarkt Egna
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (12)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • summer

    Meine Feststellungen:
    1. Zum Glück sind gewisse Gesichter hinter Masken.
    2. Wer glaubt, dass hier alle grünen Bürgerlisten genannt werden, darf sich veräppelt vorkommen, denn ich könnte vom Stand weg weitere 5 Bürgerlisten, die eindeutig grün sind, nennen. Soviel zur Transparenz der Grünen.
    3. OFFENE GRÜNE RITTEN. Sind die nicht ganz dicht?
    😉

    • stefan1

      Versteh einer diesen Grünenwahn von euch Heinis, es gibt ja mehr als genug rechtsextreme Alternativparteien !

      • summer

        @stefan1
        Hier geht es um zwei Dinge, wobei Ihre Unterstellung des Grünenwahn an mir abperlt.
        Ich bin überzeugter Sozialdemokrat, und finde eben das Original weit interessanter als den grünen Abklastsch, der sowohl in D und Ö und auch bei uns für totale Beliebigkeit steht, das lehne ich ab.
        Wenn Sie hier also auf die rechten Parteien verweisen, dann ist das unterste Schublade, weil Sie so tun, als gäbe es nur die Grünen als Linke Partei und das ist wirklich wahnhaft von Ihnen.
        Nur weil im Bereich der deutschsprachigen Südtiroler Parteien keine Sozialdemokraten existieren, brauchen Sie auf alle Fälle nicht so zu tun, als wäre die politische Linke allein mit den Grünen besetzt.
        Und noch etwas: Wahn und Hass sind meinetwegen verkürzt ausgedrückt Gefühle und keine Argumente.
        So what?

        • stefan1

          Ich bin auch kein Fan der Grünen und würde mir auch eine starke linke/progressive Kraft wünschen, linke Themen gäbe es genug, die man dann eben andere überlasst.
          Selbst das Thema Unabhängigkeit wird in Südtirol nur von rechtsextremen Ewiggestrigen verkörpert, anstatt wie in Schottland, Baskenland, Grönland, Quebec etc. von progressiven Kräften.
          Aber vielleicht ändert sich das ja bald

          • summer

            @stefan1
            Für mich ist das Thema Unabhängigkeit nicht so wichtig, aber es freut mich, dass auch Sie offenbar eine weitere Linke neben den Grünen wünschen würden. Immerhin ist also mein Anliegen agekommen.

      • rumer

        @stefan
        wer in Südtirol rechtsextreme Parteien sieht, dem ist die Gehirnschale gesprungen.

    • felixvonwohlgemuth

      @summer…Du musst einfach genauer lesen…“an dem sich 12 von insgesamt 18 Listen“ teigenommen haben 😉 Soviel zur Transparenz der Grünen.

      • summer

        @felixvonwohlgemuth
        Fehlt nur die Antwort auf die OFFENEN GRÜNEN RITTEN
        Und die nützlichen Masken, hinter denen sich hier so manche Leninisten (wohlgemerkt keine Marxisten!) verstecken.
        Also lesen Sie genauer.

      • leser

        Felixvonwohlgemuth
        Also können wir uns jetzt freuen, dass wir erlöst werden mit der neuen ökosoziaken lobby, was auch immer damit gemeint sein wird
        Ich frage mich nur mit welchen themen ihr die totale erlösung herbringt
        Beispiele wie das grüne versagen in der raumordnung oder eure inkompetenten argumente in der umweltpolititik lassen ein starkes rückgrat nicht erkennen
        Man darf gespannt sein
        Aber es braucht anscheinend nicht viel , dass ihr ein paar taschentrag hinter eure ideologien bringt, zumindest bildet ihr euch euren intellekt hoch genug ein

  • marting.

    Melonen.
    außen grün, innen rot, im Kern braun.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen