Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Affront gegenüber Italienern“

„Affront gegenüber Italienern“

Foto: Südtiroler Schützenbund

Die Lega-Landtagsabgeordnete Rita Mattei interveniert beim Landeshauptmann wegen der Provokationen der Schützen. Was Arno Kompatscher sagt.

von Heinrich Schwarz

Es kommt selten vor, dass eine Regierungspartei eine offizielle und öffentlich einsehbare Anfrage an die Landesregierung stellt. Die Lega-Landtagsabgeordnete und Landtagsvizepräsidentin Rita Mattei hat es nun getan. Das Thema: „Die Provokationen der Schützen“.

In letzter Zeit, so Mattei, hätten sich die Fälle von „Verachtung und Unduldsamkeit gegenüber dem italienischen Staat vonseiten der Schützen und einigen Gruppen aus separatistischen Kreisen sowohl in der Häufigkeit als auch in der Intensität gehäuft.“

DEN VOLLSTÄNDIGEN ARTIKEL LESEN SIE IN DER DONNERSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (38)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • rumer

    Wieso regen sich die Italiener auf? Mit einer Staatsgrenze weiter im Süden hätten es die Italiener nicht so weit beim Auswandern.

  • thefirestarter

    Die zivilisierte Welt erlebt täglich einen Affront…
    durch das sog. Siegesdenkmal, durch das Piffrader-Relief, durch die unzähligen Straßennamen die an faschistische Personen erinnern oder an Orte die für die Faschisten wichtig sind, durch die Duldung einer Partei die sich offen Faschistisch bezeichnet, durch gerichtliche Urteile die zwischen einem Guten und einem Schlechten Faschismus unterscheiden !!!
    Wenn da jemand mit Anfragen anfangen würde, das würde nie mehr aufhören.

  • jonny

    Ich verstehe dieses Theater der Lega und anderer nicht,und auch die Doppelpass Frage nicht.Wer den Östereichischen Pass Will soll Ihn nehmen,wer nicht Will ,soll Ihn nicht nehmen .Bald müssen wir uns Vorschreiben lassen welches Auto wir kaufen sollen. Wann bekommen die Leute den Ausgleich ? Wahrscheinlich als Schmankerl kurz vor den Wahlen.Es wird doch Absichtlich damit gewartet!!!Aber die Leute lassen sich nicht mehr als Dumm verkaufen !!!!!

  • watschi

    man kann die schùtzen mògen oder auch nicht, man kann ihre aktionen als provokationen sehen oder auch nicht. in einer demokratie muss einfach platz fùr mehrere meinungen sein, sonst kònnen wir gleich Putin als staatspràsident nominieren

    • n.g.

      Meinungen gut und Recht. Wie du sagst, es muss erlaubt sein. Aber wie weit darf man gehen? Niemanden wird verboten zu sagen was sie oder er möchte. Aber dann bitte öffentlich und nicht in Nacht und Nebel Aktionen irgend welche Provokationen aufstellen.

      Das „los von Rom“ hat sicherlich seinen geschichtlichen Hintergrund aber heute gehts nur noch allein darum, daß Regionen wie Südtirol ihren Reichtum nicht mehr teilen wollen. NUR DARUM!
      Man siehe Katalonien, das selbe Prinzip!
      Dass ein Staat nur funktionieren kann wenn sich Regionen unterstützen, daran denkt da niemand. Der reine Egoismus leitet die Menschen!
      Deutschland, Länderauseich. Wenige wissen, dass durch den Länderauseich (finanzielle Unterstützung) Bayern viele Jahrzehnte Geld aus anderen Bundesländern bekommen hat und dann zu dem reichen Bundesland Deutschlands geworden ist und heute das wieder zurück gibt, geben muss, wenn auch etwas widerwillig. Auch da gibts die Leute die sich jetzt weigern wollen.
      Wir sind ‚reich‘, also haben wir die Veroplichtung zu helfen!

      • watschi

        n.g., da hast schon recht. alle regionen eines landes mùssen die gleiche leistung erbringen. aber ist das in spanien oder italien der fall? wohl eher mùssten…….

        • n.g.

          Nein, in Italien ist das sicherlich nicht so aber nicht die Süditaliener an sich sind schuld, weil sie faul wären, noch sonst was, sondern die Jahrzehnte lang schlechte Politik Italiens. Strukturschwache Regionen müssen aber unterstützt werden, auch von uns. Man muss nur aufpassen, dass das Geld nicht irgendwo in maffiö….. versickert.
          Man kann trotzdem nicht sagen wir wollen weg. Man muss es eben ändern!
          Zu Österreich wollte und will ich nicht! Der selbe Saftladen wie hier!
          Und wer immet nich nicht verstanden hat wrlche Vorteile es hat zum dritt größten Industrieland Europas zu gehören, damit auch zur EU der sollte sich als Ahnungdloser mit Politik und Wirtschaft besser nicht mehr beschäftigen.

          • cicero

            Ich hingegen würde den evtl.Ländersusgleich lieber in Österreich bezahlen. Dieser Staat ist überschaubarer und hat mehr Ordnung. Das bestätigen alle die länger dort gelebt haben. Man bekommt klarere und bessere Informationen über alles und weiß meistens wie man dran ist wenn man etwas braucht. Außerdem kann sich die Familienpolitik sehen lassen. Für Kinder wird wesentlich mehr getan als in Italien.
            Was das Leben der deutschen Identität hier betrifft ist zu sagen dass die deutsche Sprache nur auf dem Papier gleichgestellt ist. Im täglichen Leben äußert sich das auf den Produktbeschreibungen. Fehlt die ital. Beschreibung wird gleich ein „Picker“aufgeklebt dabei meist noch die deutsche Beschreibung überklebt. Fehlt aber die deutsche Beschreibung nichts dergleichen. Habe ich als angestammter deutschsprachiger Südtiroler nicht das Recht auf Informationen in meiner Sprache ? Dasselbe in den Apotheken, auf versch. Ämtern, Geschäften usw. wenn ich in Deutsch spreche eine italienische Antwort bekomme.
            Von den faschistischen Relikten wie Straßennamen Ortsnamen (wobei es nirgendwo anders faschistisch erfundene als EINZIG AMTLICHE gibt)uvm.
            Wobei die Beinhäuser an den Landesgrenzen noch das Schlimmste sind. Da werden tote Menschen denen wie man meinen möchte ein Platz af einem Friedhof zustehen würde ,dazu benutzt um Geschichtsfälschung zu betreiben. Eine Schande sondergleichen. Aber viele berührt das gar nicht mehr. Man lässt uns Leben alles andere ist egal.

          • yannis

            @cicero,

            sehr guter und vor allem richtiger Kommentar, Danke !!

  • fritz5

    Wir bezahlen seit wir in diesem Staat sind nur in eine Richtung. Ausserdem ist es keine Diskussion ums Geld sondern um die Identität, die bei uns leider viele Deutschsprachige verleugnen

    • n.g.

      Tja, warum denn? Weul wirs haben und die da unten nicht. Ist das so schwwr zu verstehen? Wir sind ein Staat!
      Du selbst schreibst :“Wir bezahlen seit wir in diesem Staat sind nur in eine Richtung“ WAS IST DAS DANN? Dir gehts ums Geld, wie den meisten!
      Und wo liegt das Problem deine deutsprachige Identität hier zu leben? WO?

      • cif

        Tja, warum denn? Weul wirs haben und die da unten nicht.

        @ng
        Sehr bequeme Ausrede. Italien betreibt schon seit 70 Jahren Entwicklungshilfe in Süditalien, das Geld ist stets in dunkle Kanäle versickert.
        Wenn der Süden nicht gewillt ist sich aus dem Sumpf der Armut zu befreien, bekommt die Mafia, Camorra usw. weitere 70 Jahre frischen Nachwuchs.

      • fritz5

        Und warum haben wir’s und die unten nicht? Und warum sollten wir für die bezahlen, die den ganzen lieben Tag in der Sonne liegen und den Staat beschei…? Das ist vielleicht Dein Staat, meiner ganz bestimmt nicht, da wir nichts, aber auch gar nichts weder kulturell noch geschichtlich damit zu tun haben, aber davon verstehst Du wohl leider gar nichts.

        • watschi

          warum sind die sùditaliener eigentlich gossteils so kleinwùchsig?

          • ohnehirnlebtmanbesser

            Oh Watschile. Fahr mal mit deiner Freundin in den Urlaub nach Sùditalien. …..sie wird dir sicher eine Antwort geben. Hirni

          • watschi

            hirni, heute wieder humorlos? die antwort wäre: weil ihre mutter immer gesagt hat, sie müssen arbeiten sobald sie gross sind. lustig nicht? übrigens , es gibt auch witze über südtiroler, aber da würdest du sicher lachen und nichts rassistisches finden.

          • leser

            Watschi
            Ganz einfach wril sie keine knödel haben

        • noando

          @fritz5 – es war nicht immer so, dass wir nettozahler sind. ihre aussage „seit wir in diesem staat sind …“ ist also falsch. außerdem sind wir nicht eine region die sooo wenig zurück bekommt. lesen sie mal nach wer wie viel bezahlt und wer wie viel zurück bekommt. diese problem haben andere länder doch auch, glauben sie österreich hat keine landstriche wo arbeitslosigkeit und flucht der jugend alltag ist, oder was ist mit ost und west in deutschland, alles nur sonnenschein?

          den mist mit „die den ganzen lieben tag in der sonne liegen“ können sie sich sparen – als ob wir südtiroler keine furbetti haben, sei es in der politik, sei es unter der arbeiterschaft.

          • fritz5

            Ich wünsche euch allen (n.g., noando) noch weiterhin viel Spaß in diesem Pleitestaat, dessen Untergang nicht mehr lange dauert – die Zahlungsunfähigkeit wird nicht mal die EU stoppen können. Aber haltet ihm nur brav weiter die Stange.
            @ noando: in Österreich gibts nicht annähernd eine Region, die wirtschaftlich so mies dasteht wie alles unter Bologna

          • leser

            Noando
            Nettozahker sind wir erst seid monti sparmassnahmen eingeführt hat und das mailänder abkommen einseitig fixiert hat sizusagen einen finanzausgkeuch zur stillen hilfe für arme südtiroler geschaffen hat

        • n.g.

          Och bin Weltbürger znd euren Schmarrn mach ich ohnehin nicht miz. Mir isz um Grunde scheissegal wo ich zugehöre. Was ist denn kulturell…, Südtiroler oder deutscher „Scheiss“?

          • n.g.

            Wenn ichs nur lese… ÖSTERREICH! Wie beknackt muss man sein um Ösi werden zu wollen? Ich hab mit denen genau soviel gemeinsam wie ne Ameise mit nem Elefanten.
            Kulturell gesehen, würde fritzchen sagen!

          • fritz5

            @n.g.: Versuchs doch einfach mal mit kleinen Schritten, zuerst mal mit korrekter Schreibweise, auch wenn viel verlangt bei einem wie Dir, ich weiss.

          • rumer

            @n. G.
            wieviel hast du mit den Italienern gemeinsam? Nicht mal die Sprache….die lachen (und nehmen) dich eh nur aus.

  • sepp

    Wehn intressiert schon wos der LB sog der herr isch längst nicht mehr glaubwürdig

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh . Schon wieder ein perfekter Tag um die braune Gùlle auszubringen. Und nicht nur auf Wiesen…….Hirni hàlt die Nase zu.

  • stefan1

    Wo sind denn unsere grünen Möchtegernpatrioten, die sich nicht entscheiden können zwischen Sezessionsimus/Regionalismus und Italonationalismus/Neofaschismus ?

  • ossiris

    ja klar, jetzt weis ich wenigstens wie die Vizepräsidentin heißt, nur weis ich noch nicht wie sie aussieht – kann mir jemand helfen?
    es ist halt so arg öde, in der Zeit, nix aber schon gar nix womit man sich wichtig machn könnt….
    ich vertraue auf September 😉

  • herrbergsteiger

    die Italiener nennen Südtirol abwertend „Alto Adige“ und leugnen dadurch die Existenz eines Tirols südlich des Brenners.

    Für sie gibt es nur ein italienisches Alto Adige … und die dort lebenden Eingeborenen sind für sie Bergbewohner mit einer komischen und unverständlichen Sprache.

    Ist das nicht auch ein „Affront gegenüber Südtirol?“

    LG

    • n.g.

      @herrberbsteiger Wo ist das Problem, wir verkaufen ihnen doch freiwillig ganze Dörfer, lassen sie in Scharen kommen und wir leben gut davon. Wir im Pustertal machen uns auch über die Gsiser lustig, seit Jahrzehnten. Die denken auch nicht daran sich darum Österreich anzuschließen.
      Separatismus hat in der heutigen Zeit nichts mehr zu suchen!

      • rumer

        @n.g.
        im Gegenteil, Seperatismus wird wieder vermehrt in der EU auftreten. Es gab und gibt in der Geschichte immer wieder Verschiebung von Territorien aufgrund von Wanderbewegungen der Völker. Das kann dann über Gewalt oder auch friedlich erfolgen. Besser, man macht es vorher friedlich.

        • mannik

          Die letzte Verschiebung von Territorien aufgrund oder besser als Vorbereitung von Wanderbewegungen gab es im Dritten Reich und während des Faschismus. Es ist bezeichnend, dass Sie sich an diesen Zeiten orientieren und zwischen den Zeilen auch Kriegsrhetorik bemühen.
          Ich denke es wäre für die STF besser, sie würde Sie ausschließen. Sie verkörpern genau das was die STF nicht sein will.

  • drseggl

    Frau Maffei ist ein Affront für alle die nicht blind sind.

  • novo

    Stachelt nur so richtig auf, vielleicht findet sich wieder ein labiles Gemüt, das euren Worten Taten folgen lässt.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen