Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Der untreue Anwalt

Der untreue Anwalt

Foto: 123rf

Die Finanzpolizei hat einen bekannten Bozner Anwalt angezeigt, die eine alte Frau mit psychischen Problemen um 40.000 Euro erleichtert haben soll.

Die Polizei hat einen bekannten Bozner Rechtsanwalt und einen Komplizen angezeigt, die eine über 80 Jahre alte Frau übervorteilt deren prekären psychischen Zustand ausgenutzt haben sollen.

Um was geht es?

Der verstorbene Mann der nunmehr übervorteilten alten Frau hatte verfügt, dass seine drei Kinder eine Fünfzimmerwohnung in einer noblen Zone der Landeshauptstadt bekommen, wobei er sich den Fruchtgenuss und das Wohnungsrecht für seine Ehefrau ausbedungen hat.

Die Wohnung befindet sich in einem Gebäude, in dem auch der Anwalt sein Büro hat.

Aufgrund ihrer prekären gesundheitlichen Verfassung war die alte Frau auf die Unterstützung mehrerer Pflegehelferinnen angewiesen. Im Februar 2015 musste die Frau aufgrund der Verschlechterung ihres psychophysischen Zustandes in ein Seniorenheim verlegt werden.

Nur wenige Monate später und dank der Vermittlung eines „Freundes“ der alten Frau konnte der Rechtsanwalt die nunmehr leerstehende Wohnung der alten Dame anmieten – zum mehr oder minder symbolischen Preis von 200 Euro im Monat (für eine 90-Quadratmeter-Wohnung!).

Ohne viel Zeit zu verlieren, vermietete der Anwalt die Wohnung an eine marokkanische Familie weiter – zum Preis von 900 Euro im Monat.

Der Advokat verdiente auf diese Art und Weise 700 Euro im Monat.

Nach einem Hinweis des Sachwalters der alten Dame begannen die Beamten der Finanzpolizei im August des Vorjahres mit den Ermittlungen und stellten unter anderem fest, dass der Anwalt mit der Weitervermietung der Wohnung fast 40.000 Euro unrechtmäßig verdient hat. Es stellte sich außerdem heraus, dass der Anwalt seinem Komplizen 10.000 Euro für die Freundschaftsdienste – sprich: die Vermittlungsdienste – bezahlt hat.

Der Anwalt und der Komplize wurden nun wegen Übervorteilung einer psychisch Kranken und hilflosen Person angezeigt, er riskiert eine Haftstrafe von bis zu sechs Jahren.

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich außerdem heraus, dass der Komplize des Anwalts im Jahr 2017 mehrmals höhere Summen vom Konto der alten Frau abgehoben hat – insgesamt 100.000 Euro.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (12)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • prof

    Und warum brauchte die Frau einen Sachverwalter wenn sie 3 Kinder hat??

  • billy31

    Uiui…Schluss mit lustig

  • goggile

    Warum WIR der Namen des anwaltes nicht genannt? Hier scheint es sich um fakten Zu handeln. Bei ladurner wurde einer notorischen lügnerin geglaubt und völlig Zu unrecht angeklagt und eben MIT Namen veröffentlicht.

  • artimar

    Macht der Kaste korrumpiert.

    Solange man in Italien mit einem Anwalt kostspielig derart in der Rechtsausausübung zwangsbeglückt wird, aber nur der Madonna vertrauen kann, wird sich wohl nichts wesentlich ändern.
    Andernorts haben Rechtspfleger, Richter, Staatsanwälte … längst allgemeine wöchtliche Sprechstunden für Bürger-innen; es gibt an Gerichten Rechtshelfer, um gängige unstrittige Vorgänge, einvernehmliche Trennungen …, Erbanlegenheiten auch ohne teure Anwälte erledigen zu können.

    • n.g.

      Kannst dein Testament doch selbst verfassen… Da brauchst du keine notarielle Bestätigung! Wo liegt das Problem.
      Ansonsten gibts den Volksanwalt.
      Problem in Italien istfolgendes, dass wenn du vor Gericht szreitest, deine Kosten fast ausschließlich selbst zahlst. Das ist in anderen Ländern nicht so. Also mußt du vorher abwägen ob es sich rentiert.
      Gehst du unschuldig wegen Mordes vor Gericht und wirst frei gesprochen, zahlsz du alles selbst. Das ist untragbar für ein angebliches Rechtssystem!

  • rota

    Der Richter zum Rechtsanwalt: „Bekennen Sie sich schuldig ?“
    „Das kann ich zur Zeit noch nicht sagen, ich muss erst mal hören, was die Zeugen alles wissen.“

  • comtes

    Da Nome zu nennen waret ned schlecht. A Bekonnter von mir hod in galling schun mol pagari 2899 eur gezohlt ohne vorherig zu wissen von den Anwalt von Bozn wo sell kosten duat. wollte lei wissen an auskunft wos ebbe koschtet – zem hot er an rechnung gekriagt. zem brauchsch die ned wundern wennsch die advokaten in knast bringen.

  • n.g.

    Da gabs in Bruneck mal nen Anwalt, der hat auch Leute über den Tisch gezogen… Bis ihn einer verklagt hat, nicht das erste Mal… Dann hat er zahlen müssen und ging in Rente, das Aas!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen