Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Situation hat sich verschlimmert“

„Situation hat sich verschlimmert“

Foto: 123RF.com

Die Migrationssoziologin Claudia Lintner ruft dazu auf, die Flüchtlinge in der Corona-Krise nicht zu vergessen. Und wirft der EU Tatenlosigkeit vor.

von Eva Maria Gapp

Es ist ein schockierendes Foto, das derzeit im Umlauf ist: Darauf ist ein lebloser Körper zu sehen, der eingeklemmt an einem Gummiboot hängt und im Wasser treibt. Die deutsche Hilfsorganisation „Sea Watch“ hat das Foto veröffentlicht. Es handelt sich um einen Flüchtling, der seit zwei Wochen im Wasser treibt. Die Leiche des Mannes wurde mehrfach aus der Luft gesichtet, das erste Mal Ende Juni. Doch geborgen wurde sie noch nicht. Sea Watch kritisiert, dass den toten Bootsflüchtling niemanden interessieren würde und fordert mehr Hilfe für Flüchtlinge. Nach wie vor kann nicht mit Gewissheit gesagt werden, ob der Körper mittlerweile geborgen wurde oder noch immer im Wasser treibt.

Claudia Lintner, Dozentin und Forscherin für Migrationssoziologie an der Universität Bozen, machen solche Bilder traurig: „Das ist leider nicht das erste Foto dieser Art. Ich erinnere an das Foto des kleinen Aylan, welches um die Welt ging und zum Symbol für das Leid von Flüchtlingen wurde. Solche Bilder zeigen deutlich, dass die ganze Debatte rund um die Seenotrettung unmoralisch ist.“

Sie kritisiert, dass durch die Corona-Krise die mediale Aufmerksamkeit verlagert wurde und die Flüchtlingsdebatte in den Hintergrund gerückt ist: „Auch wenn sich die mediale Aufmerksamkeit verschoben hat, hat sich an der Situation der Migranten nichts geändert. Im Gegenteil. Sie hat sich unter den Sicherheitsmaßnahmen im Zuge der Corona-krise verschlimmert. Nach wie vor müssen Flüchtlinge unter katastrophalen und hygienisch unzumutbaren Bedingungen in den griechischen Flüchtlingslagern ausharren.“ Die Lager sind überfüllt und um zu Wasser oder zu einer Mahlzeit zu kommen, müssen die Menschen stundenlang anstehen. Und die Lage wird immer dramatischer.

Eigentlich wäre das Lager Moria für rund 3.000 Asylsuchende ausgelegt, doch mittlerweile leben dort über 20.000 Menschen – wie „Ärzte ohne Grenzen“ in einem Bericht schreibt. Und auf der griechischen Insel Samos sind derzeit rund 7.000 Flüchtlinge untergebracht. Eigentlich ist das Lager aber für 650 Hilfesuchende konzipiert worden.

Das heißt, diese Menschen sind dem Coronavirus gegenüber schutzlos ausgeliefert. Denn Abstand halten ist in solchen Lagern so gut wie nicht möglich. „Man kann sich vorstellen, dass die Corona-Maßnahmen unter solchen Umständen schlicht nicht eingehalten werden können. Es wird vor allem an Raum fehlen, um Sicherheitsabstand halten zu können, aber auch an Toiletten, Duschen und Desinfektionsmitteln“, sagt Lintner. Eigentlich müssten die Geflüchteten Schutz durch die griechische Regierung und die Europäische Union kriegen, aber laut „Ärzte ohne Grenzen“ werden sie nicht geschützt. Ein Ausbruch von Covid-19 in einem dieser Brennpunkte hätte katastrophale Auswirkungen auf die Gesundheit vieler Menschen.

Doch die EU schaue tatenlos zu – so die Kritik der Hilfsorganisationen. Immer wieder hätten sie um Hilfe gebeten. Sie fordern, dass die Lager evakuiert werden. Doch bislang seien sie nur auf taube Ohren gestoßen. Ihre Notrufe wurden ignoriert.

Ein Umstand, den Lintner kritisiert. Auch sie wirft der EU Tatenlosigkeit vor: „Es ist erschreckend, dass die EU nach wie vor das ignoriert, was vor ihren Toren passiert. Das Nichts-Tun ist auch eine Form der Akzeptanz.“

Und dadurch, dass der mediale Druck durch die Corona-Krise wegfiel, fiel auch der Druck auf die Politiker: „Die europäischen Staaten sind gerade sehr mit sich selbst beschäftigt. Die Corona-Krise nahm viel Druck eine Lösung in der Flüchtlingsdebatte zu finden“, so Lintner.

Dabei handle es sich hier um ganz klare Menschenrechtsverletzungen. Doch „man sieht, dass die Menschenrechte nur für eine kleine Gruppe von Menschen gelten und respektiert werden“ – kritisiert Lintner.

Nach wie vor würden sich auch zahlreiche Flüchtlinge im Mittelmeer befinden. Doch ihnen wurde besonders während der Corona-Krise die Möglichkeit an Land gehen zu dürfen, verwehrt: „Auch während dem Lockdown mussten immer wieder Boote tagelang im Mittelmeer ausharren, ohne dass sie ein sicheres Aufnahmeland erreichen“, bemängelt sie.

Lintner fordert deshalb: „Die EU darf ihre Verantwortung für diese Menschen inmitten der Coronakrise nicht vergessen.“

Auf der Suche nach einer Lösung für die Flüchtlingssituation in Europa kommen die EU-Staaten nicht voran. Laut Lintner gibt es dafür auch einen Grund: „Es steckt mittlerweile ein gesamteuropäisches Interesse dahinter, Flüchtlinge an den Außengrenzen zu halten und sie erst gar nicht nach Europa zu lassen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (11)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • issy

    Frau Linter, wie können Sie als Forscherin parteisch sein?
    Kennen Sie den Unterschied zwischen Gesinnungsethik und Verantwortungsethik?
    Lesen Sie sich bitte den intelligenten Artikel „Migration als Sprengladung“ von Martin Krohs auf zeit.de durch, der dieses Dilemma sehr differenziert aufarbeitet.

    Ja in der Flüchtlingslagern gibt es viel Elend, aber diese Leute haben sich eigenverantwortlich entschieden, über mehrere Staaten in die EU zu migrieren.

    Waren Sie schon mal in Frankreich, z.B. in Saint-Denis, wo sich Frauen nicht mehr in Caffés aufhalten, weil sie sonst von Moslems schief angeschaut werden oder sich Frauen in letzter Zeit auch bei hohen Temperaturen im Sommer bedeckt halten?
    Und es gibt inzwischen etliche solcher Städte in Europa.
    Verstehen Sie mich nicht falsch, einige kulturelle Änderungen begrüße ich sogar, da ich z.B. bei der Arbeit nicht von Frauen abgelenkt werden möchte, wenn diese zu viel Haut zeigen, schließlich reagiert man halt als Mann auf gewisse weiblichen Reize und die Konzentration lässt nach…
    Aber dieser massive kulturelle Wandel betrifft nicht nur die Arbeitswelt sondern hat auch auf die Freizeit Auswirkungen.

    Ein weiterer Gedanke:
    Es wird immer wahrscheinlicher, dass es zwischen Griechenland und der Türkei militärische Auseinandersetzungen geben wird. Wem gehört dann die Solidarität der türkischen Nachkommen in Europa? Werden Sie im Konfliktfall auf der Seite Europas stehen, oder Europa schwächen?
    Die Türkei ist die 2stärkste Nato-Armee. Wird Erdogan oder sein Nachfolger in Europa mit dem Argument, er müsse die türkische Minderheit schützen, eingreifen falls sich die Konflikte aufschaukeln?
    Vielleicht ist das jetzt weit hergeholt, aber trotzdem, glauben Sie wirklich, dass das alles in Europa friedlicher ablaufen wird als in den USA, die schon seit Jahrhunderten ein ethnisch heterogener Staatenbund sind, also viel Erfahrung hätten und trotzdem möglicherweise bald vor einem Bürgerkrieg stehen?
    Und dort sind sogar die Vorassetzungen besser, weil es nicht diese massiven kulturellen Unterschiede gibt, wie inzwischen hier in Europa mit den Moslems.

    Merken Sie nicht wie sich das gesellschaftliche Klima in Städten wie sogar Wien ändert, könnte es sein, dass die nächtlichen Krawalle wie in Stuttgard etc. immer öfter aufschaukeln und das sehr wohl mit dem kulturellen Background der Imigranten zu tun hat?

    Zuallerletzt möchte ich Ihnen noch den Meinungswandel von Frau Rebecca Sommer (google-Suche arbeitsgruppefluchtundmenschenrechte) nahelegen, die sich nach etlichen negativen Erfahrungen getraut hat, die Probleme offen anzusprechen.

    Ich möchte mit meinem Geschreibsel an Ihr wissenschaftliches Gewissen als Forscherin appellieren, vor allem damit Sie ihre (durchaus nachvollziehbaren, weil menschlichen) Gefühle nicht zu sehr in Ihre Forschungsarbeit einfließen lassen.

  • n.g.

    Vielleicht hätte man in Europa für Kriegsflüchtlinge mehr Verständnis aber z. Z. werden alle Ankommenden als Wirtschaftsflüchtlinge oder Kriminelle abgestempelt. Natürlich sind Kriminelle dabei. Genau wies bei uns einen gewissen Anteil der Bevölkerung gibt der sich nicht an Gesetze hält, wirds da auch si sein.
    Aber in Anbetracht dessen, dass junge Leute aus Italien ud Spanien in Scharen ihre Länder verlassen um eine bessere Zukunft zu suchen sollte man dann nicht über die Flüchtlinge urteilen, denn unsere Jugend, auch die von Spanien sind im Grunde Wirtschaftsflüchtlinge!

  • n.g.

    @issy Weisst du überhaupt was du da schreibst?

    „Verstehen Sie mich nicht falsch, einige kulturelle Änderungen begrüße ich sogar, da ich z.B. bei der Arbeit nicht von Frauen abgelenkt werden möchte, wenn diese zu viel Haut zeigen, schließlich reagiert man halt als Mann auf gewisse weiblichen Reize und die Konzentration lässt nach…“

    Soll uns das jetzt sagen das sich unsere Frauen auch besser verhüllen sollten weil du es nicht schaffst deine Gefühle unter Kontrolle zu halten?

    “ Vielleicht ist das jetzt weit hergeholt, aber trotzdem, glauben Sie wirklich, dass das alles in Europa friedlicher ablaufen wird als in den USA, die schon seit Jahrhunderten ein ethnisch heterogener Staatenbund sind, also viel Erfahrung hätten und trotzdem möglicherweise bald vor einem Bürgerkrieg stehen?“

    USA und ethnischer heterogen in einem Atemzug… Ist der Beweis von absolutem Unwissen! Ja, Bürgerkrieg ähnliche Zustände aber warum denn! Einem Präsidenten der das Land hetzerisch spaltet, rassistisch bis in die Fingerspitzen! USA hat ihren Rassismus nie abgelegt, gegen Schwarze nicht, später gegen Mexikaner nicht! Nicht im Ansatz haben die ihre Probleme je aufgearbeitet und in den Griff bekommen! Sprich hier also nicht von Erfahrung in ethnischem Ungang mit Minderheiten! Auch die Schwarzen werden da alleine gelassen und seit Jahrhunderten diskriminiert! Und wenn sie dann wegen Übergriffen einer durch und durch rassistischen Polizei auf die Straßen gehen hätten sie dann nich selbst Schuld!.

  • n.g.

    Deutschland und Frankreich machen bzw. machten genau die selben Fehler. Den Migranten keine Chance geben, komplett alleine gelassen, in Ghettos abgeschiben und sich dann fragen warum sie ihren Frust auf die Strassen bringen!
    Die beiden Länder wissen genau warum sie jetzt Probleme haben!

  • bernhart

    Frau issy, ihr Kommentar ist gut nur viele wollen es nicht verstehen, Flüchtlinge haben sich für dies
    Leben entschieden, wieso muss dann die EU für die Versorgung dieser aufkommen.
    Immer das selbe Spiel alle fordern und keiner will bezahlen.
    Den Migranten keine Chance geben, das stimmt nicht viele wollen nicht arbeiten und welche die sich intigrieren haben kein Problem.
    Not im eigenen Land,diese Personen sollten zuerst geholfen werden.

    • yannis

      Afrika’s Bevölkerungs-Expolsion kann nicht in Europa gelöst werden, wie denn auch.
      Und @bernhart, würde man jeden neu Aufgetauchten Immigranten sofort mit mit einer „anständigen“ Arbeit konfrontieren würde mindestens die Häfte davon wider ganz sang und klanglos verschwinden.

  • tirolersepp

    Es wird nur mit geregelter Einwanderung gehen, ansonsten kommt es zwangsläufig zu Konflikten mit der einheimischen Bevölkerung !

  • tirolersepp

    Ihre Forderung Frau Lintner in allen Ehren, die Realität sieht leider anders aus.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen