Du befindest dich hier: Home » Chronik » Schockvideo-Wahlkampf

Schockvideo-Wahlkampf

Die Bozner Stadtverwaltung verteidigt mit Schock-Videos das Aufstellen von Kreuzungs-Kameras.

Ein Radfahrer überquert seelenruhig die gefährliche Kreuzung am Mazziniplatz – bis er von einem heranfahrend weißen PKW umgenietet wird. Der Unfallwagen war bei Rot über die Ampel gerauscht, die Szene von einer allgemeinen Überwachungskamera an der Kreuzung gefilmt worden.

Derartige Aufnahmen ließ Bozens Bürgermeister Renzo Caramaschi bei seiner gestrigen Stadtratspressekonferenz gleich mehrfach zeigen. Als Bekräftigung dafür, dass die Stadtverwaltung inzwischen an fünf Kreuzungen (Verdiplatz, Mazziniplatz, Romstraße/Drususallee, Mailandstraße, Positanostraße) neue Kameras hat aufstellen lassen, die bei einer Rot-Überquerung automatisch einschalten. Die Rechts-Opposition hat der Stadtregierung zuletzt vorgeworfen, vor allem aufs Kassieren von Verkehrsstrafen aus zu sein.

„Es geht hier allein um die Sicherheit“, betonte Caramaschi. Dass sich auch mit Schock-Videos Wahlkampf machen lässt, kann er nicht bestreiten.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (25)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • iholta

    Gute Sache…. Radfahrer werden nicht belangt, oder?

  • andreas

    Recht viel dümmer wie am Mazziniplatz, kann man eine Kreuzung nicht regeln, es passieren dort kontinuierlich Unfälle, da es auch nicht logisch ist, dass wenn man abbiegt, ein Radfahrer einen rechts überholen kann.
    Verkehrsregelungen müssen einer gewissen Logik folgen, es nützt nichts irgendwelche eigenartige Regelungen zu erfinden, welche man die ersten 5x, wenn man über die Kreuzung fährt, nicht wirklich versteht.
    So auch die Kreuzung am Flughafen Bozen. Theoretisch wird sie schon funktionieren, praktisch fahren aber öfters einige, welche die Kreuzung nicht kennen, falsch.

    Wenn Caramaschi bewusst Radfahrern so gut wie Narrenfreiheit gibt, werden auch weiter Unfälle passieren.

    • rumer

      @andreas
      du warst noch nie im nördlichen Ausland?!
      Beim Rechtsabbiegen ist dort immer auf die geradeausfahrenden Radfahrer zu achten. Dort gibt es zwei Gruppen von Südtirolern: diejenigen, die schon einen Radfahrer über die Haube springen liesen und diejenigen, denen es noch bevorsteht.

      • andreas

        Grundsätzlich muss man immer das Handeln des Dümmsten berücksichtigen und Regelungen entsprechend gestalten.
        Nicht jedes am Computer entworfenen Modell, funktioniert in der Praxis, wenn Fehlverhalten der Personen, welche es nun mal gibt, nicht ausreichend in Erwägung gezogen wurden.
        Jede theoretische Evakuierung für Flugzeuge wird z.B. x-mal mit Personen nachgestellt, da diese sich nicht immer nach Schema F verhalten.

      • yannis

        @rumer,
        dies mit dem nördlichen Ausland trifft wie von Dir beschrieben exakt zu, aber einer der NUR einen Lebensradius in der Größenoednung einer mittelmäßigen Italo-Stadt hat, kennt sowas halt nicht.

    • meintag

      Mit den Radfahrer*innen hatte ich eher das Problem auf der Kreuzung Romstrasse-Drususallee. Dort zwängen sich die Radfahrer an der roten Ampel vor und glauben dann Sie im Recht sind.

  • huwe

    Der Unfallwagen war bei Rot über die Ampel gerauscht.

    wenn man sich die Ampel ansieht, die im Video zu sehen ist, ist sie von der Seite der Radfahrer rot.
    wie kann man behaupten das der Unfallwagen mit rot durch die Kreuzung gefahren ist?

    • thefirestarter

      Abbiegen grün, gerade aus rot?

    • n.g.

      @huwe Und wenns so wäre wie du behauptest. dann brettert man in der Geschwindigkeit, wie es aussieht, ungebremst einfach rein? Wo hat der gute Mann im Auto hingeguckt? Nach vorne? Wenn er gerade aus fährt, der biegt doch nicht ab!
      Egal welcher Grund ansonsten der Installation der Kameras dient… sie mahnen zur Vorsicht auf Kreuzungen und beweisen zudem. wer wirklich Schuld hat wenns Streit drum gibt.

      • n.g.

        Die Kameras wünsche ich mir an jeder Kreuzung, hab selbst ein Kind in letzter Sekunde vor nem abbiegendem Lastwagen auf nem. Zebrastreifen gerettet der bei Rot durch ist… jedenfalls hätte ich ihn dann mit klaren Beweisen anzeigen können!

  • nix.nuis

    „…bei Rot über die Ampel gerauscht…“

    Wie rauscht man über eine Ampel?
    Wie hoch muss der Alkoholpegel dabei sein?

  • hallihallo

    von gerauscht kann wohl keine rede sein. das auto war gleich schnell, wie das vor im fahrende fahrrad.
    beim fahrradfahrer ist die ampel wohl gerade von rot auf grün gesprungen und er ist losgefahren. für die eigene sicherheit würde ich wohl vor dem starten noch nach links und rechts schauen, wie es halt jeder fußgänger am zebrastreifen tut.

    ich hoffe nur, daß die gelbphasen der amplen nicht so kurz wie in manchen städten ( ist leider von der straßenverkehrsordnung nicht geregelt). dort wird nach 2 sekunden gelb auf rot geschaltet und damit richtig kasse gemacht.

  • n.g.

    Aber wo guckt er hin….? Und wann bremst. der Typ? Wenn ich über eine Kreuzung fahre, hab ich IMMER die Leute an den Zebrastreifen um. Blich… AUSNAHMSLOS, gerade weil es da welche gibt die bei grün ohne zu gucken starten oder jederzeit jemand durch Gedränge reinfallen kan. Kann jeder machen wie er will, ich fahre vorausschauend. Kein Zweifel, der Autofahrer wird Schuld bekommen haben und das zurecht.

  • huwe

    @ n.g.
    Warum der gute Mann, könnte es nicht auch eine gute Frau gewesen sein.
    und übrigens die Radfahrer haben gar keine Regeln, die schon preschen einfach los, mit den Vorsatz ( der Autofahrer wird schon anhalten wenn nicht wird er oder sie zahlen) Für Fahrradfahrer: Radfahrschein,Versicherung, und Fahrradsteuer einführen

    • n.g.

      @huwe Warum, könnte auch Transgender gewesen sein. Und warum bekommen die Fahrradfahrer dann nur selten Schuld oder nur ne minimale Teilschuld? Weil bei uns in Italien der Grundsatz gilt, dass man immer angemessen fahren muss, egal ob du Vorfahrt hast usw. Ich denke die Richter und Sachverständigen werden wissen was sie da tun, auch wenns so manchem nicht gefällt!

  • watschi

    die strasse gehört erst einmal den autofahrern, weil diese bezahlen steuern. die radfahrer haben gefälligst auf radwegen zu bleiben.

    • nix.nuis

      wenn ich hier schreiben würde, was ich mir jetzt denke, würde sogar die TZ meinen Kommentar zensieren… das muss reichen – ich denke, du hast mich verstanden?!

    • markp.

      @watschi

      Das rote wo der Radfahrer durchfährt ist ja ein Fahrradweg. Ist sogar ein weißes Fahrrad draufgemalt.
      Trefflich kann man natürlich darüber streiten, wer in der Stadtgemeinde dafür verantwortlich ist, diese unübersichtlichen roten Fahrradwege so gefährlich und sehr oft unübersichtlich ins Straßennetz einbindet.

  • yannis

    Kürzlich wurde eine Polizei-Studie in DE zum Geschehen bei Verkehrsunfällen mit Radfahrern veröffentlicht, in 85 % der Fälle werden die Kollisionen von den Radfahrern verschuldet.

  • emma

    seit den 70 ger jahren, massive integration gibt es keien dt werte – vernunftmenschen mehr,
    wischiwaschivolk macht livestile-

  • hopasak

    nur als Ergänzung: das Video zeigt NICHT den Mazziniplatz, sondern den Verdiplatz! tageszeitung, bitte um richtigen Journalismus.
    Nichtsdestotrotz, ist dieser Übergang wirklich sehr gefährlich, auch für Fußgänger. Öfters passieren Autos noch die Kreuzung, obwohl die Ampel längst schon auf rot geschalten ist.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen