Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Der Motorrad-Vorstoß

Der Motorrad-Vorstoß

Foto: 123RF.com

Verkehrslandesrat Daniel Alfreider liebäugelt mit den Tiroler Fahrverboten für laute Motorräder.

von Heinrich Schwarz

Tirol hat den lauten Motorrädern den Kampf angesagt. Seit dem 10. Juni und bis Ende Oktober sind im Bezirk Reutte bestimmte Straßen für besonders laute Motorräder gesperrt. Das Fahrverbot gilt für Motorräder mit einem Standgeräusch von mehr als 95 Dezibel. Mit dieser Maßnahme soll die lärmgeplagte Bevölkerung entlang von beliebten Motorrad-Strecken entlastet werden.

Das Tiroler Fahrverbot hat Interesse in Deutschland geweckt. Die Online-Ausgabe des Magazins „Spiegel“ hat ihm einen ausführlichen Artikel mit dem Titel „Ausgeknattert“ gewidmet. Demnach würde man das Tiroler Modell in Süddeutschland gerne kopieren, allerdings bremse Verkehrsminister Andreas Scheuer, der keine weiteren Verbote und Verschärfungen für Motorradfahrer wolle. Den einzelnen Bundesländern fehlen die rechtlichen Mittel für eigene Maßnahmen.

Im „Spiegel“-Artikel kommt auch Südtirols Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider zu Wort. Er zeige sich ebenfalls interessiert am Tiroler Modell.

„Viele verwechseln unsere kurvenreichen Passstraßen mit Rennstrecken, deswegen halten wir die Tiroler Fahrverbote für einen Schritt in die richtige Richtung“, wird Alfreider zitiert.

MEHR DAZU LESEN SIE IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (39)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • iholta

    Scheint Mode geworden zu sein, dem Motoradfahrer auf den Sack zu gehen….

  • gutentag

    Dann bitte SOFORT die Helikopterrundflüge verbieten!
    Die nerven auch da, wo kein Motorrad hin kommt. Außerdem eine Luftverschmutzung.

    • tiroler

      Wo gibt es Helikopterrundflüge???
      Die kann man an einer Hand abzählen.
      Also, wo bleibt die Verhältnismäßigkeit.
      Es ist nunmal so, dass die Südtiroler Passstraßen für Ausländer mit Rennstrecken verwechselt werden

      • zusagen

        Absolut richtig, aber es sind wohl auch die Motorräder in den Städten. Warum ist denen fast alles erlaubt. Der Verkehr konzentriert sich auf immer weniger Straßen und wer da lebt bekommt den Lärm und Dreck ab.

  • rumer

    Verbote da, Abzocke dort. Bald braucht das IDM kein Geld mehr, denn es will keiner mehr nach Südtirol, außer den faden Italienern für ein Pragser-Wildseefoto. Und auch das wird bald vorbei sein.

  • alsobi

    Das Fahrverbot ab 95 Db ist längst überfällig und wenn es nach mir ginge würde ich die Dolomitenpässe für Motorradfahrer und Autoclubs im Zeitraum Juni – Oktober schließen. Für Anwohner ist es beim besten Willen nicht mehr erträglich!!!

  • watschi

    mottoràder sin unertràglich. nicht nur wegen des làrms. die meisten sind einfach auch zu schnell unterwegs

  • andreas

    Da werden Hotels und Restaurants aber eine Freude haben, wenn nur noch Radfahrer kommen, welche im Klo die Wasserflasche auffüllen.
    Es gibt unter Motorradfahrer eine Solidarität, dass wenn einer nicht darf, auch die anderen nicht hinfahren.

    Nebenbei hat die Sperre in Tirol gar nichts mit der Geschwindigkeit zu tun, wie Alfreider vermitteln möchte, verboten sind Motorräder, welche mehr als 95 DB eingetragen haben und das nur in einer kleinen Zone.

    Auch sollte ein Typ, welcher unter zweifelhaften Bedingungen ein paar Almen gebaut hat, nicht zwingend anderen etwas vorschreiben.

    • netzexperte

      @andreas Laute Motorräder, die im dritten Gang mit 160 Sachen den Mendelpass raufschießen, braucht niemand, denen trauert niemand nach. Genausowenig wie Harley-Fahrer die meinen, ihr Schw… wirkt größer, je lauter sie sind. Alle anderen sind herzlich willkommen und sollen fahren dürfen wo und wann sie wollen. Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo jene des Anderen eingeschränkt wird.

      • andreas

        Das mit der Freiheit ist Blödsinn, da dann z.B. die abendlichen Güterzüge durch Bozen sofort gestoppt werden müssten.
        In einer Gesellschaft sind immer Kompromisse notwendig, wie die aAussehen, entscheidet immer der Zeitgeist.
        Wie sinnvoll es ist, in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten wie momentan, auf SPON so einen Schwachsinn von sich zu geben, wird sich zeigen. Diese Aussage reicht schon, dass einige skeptisch gegenüber Südtirol werden und nicht mehr kommen.

        • george

          @andreas
          deine Aussagen zu diesem Thema sind ein Schwachsinn. Es geht hier nicht darum dass jemand oder einige die anderen schikanieren können oder abgezockt werden usw., sondern es geht um Gesundheit, Erträglichkeit, Einschränkung von Lärm und Gefahr, damit andere wiederum nicht auf Kosten und am Übermut dieser draufzahlen müssen. Absolute Freiheit gibt es nirgendwo, Ausgeglichenheit ist sehr wohl möglich. Natürlich sind da alle Lärm- und Abgasquellen zu beobachten und entsprechend niedrig zu halten. Ob es die Restaurants und Hotels und die Motorfans Freude bereitet oder nicht, ist hier relativ zu betrachten. Ebenso ist es ein Stumpfsinn zu behaupten, dass dann nur noch Radfahrer kommen, welche im Klo die Wasserflasche auffüllen.
          Und die von dir zitierte Solidarität unter Motorradfahrern, dass wenn einer nicht darf, auch die anderen nicht hinfahren, hat mit Solidarität wenig gemeinsam und das mit dem Zeitgeist ist sowieso an den Haaren herbei gezogen.

          • andreas

            Natürlich ist es Solidarität, wenn eine Gruppe sich dafür entscheidet, woanders hin zu fahren, da einer rechtlich nicht in Ordnung ist.
            Und wegen den Radfahrern und der Wasserflasche kannst ja mal Restaurants an Passstraßen fragen, die ursprüngliche Aussage ist nicht von mir.

    • zusagen

      Es ist wie mit den Rauchverboten, als man ebenso grundlos Boykotte und leere Kneipen prophezeite. Oder verkehrsfreie Städte, wo sich plötzlich die Straßen und Lokale mit Menschen füllen. Der Verkehr über die Pässe wird garantiert nich aus bleiben, nur das Erlebnis wird mit etwas mehr Ruhe selbst entlang der Straße größer werden.

      • andreas

        Das mit dem Rauchverbot ist etwas anders. Die Leute gehen trotzdem hin, da es keine Alternative gibt.
        Motorradfahrer fahren dort hin, wo sie noch dürfen oder verkaufen das Teil und kommen gar nicht mehr.
        Mit dem Auto macht man nicht Touren wie mit dem Motorrad bzw. nur sehr wenige.
        So könnten z.B. 3 der 4 Wurststände auf dem Stilfser Joch schließen, wenn keine Motorradfahrer mehr kommen.
        Auch würden es sich für recht viele Restaurants neben den Passstraßen Mai/Juni/September/Oktober wohl nicht rechnen zu öffnen.

    • robby

      @andreas, Vielleicht stehen dem Alfreider seine unter zweifelhaften Bedingungen errichteten Almhütten zu nahe an einer Straße?

    • yannis

      >>>>welche im Klo die Wasserflasche auffüllen….

      Oh das können so manche Moped-Proleten noch viel besser, Geiz ist bei denen auch nicht selten Geil, außer bei der Karre, sonst Butterbrote und zwei falschen Bier im Rucksack.
      Bei welchen Wirtschaften sieht die meisten teuren Maschinen parken ? richtig bei 2-3 Sterne Kaschemmen !

      • andreas

        Du weißt es wohl nicht, aber die Differenz vom Preis zu einem 4 Sterne Hotel wird am Abend an der Theke versoffen, mindestens… 🙂
        Wenn ein militanter Rentner wie du Motorradfahrer Proleten nennt, soll es halt so sein, wen interessierts?
        Du hast offensichtlich keine Ahnung von der Szene.

    • yannis

      >>>>>>Es gibt unter Motorradfahrer eine Solidarität, dass wenn einer nicht darf, auch die anderen nicht hinfahren.

      ja, ja einen solchen Blödsinn kann nur im linken Märchenheft „SPIEGEL“ gestanden haben, auf die die nicht dürfen und die dann nicht hinfahren kann man durchaus verzichten, denn es gibt genug Vernünftige, die weitaus konsumfreudiger sind und lieber nicht bei den Proleten gesehen werden wollen..

  • kirke

    Kein regulär zugelassener Auspuff erreicht eine Lautstärke von 95 Db.
    Bei manipuliertem Auspuff greift sofort ein Fahrverbot.
    Daher sind die vorhandenen Gesetze mit ihren drakonischen Strafen ausreichend.
    Offensichtlich sind diese Gesetze unserem zuständigen Landesrat entweder völlig unbekannt, oder er will sie in Wirklichkeit lockern.

    • ronvale

      Unsinn

      Das kommt ganz darauf an bei welcher Umdrehungszahl das gemessen wird.

      Sie kommen bei vielen Rennmaschinen z.b. Ducati bei schon mittleren Drehzahlen über diesen Wert

    • ronvale

      Die Drosselklappe öffnet bei ca 4000 u/min
      … und dann messen sie mal !

    • andreas

      @kirke
      Die Liste der Motorräder, welche ab Werk über 95 dB eingetragen haben.
      Die Fahrer dieser, welche in gesperrten Gebiete wohnen, werden praktisch „enteignet“. Die dürfen die Kiste im Sommer nicht bewegen.

      Aprilia V4 Tuono 1100 Factory 96 dB(A)
      Aprilia RSV4 1100 Factory 105 dB(A)
      Aprilia RSV4 1000 RR 96 dB(A)
      BMW S 1000 RR 98 dB(A)
      Ducati Hypermotard SP 97 dB(A)
      Ducati Multistrada 1260 102 dB(A)
      Ducati Diavel 102 dB(A)
      Ducati SuperSport 98 dB(A)
      Harley-Davidson Dyna Street Bob 97 dB(A)
      Harley-Davidson FXDR 14 97 dB(A)
      Harley-Davidson 1200 Custom 99 dB(A)
      Harley-Davidson Sportster Forty Eight 99 dB(A)
      Kawasaki Z 900 97 dB(A)
      KTM 890 Duke 96 dB(A)

  • iholta

    Kein Problem. Motos weg von der Strasse, die Restaurants an den Strecken, die mit Biker welcome Grüssen, können den Radfahrern die Wasserflaschen gratis füllen und die Motorradsteuern kann das Land dann von Anderen kassieren…… Läuft bei uns Südtiroler… Immer alles dagegen tun

  • iceman

    vorausgeschickt, dass der größte Teil der Motorradtouristen mit großen Reiseenduros unterwegs ist und diese durchwegs unter dem Lärmgrenzwert liegen, sollte man nicht gleich das Kind mit dem Bade ausschütten und alle in einen Topf werfen.
    Die bestehenden Gesetze bezüglich Geschwindigkeit, Lautstärke und Straßenverkehrsordnung reichen vollkommen aus um die Möchtegern
    GP Piloten von der öffentlichen Straße zu bekommen. Alternativ dazu würden auf den bekannten Bergstrecken auch Straßenmarkierungen helfen die Geschwindigkeit zu reduzieren, so wie sie zwischen Innsbruck und Matrei auf der Brennerbundesstrasse zu sehen sind.
    Lustig finde ich dann, wenn Tourismusbetriebe Motoradclubs und Motorradzeitungen bewerben und dann mit Stolz die Harleytreffen im Internet posten. Ich frage mich schon, wisst ihr überhaupt was ihr wollt? Botte piena und albergatore ubriaco geht halt nicht.

  • hallihallo

    das problem ist wie gemessen wird. meines wissens wird der geräuschpegel bei mittlerer drehzahl gemessen. also bei 5000 umdrehungen haben die motorräder auch nur 80 dezibel. wenn sie auf 9000 umdrehungen kommmen, sind auch 130 dezibel leicht möglich. aber wenn die zulassung bei mittlerer drehzahl gemessen wird, dann hilft das gesetz wenig. bin kein motorradfahrer, aber mich stört schon, daß jeder nur auf sich schaut. die radfahrer möchten die pässe nur für sich. Die kletterer möchten morgens mit dem auto auf den paß fahren, aber anschließend soll er für die anderen geschlossen werden, damit sie in ruhe klettern können. der motorradfahrer möchte so schnell und laut fahren , wie er will. Der Wandere möchte mit dem Auto bis an den Wanderweg fahren und kostenlos parken ( aber die touristen sollen parkplatz zahlen oder noch besser nur den bus nutzen) , aber danach soll die straße gesperrt werden.
    Also sind nur noch egoisten unterwegs.

  • iholta

    Ist doch egal, ich kann mein Geld am Wochenende auch im Süden ausgeben, gar kein Problem…..

  • roger

    Mit 50 ohne Schalldämpfer….so kindisch wor i mit 14!!! Omg

  • heinz

    Mensch, wer will denn heutzutage noch Motorrad fahren?
    Kauft euch ein E-Bike, das ist gesünder, verpestet nicht die Luft und verursacht keinen für Anwohner, Naturgenießer und die Tierwelt unzumutbaren Lärm. Das, was auf den Dolomitenpässen abgeht, ist ja nicht mehr zum Aushalten. So was will doch kein Mensch, außer die Motorradfahrer selber. Von den Gefahren gar nicht zu sprechen…

    • iholta

      Gefahr? Dann sind Sie wenig auf den Strassen unterwegs, sie sollen sich mal ihre heiligen Radfahrer ansehen, die ohne Verluste die Pässe hinunterbrettern, ohne Rücksicht auf Verluste…. Aber die sind ja wenigstens leise….

  • yannis

    Tja, der ehemalige Kölner Regierungspräsident Antwerpes lies in der „Eifel“ schon vor langer Zeit gewisse Motorrad-Rennstrecken an den Wochenenden für die Heuler und Knatterer sperren, außerdem wurden massig sog. „Starenkästen“ zur Geschwindigkeitskontrolle (keiner weis / sieht in welchen gerade die scharfe Kamera drin ist) aufgestellt.

    Herr Alfreider sollte das als Beispiel sehen und in GANZ Südtirol durchsetzen.
    Übrigens, es sind dort noch alle Gasthäuser und Touristikbetriebe da, vielleicht gerade deshalb.

  • ronvale

    Auffällig zu diesem Thema ist das bedeutungsvolle Schweigen der sogenannten Grünen,

    Ach ja, es geht ja um Umweltschutz und nicht um die Mortadella auf den Pausenbroten oder Kreuzen an Schulwänden. Das ist natürlich zweitrangig.

  • george

    Interessant ‚ronvale‘. zu diesem Thema willst du „das bedeutungsvolle Schweigen der sogenannten Grünen“ festgestellt haben, was nur eine boshafte Unterstellung von dir ist.
    Die Grünen haben und hatten sich längst schon vorher zu diesem Thema geäußert und entsprechende Vorschläge unterbreitet, was du wiederum nicht gehört haben willst oder sogar gemeinsam mit anderen deiner Einstellung als weltfremd abgetan hast. Solche Typen wie du fallen scheinbar immer von einem Extrem ins andere und damit verunglimpft ihr auch all jene Motorradfahrer, die sich an ein dezidiert akzeptables Fahren halten.

    • ronvale

      Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, falls Sie mir dazu Quellen nennen können. Dass die Grünen oft mit weltfremden Vorschlägen kommen…Ablehnung des Baus der MeBo, Umwandlung aller Auto, – in Fahrradfabriken, generelles Computerverbot-um ein paar zu nennen.. dürfte auch Ihnen einleuchten.

      Ich habe nirgends befürwortet, das Motorradfahren generell zu verbieten. Aber es kann nicht sein dass sich einige wenige rücksichtslos auf Kosten von Umwelt und der Allgemeinheit an den von ihren Kisten verursachten Krach ergötzen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen