Du befindest dich hier: Home » Politik » Friede, Freude …

Friede, Freude …

Franz Ploner

Im Masken-Untersuchungsausschuss konnten die Unstimmigkeiten ausgeräumt werden, sagt Präsident Franz Ploner.

„Es herrschte ein angenehmes Gesprächsklima“, erklärt Vorsitzender Franz Ploner nach der Freitag-Sitzung des Untersuchungsausschusses zum Ankauf und zur Verwendung von Schutzausrüstungen im Rahmen der Covid-19-Pandemie, „die Unstimmigkeiten sind ausgeräumt.“ Der Ausschuss hat die Liste der anzuhörenden Personen – ohne wesentliche Änderungen – neu erstellt. Diese werden in den nächsten Tagen angeschrieben und um Mitteilung gebeten, ob sie vor dem Ausschuss aussagen wollen.

„Damit wird eine langfristige Planung möglich“, erklärt Ploner.

Die Anhörungen sollen ab 21. August stattfinden, gereiht nach Themenblöcken. Es ist geplant, innerhalb des Jahres abzuschließen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • derrick

    Na dann…. wenn Alles gut ist. Freut mich, dass sich alle wieder lieb haben

  • pingoballino1955

    Gut so,dann hat der S V P Lanz sein Ziel NICHT ERREICHT!! Frag mich sowieso,warum so EINER in diesem Ausschuss sitzt,der nur Unfrieden und Stunk reinbringt,anstatt seriös zu agieren und mitzuarbeiten.

  • orchidee

    Liebe SVP, seid doch ehrlich : SOLCHE TOP LEUTE wie ein Arzt Ploner Franz mit langer Erfahrung, den die Patienten verehren habt ihr nicht, und daher sollen andere die solche Fachleute politisch gewonnen haben auch nicht haben dürfen!.
    Wobei einen Professor Gänsbacher habt ihr auch nicht halten wollen. Wie viel Halt hat aber gerade z.B. Dr. Gänsbacher den Menschen in der schlimmsten Zeit täglich im Radio gegeben, aber jetzt hat er für euch seine Schuldigkeit getan….
    Und nun wollt ihr Ploner Franz mit lächerlichen Argumenten einen Strick drehen, weil er im Sturm der Pandemie an seinem alten Krankenhaus Patienten und Mitarbeiter auf der Covidstation unterstützt hat. Könnt ihr eigentlich noch in den Spiegel schauen ohne Rot zu werden?
    ANSTELLE DIESE ENGERIE ZU VERPLEMPERN, WIE SCHAUT EUER PLAN AUS UNS VOR EINER ZWEITEN WELLE ZU SCHÜTZEN? Anstatt sauber zu informieren müssen wir Bürgerinnen und Bürger uns selbst alle Infos zusammenstopseln. Lieber Widmann und Lanz, Euer und Unser Feind muss das Virus sein und nicht die Opposition!

  • andreas

    Ploner kassiert:
    1) Rente
    2) Abgeordnetengehalt
    3) 2 x 2.400 Euro Netto für je 63 Stunden Einsatz im KH Bruneck
    Und das alles gleichzeitig.
    Rechtlich in Ordnung, als Privilegienbekämpfer aber eher ungeeignet.

  • grubenhund

    Lieber Herr Landesrat,
    Franz Ploner, Primar im Ruhestand, ist auf dem Höhepunkt der Convid-19-Krise an seinen alten Arbeitsplatz zurückgekehrt, um ärztliche Hilfe zu leisten. Die Spontanhandlung war seinem ärztlichen Ethos geschuldet. Nun erdreisten Sie sich, dem uneigennützigen Arzt einen institutionellen Strick zu drehen: „Ploner hat unter dem medizinischen Leiter Michael Engl und unter dem Generaldirektor Florian Zerzer gearbeitet“. Nein, Franz Ploner hat nicht unter dem medizinischen Leiter und unter dem Generaldirektor, und schon gar nicht unter dem wachsamen Auge des Landesrates gearbeitet, sondern am Krankenbett bedürftiger Menschen, die vom Strudel einer unvorhersehbaren Welle erfasst worden waren. In einem Moment der Not. Wenn Sie diesen Unterschied nicht wahrnehmen wollen, dann lassen Sie sich belehren. Wenn Sie den Unterschied nicht wahrnehmen können, dann kann Ihnen niemand helfen.
    Neue Südtiroler Tageszeitung nr. 135. 11./12. 07. 2002. Seite 3.
    Unter dem Titel „Der Fall Ploner“, recte: „Der Fall Widmann“.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen