Du befindest dich hier: Home » News » Ullis Warnung

Ullis Warnung

Südtirols Politik schlitterte völlig unvorbereitet in die Corona-Krise. Ulli Mair warnte als einzige Abgeordnete frühzeitig vor einem Schutzmasken-Engpass – doch niemand nahm die Freiheitliche ernst.

Von Matthias Kofler

Die Anfrage datiert vom 4. Februar und ist das einzige Zeugnis des Landtags aus der Vor-Lockdown-Zeit. Damit wird deutlich, wie unvorbereitet und kopflos die Südtiroler Politik in die Corona-Pandemie geschlittert ist. Sowohl Mehrheit als auch Opposition müssen sich heute den Vorwurf gefallen lassen, die auf das Land zurollende Gefahr nicht richtig ernstgenommen und daher auch zu spät die notwendigen Gegenmaßnahmen eingeleitet zu haben.

„Die internationalen Medienberichte deuteten damals schon darauf hin, dass etwas Größeres auf uns zukommen wird. Weltweit machte sich Nervosität breit“, erinnert sich Ulli Mair an den Kontext ihrer Landtagsanfrage. Unter dem Titel „Coronavirusprävention“ wollte die Freiheitliche in Erfahrung bringen, wie viele Test-Sets dem Sanitätsbetrieb zur Verfügung stehen und ob die Bestände auf alle Südtiroler Krankenhäuser verteilt sind. Weiters forderte die Freiheitliche eine Bestandsaufnahme der infektionsschützenden Atemschutzmasken in den Spitälern und Apotheken. „Ist der Sanitätsbetrieb in Kontakt mit den Lieferanten, um eventuelle Lieferengpässe hinsichtlich Test-Sets und Atemschutzmasken zu überwinden?“, schrieb Ulli Mair in ihrer Anfrage – zu einem Zeitpunkt wohlgemerkt, als sich bereits ein globaler Engpass bei der Schutzausrüstung abzeichnete. Doch statt zu überprüfen, ob genügend Schutzmasken zur Verfügung stehen, erklärte der Sanitätsbetrieb lapidar, dass er für Corona „bestens ausgerüstet“ sei. Im Landtag verglichen führende Politiker (auch aus den Reihen der Opposition) Covid-19 mit einer gewöhnlichen Grippe. Wie fatal dieser Trugschluss war, zeigte sich nur wenige Wochen später: Anfang März musste Gesundheitslandesrat Thomas Widmann öffentlich zugeben, dass das Südtiroler Gesundheitssystem „am Limit“ sei.  Am 9. März wurde ganz Italien zur roten Zone erklärt.

Die nicht vorhandenen Vorräte an Schutzanzügen und Schutzmasken führten auch in Südtirol zu einer Notlage, die im sogenannten „Masken-Skandal“ mündete und deren Folgen nun in einem U-Ausschuss aufgearbeitet werden.

„Es ist verständlich, dass in einer nie dagewesenen Notsituation Fehler passieren“, betont Ulli Mair. Doch statt die eigene Überforderung zuzugeben, sei man mit einer „verheerenden Kommunikation“ nach außen gegangen – und das, obwohl man von zahlreichen Beratern umgegeben sei. „Kaum hatte der Lockdown begonnen, hat die Landesregierung versprochen, schnell und unbürokratisch zu helfen und niemanden im Regen stehen zu lassen. Man muss nicht Psychologie studiert haben, um zu verstehen, wie die Bevölkerung reagiert, wenn diese Versprechungen nicht eingehalten wurden“, so Mair.  Damit sich solche „Plutzer“ in Zukunft aber nicht mehr wiederholen, gelte es, die Fehler im System objektiv und nüchtern aufzuarbeiten. Auch sei die Landesregierung gut beraten, Anfragen der Opposition ernst zu nehmen. Mit einem einstimmig angenommenen Beschlussantrag haben die Freiheitlichen das Land verpflichtet, einen strategischen Vorrat an Schutzausrüstung anzulegen, der von Fachleuten betreut, koordiniert und überwacht wird.

Der U-Ausschuss zur Masken-Affäre wird in der kommenden Woche darüber beraten, ob aufgrund ihrer wichtigen Anfrage auch Ulli Mair als „Zeugin“ angehört wird. Sollte dies der Fall sein, werde sie „selbstverständlich“ erscheinen, betont die Freiheitliche.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (48)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Mensch ulli
    Wo und wann kann ich dich wählen?

  • watschi

    ein weiterer guter politiker warnte auch lange genug vor massenhafter illegaler einwanderung und niemand nahm ihn ernst, im gegenteil, als er dann selbst dafùr sorgen wollte, diese zu stoppen, hàngte man ihn ein strafverfahren an und machte die schlepperin zur heldin.

    • joachim

      So ist es! Nichts als die Wahrheit!

      • ostern

        Unsere vermeintlichen Gutmenschen
        schaden „unseren“ Leuten. Sie haben
        es aber noch nicht verstanden.

        • sorgenfrei

          Und die rechts-konservativen Menschen schaden der Welt: Stichworte: Klimawandelleugnung, Ibiza-Affäre, America’s first, Putinkratur, Orban, Waffenhandel, Rassissmus, Rechtsradikalismus, Verleugnung Holocaust, Vermögensumteilung nach oben, Ausbeutung der 3. Welt, Unterstützung veralteter Energien und Technologien und und und

          Augen auf, leute!!

      • n.g.

        @joachim und @watschi Also habbt ihr sie noch alle? Laut eurer Definition haben die Ausländer, wahrscheinlich noch im Auftrag vin Bull Gates den Virus gebracht. Das wollt ihr ernsthaft behaupten? SORGENFREI, bei dem Thema mein Mann! Mal abgesehen davon, dass euer Kommentar nichts mit dem Beitrag zu tun hat! Salvini anzuführen ist dann das absolute non plus ultra…. So oder so ähnlich sind die Italiener vor langer Zeit mit uns Duce virgegangen.. erst hich gejubelt und dann aufgeknüpft. Seit vorsichtig mit Wünschen… sie könnten in Erfüllung gehrn… und IBR wisst nicht was auf euch zukäme!

    • mannik

      So ein oberflächlicher Blödsinn.

      • n.g.

        @mannik flacher wie deine können sie nicht sein. Aber mit Typen wie dir streit ich mich nicht mehr… da brauchts Schlauere!

        • mannik

          Du hast nicht verstanden, dass ich auf dem Kommentar von Watschi reagiert habe, gell? Also dass ich auch deiner Meinung bin…
          Schau dir den „Baum“ der Kommentare genauer an… Damit darfst du auch jede weitere Beleidigung an meine Adresse gerne zurücknehmen. Übrigens, wenn du hier einen Kommentar von mir findest, wo ich von Versäumnissen spreche (wie weiter unten behauptest, dann gebe ich einen aus.

          • mannik

            Ah so, du meinest Versäumnisse im Zusammenhang mit Kompatscher, verstanden. Ich kann dir versichern, dass er das so gesagt hat, ich habe ihn selbst interviewt;)

    • sorgenfrei

      Ja, watschi… dieser herr hat die gleiche gesinnung wie ein gewisser johnson, putin, bolsonaro und trump… wir wissen ja, wie vorbildlich diese Herren der augenblicklichen krise begegnen… aie opfern die eigene bevölkerung… und sie huldigen so einem… sie tun mir, mit verlaub, leid

  • pingoballino1955

    Alles der ARROGANZ und UNQUALIFIKATION der SVP zu verdanken!

  • iholta

    Das Leben eines Oppositionspolitikeres ist eigendlich immer das Selbe, einfach dagegen sein. Hätte die Landesregierung auf Druck Masken bestellt und Schutzmassnahmen durchgeführt, wäre es als Panikmache und dergleichen abgestempelt worden. Wie Salvini, der am Anfang der Corona Zeit alles für Scharlatanerie und Panikmache abstemplelte. Als die Lage kritisch wurde, schwenkte er um und kritisierte, dass nix getan wurde….Mir perönlich fehlt in der Opposition der Gedanke für die Menschen dazusein….Oder besser gesagt in der ganzen Politik. Mehr, stehen persönliche Interessen und Arbeitsplatzerhalt an erster Stelle. Leider.

    • n.g.

      Hast du Politik nicht verstanden? Wenn man in der Opposition sitzt hat man immer ne andere Meinung, das ist doch Sinn der Sache in einer Demokratie… Der Vorwurf sie wollen ihre Arbeitsplätze erhalten ist noch mehr daneben denn machen sie nicht den angestrebten Job ihrer Wähler wären sie weg und dafür Andere an ibrer Stelle. Willst du ne Diktatur ausrufen? Denkst du dann gings uns besser wenn uns eine Partei….und es gäbe niemanden der die kontrolliert?

  • hallihallo

    wenn ich mich recht erinnere, hat die ulli mitten in der pandemie in einem interview gesagt, daß sie derzeit auch nicht weiter wüßte. sie müßte sich erst gedanken machen und schauen , was passiere. sie wolle sich nicht äußern.
    gut, jetzt wo die pandemie gegen ende geht, hat sie wohl die gedanken geordnet und kann jetzt drauf los wettern, was die anderen alles falsch gemacht haben.
    mit dieser pandemie hat wohl niemand gerechnet. die who hat wohl total versagt. aber die vorhergehenden viren waren immer nur in china und deshalb waren auch viele der meinung ( ich inbegriffen) , daß es auch dieses mal so sein wird. aber bitte jetzt nicht die oberschlauen spielen.

    • markp.

      Haben Sie den vorletzten Absatz auch gelesen?

      „Es ist verständlich, dass in einer nie dagewesenen Notsituation Fehler passieren“, betont Ulli Mair. Doch statt die eigene Überforderung zuzugeben, sei man mit einer „verheerenden Kommunikation“ nach außen gegangen – und das, obwohl man von zahlreichen Beratern umgegeben sei. „Kaum hatte der Lockdown begonnen, hat die Landesregierung versprochen, schnell und unbürokratisch zu helfen und niemanden im Regen stehen zu lassen. Man muss nicht Psychologie studiert haben, um zu verstehen, wie die Bevölkerung reagiert, wenn diese Versprechungen nicht eingehalten wurden“, so Mair.

      • mannik

        Diese Fehler und Versäumnisse hat Kompatscher aber zugegeben und auch nicht mit Selbstkritik gespart, daher ist diese Aussage Mairs hinfällig.

      • n.g.

        Ganz genau…. selbst wenn ich gegen einige Maßnahmen war und bin, spreche ich den Politikern nicht ab das sie Fehler machen DURFTEN… Den möchte ich sehen ders besser gewusst hat, in der aktuellen Situation. Ich bin auch der Meinung das viele Fehler gemacht wurden aber jeden niederzumachen..! Das spricht ein maninik von Versäumnissen…. ich würd mich im Forum in maniac umtaufen! Dann würds passen !

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh . Sgarbi, Salvini und Meloni plàrten noch im Màrz Tag fùr Tag in jedes Mikrofon …….kein Lockdown…..totale Freiheit fùr alle. Auch wir Sùdtiroler mùssen Dankbar sein, dass solche Typen in dieser schweren Krise uns nicht regieren. Fanatismus machte die Menschen schon immer blind. Hirni

  • n.g.

    Ach, jch hab das böse Wort Ho… wieder verwendet…. is ja lustig.. was ist mit TZ LOS… nur das eine Wort und sxhi. muss es überprüft werden? Ansonsten keine Probleme?

  • n.g.

    Schämt sich TZ denn nicht? Wo liegt das Problem…. ich werd mal nen Leserbrief an Dolomiten schicken und fragen worin das Problem im Forum TZ liegt im Kontext das Wort zu benutzen!

  • n.g.

    Wir lesen uns jedefalls wieder! Wo auch immer….! TZ sollte auf Pressefreiheit und Meinungsäußerung wert legen… anscheinend nicht bei jedemThama und das wird Folgrn haben!

  • watschi

    n.g., bei gewissen wörtern wie ho…oder schw…, oder naz……wird auf abwarten geschaltet.

  • n.g.

    So, nochmal :Salvini… heute keine Ausländer, morgen, wie in Polen, keine Hom… ität, übermorgen keine Pressefreiheit und am Ende keine Meinungsfreiheit! Warum dann Leute genau den gut finden muss man sich schon fragen

  • n.g.

    Aber da wird auf Überprüfung gewartet und wenn ander ihren Müll… mein Gott, was für ein Provinzblatt!

  • yannis

    Stressige Zeiten für n g. ……….. das „Prozac“ ausgegangen ?

    • n.g.

      @yannis… selbst wenn ich was nehmen müsste… so drauf wie du könnt ich nie sein!

    • n.g.

      @yannis Argumente ausgegangen? Sonst müsstest du nicht mit flachen persönlichen Anspielungen rumwerfen. Mit dir ist es so, du schreibst in deiner selbstgefälligen, selbstherrlichen und überheblichen Art ausgefeilte Monologe, denn du liest dich gerne selbst, würdest dir noch am liebsten eigene Antworten schreiben um. dich zu bestätigen und ergötzt dich daran wenn du einmal in der Woche Zustimmung bekommst und wenn dir dann mal jemand in ‚einfachen‘ Worten erklärt, dass du nicht richtig liegst, dann drehst du am Rad. Selbst in deiner Engstirnigkeit erkennst du manchmal das du vielleicht nicht Recht hast aber bevor du von deinem hohen Ross runter kommst, reitest du den Gaul lieber tot

  • ilove5g

    Sehr toll und fast schon ironisch finde ich das Logo der Grünen im Foto direkt hinter Ullis hohlem Kopf.

    • watschi

      ilove5g, so hohl kann der kopf von ulli dann wohl nicht sein, wenn sie dich so beschàftigt. ausserdem, besser das hàsslichegrùne logo hinterm kopf als vorne, wo man sie es den ganzen tag aushalten mùsste.

    • watschi

      ilove5g, so hohl kann der kopf von ulli dann wohl nicht sein, wenn sie dich so beschàftigt. ausserdem, besser das hàsslichegrùne logo hinterm kopf als vorne, wo man sie es den ganzen tag aushalten mùsste.

  • nendaz

    Es kommt immer darauf an, von welcher Partei die Warnung kommt ! Das farbliche Politdenken ist noch nicht aus allen Köpfen verschwunden weil diese Köpfe nicht zwischen tatsächlich „gut und böse“ unterscheiden können…..

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen