Du befindest dich hier: Home » News » Zurück in die Schule

Zurück in die Schule

Foto: 123RF.com

Die Staat-Regionen-Konferenz hat sich darauf geeinigt, wie der Unterricht ab 7. September aussehen wird. Südtirol will so viel Regelbetrieb wie möglich.

Wie die Schule in Italien im Bildungsjahr 2020/21 arbeiten wird und in welcher Form der Unterricht stattfinden soll, legt der staatliche Schulplan (Piano scuola) fest. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus kommt dem schulischen Neustart im Herbst besondere Aufmerksamkeit zu. Über den Planentwurf für das kommende Schuljahr haben heute (26. Juni) die Vertreter der Regionen und autonomen Provinzen im Rahmen der Staat-Regionen-Gemeinden-Konferenz (Conferenza Unificata) befunden, die am Nachmittag als Videokonferenz stattgefunden hat.

Für Regelunterricht ohne Maske

„Wir sind mit der Marschroute des Staates grundsätzlich einverstanden“, erklärt dazu Landeshauptmann Arno Kompatscher, „wollen aber unsere autonomen Spielräume nutzen.“ So wird Südtirols Schule an ihrem Südtiroler Schulkalender festhalten: Kindergarten und Schule werden am 7. September beginnen. Landeshauptmann Kompatscher sprach sich heute in der Konferenz mit den Vertretern der anderen italienischen Regionen und mit der Regierung für „einen Regelbetrieb ohne Maske“ aus. Vereinbart wurde, dass die Entscheidung aufgrund der epidemiologischen Situation Ende August getroffen werde. Die angepeilte Verlagerung von Unterricht auf den Samstag wurde zu einer „Kann“-Bestimmung umformuliert.

Soziale Kontakte ermöglichen

Auch der italienische Landeshauptmannstellvertreter und Schullandesrat Giuliano Vettorato, der sowohl gestern als auch heute an den Staat-Regionen-Konferenzen teilgenommen hat, verweist auf den vereinbarten Unterrichtsbeginn in Südtirol: „Wir haben uns darauf geeinigt, dass die Schule in Südtirol am 7. September wieder mit dem Unterricht beginnt und das der Unterricht in Anwesenheit erfolgt, in der Hoffnung, dass es nicht zu einer neuen Ansteckungswelle kommt.“ Landesrat Vettorato ist überzeugt, dass „unsere Kinder und Jugendlichen den persönlichen Austausch und die sozialen Kontakte mit den Lehrpersonen und den Klassenkameraden brauchen“.

Konzept mit drei Szenarien

„Wir müssen das Recht auf Bildung für unsere Kinder und Jugendlichen unter allen Umständen gewährleisten“, sagt auch Landesrat Philipp Achammer. „Selbstverständlich ist es daher unser Wunsch, im Herbst mit einem Regelbetrieb in Kindergärten und Schulen zu starten mit nur wenigen Einschränkungen. Vor diesem Hintergrund haben wir ein Konzept mit drei verschiedenen Szenarien ausgearbeitet. Schließlich müssen wir auf alles vorbereitet sein.“

Recht auf Bildung gewährleisten

Der ladinische Landesrat Daniel Alfreider unterstreicht, dass auch im ladinischen Bildungssystem bereits die Vorbereitung für den Start des neuen Schuljahres 2020/21 in vollem Gange sind. „Unser Ziel ist es, dass im September der reguläre Präsenzunterricht wieder stattfinden kann. Dafür erarbeiten wir in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten die notwendigen Sicherheitsbestimmungen. Bildung ist ein grundlegendes Recht aller Schüler und Schülerinnen, und es ist unsere Aufgabe, dieses Recht soweit es nur möglich ist, zu garantieren.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • n.g.

      Das Video…. es ist wie immer eine Mischung aus Verschwörungstheorien, Wahrheiten und Halbwahrheiten. Es gibt kein Strategiepapier! Das nun zum Teil ausgewiese Dummköpfe, Ratgeber der Politik waren, wird langsam klar und am Ende wenn alles aufgearbeitet wird auch bewiesen sein! Der Schaden war bei den Masnahmen größer als der Nutzen, wenigstens das hat die Politik inzwischen selbst verstanden.
      Der Bericht ist insofern interessant, dass vom Recht auf Bildung gesprochen wird… wo war das Recht 3 Monate lang?! Wie viele andere Rechte! In dem Punkt sind die meisten in der Bevölkerung zu dumm zu kapieren das es keinen Grund gab, niemals geben darf, sie zu beschneiden denn dann ist der Willkür Tür und Tor geöffnet!
      Siehe Ungarn und Polen…. die machen genau das, schieben irgendwelche Gründe vor um mit ihrem Vilk tun und lassen zu können was sie wollen. Genau deshalb darf sowas wie die letzten Monate nicht passieren! Auch nicht wegen einer Pandemie!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen