Du befindest dich hier: Home » News » „Chance fürs Klima“

„Chance fürs Klima“

Die Fridays for Future-Aktivisten wollen ein Zeichen für Klima- und Umweltschutz nach der Corona-Krise setzen und fordern, dass auch die Klima-Krise behandelt werden muss.

SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (37)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erich

    Aufstand der verwöhnten Kinder! Glaubt ihr, dass alle die Arbeitsplätze verlieren, die Betriebe schließen müssen oder gar in den Selbstmord gehen, Klima Probleme haben???

    • cif

      erich niemand sagt, dass Klimapolitik Arbeitsplätze kosten sollen. Es braucht Alternativen zu fosilen Brennstoffen. Leider hat die Politik die letzten 30 Jahre verschlafen und so langsam wird es eng.
      Fakt ist CO2 absorbiert Wärme welches sich langfristig negativ auf unser Klima auswirkt. Nur rückständige aber auch dumme Leute streiten den von Menschen gemachten Klimawandel ab.

  • zusagen

    Verwöhnt und vor lauter verwöhnt auch verblödet sind zB jene die denken dass ihnen und ihrem Fahrzeug ständig die Straße gehört um sich dort wann immer sie möchten austoben zu können und jene die denken gegen Corona ist jeder Aufwand recht, dabei aber nicht erkennen dass durch Dreck, verpestete Luft, Strassenterror, Verkehrstote usw. wir längst ein viel größeres Problem zu bewältigen hätten

  • watschi

    wenn wir vor 20 oder 30 jahren das umgesetzt hàtten, was diese unerfahrene jugend hier forfert, dann hàtten diese kinder nicht bis jetzt diese schòne zeit mit allem drum und dran gehabt. die wissen nicht wie es ist, arm zu sein und nichts zu haben. deswegen, klimaschutz ja, aber bitte mit mass.

    • zusagen

      wenn wir vor 20 oder 30 jahren das umgesetzt hätten was die Jugend uns heute vormacht, hätten wir wohl all die Toten auf unseren Strassen nicht gehabt. Zu jener Zeit war die Luft zudem derart verpestet dass sich die Menschen die Lungen zerstört haben und die Folgen bekommen sie heute noch zu spühren

    • hells_bells

      Hätte hätte Fahrradkette!

    • george

      „…schöne Zeit mit allem drum und dran….“. Ja das Drum und Dran mit viel Dreck, Staub, giftigen Gasen in der Luft, Abfallproblemen, verschmutzten Flüssen und Meeren, enormen Bodenversiegelungen usw. Die Liste ließe sich noch lange erweitern, blinder ‚watschi‘. Und dann nennt ihr die Kinder dieser Verursacher verwöhnt, verblödet …….. Schämt euch und tut endlich etwas dagegen!

  • watschi

    man braucht ja nur schauen, was 2 monate intensiver klimaschutz durch covid19 gebracht haben…….
    und jetzt nachdenken

    • kirke

      Tja, warum wohl haben sich die CO2 Werte nicht verändert obwohl es keinen Verkehr gab?
      Weil alles eine hysterische Lüge ist?

      • george

        Stimmt gar nicht, was du sagst. Viele Luftwerte haben sich während der Coronazeit verbessert und die Atmosphäre hat sich in einer weit klareren Sicht gezeigt. Tut die Augen auf und denkt nicht immer nur an eure eigenen Bequemlichkeiten.

        • ronvale

          Wie immer glänzen Sie durch pauschale Aussagen und wenig Differenzierung

          „Für den Lieferverkehr muss sogar von einem zeitweise erhöhten Aufkommen ausgegangen werden. Ein regelrechter „Absturz“ der NO2-Konzentrationen in Städten konnte demnach nicht erwartet werden.“

          Quelle: Umwelt Bundesamt

        • ronvale

          Falls Sie Mal Interesse daran haben sollten, sich weniger mit SchwarzWeiss- und mehr mit wissenschaftlich haltbaren Fakten auseinanderzusetzen, dann betrachten Sie doch folgenden Zusammenhaenge:

          Der Flugverkehr weltweit brach in den Zeiträumen Februar-April auf ca. 10 % des ursprünglichen Volumens ein
          Der Personenverkehr erfuhr eine Verringerung um 80% in all den wichtigen Industriestaaten der EU

          Der Ausstoß der Treibhausgases CO2 verringerte sich um nur 5% im betrachteten Zeitraum

          Quellen: europeandataportal; New York Times

          Geht Ihnen ein Lichtlein auf? Oder benötigen Sie etwas Hilfe um zu einem konkreten Schluss zu kommen?

          • george

            @ronvale
            Sie wollen mir als Naturwissenschaftler Lehren erteilen und haben keine Ahnung von den Zusammenhängen und den zeitlichen Vorgängen in der unteren Atmossphäre und darüber hinaus. Sie meinen wohl, wenn einmal ein paar Monate weniger von diesen Gasen abgegeben wird, dann müsste bereits schon der Großteil der an die Luft vorher abgebenen Stoffe bereinigt sein. Lernen Sie die physikalischen und chemischen Vorgänge und das verschiedene Verhalten der Abgase im Einzelnen und ihrer Intermittenz erst einmal kennen oder lassen sich darüber informieren, dann werden Sie als Quelle ganz andere Portale benutzen lernen und sicher nicht mehr solch unzusammenhängende Aufzählungen machen.
            Ihr pauschalen Behauptungen so aus dem Zusammenhang gerissen, sind wertlos für die konkrete Erfassung der wirklichen Vorgänge und Entwicklungen in unserer Lufthülle. Beschämend mit welche Ignoranz Sie mir „ein Lichtlein“ anzünden wollten.

    • ohnehirnlebtmanbesser

      Oh Watschi. „jetzt nachdenken“. Um 6.54 Uhr sind die meisten Gehirne noch eingeschlafen und nicht fit. Deines auch…..Hirni

  • andreas

    Man sollte nicht zwingend jedes Interview veröffentlichen.
    Die Sache an sich ist gut, die Argumente mancher „Aktivisten“ aber eher weniger.
    Einen Platz mit Kreide voll schmieren nützt dem Klima nicht wirklich.

  • ronvale

    Nun , wieder eine neue Ideologie welche in einen neuen Wahnsinn führt.

    Die trendige fff Bewegung vereint wohlstandskinder welche in ihrem Leben noch nie gearbeitet oder Steuern bezahlt haben , und all die schönen Seiten ihres gut gepolsterten Lebens als selbverständlich ansehen.

    Aber die Menschheit wird auch diese Savonarolas überstehen

    • george

      ‚ronvale‘, du scheinst in der Schule wirklich nicht allzuviel gearbeitet zu haben, sonst würdest du erkennen, welchen Stumpfsinn du hier daherfaselst. Wohlstandskinder dürften wohl recht wenige dabei sein, vielmehr sind es eure Kinder, die da aufstehen und revoltieren.

      • ronvale

        Wer keine Argumente hat, kann nur Beleidigungen von sich geben.

        „In a battle of witts, you are disarmed“

        Trotzdem werde ich Ihnen entgegnen:

        Die Anführer sind sehr wohl Wohlstandskinder. Informieren Sie sich gefälligst darüber. Was ich in der Schule geleistet habe, das wollen Sie daraus ableiten, weil ich diesen Idealisten und Utopisten kritisch gegenüber stehe? Da hinterfragen Sie doch besser ihre eigenen intellektuellen Fähigkeiten, falls Sie zum einer selbstkritischen Reflektieren fähig sein sollten.

        Auch Sie verklären den gut gemeinten Aktivismus Jugendlicher zur Weltrettungsweisheit, während die Wirtschaft von den Konsumgewohnheiten genau von diesen Idealisten profitiert.

        • george

          Das sind keine Beleidigungen, sondern einfach Tatsachen. Wenn Sie ‚ronvale‘, sich davon überrollt fühlen, dann tun Sie etwas bei sich selber Damit Sie solche Umweltzusammenhänge kennen und erfassen lernen und sich danach ausrichten, anstatt weiterhin gegen die Natur anzurennen und unsere Umwelt kaputt zu machen. Genau davon profitiert die Wirtschaft am wenigsten und jene, die für eine solche Wirtschaft arbeiten noch weniger.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh. Ihr seit die Apostel von Greta. Ihr rùttelt an unserem schlechten Gewissen. Heute wird Ihr als unerfahrene Wohlstandskinder belàchelt……..Es kommt der Tag an dem Ihr als zukunftweidende Helden gefeiert werdet. Es braucht Mut, Ausdauer , festen Glauben in eurer Ueberzeugung. Gute Arbeit. Euer Hirni

    • yannis

      @ohnehirn,
      glaubst Du ernsthaft diese Wohlstandskinder würden bei sich selber anfangen ? ich nicht, man braucht sie nur anzuschauen, ihr Outfit sieht nicht gerade danach aus als würden sie einen Resourcenschonende und mithin Klimaschonende Lebensweise pflegen.

  • heinz

    Sehr gut, Klimsaktivisten, lasst euch nicht aufhalten. Der menschgemachte Klimawandel schreitet voran und muss ausgebremst werden. Ein Umdenken von uns allen und eine Abkehr von klimaschädlichen Bequemlichkeiten ist zwingend notwendig, um unseren Planeten langfristig bewohnbar zu lassen.

    • yannis

      >>>>Ein Umdenken von uns allen und eine Abkehr von klimaschädlichen Bequemlichkeiten ist zwingend notwendig……

      stimmt, nun schreib dann doch mal auf welche Bequemlichtkeit Du bei Dir selber schon abgeschafft hast.
      Ich hätte da ein paar Vorschläge: Im Winter die Wohnung NICHT heizen, Laptop und sonstigen EDV Kram entsorgen, Mobilität NUR auf das Spazieren um den Wohnblock reduzieren, vielleicht auch nichts mehr essen, weil die Landwirtschaft ist auch nicht gerade Klimafreundlich, außerdem beliefern die Klimakillenden LKW´s Deinen Supermarkt ………… genug Beispiele ?

  • n.g.

    Die Selben die in der Coronakriese auf die Wissenschaflter vertrauen, leugnen durch die Wissenschaft belegten Klimawandel. Interessant! Dann gibts noch einige Vollpfosten, die überhaupt nichts verstanden haben, dazu no comment!
    Schämen sollte sich unsere und vorhergehende Generationen das uns die Kinder sagen müssen in welcher Welt sie leben müssen und in Zukunft leben wollen!

    • n.g.

      Wir wollen für die Kinder immer das Beste und jetzt zeigen sie uns auf das wir nichts tun! Unser *Bestes* wollen sie nicht! Ich vertrau auf die Jugend und die stumpfsinnigen Leugner werden zum Glück bald ausgestorben sein!

  • tirolersepp

    Klima ist Zukunft und gehört mit Bedacht behandelt !

  • gestiefelterkater

    Sie lassen sich von jenen vor den Karren spannen die sie zu bekämpfen glauben. Dumm, dümmer, FFF !!!

    • yannis

      Tja, was willste schon von Leuten erwarten die im wesentlichen NUR auf der Suche nach den Schuldigen sind, der ihren eigenen Wohlstand geschaffen hat.

      • george

        Wer, ihr vielleicht, die ihr immer alles leugnet, wollt den Wohlstand geschaffen haben? Und wenn ihr schon etwas davon geschaffen habt, bleibt noch die Frage auf Kosten von wem ihr diesen geschaffen habt und auf Kosten von wem ihr diesen Wohlstand lebt.

      • n.g.

        Die suchen nicht den Schuldigen, denn haben sie schon . Die wollen etwas verändern. Jetzt wird ihnen sozusagen noch vorgeworfen sie hätten selbst dran Schuld das sie im Wohlstand leben. In Bangladesh sterben jedes Jahr durch Klimawandel Menschen , da gibts keine Wohlstandskinder aber Aktivisten!
        Selbst die Chinesen die Jahrzehnte die Umwelt verpestet haben, haben verstanden das sie so nicht weiter machen können!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen