Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Kollektivverträge neu gestalten“

„Kollektivverträge neu gestalten“

Philipp Moser

Der hds fordert, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nach der Corona-Krise neu aufgestellt werden muss.  

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Südtirol neu aufstellen: Das fordert der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol. „Es ist Zeit, an einem zeitgemäßen und modernen Schul- und Betreuungssystem zu arbeiten, um berufstätigen Eltern entgegenzukommen und Kindern optimale Betreuung zu gewährleisten“, betont hds-Präsident Philipp Moser.

Um das zu erreichen, richtet der hds einen klaren Aufruf an die Politik und die Gewerkschaften. „Die Kollektivverträge der öffentlichen Bediensteten sind neu zu gestalten. Es braucht unbedingt neue zeitgemäße und flexible Arbeitsmodelle“, fordert Moser. Als aktuelles Beispiel nennt er das Problem der Sommerbetreuung für die Kinder, bei der es jetzt Flexibilität von allen Seiten brauche. „Ich habe den Eindruck, dass die Gewerkschaften sich nicht für Modelle einsetzen, die mit der Zeit mitgehen“, so der hds-Präsident.

Eine optimale Vereinbarkeit gründe – so der hds – auf drei Säulen: Zuerst gilt es, Familien in finanzieller und steuerlicher Hinsicht zu entlasten. „Die verschiedenen Maßnahmen, die hier in Südtirol zur Anwendung kommen, funktionieren recht gut“, stellt Moser fest. So auch die zweite Säule, für die die Sozialpartner verantwortlich zeigen, in dem sie verschiedenste Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit schaffen.

„Wo wir aber dringenden Aufholbedarf haben, sind mehr Strukturen für die flexiblere Kinderbetreuung von Seiten der öffentlichen Hand. Wir brauchen hier konkret Ganztagesangebote für Vorschul-, Volks- und Mittelschulkinder von der öffentlichen Hand, damit Kinder auch an Nachmittagen betreut und begleitet werden können. Aber auch über die Sommermonate“, erklärt der hds-Präsident.

Für die Betriebe sei es sehr schwierig, Teilzeit anzubieten, weil sie für vormittags Mitarbeiter finden, aber nicht für nachmittags. „Aktuell wird Teilzeitarbeit gleichgesetzt mit Vormittagsarbeit, das kann es nicht sein“, so Moser. Gerade im Einzelhandel wird viel Teilzeit angeboten. Von den bestehenden Verträgen seien dabei rund 70 Prozent Arbeitnehmerinnen betroffen.

„Für flexible und Ganztagesmodelle braucht es unbedingt auch mehr Weitblick, Flexibilität und Offenheit für diese Themen von Seiten der Gewerkschaften. Unternehmer müssen heute flexibel Rahmenbedingungen schaffen und Anpassungen vornehmen, damit sich die Mitarbeiter wohlfühlen. Da gehört vieles dazu. Und diese Denke braucht es auch bei Sozialpartnern, öffentlichen Einrichtungen und Strukturen. Leider haben immer noch viele nicht verstanden, dass die Steuergelder, mit denen auch die öffentlichen Bediensteten bezahlt werden, nur in der Privatwirtschaft generiert werden“, so Moser abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • thefirestarter

    Worauf es hinausläuft ist klar.
    Die ArbeitnehmerInnen sollen, ja Kinder machen (weil es braucht ja auch in Zukunft Arbeitskräfte aber auch Absatzmarkt), aber gefälligst diese abgeben, in „staatl. Fürsorge“ damit ArbeitnehmerInnen schnell wieder ausgebeutet werden können.
    Und merke für die staatl. Fürsorge kommt der Steuerzahler auf.
    Perfide

  • freitag

    Familienfreundlicher hds.

    Ganztagesangebote für Vorschul-, Volks- und Mittelschulkinder … hier werden Klienten für Psychologen und Psychiater herangezogen.

    ich gehe wieder online einkaufen

  • yannis

    thefirestarter & freitag,

    und nicht zu vergessen nur so (staatl. Fürsorge) lässt sich der zukünftige Bürger „Staatskonform“ zuverlässig formen.
    Bei so manchen staatlichen Dingen wurde 1990 nicht die DDR abgeschafft, sondern die BRD.

  • nix.nuis

    „Der hds fordert, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nach der Corona-Krise neu aufgestellt werden muss.“

    Wahrscheinlich zugunsten des Berufes bzw. des Arbeitgebers… hahaha

  • vogelweider

    Dieser Mann vom hds ist mir ein wenig unheimlich, bzw. seine beinahe täglichen komischen Vorschläge. Man könnte ja auch das Kinder machen und kriegen delegieren, so könnten die Arbeitnehmer noch flexibler sein. (Ironie aus)
    Bringt sich da jemand in Stellung?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen