Du befindest dich hier: Home » Chronik » Kein Todesfall, 9 Neuinfektionen

Kein Todesfall, 9 Neuinfektionen

Foto: Weißes Kreuz

In den vergangenen 24 Stunden wurden 863 Abstriche untersucht. 9 Personen wurden dabei positiv auf das Coronavirus getestet. Es wurde wiederum kein Todesfall gemeldet.

Die Zahl der Neuinfektionen ist leicht angestiegen. In den vergangenen 24 Stunden wurden in Südtirol knapp 900 Abstriche gemacht, deren 9 waren positiv!

Die Gesamtzahl der positiv auf das neuartige Coronavirus getesteten Personen beträgt damit 2552.

Bisher wurden insgesamt 47.091 Abstriche untersucht, die von 21.284 Personen genommen worden waren.

In den regulären Abteilungen der sieben Südtiroler Krankenhäuser, den vertragsgebundenen Kliniken sowie der Einrichtung in Gossensaß werden 94 Personen versorgt.

42 Personen sind als Verdachtsfälle eingestuft, auch diese sind in den Einrichtungen des Südtiroler Sanitätsbetriebes untergebracht.

7 an Covid-19 erkrankte Patientinnen und Patienten benötigen weiterhin intensivmedizinische Behandlung und werden vom Südtiroler Sanitätsbetrieb versorgt. 2 Patientinnen und Patienten konnten von der Intensivstation in Feldkirch entlassen werden; beide wurden nach Südtirol überstellt. Somit befinden sich noch 2 Intensivpatientinnen und Intensivpatienten in Innsbruck.

171 mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Personen sind bisher in den Südtiroler Krankenhäusern verstorben. Aus den Südtiroler Seniorenheimen werden weitere 115 Tote gemeldet. Die Gesamtzahl der im ZUsammenhang mit dem Coronavirus Verstorbenen beläuft sich damit auf 286.

In amtlich verordneter Quarantäne oder Isolation befinden sich derzeit 1178 Bürgerinnen und Bürger. Für 8934 Personen wurden diese bereits aufgehoben. Bisher waren und sind 10.112 Südtirolerinnen und Südtiroler von amtlich verordneter Quarantäne oder Isolation betroffen.

Als geheilt gelten in Südtirol 1715 Personen (+37 gegenüber dem Vortag). Dazu kommen 627 Personen (+14 gegenüber dem Vortag), die ein unklares Testergebnis hatten und in der Folge zweimal negativ getestet wurden. Gesamtzahl: 2342 (+51 gegenüber dem Vortag).

233 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Südtiroler Sanitätsbetriebes haben sich mit dem neuartigen Virus infiziert, davon gelten 192 bereits als geheilt. Angesteckt haben sich auch 12 Basisärzte (12 geheilt) und 2 Basiskinderärzte (beide geheilt).

Die Zahlen in Kürze

Untersuchte Abstriche gestern (6. Mai): 863

Positiv getestete neue Personen: 9

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 47.091

Gesamtzahl der getesteten Personen: 21.284

Gesamtzahl mit neuartigem Coronavirus infizierte Personen: 2552

Auf Normalstationen, in vertragsgebundenen Privatkliniken und in Gossensaß untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen/Personen: 94

Covid-19-Patientinnen und -Patienten in Intensivbetreuung: 7

Südtiroler Covid-19 Patientinnen und Patienten in Intensivbetreuung Ausland: 2

Als Verdachtsfälle Aufgenommene: 42

In den Krankenhäusern des Sanitätsbetriebes Verstorbene: 171

In den Seniorenwohnheimen Verstorbene: 115

Gesamtzahl der mit Covid-19 Verstorbenen: 186

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 1178

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 8934

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 10.112

Geheilte Personen: 1715 (+37 gegenüber dem Vortag); zusätzlich 627 Personen (+14 gegenüber dem Vortag), die ein unklares Testergebnis hatten und in der Folge zweimal negativ getestet wurden. Insgesamt: 2342 (+51 gegenüber dem Vortag).

Positiv getestete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sanitätsbetriebes: 233 (192 geheilt)

Positiv getestete Basis- und Kinderbasisärzte: 14 (14 geheilt)

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • drago

    Man sollte sich schon mal fragen, warum Südtirol noch nicht einen Tag lang ohne Neuinfektionen war. Übrigens, wo haben diese Neuinfektionen stattgefunden?

  • n.g.

    Deutschland heute Morgen. Neuregelungen zur Lockerung der Maßnahmen die man sich auf der Zunge…. Pro Landkreis, es gibt 294,dürfen max. 65 Neuinfektionen in 7 Tagen sein. Das wären dann 19.110 deutschlandweit.Da nicht wenig Forscher davon ausgehen das uns das Virus noch Jahre begleiten wird und es nicht sicher ist das wir einen Impfstoff bekommen, tut sich folgende Frage auf: nehmen wir an die Zahl bleibt konstant, einige genesen und einige infizieren sich, will man dann im Schnitt mit 229.000 Infizierten im Jahr leben? Nimmt man die 13% Todesrate Italiens dann würden trotzdem knapp 30.000 Menschen im Jahr sterben. In 3,5 Jahten 100.000! Mal was zum Nachdenken für all diejenigen die denken das die Politik alles richtig gemacht hat bzw. was sie eigentlich tut.. den Leuten nicht zu sagen das es trotzdem Tote geben wird, genauso viele wie bisher und das Trotz allem Unsinn der gemacht wurde und wird

    • tiroler

      Und? Was ist deine Lösung???

      • n.g.

        Meine Lösung ist die von Schweden. Industrie, Gastgewebe, Kindergärten, Schulen… alles offen lassen. Den Leuten zu sagen das sie Kontakte minimieren sollten, Masken und Abstand… alles auf freiwilliger Basis, genau wie sie es gemacht haben. Auser Kontakt zu alten Leuten und Vorerkrankten den sie auch verbiten haben. Prozentual an der Bevölkerung und Infizierten haben die weniger Tote als wir in Italien, Spanien usw. und die WHO lobt ihren Umgang mit der Krise!
        Und nicht die komplette Wirtschaft in den Abgrund reissen denn wer bezahlt das alles! Was nützt das dann wenn so viele dann vor der Insolvenz stehen usw. wenn am Emde in Schweden das Selbe raus kam wie bei uns aber mit viel geringeren Schäden!
        Auserdem, was verstehst du an den Zahlen oben nicht? Die sagen aus das am Ende des Jahres genauso viele Tot sein werden wie jetzt.. eben nur aufgeteilt damits nicht so ne grosse Welle in den Medien gibt… dann sind die Leute auch beruhugt wrnn sie nicht gleich grosse Zahlen an Toten lesen… schön Häppchenweise, dann bekommts niemand mit und allen ists egal.

        • tiroler

          Bist du Intensivmediziner oder Virologe?

          • drago

            Ach, inzwischen darf man nur mehr eine Meinung haben, wenn man Virologe oder Intenisivmediziner ist. Die Maßnahmen aufgrund des Virus betreffen jeden und jeden Aspekt unseres Lebens. Also dürfen wir auch eine Meinung dazu haben.

  • n.g.

    Und nich etwas… Italien geht jetzt auf 3000 Milliarden Schulden zu… wenn nicht schon darüber. Weil mans ja hat schließt man alles, gibt nich mehr für Unsinn aus… irgendwann stehen wir dann Schlange vor gratis Suppenküchen… das wird dann besser sein!

  • n.g.

    Im Krieg gibts nun mal Tote und das Leben muss weiter gehen! Das sage ICH, da ich selbst zur Hochrisikogruppe gehöre um daran zu sterben!

  • n.g.

    Die Leute scheinen zu glauben jetzt höhrt das grosse Sterben auf. Wie sagt, das ist nicht der Fall, es wird nur aufgeteilt um damit leben zu können. Die Toten werden in Kauf genommen damit das Leben weiter geht!
    Normandie, die Alliierten wussten das es unverhältnismäßig viele Tote geben wird und sie haben es in Kauf genommen… so funktioniert Politik! Niemand vin den Politikern hat gesagt der Virus wird durch den Quatsch ausgerottet.. es wird nur unter ner bestimmten Kuve gehalten damit es keine Überlastung der Sanität gibt. Also gehts genau si weiter aber unter der Kuve aber dafür auf lange Zeit! Genau das hat übrigrns Merkel wortwörtlich im TV gesagt!

    • drago

      Das Sterben nehmen wir jeden Tag in Kauf. Wer sich in’s Auto setzt, sollte wissen, dass jeden Tag eine gewisse Anzahl von Menschen bei Autounfällen sterben. Ditto beim Schifahren und bei x-beliebigen anderen Tätigkeiten (inkl. Hausarbeiten). Hat aber noch nie jemanden davon abgehalten.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen