Du befindest dich hier: Home » Chronik » 74 neue Fälle und 8 Tote

74 neue Fälle und 8 Tote

In Südtirol wurden in den letzten 24 Stunden 74 Personen positiv auf das Coronvirus getestet. Die Zahl der Todesopfer steigt auf 53. 51 Patienten werden intensiv betreut.

Wieder hat das Labor für Mikrobiologie und Virologie des Südtiroler Sanitätsbetriebes hunderte von Abstrichen ausgewertet. Seit gestern bis Donnerstag Morgen waren es 677. Davon waren 74 positiv.

Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus Infizierten ist damit in Südtirol auf 910 gestiegen. Insgesamt wurden bisher vom Südtiroler Sanitätsbetrieb 7.744 Abstriche untersucht, die von 4.895 Personen stammten.

Die Anzahl der auf den normalen Abteilungen der Krankenhäuser des Südtiroler Sanitätsbezirkes versorgten Covid-19-Patientinnen und Patienten beträgt nun 222. Weitere 59 Personen sind ebenfalls dort untergebracht und gelten als Verdachtsfälle.

Intensivbetreuung benötigen 51 Patientinnen und Patienten, die an Covid-19 erkrankt sind.

Die Zahl der verstorbenen Personen, bei denen eine Infektion mit dem neuen Coronavirus festgestellt worden war, beträgt nun 53.

In amtlich verordneter Quarantäne befinden sich 3.215 Bürgerinnen und Bürger.

Die Zahl der mit dem neuartigem Coronavirus infizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Südtiroler Sanitätsbetriebes beläuft sich nun auf 127.

Die Anzahl der geheilten Covid-19-Patientinnen und Patienten ist angestiegen, und zwar um 5 Personen. Insgesamt gelten in Südtirol nun 50 Personen als geheilt.

Schnelltest kein Ersatz für Molekulartest im Labor

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb unterstreicht, dass Corona-Schnelltests, die verstärkt von privaten Anbietern genutzt werden und mit denen Antikörper und Antigene festgestellt werden, kein Ersatz für einen im Labor durchgeführten Molekulartest sind.

Diese Schnelltests beinhalten das Risiko eines falschen positiven oder negativen Ergebnisses. Ein falscher negativer Test kann den Betroffenen Sicherheit suggerieren und damit zur Verbreitung des Virus beitragen. Ein falscher positiver Test kann bei den Betroffenen unnötig Ängste und Befürchtungen schüren.

Weder die Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) erkennen diese Schnelltests als Alternative zum molekularen Labortest an. Ein Labortest ist nach wie der einzige gültige und anerkannte Weg zur Feststellung einer aktiven Infektion mit dem neuartigem Coronavirus.

Trotzdem wird derzeit vom Südtiroler Sanitätsbetrieb überprüft, ob diese Antikörper- und Antigene-Tests unterstützend und flankierend zu den Labortests eingesetzt werden können.

Die Zahlen in Kürze

Untersuchte Abstriche seit gestern bis heute (26.März) früh: 677

Positiv getestete Abstriche bis heute früh: 74

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 7.744

Gesamtzahl der getesteten Personen: 4.895

Gesamtzahl mit neuartigem Coronavirus infizierte Personen: 910

Auf Normalstationen untergebrachte Covid-19-Patienten/Patientinnen: 222.

Covid-19 Patientinnen und Patienten in Intensivbetreuung: 51

Als Verdachtsfälle Aufgenommene: 59

Verstorbene seit gestern bis heute früh: 8

Verstorbene insgesamt: 53

Personen in verordneter Quarantäne: 3.215

Geheilte insgesamt: 50

Positiv getestete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sanitätsbetriebes: 127

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • watschi

    wann erreichen wir den höhepunkt?

  • heinz

    Angesichts dieser Zahlen bezweifle ich stark, dass schon nach Ostern die Beschränkungen schrittweise gelockert werden können. Eher wird es Mai oder Juni werden…

  • heinz

    Agesichts dieser Zahlen bezweifle ich stark, dass schon nach Ostern die Beschränkungen schrittweise gelockert werden können. Eher wird es Mai oder Juni werden…

  • covid

    Was nützt es, wenn man die Bürger einsperrt und alle Firmen schließt, wenn die Altersheime, die sich als die schlimmsten Infektionsquellen herauskristallisieren, nicht ALLE Mitarbeiter und ALLE Bewohner durchtestet und nötigenfalls zusammen mit deren Familien in absoluter Quarantäne setzt?

  • novo

    Ich glaube die Dunkelziffer ist sehr viel höher als die offiziellen Zahlen, sonst müsste die Anzahl der Infizierten endlich abnehmen.

  • m.m

    Warum sind die Zahlen der Neuinfektionen immer noch nicht rückläufig, wenn doch aufgrund der Maßnahmen soziale Kontakte außerhalb der Familie doch kaum mehr möglich sind?

  • m.m

    Mir stellt sich auch die Frage wie lange Ausgangssperre, Isolation gut gehen ķann, bevor auch diese die ersten Opfer fordert. Meine Hochachtung vor allen, die in dieser Situation arbeiten müssen u.an vorderster Front sich für das Wohl des Nächsten einsetzen.Doch wenn Menschen nicht wissen, was sie erwartet, wie lange der Zustand noch andauern mag, kein Strohhalm im Sinne rückläufiger Infektionszahlen in Sicht, dann entsteht ein nicht zu unterschätzendes Problem mit den Zuhausebleibern. Menschen müssen alleine sterben, können nicht verabschiedet werden, Existenzängste, Panik usw.

  • goggile

    +++goggisnews+++goggisnews+++goggisnews+++

    laut bild de. klagt der erste deutsche Bundesbürger gegen die Ausgangssperre. nächste Woche entscheiden richter

    laut einem Virologen auf bild.de bezweifelt dieser stark dass die Isolationen, die diktatorischen einsperrmassnahmen die richtigen sind. MEHR SCHADEN DURCH DIESE MASSNAHMEN ALS DURCH CORONA SELBST!! er ist der Ansicht, dass man alles weiterlaufen soll lassen und NUR die gefährdeten isoliert.

    100.000 Italiener und mehr wurden mitlerweilen angezeigt weilsi gegen die Ausgangssperren verstiesen. a parte, dass so wie immer es interpretationssache ist und man auf das wohlwollen der uniformierten angewiesen ist, da sie immer noch unter den paar berufsgruppen gehören die noch unantastbar sind. langfristig funktioniert so was nicht. wenn ein gemeindepolizist nach dem anderen in die tv Kameras hineinschreit dass steuerbuggler einfach einen Anwalt nehmen können und rekurieren gegen die strafe so ist dies erstens mit immensen kosten verbunden und zweitens sind dies nicht gedeckt kosten. weder Polizist selbst wird bei etwaiger fehlstrafe bestraft noch werden horrenden anwaltsspesen rückerstattet. untragbare NOCH-diktatorische staatszüge.

    es wird noch Jahrzehnte brauchen, bis Demokratie – wie DEMOKRATIE gelebt werden kann.

  • cesco76

    Wie soll a zahl zuruckgehen wenn du in geschàft gehst und andere mitarbeiter sieht. I Red nicht von grosen gescheafte.

  • sabine

    Man gewinnt so langsam den Eindruck dass unser Gesundheitssystem nicht gerüstet ist, um Pandemien vorzubeugen geschweige denn sie zu bekämpfen. Dieses System funktioniert nur bei einer tendenziell gesunden Bevölkerung und auf dieser Annahme wurde es konstruiert. Seit Jahren nur mehr Sparmaßnahmen, keine Anreize für junge Ärzte, aber Unmengen an Gelder in die Tourismusförderung investiert. Aus diesem Grund müssen wir nun auch daheim rumhocken und Angst haben.
    Angesichts dieser Tatsache bleibt uns nur mehr die Hoffnung auf eine baldige Trendwende, und auf ein sich Wieder Einpendeln der Gleichgewichte, was die Investition öffentlicher Gelder anbelangt.

  • sabine

    Man gewinnt so langsam den Eindruck dass unser Gesundheitssystem nicht gerüstet ist, um Pandemien vorzubeugen geschweige denn sie zu bekämpfen. Dieses System funktioniert nur bei einer tendenziell gesunden Bevölkerung und auf dieser Annahme wurde es konstruiert. Seit Jahren nur mehr Sparmaßnahmen, keine Anreize für junge Ärzte, aber Unmengen an Gelder in die Tourismusförderung investiert. Aus diesem Grund müssen wir nun auch daheim rumhocken und Angst haben.
    Angesichts dieser Tatsache bleibt uns nur mehr die Hoffnung auf eine baldige Trendwende, und auf sich Wieder Einpendeln der Gleichgewichte, was die Investition öffentlicher Gelder anbelangt.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen